Union beendet makellose Hinserie mit Sieg: 2:0 gegen Bochum

Union beendet makellose Hinserie mit Sieg: 2:0 gegen Bochum

Der 1. FC Union Berlin schließt die Hinrunde ohne Niederlage ab. Gegen Verfolger Bochum feiern die Köpenicker einen 2:0-Sieg und haben dabei auch etwas Glück.

Jan Gyamerah und Joshua Mees

© dpa

Bochums Jan Gyamerah und Unions Joshua Mees (l.) im Zweikampf um den Ball. Foto: Jörg Carstensen

Berlin (dpa/bb) - Dank Sebastian Polter und gnadenloser Effizienz hat der 1. FC Union Berlin die Hinrunde als erstes Team der 2. Fußball-Bundesliga seit sieben Jahren ohne Niederlage abgeschlossen. Die Köpenicker feierten am Samstag mit dem 2:0 (0:0) im Verfolgerduell mit dem VfL Bochum den dritten Heimsieg in Serie und bleiben auf dem Aufstiegsrelegationsplatz. «Wir hatten etwas Glück in der ersten Halbzeit, aufgrund der Möglichkeiten in der zweiten war es aber ein verdienter Sieg», sagte Union-Trainer Urs Fischer.
Nach einer schwachen ersten Halbzeit des Hauptstadtclubs erzielte Polter (60. Minute) vor 20 728 Zuschauern per verwandeltem Foulelfmeter die schmeichelhafte Führung. Den Strafstoß hatte der Stürmer nach Foul von Tim Hoogland selbst herausgeholt. «Er trifft mich am Fuß, es war ein klarer Elfmeter», sagte Polter angesichts der Bochumer Proteste. Robert Zulj (87.) sorgte für die Entscheidung.
In der ersten Zweitliga-Halbserie war zuletzt Fortuna Düsseldorf 2011/12 ungeschlagen geblieben, am Saisonende stiegen die Rheinländer über die Relegation gegen Hertha BSC auf.
Union begann druckvoll, nach einigen Minuten kamen jedoch auch die Gäste auf und dominierten die Partie lange Zeit. Vor allem nach Standardsituationen war Bochum gefährlich. Mit einem abgefälschten Schuss traf Chung-Yong Lee nach einer Ecke den Pfosten (14.), Tom Weilandt stand allerdings ohnehin im Abseits.
Union-Keeper Rafal Gikiewicz rettete gegen Lukas Hinterseer aus kurzer Distanz (18.). Dabei knallte der Pole mit dem rechten Knie gegen den Pfosten, konnte nach kurzer Behandlungspause aber weiterspielen. Auch in der Nachspielzeit der ersten Halbzeit war Gikiewicz gegen Hinterseer zur Stelle. Die größte Union-Chance vor der Pause hatte Marcel Hartel: Der U21-Nationalspieler bekam nach Flanke von Christopher Trimmel aber nicht genug Druck hinter seinen Kopfball (42.).
Im Vergleich zum 1:1 beim FC Magdeburg hatte Berlins Coach Urs Fischer vier Änderungen vorgenommen, Unions Zweitliga-Rekordspieler Michael Parensen stand für den gelbgesperrten Florian Hübner in der Innenverteidigung. Zudem rückte Polter für Sebastian Andersson in die Sturmspitze, blieb aber zunächst ohne große Spielanteile.
Union startete etwas wacher in die zweite Halbzeit und nach knapp einer Stunde stand Polter im Mittelpunkt. Hoogland brachte den 27-Jährigen am Rande des Strafraums zu Fall, Polter verwandelte den Elfmeter souverän. Der eingewechselte Andersson vergab neun Minuten später freistehend vor Bochums Keeper Manuel Riemann die große Chance zum 2:0. Vor dem Treffer von Zulj gerieten die Köpenicker nicht mehr in große Gefahr.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: 15. Dezember 2018