Beauftragte für Menschen mit Behinderung

Wegweiser mit Inklusion und Ausgrenzung
Bild: stockWERK - Fotolia.com

Aufgaben der Beauftragten

Frau Herlitze
Frau Herlitze
Bild: Bezirksamt Lichtenberg
  • Vertretung der Interessen von Menschen mit Behinderung im Bezirk.
  • Individuelle Beratung für Menschen mit Behinderung und Beratung über die Zuständigkeit von Ämtern.
  • Unterstützung von Vereinen, freien Trägern und Selbsthilfegruppen
  • Mitarbeit in Gremien zur Vertretung der Interessen von Menschen mit Behinderung
  • Beratung bei baulicher Gestaltung

Bezirksbeirat von und für Menschen mit Behinderung

Link zu: Bezirksbeirat von und für Menschen mit Behinderung
Bild: Siegurd Seifert

Aktuelles

Inklusiver Kiezspaziergang am Mittwoch, 9. Mai: mit Michael Grunst durch den Mühlengrund

Warnweste versehen mit einem roten Aufkleber mit der Innenschrift "barrierefrei"
Bild: Bezirksamt Lichtenberg

Am Mittwoch, 9. Mai, lädt Bezirksbürgermeister Michael Grunst (Die Linke) im Rahmen der Inklusionswoche zum nächsten Kiezspaziergang unter dem Motto: „Wie inklusiv ist mein Kiez?“ ein. Los geht es um 10 Uhr an der Kita „Hafenstadt“, Albatros VIVESCO, Matenzeile 26A. Die Kitakinder haben ein kleines Kulturprogramm vorbereitet. Um 10.40 Uhr informiert die Howoge zu barrierefreiem und barrierearmem Wohnen am Mühlengrund im Bereich Rüdickenstraße 33 und Rothkamp 2. Es folgt ein Besuch der betreuten ambulanten Jugend-Wohngemeinschaft in der Matenzeile 23 sowie der Besuch einer Musterwohnung der Genossenschaft „Neues Berlin“. Der Spaziergang endet um 11.40 Uhr im Kreativhaus 360 Grad, am Prerower Platz 10 in Hohenhschönhausen.

Inklusion: Gemeinsam ein Mosaik gestalten

Bemalte Hände mti Smileys
Bild: drubig-photo / Fotolia.com

Am Freitag, 4. Mai, können Menschen jeden Alters mit und ohne Behinderung gemeinsam ein Mosaik gestalten. Los geht es um 13 Uhr in der Jugendkunstschule in der Demminer Straße 4 in 13059 Berlin. Das Kunstprojekt wird im Rahmen eines Nachbarschaftsfestes gemeinsam von Trägern der Behindertenhilfe, dem Bezirksamt Lichtenberg und der Jugendkunstschule Hohenschönhausen organisiert. Die Aktion ist Teil der Lichtenberger Inklusionswoche, die noch bis zum 9. Mai stattfindet.

Bezirksbürgermeister Michael Grunst (Die Linke) wird das fertiggestellte Kunstwerk der Öffentlichkeit präsentieren: „Ich freue mich, das Mosaik am Mittwoch, 20. Juni, ab 18 Uhr zusammen mit Kultursenator Klaus Lederer im Theater an der Parkaue einzuweihen. Generationsübergreifende und inklusive Kunstprojekte wie dieses, schaffen es, Menschen aus ganz unterschiedlichen Lebensbereichen zusammenzubringen. Ich hoffe, dass viele Interessierte das Mosaik mitgestalten.“

Lichtenberger Inklusionswoche 2018 - Motto im Mai: Alltag inklusive

Bildvergrößerung: Foto mit der Aufschrift 3.-9. Mai 2018 Lichtenberger Inklusionswoche "Alltag inklusive"
Bild: Siegurd Seifert

Zum dritten Mal findet die Lichtenberger Inklusionswoche statt. Sie steht vom 3. bis zum 9. Mai unter dem Motto “Alltag inklusive”. Bezirksbürgermeister Michael Grunst (Die Linke) eröffnet sie am Donnerstag, 3. Mai, um 17 Uhr im Ratssaal des Rathauses Lichtenberg mit der Ausstellung “Lichtenberger Werkstätten – Ein Teil unseres Lebens”.
Er erklärt: “Inklusion beginnt in den Köpfen der Menschen. Mit der Inklusionswoche wollen wir daran arbeiten, Menschen dafür zu gewinnen und die Bedingungen zur gleichberechtigten Teilhabe Aller weiter auszubauen.”

Während der Woche steht täglich ein anderes Thema im Mittelpunkt – von Familie und Kultur bis hin zu Wohnen und Sport. Weitere Infos zum Programm folgen in Kürze.

Verleihung des dritten Inklusionspreises am 3. Dezember

Bildvergrößerung: Schauspielerinnen und Schauspieler der Yrrwharia Gruppe, Normierte und Gewinner des Inklusionspreises 2017 mit dem Bezirksbürgermeister Michael Grunst im Kulturhaus Karlshorst
Bild: Bezirksamt Lichtenberg

Bezirksbürgermeister Michael Grunst (Die Linke) hat anlässlich des Internationalen Tages der Menschen mit Behinderung den dritten Lichtenberger Inklusionspreis verliehen. Die Entscheidung fiel der Jury nicht leicht, deswegen wurden zwei Arbeitgeber für hervorragende Inklusion in den ersten Arbeitsmarkt ausgezeichnet. Die Arbeitgeber AMITOLA und die drei Lichtenberger CAP-Märkte freuten sich sehr über den Preis. ´
Eine Normierungsurkunde erhielten außerdem das Jobcenter Berlin-Lichtenberg für das Team 743 der Schwerbehindertenvermittlung und das Evangelische Jugend- und Fürsorgewerk gemeinnützige AG / Verbund Darßer Straße.

Michael Grunst erklärt: „Über 300.000 Menschen mit Behinderungen arbeiten in Werkstätten für behinderte Menschen außerhalb des allgemeinen Arbeitsmarktes. Der Zugang von Menschen mit Behinderungen muss dorthin erleichtert werden. Die Verpflichtung der Unternehmen, Menschen mit Behinderungen zu beschäftigen, muss konsequenter umgesetzt werden. Wir freuen uns, dass einige Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber mit guten Beispiel vorangehen, indem sie Menschen mit Behinderung sozialversicherungspflichtig beschäftigen.“

Kiez-Atlas in Leichter Sprache mit den Lieblingsorten in Lichtenberg erschienen

Bildvergrößerung: Kiez-Atlas Cover Aufschrift: Ein Kiez-Atlas für Alle. Lichtenberger Lieblings-Orte in Leichter Sprache
Bild: Bezirksamt Lichtenberg/EJF gemeinnützige AG

Ein weiteres Highlight bei der Verleihung des Inklusionspreises 2017 war die Vorstellung des neuen Kiez-Atlasses. Er stellt Lieblingsorte in Lichtenberg in Leichter Sprache vor. Das Besondere an dem Projekt: Ein inklusives Projektteam hat die Lieblingsorte zusammen getragen. Mit dabei waren engagierte Mitglieder des Bezirksbeirats von und für Menschen mit Behinderung, der Bürgertreff der Spastikerhilfe Berlin eG, die Kiezspinne FAS e.V., das Haus der Generationen RBO inmitten gGmbH, das Stadtteilzentrum Lichtenberg Nord, der EJF gemeinnützige AG / Verbund Darßer Straße und das Bezirksamt Lichtenberg.

Der Kiez-Atlas informiert die Leserinnen und Leser darüber:

  • Was sie an einem bestimmten Ort machen können.
  • Wie dieser Ort erreichbar ist.
  • Ob der Ort barrierefrei zugänglich ist.
  • Welche besonders schönen Angebote es dort gibt.

Zwölf Orte wurden von den Freiwilligen bebildert und beschrieben.

Statistiken zu Menschen mit Behinderung in Lichtenberg

3D-Darstellung von Säulen- und Kreisdiagrammen
Bild: Dreaming Andy / Fotolia.com

Das Landesamt Gesundheit und Soziales veröffentlicht zu jedem der zwölf Berliner Bezirke statistische Kennwerte zu Menschen mit Behinderung.

Erklärungen zu den Merkzeichen:

  • G erheblich gehbehindert
  • aG außergewöhnlich gehbehindert
  • B Notwendigkeit ständiger Begleitperson
  • H hilflos
  • RF Befreiung von Rundfunkgebühren
  • Bl blind
  • T Teilnahmeberechtigung am SonderFahrDienst für Menschen mit Beh. in Berlin
  • 1. Kl. 1. Klasse

Prognoseräume in Lichtenberg:

Prognoseraum 1 Hohenschönhausen Nord

  • Malchow, Wartenberg und Falkenberg
  • Neu-Hohenschönhausen Nord
  • Neu-Hohenschönhausen Süd

Prognoseraum 2 Hohenschönhausen Süd

  • Alt-Hohenschönhausen Nord
  • Alt-Hohenschönhausen Süd

Prognoseraum 3 Lichtenberg Nord

  • Fennpfuhl
  • Alt-Lichtenberg
  • Frankfurter Allee Süd

Prognoseraum 4 Lichtenberg Mitte

  • Neu-Lichtenberg
  • Friedrichsfelde Nord
  • Friedrichsfelde Süd

Prognoseraum 5 Lichtenberg Süd

  • Rummelsburger Bucht
  • Karlshorst

Im Bezirk Lichtenberg leben 46.360 Menschen mit Behinderung. (Stand: 2016)

Statistik zu Menschen mit Behinderung in Lichtenberg - Verteilung nach Postleitzahlen

PDF-Dokument (172.2 kB)

Statistik zu Menschen mit Behinderung in Lichtenberg - Verteilung GdB nach Alter und Geschlecht

PDF-Dokument (48.6 kB)

Statistik zu Menschen mit Behinderung in Lichtenberg - Verteilung Merkzeichen-Prognoseraum-Bezirksregion

PDF-Dokument (15.3 kB)

Statistik zu Menschen mit Behinderung in Lichtenberg - Verteilung nach Grad der Behinderung

PDF-Dokument (88.3 kB)

Sportangebote für Menschen mit Behinderung

Frau im Rollstuhl spielt Basketball
Bild: Dan Race / Fotolia.com

Sie haben eine Behinderung und interessieren sich für Mannschaftssportarten? In Lichtenberg und Berlin gibt es eine aktive Szene von sportlichen Menschen mit Behinderung. Schauen Sie doch mal vorbei:

Infocenter für Behindertensport

Bezirkseigene Beratungsangebote

Kontakt Sprechzeiten
Alfred-Kowalke-Str. 24, 10315 Berlin E-Mail / Telefon: 030 90296 7597 / Telefax: 030 90296 7599 Dienstag von 9:00 – 12:00 Uhr / Donnerstag von 14:00 – 18:00 Uhr / und nach Vereinbarung

Gehörlosensprechstunde im Bürgeramt 2

Piktogramme behindertengerecht
Bild: guukaa / Fotolia.com

Ohne Anmeldung und kostenlos können gehörlose Bürgerinnen und Bürger die Unterstützung eines Gebärdensprachdolmetschers in Anspruch nehmen und Ihre Anliegen erledigen.

Kontakt Sprechzeiten
Normannenstr. 1-2, 10367 Berlin / Telefon: 030 115 / E-mail / Internet jeden 2. Dienstag im Monat / von 16:00 – 18:00 Uhr

Drucksache zur Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention im Bezirk Lichtenberg für die Jahre 2016-2018

Aktionsplan zur Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention

PDF-Dokument (436.5 kB)

Kiezatlas Hohenschönhausen in Leichter Sprache

PDF-Dokument (28.7 MB) - Stand: Februar 2015