Haus der Wannsee-Konferenz

Haus der Wannsee-Konferenz

Das Haus der Wannsee-Konferenz widmet sich der Dokumention der Wannsee-Konferenz und dem Völkermord an den Juden Europas.

  • Haus der Wannse-Konferenz (1)© dpa
    16.01.2020, Berlin: Blauer Himmel rahmt das Haus der Wannsee-Konferenz ein.
  • Haus der Wannsee-Konferenz© dpa
  • Haus der Wannse-Konferenz (4)© dpa
    16.01.2020, Berlin: Ein Mann hält eine Info-Tafel in der Dauerausstellung "Die Besprechung am Wannsee und der Mord an den europäischen Jüdinnen und Juden".
  • Haus der Wannsee-Konferenz© dpa
  • Haus der Wannse-Konferenz (2)© dpa
    16.01.2020, Berlin: Bei einem Pressetermin stehen Journalisten in einem Raum der Dauerausstellung "Die Besprechung am Wannsee und der Mord an den europäischen Jüdinnen und Juden".
  • Haus der Wannse-Konferenz (3)© dpa
    16.01.2020, Berlin: Das historische Dokument ist Bestandteil der Dauerausstellung "Die Besprechung am Wannsee und der Mord an den europäischen Jüdinnen und Juden" im Haus der Wannsee-Konferenz. Sie wird am 19. Januar 2020 eröffnet.
  • Haus der Wannse-Konferenz (5)© dpa
    16.01.2020, Berlin: Ein Mann steht vor einer Informationswand in der Dauerausstellung "Die Besprechung am Wannsee und der Mord an den europäischen Jüdinnen und Juden".

Berliner Museen, Galerien und Ausstellungshäuser dürfen wieder für Besucher öffnen. Um die Verbreitung des Coronavirus zu hemmen gelten jedoch strenge Hygiene- und Abstandsregeln. Weitere Informationen »

Zum 50. Jahrestag der Wannsee-Konferenz, am 20. Januar 1992, wurde in der Villa eine Gedenk- und Bildungsstätte eröffnet. Die Dauerausstellung «Die Wannsee-Konferenz und der Völkermord an den europäischen Juden» beleuchtet nicht nur die Wannsee-Konferenz an sich, sondern ebenfalls das politische Klima, in welchem sie stattfand und die furchtbaren Folgen des Treffens. Anhand von Protokollen, Aussagen von Opfern, Film- und Tonaufnahmen sowie Fotografien können sich Besucher über die voranschreitende Ausgrenzung und Entrechtung der europäischen Juden in den 1930er Jahren und über die Deportationen und Ermordungen durch das nationalsozialistische Regime informieren.

Regelmäßig wechselnde Ausstellungen zu Schwerpunktthemen ergänzen das Angebot.

Die Wannsee-Konferenz

Am 20. Januar 1942 fand die Wannsee-Konferenz statt, bei welcher Führungskräfte der SS und der NSDAP die sogenannte "Endlösung" diskutierten, nach welcher die Juden in Europa systematisch deportiert und ermordet wurden. Das Protokoll der Konferenz wurde von Adolf Eichmann, dem sogenannte Deportationsexperten im Reichssicherheitshauptamt erstellt.
Pergamonmuseum – Das Panorama
© Asisi (Foto: Tom Schulze)

Tipp: Pergamon-Panorama

In dem neuen Pergamon-Panorama des Künstlers Yadegar Asisi sind Originalteile des Pergamonaltars sowie eine Videoinstallation zum Pergamonaltar zu besichtigen. mehr

Adresse, Öffnungszeiten und Kontakt

Karte

 Adresse
Am Großen Wannsee 56
14109 Berlin
Telefon
(030) 805 0010
Internetadresse
www.ghwk.de
Öffnungszeiten
Montag bis Freitag 10 bis 18 Uhr, Samstag und Sonntag 10 bis 16 Uhr; 01. Januar, 08. März, Karfreitag, 01. Mai, Himmelfahrt, 03. Oktober, 24., 25., 26. und 31. Dezember geschlossen
Barrierefrei
Die gesamte Ausstellung ist barrierefrei. Behindertengerechte Toilette im Erdgeschoss. Ordner mit Dokumenten zur Wannsee-Konferenz in Braille vorhanden. Spezielle Führungen für Sehbehinderte und Blinde.
Eintritt
Eintritt frei
Führungen
Öffentliche, kostenlose Führungen jeden Samstag und Sonntag 16 und 17 Uhr, Anmeldungen nicht erforderlich
Educational Sites
Weitere Informationen für Lehrer und Schüler hier
Museumszentrum Dahlem
© dpa

Museen in Steglitz-Zehlendorf

Brücke-Museum, Museumsdorf Düppel und das Haus der Wannsee-Konferenz: Das reiche kulturhistorische Erbe des Bezirks Steglitz-Zehlendorf spiegelt sich auch in der Museumslandschaft wider. mehr

Quelle: Haus der Wannsee-Konferenz, Bearbeitung: berlin.de

| Aktualisierung: 9. Juni 2020