Kein Austrudeln bei Hertha: Dardai: «Wir lassen nicht nach»

Kein Austrudeln bei Hertha: Dardai: «Wir lassen nicht nach»

Der Abschied von Cheftrainer Pal Dardai steht schon länger fest, den Negativlauf nach der Entscheidung konnte Hertha BSC zuletzt stoppen. Nun will der Berliner Bundesligist die Saison ordentlich beenden - und den verdienten Dardai würdig verabschieden.

Pal Dardai

© dpa

Pal Dardai, Trainer von Hertha BSC. Foto: Paul Zinken/Archivbild

Berlin (dpa) - Hertha BSC möchte sich und vor allem den scheidenden Cheftrainer Pal Dardai nach einer schwierigen Saison ordentlich verabschieden. Beim FC Augsburg, für den es genauso wenig wie für Hertha noch um etwas geht, will der Berliner Fußball-Bundesligist am Samstag (15.30 Uhr) die ersten von insgesamt noch vier angestrebten Punkten holen. Dann hätte Hertha sogar noch die beste Rückrunde in der Dardai-Ära gespielt. «Es sind zwei spannende Spiele, in denen noch sechs Punkte zu vergeben sind», sagte Michael Preetz. Der Manager sieht die Chance, «gut aus der Saison rauszukommen».
Dardai will die Saison trotz des gesicherten Mittelfeldplatzes und seines feststehenden Abschieds ebenfalls nicht einfach austrudeln lassen. «Die Jungs und der Trainerstab machen mit», sagte Dardai, «wir machen die Analyse genauso wie früher. Wir lassen nicht nach.»
Mit dem 3:1-Sieg gegen den VfB Stuttgart am vergangenen Wochenende hat Hertha seinen Negativlauf von sieben Spielen ohne Sieg gestoppt. Nun hat die Mannschaft noch kleine Ziele: «Wir wollen den zehnten Platz», sagte Dardai. Auf dem steht zurzeit noch Fortuna Düsseldorf mit 41 Punkten - und somit einem mehr als der Hauptstadtclub.
Dardai möchte in Augsburg «eine ähnliche Mannschaft» aufstellen wie beim jüngsten Sieg gegen Stuttgart. Allerdings ist für Mathew Leckie (Knöchelverletzung) die Saison schon beendet. Der Niederländer Javairo Dilrosun könnte für den Australier auflaufen. Zudem steht nach ausgeheilter Blessur Liverpool-Leihspieler Marko Grujic wieder bereit. Salomon Kalou und Maximilian Mittelstädt haben sich nach kurzer Trainingspause ebenfalls wieder fit gemeldet.
Manager Preetz ist davon überzeugt, dass die Partie in Augsburg kein Krampf wird: «Wir haben zwei Mannschaften, die befreit aufspielen können und versuchen werden, guten Fußball zu bieten.» Das soll dann auch im Olympiastadion eine Woche später gelten, wo dem verdienten Ungarn ein würdiger Abschied bereitet werden soll.
«Mit Leverkusen haben wir zum Saisonabschluss nochmal eine richtig spektakuläre Mannschaft zu Gast», sagte Preetz. Allerdings hatte Hertha zuletzt den Saisonabschluss im heimischen Olympiastadion regelmäßig verpatzt: 2:6 gegen Leipzig und davor 2:6 gegen Leverkusen hießen die letzten beiden Ergebnisse.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Samstag, 11. Mai 2019 09:20 Uhr

Weitere Nachrichten zu Hertha BSC