Bislang mindestens 18.000 Flüchtlinge in Berlin untergebracht

Bislang mindestens 18.000 Flüchtlinge in Berlin untergebracht

Seit dem Kriegsausbruch vor zwei Wochen sind in Berlin nach Zahlen der Berliner Sozialgenossenschaft Karuna und des Senats mehr als 18.000 Ukraine-Flüchtlinge untergebracht worden.

Flüchtlinge am Bahnhof

© dpa

Ein Kuscheltier ist Teil des Gepäcks von Geflüchteten im Hauptbahnhof.

9000 Menschen seien allein über die vom Senat unterstützte Bettenbörse vom Träger Karuna an Freiwillige vermittelt worden, sagte Vorstand Jörg Richert dem «Tagesspiegel» (Freitag, den 11. März 2022). Weitere etwa 9000 seien in Unterkünften des Landes Berlin untergekommen, wie der Senat am Donnerstag erklärt habe. Hinzu komme aber noch eine nicht genau erfassbare Zahl von Menschen, die bei Freunden und Bekannten in der Stadt Obdach fanden, hieß es.

Sicherungsprozess bei der Verteilung der Schlafplätze

Die Vergabe von Schlafplätzen solle künftig noch sicherer gemacht werden, sagte Richert. Nach Berichten über teils unseriöse oder möglicherweise kriminelle Schlafangebote vor allem für Frauen und Kinder sei reagiert worden. So gebe es am Hauptbahnhof kein direktes Aufeinandertreffen von Familien mit Unterkunft und Flüchtlingen mehr, sagte Richert dem «Tagesspiegel» weiter. Ein mehrfach prüfbarer Sicherungsprozess bei der Verteilung der Schlafplätze mit Hilfe von Mitarbeitern werde angestrebt. «So hätten wir eine sehr gute Sicherheit.»
Autor:in: dpa
Veröffentlichung: 11. März 2022
Letzte Aktualisierung: 11. März 2022

Weitere Meldungen