Gedenkort Rummelsburg

Gedenkort Rummelsburg

Am Informations- und Gedenkort Rummelsburg wird die Geschichte des größten deutschen Arbeitshauses und des Ost-Berliner Gefängnisses erzählt.

  • Gedenkort Berlin-Rummelsburg© dpa
    Eine Gedenktafel mit der Aufschrift "Rummelsburg" 1879-1945" erinnert am 08.01.2015 in Berlin an das ehemalige Arbeitshaus und Gefängnis Rummelsburg.
  • Gedenkort Berlin-Rummelsburg© dpa
    Informationstafeln zum ehemaligen Gefängnis und Arbeitshaus Rummelsburg stehen am 08.01.2015 in Berlin vor dem Gelände, in den Gebäuden im Hintergrund befinden sich Privatwohnungen.
  • Gedenkort Berlin-Rummelsburg© dpa
    Das Eingangstor des ehemaligen Gefängnisses Rummelsburg in Berlin, aufgenommen am 08.01.2015. Das Plakat an der Außenmauer weist auf eine Ausstellung hin, die hier bis vor kurzem zu sehen war.
  • Gedenkort Berlin-Rummelsburg© dpa
    Blick auf das ehemalige Arbeitshaus und Gefängnis Rummelsburg in Berlin, aufgenommen am 08.01.2015. Im Vordergrund ist ein Teil des gesicherten Eingangstors zu sehen.
  • Gedenkort Rummelsburg© Oliver Brentzel
    Am Informations- und Gedenkort Rummelsburg wird die Geschichte des größten deutschen Arbeitshauses und des Ost-Berliner Gefängnisses erzählt.
  • Gedenkort Berlin-Rummelsburg© dpa
    Die Außenmauer des ehemaligen Arbeitshauses und Gefängnisses Rummelsburg in Berlin ist mit Stacheldraht gesichert (aufgenommen am 08.01.2015).
  • Gedenkort Rummelsburg© Oliver Brentzel
    Am Informations- und Gedenkort Rummelsburg wird die Geschichte des größten deutschen Arbeitshauses und des Ost-Berliner Gefängnisses erzählt.
Die Dauerausstellung spannt den Bogen vom Kaiserreich bis hin zur Friedlichen Revolution des November 1989. Im Mittelpunkt der Ausstellung stehen 18 Biografien ehemaliger Insassen des Arbeitshauses und Häftlinge des DDR-Gefängnisses. Die Ausstellung geht auch auf die Zeit des Nationalsozialismus ein, als Rummelsburg die Berliner Sammelanstalt für "Asoziale" sein sollte. 1941 wurden alle 30 jüdischen Insassen abtransportiert und anschließend ermordet.

Rummelsburg in der DDR-Zeit

Zu Zeiten des DDR befand sich an diesem Ort das zentrale Männer-Gefängnis von Ost-Berlin. Politische Häftlinge wurden mit anderen Gefangenen zusammengelegt. Auch »asoziales Verhalten« galt als ein Haftgrund. Geplant war, Rummelsburg zum zentralen Haftort für Gefangene aus »nichtsozialistischen Staaten« zu machen. 1989 wurden hier hunderte Menschen festgehalten, weil sie an den Protesten zum Staatsjubiläum am 7. und 8. Oktober teilgenommen hatten.

Adresse, Öffnungszeiten und Kontakt

Adresse
Hauptstraße 8
10317 Berlin
Telefon
030 90296-8000 (Bezirksamt Lichtenberg)
Internetadresse
www.gedenkort-rummelsburg.de
Öffnungszeiten
Durchgehend geöffnet
Eintrittspreise
Eintritt frei

Weitere Themen

Besucher vor Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen
© dpa

Museumsführer Berlin: Lichtenberg

Die musealen Highlights Lichtenbergs sind das Mies van der Rohe-Haus, die Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen und das Heimatmuseum Lichtenberg. mehr

Denkmal für die im Nationalsozialismus ermordeten Sinti und Roma Europas
© dpa

Museumsführer: Gedenkstätte

Die Berliner Gedenkstätten erinnern unter anderem an die Zeit des Nationalsozialismus, die Deutsche Nachkriegsgeschichte, sowie an Persönlichkeiten der Zeitgeschichte. mehr

Quelle: Bezirksamt Lichtenberg von Berlin; Runde Tisch für einen Gedenkort Rummelsburg; bearbeitet Berlin.de

| Aktualisierung: 21. Februar 2017