Dokumentationszentrum Flucht, Vertreibung, Versöhnung

Dokumentationszentrum Flucht, Vertreibung, Versöhnung

An dem Lern- und Erinnerungsort sollen Geschichte und Gegenwart von Zwangsmigration im Zentrum stehen.

Dokumentationszentrum Flucht, Vertreibung, Versöhnung

© dpa

Ein Bücherstapel steht in einer Vitrine der Ausstellung im Berliner Dokumentationszentrums der Stiftung Flucht, Vertreibung, Versöhnung.

In zwei Teilen geht es um eine Geschichte der Zwangsmigration bis in die heutige Zeit sowie um Flucht und Vertreibung von rund 14 Millionen Deutschen nach dem Zweiten Weltkrieg. Über zwei Geschosse haben die Kuratoren 700 Exponate zusammengetragen, die überwiegend aus der Sammlung des Dokumentationszentrums stammen. Karten sollen geografische Lagen klären, Fotos komplexe Themen veranschaulichen.
Auf der ersten Ebene erzählt das 33 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter umfassende Team Kapitel der europäischen Geschichte der Zwangsmigrationen in sechs Themeninseln. Analysiert werden Ursachen von Vertreibungen und ihre Folgen für die Betroffenen. Pässe zeigen Wege und Hindernisse auf, Schwimmwesten stehen für Gefahren, ein übermannshoch aufgestapelter Turm von Gesetzbüchern und Regelungen verdeutlicht die juristischen Entwicklungen.
Der zweite Teil auf der obersten Ebene ist bewusst chronologisch angeordnet, um Nazi-Terror und deutschen Angriffskrieg als Ursache für die anschließende Vertreibung zu markieren. Anschließend werden die Neuordnung Europa nach Kriegsende und die Folgen für die Menschen in den betroffenen Gebieten thematisiert. Schließlich werfen die Ausstellungsmacher einen Blick auf Ankunft und Verteilung von 12,5 Millionen Menschen, die durch Flucht und Vertreibung in die Besatzungszonen nach Deutschland kamen.

Dokumentationszentrum Flucht, Vertreibung, Versöhnung: Aktuelle Veranstaltungen und Tickets

Blick in die ständige Ausstellung
© Stiftung Flucht, Vertreibung, Versöhnung, Foto: Markus Gröteke

Eine europäische Geschichte der Zwangsmigrationen vom 20. Jahrhundert bis in unsere Zeit

Die Ausstellung schildert eine europäische Geschichte der Zwangsmigrationen vom 20. Jahrhundert bis in unsere Zeit. Im Mittelpunkt stehen Flucht und Vertreibung von rund 14 Millionen Deutschen im historischen... mehr

Adresse, Öffnungszeiten und Kontakt

Karte

 Adresse
Stresemannstraße 90
10963 Berlin
Telefon
(030) 206 299 80
Internetadresse
www.flucht-vertreibung-versoehnung.de
Öffnungszeiten
Dienstag bis Sonntag von 10 bis 19 Uhr
Barrierefrei
Stufenloser, rollstuhlgerechter Zugang zu allen Räumen. Inklusive Ausstellung mit Audioguide, Audiodeskriptionen, Audiotour und Videos in Leichter Sprache, taktilem Bodenleitsystem, taktilen Modellen, Zwei-Sinne-Stationen und Videos in Gebärdensprache.
Eintritt
Eintritt frei

Nahverkehr

S-Bahn
Bus

Das könnte Sie auch interessieren

Libeskind-Bau - Jüdisches Museum Berlin
© dpa

Museen in Kreuzberg

Kreuzberg beherbergt herausragende Museen wie den Martin-Gropius-Bau, das Jüdisches Museum und die Topographie des Terrors. mehr

Die Museumsinsel
© dpa

Museumsführer

Über 175 Berliner Museen mit Adressen, Öffnungszeiten, Verkehrsverbindung und Infos zu aktuellen Ausstellungen. mehr

Quelle: dpa

| Aktualisierung: 11. Juli 2022