Berliner Medizinhistorisches Museum

Berliner Medizinhistorisches Museum

Mithilfe von 750 Exponaten erzählt das Berliner Medizinhistorische Museum die Geschichte der Medizin der letzten 300 Jahre.

Berliner Medizinhistorisches Museum

© Berliner Medizinhistorisches Museum/Andreas Franke

Berliner Museen, Galerien und Ausstellungshäuser dürfen wieder für Besucher öffnen. Um die Verbreitung des Coronavirus zu hemmen gelten jedoch strenge Hygiene- und Abstandsregeln. Weitere Informationen »

Wissenschaft und Forschung haben die moderne Medizin so schnell voran getrieben, dass sich in den letzten drei Jahrhunderten radikale Änderungen in Pflege und Behandlung von Kranken einstellten. Besucher des Medizinhistorischen Museums erhalten einen detaillierten Einblick in diese Wandlungen.

Diagnostik, Therapie und Menschenbild

In sechs räumen kann die Geschichte der westlich-abendländischen Medizin verfolgt werden. Anhand von individuellen Krankengeschichten werden die Fortschritte, aber auch die Fehler und Abwege der Gesundheitslehre aufgezeigt.

Historischer Krankensaal im Medizinhistorischen Museum

Ein historischer Krankensaal erlaubt Besuchern einen Blick auf die Medizingeschichte aus Patientensicht. Gezeigt werden echte Fälle - etwa den Umgang mit einer jungen Frau, die eine «schwierige Geburt» hinter sich bringen muss oder die Behandlung eines Patienten mit Blutvergiftung.

Highlights im Medizinhistorischen Museum

Ca. 750 Präparate zeigen gesunde und kranke Organe. Die Präparatensammlung wurde von Rudolf Virchow gegründet und dient vor allem der Forschung. Besucher erhalten dadurch einen Einblick in die Funktionsweise und den Aufbau des menschlichen Körpers. Da der Anblick der Präparate junge Kinder verstören könnte, erhalten Jugendliche unter 16 Jahren nur in Begleitung Zugang.
Pergamonmuseum – Das Panorama
© Asisi (Foto: Tom Schulze)

Tipp: Pergamon-Panorama

In dem neuen Pergamon-Panorama des Künstlers Yadegar Asisi sind Originalteile des Pergamonaltars sowie eine Videoinstallation zum Pergamonaltar zu besichtigen. mehr

Adresse, Öffnungszeiten und Kontakt

Karte

 Adresse
Charitéplatz
10117 Berlin
Telefon
(030) 450 536 156
Internetadresse
www.bmm-charite.de
Öffnungszeiten
Das Museum ist derzeit bis voraussichtlich Oktober 2021 geschlossen. Dienstag, Donnerstag, Freitag, Sonntag 10 bis 17 Uhr, Mittwoch und Samstag 10 bis 19 Uhr
Barrierefrei
Das Museum ist rollstuhlgerecht und verfügt über einen Aufzug. Behindertengerechtes WC vorhanden.
Eintritt
9 Euro, ermäßigt 4 Euro
Hinweise
Wegen der besonderen Wirkung der pathologisch-anatomischen Präparate haben Jugendliche unter 16 Jahren nur in Begleitung eines Erziehungsberechtigten Zutritt ins Museum. Schulklassen erhalten ab der Klassenstufe 10 Zutritt ins Museum.

Das könnte Sie auch interessieren:

Altes Museum
© Tobias Droz/BerlinOnline

Museen in Mitte

Unbestritten das kulturelle Zentrum Berlins. Das Neue Museum mit der Büste der Nofretete, das Alte Museum, das Deutsche Historische Museum oder das Pergamonmuseum sind weltweit beachtete Kultureinrichtungen. mehr

Herbst in Prenzlauer Berg
© www.enrico-verworner.de

Museumsführer: Natur & Wissenschaft

Wissenschaftliche Sammlungen, Ausstellungen in Planetarien und botanische Modelle geben dem Besucher Einblick in die Welt der Wissenschaft vieler Fachbereiche. mehr

Quelle: Berliner Medizinhistorisches Museum, Bearbeitung: berlin.de

| Aktualisierung: 5. Juni 2020