Gedenkort Rummelsburg

Gedenkort Rummelsburg

Am Informations- und Gedenkort Rummelsburg wird die Geschichte des größten deutschen Arbeitshauses und des Ost-Berliner Gefängnisses erzählt.

  • Gedenkort Berlin-Rummelsburg© dpa
    Eine Gedenktafel mit der Aufschrift "Rummelsburg" 1879-1945" erinnert am 08.01.2015 in Berlin an das ehemalige Arbeitshaus und Gefängnis Rummelsburg.
  • Gedenkort Berlin-Rummelsburg© dpa
    Informationstafeln zum ehemaligen Gefängnis und Arbeitshaus Rummelsburg stehen am 08.01.2015 in Berlin vor dem Gelände, in den Gebäuden im Hintergrund befinden sich Privatwohnungen.
  • Gedenkort Berlin-Rummelsburg© dpa
    Das Eingangstor des ehemaligen Gefängnisses Rummelsburg in Berlin, aufgenommen am 08.01.2015. Das Plakat an der Außenmauer weist auf eine Ausstellung hin, die hier bis vor kurzem zu sehen war.
  • Gedenkort Berlin-Rummelsburg© dpa
    Blick auf das ehemalige Arbeitshaus und Gefängnis Rummelsburg in Berlin, aufgenommen am 08.01.2015. Im Vordergrund ist ein Teil des gesicherten Eingangstors zu sehen.
  • Gedenkort Rummelsburg© Oliver Brentzel
    Am Informations- und Gedenkort Rummelsburg wird die Geschichte des größten deutschen Arbeitshauses und des Ost-Berliner Gefängnisses erzählt.
  • Gedenkort Berlin-Rummelsburg© dpa
    Die Außenmauer des ehemaligen Arbeitshauses und Gefängnisses Rummelsburg in Berlin ist mit Stacheldraht gesichert (aufgenommen am 08.01.2015).
  • Gedenkort Rummelsburg© Oliver Brentzel
    Am Informations- und Gedenkort Rummelsburg wird die Geschichte des größten deutschen Arbeitshauses und des Ost-Berliner Gefängnisses erzählt.

Kultur- und Freizeiteinrichtungen dürfen derzeit nur unter Einhaltung strenger Hygienerichtlinien öffnen. Veranstaltungen sind nur im begrenzten Rahmen erlaubt. Weitere Informationen »

Seit Januar 2015 ist die Open Air-Ausstellung am Gedenkort Rummelsburger Bucht eröffnet. Eine Kombination aus Stelen und Informationen aus einer App führt Besucher durch die Geschichte des Arbeitshauses und Gefängnisses. Die Ausstellung umfasst anhand von 18 Biografien ehemaliger Insassen des Gebäudes die Zeitspanne zwischen dem Kaiserreich und der Friedlichen Revolution.

Rummelsburg im Nationalsozialismus und in der DDR-Zeit

Im Arbeitshaus mussten die Insassen im 19. Jahrhundert unter anderem Spinnarbeiten verrichten und eine Tretmühle betreiben.

Unter dem Nationalsozialismus diente der Gebäudekomplex als Anstalt für «Asoziale» - ein im NS-Jargon geprägter Begriff. 1941 wurden dort alle 30 inhaftierten Juden ermordet. In der DDR wurde das Areal zum zentralen Männer-Gefängnis Ost-Berlins.
Pergamonmuseum – Das Panorama
© Asisi (Foto: Tom Schulze)

Tipp: Pergamon-Panorama

In dem neuen Pergamon-Panorama des Künstlers Yadegar Asisi sind Originalteile des Pergamonaltars sowie eine Videoinstallation zum Pergamonaltar zu besichtigen. mehr

Adresse, Öffnungszeiten und Kontakt

Karte

 Adresse
Hauptstraße 8
10317 Berlin
Telefon
(030) 902 968 000
Internetadresse
www.gedenkort-rummelsburg.de
Öffnungszeiten
Durchgehend geöffnet
Eintritt
Eintritt frei
Denkmal für die im Nationalsozialismus ermordeten Sinti und Roma Europas
© dpa

Museumsführer: Gedenkstätten in Berlin

Die Berliner Gedenkstätten erinnern unter anderem an die Zeit des Nationalsozialismus, die Deutsche Nachkriegsgeschichte, sowie an Persönlichkeiten der Zeitgeschichte. mehr

Quelle: Bezirksamt Lichtenberg von Berlin; Runder Tisch für einen Gedenkort Rummelsburg; bearbeitet Berlin.de

| Aktualisierung: 9. Juni 2020