Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen

Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen

Auf dem Gelände der früheren zentralen Untersuchungshaftanstalt des ehemaligen DDR- Ministeriums für Staatssicherheit befindet sich seit 1994 die Gedenkstätte Hohenschönhausen. Die Gedenkstätte erforscht die Geschichte der Haftanstalt Hohenschönhausen in den Jahren 1945 bis 1989 und informiert mit Ausstellungen, Veranstaltungen und Publikationen über die Forschungsergebnisse.

  • Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen© dpa
    Blick durch eine Luke in ein Haftzimmer des ehemaligen Haftkrankenhauses des Staatssicherheitsdienstes der DDR.
  • Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen© Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen
  • Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen© dpa
    Der ehemalige Stasi-Knast in Berlin-Hohenschönhausen.
  • Besucher vor Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen© dpa
    Besucher vor Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen
  • Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen© dpa
    Das Tor im ehemaligen Stasi-Gefängnis in der Gedenkstätte Hohenschönhausen in Berlin.
  • Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen© dpa
    Blick durch vergitterte Fenster eines Traktes im ehemaligen Stasi-Gefängnis in der Gedenkstätte Hohenschönhausen in Berlin.
  • Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen© dpa
    Exponate der neuen Dauerausstellung, die ab Oktober 2013 zu sehen ist.
  • Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen© dpa
    Neues Exponat: Eine Zwangsjacke
  • Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen© dpa
    Exponate der neuen Dauerausstellung, die ab Oktober 2013 zu sehen ist.
  • Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen© dpa
    Ein Gang des ehemaligen Haftkrankenhauses des Staatssicherheitsdienstes der DDR, aufgenommen am 13.05.2011 in Berlin-Hohenschönhausen.
  • Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen© dpa
    Blick durch eine Luke in ein Haftzimmer des ehemaligen Haftkrankenhauses des Staatssicherheitsdienstes der DDR, am 13.05.2011.
  • Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen© dpa
    Ein vergilbter Buchumschlag mit der Aufschrift "Handbuch der Inneren Medizin" liegt am 13.05.2011 in dem Zimmer des Direktors des ehemaligen Haftkrankenhauses des Staatssicherheitsdienstes der DDR.
  • Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen© dpa
    Waschplätze eines Operationssaals im Haftkrankenhaus des Staatssicherheitsdienstes der DDR (13.05.2011).
  • Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen© dpa
    Blick durch einen Zellengang des ehemaligen Haftkrankenhauses des Staatssicherheitsdienstes der DDR, aufgenommen am 13.05.2011.
  • Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen© dpa
    Der Beauftragte der Bundesregierung für die Stasiunterlagen der ehemaligen DDR, Roland Jahn (r) und der Leiter der Gedenkstätte Hohenschönhausen Hubertus Knabe. Im Hintergrund sind Bilder der Fotoausstellung "Gesichter der friedlichen Revolution" zu sehen. (16.03.2011)
  • Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen© dpa
    Der ehemalige Stasi-Häftling Gilbert Furian blickt durch die Türklappe einer Zelle in der Stasi-Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen, aufgenommen am 28.02.2011. Furian, der 1985 verhaftet wurde und sieben Monate im Stasi-Knast Hohenschönhausen saß, führt jetzt Besucher durch die Gedenkstätte und berichtet von seinem Haftalltag. Auf die Weise versucht er mit den psychischen Folgen seiner Haftzeit fertig zu werden.
  • Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen© dpa
    Räume in der Gedenkstätte Hohenschönhausen in Berlin (12.08.2010).
  • Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen© dpa
    Früherer Verhörraum im ehemaligen Stasi-Gefängnis (12.08.2010)
  • Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen© dpa
    Verhörraum im ehemaligen Stasi-Gefängnis (12.08.2010)
  • Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen© dpa
    Der ehemalige Stasi-Häftling Carl-Wolfgang Holzapfel geht am 29.10.2009 in seine alte Zelle in der Untersuchungshaftanstalt der DDR-Staatssicherheit in Berlin-Hohenschönhausen.
  • Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen© dpa
    Der ehemalige Stasi-Häftling Carl-Wolfgang Holzapfel sitzt am 29.10.2009 in seiner alten Zelle in der Untersuchungshaftanstalt der DDR-Staatssicherheit in Berlin-Hohenschönhausen. Im Rahmen der Internet-Kunstaktion "24/7 Stasi-Live-Haft" hat Holzapfel eine Woche in der Zelle 207 der heutigen Gedenkstätte verbracht und wurde rund um die Uhr von einer Webcam gefilmt. Damit wollten er und die Künstlerin Franziska Vu (nicht im Bild) auf das Schicksal der Stasi-Opfer und deren Unterdrückung aufmerksam machen. Holzapfel saß neun Monate in der Zelle nach der Verhaftung bei einer Demonstration im Jahr 1965.
  • Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen© dpa
    Eine Zelle im Zellentrakt "Das U-Boot", aufgenommen am 05.05.2009 im ehemaligen Stasi-Gefängnis in Berlin-Hohenschönhausen.
  • Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen© dpa
    Der Zellentrakt "Das U-Boot" im ehemaligen Stasi-Gefängnis in Berlin-Hohenschönhausen (Archivfoto vom 05.05.2009).
  • Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen© dpa
    Steckdose, Kabel und Telefonsteckdosen in den früheren Verhörräumen im ehemaligen Stasi-Gefängnis in der Gedenkstätte Hohenschönhausen in Berlin (2008).
  • Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen© dpa
    Stacheldrahtzaun des ehemaligen Stasi-Gefängnisses in Berlin-Hohenschönhausen.
  • Gedenkstätte Hohenschoenhausen© dpa
    Gedämpftes Licht dringt n Berlin in ein Zimmer des ehemaligen Haftkrankenhauses des Staatssicherheitsdienstes der DDR. Das Haftkrankenhaus kann nach mehrmonatiger Sanierungsphase im Mai 2011 und danach wieder mittwochs zu Führungen besucht werden.
  • Gedenkstätte Hohenschoenhausen© dpa
    Gedämpftes Licht dringt in Berlin in ein Zimmer des ehemaligen Haftkrankenhauses des Staatssicherheitsdienstes der DDR. Das Haftkrankenhaus kann nach mehrmonatiger Sanierungsphase im Mai 2011 und danach wieder mittwochs zu Führungen besucht werden.

Weitere aktuelle Fotostrecken

  • Europa-Sterne auf dem Weltballon© dpa
    Europa-Sterne auf dem Weltballon
  • Berlin Art Week 2017© dpa
    Berlin Art Week 2017
  • Fest der Luftbrücke© dpa
    Fest der Luftbrücke
  • Prinz Charles und Camilla zu Besuch in Berlin© dpa
    Prinz Charles und Camilla in Berlin
  • Ost-Berlin - die halbe Hauptstadt© dpa
    Ost-Berlin - die halbe Hauptstadt
  • The Love Europe Project© dpa
    The Love Europe Project