Warten auf Gentner-Diagnose: Freude über Awoniyi-Transfer

Warten auf Gentner-Diagnose: Freude über Awoniyi-Transfer

Union Berlin hat weiterhin keine Gewissheit über die Schwere der Verletzung von Mittelfeldspieler Christian Gentner. «Er wird morgen untersucht. Dann gibt es eine Diagnose», sagte Trainer Urs Fischer am Sonntag. Der 35 Jahre alte Gentner hatte sich beim 1:3 zum Bundesliga-Auftakt am Samstag gegen den FC Augsburg eine Blessur «im Bereich der Wade» zugezogen, wie Fischer bestätigte. Er musste nach 25 Minuten ausgewechselt werden.

1. FC Union Berlin - FC Augsburg

© dpa

Berlins Christian Gentner (l) kämpft gegen Rani Khedira (r) von FC Augsburg um den Ball.

Erfreut zeigte sich Fischer über die Verpflichtung von Stürmer Taiwo Awoniyi. Der 23 Jahre alte Nigerianer kommt auf Leihbasis vom FC Liverpool. «Er ist ein robuster, schneller auch technisch gut ausgebildeter Stürmer, der weiß, seinen Körper und seine Geschwindigkeit einzusetzen», sagte der Union-Coach.
Bis Donnerstag habe Awoniyi, der in der Vorsaison für Mainz 05 spielte, in England trainiert und stehe «im Saft», meinte Fischer. Offensiv bieten sich für Union dadurch neue Möglichkeiten, zumal Anthony Ujah nach seinen Kniebeschwerden wieder mit dem Team trainieren konnte und auch Keita Endo Fortschritte macht.
Erneut bemängelte der Trainer massiv das Abwehrverhalten gegen Augsburg, gerade bei den drei Gegentoren. «Wir sind keine Roboter keine Maschinen. Spieler entscheiden sich, das ist so im Fußball. Wenn du dreimal dich falsch entscheidest, dann ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass du das Spiel verlierst», sagte Fischer.
Top-Zugang Max Kruse, der nach seiner Knöchelverletzung erstmals 20 Minuten mitwirken konnte, soll weiter an das Team herangeführt werden. «Wenn Max für 20 Minuten spielfähig ist, ist es logisch, dass wir ihn ins Aufgebot nehmen. Wir haben Max Kruse dafür verpflichtet, dass er auf dem Platz steht», sagte Fischer.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Sonntag, 20. September 2020 14:40 Uhr

Weitere Nachrichten zu Union Berlin