Jüdische Geschichte und Gegenwart in Deutschland

Jüdische Geschichte und Gegenwart in Deutschland

Dauerausstellung

Die neue Dauerausstellung im Libeskind-Bau des Jüdischen Museums Berlin informiert auf 3500 qm über die Geschichte der Juden in Deutschland vom Mittelalter bis in die Gegenwart.

  • Jüdische Geschichte und Gegenwart in Deutschland (4)© Yves Sucksdorff
    Ein stilisierter, fünf Meter hoher Baum aus weiß gewachstem Holz begrüßt die Besucher*innen der neuen Dauerausstellung im Jüdischen Museum in Berlin.
  • Jüdische Geschichte und Gegenwart in Deutschland (3)© Yves Sucksdorff
    Blick auf den Klangraum, einer der acht Themenräume in der neuen Dauerausstellung des Jüdischen Museums Berlin.
  • Jüdische Geschichte und Gegenwart in Deutschland (1)© Yves Sucksdorff
    Licht­projektion auf der Treppe zur Dauer­ausstellung des Jüdischen Museums Berlin.
  • Jüdische Geschichte und Gegenwart in Deutschland (2)© Yves Sucksdorff
    Die Illustrationen von Andree Volkmann sind eine Verbeugung vor einer Reihe jüdischer Persönlich­keiten in der Hall of Fame der neuen Dauer­ausstellung des Jüdischen Museums Berlin.

Berliner Museen, Galerien und Ausstellungshäuser dürfen wieder für Besucher öffnen. Um die Verbreitung des Coronavirus zu hemmen gelten jedoch strenge Hygiene- und Abstandsregeln. Weitere Informationen »

Am 23. August 2020 eröffnet das Jüdische Museum Berlin nach über zweieinhalb­jährigem Umbau die neue Ausstellung mit dem Titel: Jüdische Geschichte und Gegenwart in Deutschland. Die vorherige Dauerausstellung war von 2001 bis 2017 zu sehen und wurde nach Angaben des Museums von über elf Millionen Besucher*innen besichtigt.

Neue Schwerpunkte und neue Szenografie

Die 1700-jährige Geschichte der Juden in Deutschland wird nicht streng chronologisch erzählt: Der Rundgang durch die neue Ausstellung wechselt zwischen historischen Epochen und Einblicken in jüdische Themen jenseits geografischer und zeitlicher Grenzen. Was ist im Judentum heilig? Was bedeutet der Schabbat? Welchen Klang hat das Judentum?

Jüdische Kultur und Religion in all seinen Facetten

Acht thematische Inseln laden Besucher ein, sich mit allen Sinnen in jüdische Kultur und Religion zu vertiefen. Besucher*innen können liturgischen Gesängen, Purim-Rasseln und Popmusik lauschen oder in Interviews erfahren, ob, wie und warum Juden heute den Geboten folgen. Die raumgreifende Arbeit des Künstlers Anselm Kiefer Schewirat ha-Kelim (Bruch der Gefäße) bietet zudem eine Interpretation der Schöpfungsmythen der lurianischen Kabbala. Das Rückgrat der Ausstellung bilden fünf historische Kapitel. Sie reichen von den Anfängen jüdischen Lebens in Aschkenas über die Emanzipationsbewegung im 19. Jahrhundert und deren gewaltsames Ende durch den Nationalsozialismus bis zur Vielstimmigkeit jüdischen Lebens heute.

Auf einen Blick

Was
Jüdische Geschichte und Gegenwart in Deutschland
Location
Jüdisches Museum
Beginn
23. Juli 2020
Öffnungszeiten
Täglich von 10 bis 19 Uhr (Ab 23. August 2020)
Eintritt
8 Euro; ermäßigt 3 Euro
 Adresse
Niederkirchnerstraße 7
10963 Berlin

Jüdisches Museum Berlin

Quelle: Jüdisches Museum/bearbeitet Berlin.de

| Aktualisierung: 18. August 2020