Aktuelles Abteilung Bildung, Kultur, Soziales und Sport

Liebe Lichtenbergerinnen und Lichtenberger, sehr geehrte Gäste,

herzlich willkommen auf den “Aktuelles”-Seiten der Abteilung Bildung, Kultur, Soziales und Sport.

Nachfolgend erfahren Sie Interessantes und Wissenswertes aus der täglichen Arbeit meiner Abteilung. Die Mitarbeiter/innen der einzelnen Ämter setzen sich mit großem Engagement dafür ein, unseren Bezirk für Sie sozial und lebenswert zu gestalten. Natürlich können wir Ihnen hier nur einen Ausschnitt aller Angebote und Informationen bieten, haben Sie weitere Fragen, nehmen Sie mit uns per E-mail unter Abteilung Bildung, Kultur, Soziales und Sport Kontakt auf. Vielen Dank für Ihr Interesse!
Es grüßt Sie herzlich

Ihre Kerstin Beurich
Bezirksstadträtin

Die Stadträtin vor Ort

Kinderoper

Kinderoper 2016
Bild: BA Lichtenberg

Seit Januar 2016 probten 30 Kinder für die aktuelle Produktion des diesjährigen Kinderopernhauses Lichtenberg zum Thema Heimat und Fremde. Inspiriert durch das bekannte Märchen von den Bremer Stadtmusikanten haben die Kinder in Kooperation mit dem Caritasverband für das Erzbistum Berlin e.V. und der Staatsoper im Schiller Theater das Stück „Tierisch on Tour“ entwickelt. Am 17. September 2016 eröffnete die Kulturstadträtin Kerstin Beurich gemeinsam mit Regina Lux-Hahn die bereits 7. Kinderoper im Kulturhaus Karlshorst. Das Kinderopernhaus Lichtenberg wurde bereits vielfach für seine erfolgreiche Arbeit ausgezeichnet. Kinder im Grundschulalter haben die Möglichkeit, sich aktiv in allen Sparten des Musiktheaters zu betätigen und die Welt der Oper kennenzulernen.

25 Jahre SC Lotos Berlin

25 Jahre SC Lotos Berlin
Bild: BA Lichtenberg

Seit 1991 gibt es den SC Lotos Berlin in Lichtenberg. Der Sportverein bietet in erster Linie Karate-, Judo- und Ju-Jutsu-Unterricht an, fördert aber auch den Gesundheitssport. Am 17. September 2016 feierte der Verein sein 25jähriges Jubiläum und bot aus diesem Anlass ein buntes Programm bestehend aus Sportdarbietungen, verschiedenen Spielen und natürlich mit einem Angebot zur sportlichen Betätigung. Sportstadträtin Kerstin Beurich nahm an der Jubiläumsfeier in der Sporthalle des Barnim-Gymnasiums teil und dankte dem Verein für sein langjähriges Engagement im Bezirk.

Lange Nacht der Bilder

Lange Nacht der Bilder 2016
Bild: BA Lichtenberg

Die Lange Nacht der Bilder ist seit Jahren ein vielfältiges Kulturerlebnis im Bezirk, das mittlerweile landesweit Beachtung findet, so etwas gibt es nur in Lichtenberg und 2016 findet es bereits zum 9. Mal statt. Kreative im gesamten Bezirk öffen ihre Ateliers und Werkstätten, Galerien, Studios, Bibliothken, Museen, die Volkshochschule und Cafés laden zu Vernissagen, Künstlergesprächen, Performances und Konzerten ein.
Am 16. September 2016 eröffnete die Kulturstadträtin Kerstin Beurich gemeinsam mit der Bezirksbürgermeisterin und dem Staatssekretär für Kultur die diesjährige Lange Nacht an einem besonderen Ort in der Lichtenberger Kunstlandschaft, der „FAHRBEREITSCHAFT“ (Haubrok foundation) in der Herzbergstraße.

Tag des offenen Denkmals in der Victoriastadt

Tag des offenen Denkmals 2016 in der Victoriastadt - Veranstatlung des Museums
Bild: BA Lichtenberg

Der Tag des offenen Denkmals findet bundesweit immer im September statt, dieses Jahr in Berlin am 10. und 11. September 2016. Das Museum Lichtenberg veranstaltete an beiden Tagen jeweils einen Spaziergang durch die Victoriastadt unter dem Motto „Hier wohnte der “Pinselheinrich”. Dabei wurden verschiedene Adressen des berühmten Zeichners Heinrich Zille (1858-1929) vorgestellt: u.a. das mehrgeschossige Wohnhaus in der Lückstraße 31, in das Zille mit seiner Frau kurz nach ihrer Heirat gezogen war. Zille wohnte insgesamt 20 Jahre in der Victoriastadt und fand hier genügend Motive für seine Werke. Die Kulturstadträtin Kerstin Beurich begrüßte am 11. September 2016 die Gäste zur Führung.

Publikation über Oskar Ziethen

Jürgen Hofmann "Oskar Ziethen...", Buchcover
Bild: Museum Lichtenberg

Vor 120 Jahren, am 9. September 1896, trat Oskar Ziethen sein Amt als Gemeindevorsteher Lichtenbergs an. Als Bürgermeister und Oberbürgermeister der Stadt Lichtenberg sowie als Bürgermeister des 17. Verwaltungsbezirkes von Groß-Berlin erwarb er sich große Verdienste bei der Entwicklung der Kommune. Der Autor Jürgen Hofmann hat die Lebens- und Arbeitsstationen von Oskar Ziethen langjährig recherchiert und die Ergebnisse in einer Publikation zusammengestellt. Zu seiner Buchpräsentation am 9. September 2016 begrüßte die Kulturstadträtin Kerstin Beurich die Gäste zur Lesung und danke ihm ausdrücklich für sein Engagement für Lichtenberg.

Gespräch mit dem Partnerbezirk Margareten in Wien

Gespräch mit dem Partnerbezirk Wien
Bild: BA Lichtenberg

Der Bezirk Lichtenberg hat zurzeit sieben Städtepartnerschaften in Osteuropa, Asien und Afrika. Seit 2015 ist auch Wiens Gemeindebezirk Margareten dabei. Margareten ist ein dichtbesiedelter Bezirk mit wenigen Grünflächen und gilt als Arbeiterbezirk. Am 8. und 9. September 2016 war eine Delegation aus Margareten mit der Bezirksvorsteherin Susanne Schaefer-Wiery in Lichtenberg zu Gast. Am 9. September 2016 gab es im Rathaus eine Gesprächsrunde mit den Gästen, der Bezirksbürgermeisterin und weiteren Bezirksamtsmitgliedern, an der auch Bezirksstadträtin Kerstin Beurich teilnahm. Es wurde weitere konkrete Projekte zwischen den beiden Partnerbezirken besprochen.

Lichtenberger Unternehmen des Jahres 2016

Lichtenberger UnternehmerAbend 2016
Bild: BA Lichtenberg

Am 8. September 2016 kürte das Bezirksamt vor mehr als 150 Gästen das Lichtenberger Unternehmen des Jahres 2016. Es moderierte rbb-Reporter Ulli Zelle, das Preisgeld in Höhe von 1.000 € wird vom Wirtschaftskreis Hohenschönhausen Lichtenberg zur Verfügung gestellt. Bereits zum 5. Mal wurden aus dem Kreis der über 20.000 im Bezirk ansässigen Unternehmen das „Lichtenberger Unternehmen des Jahres“ geehrt. Dabei kommt es nicht auf die Größe oder den Umsatz des Unternehmens an, sondern auf Familienfreundlichkeit, Nachhaltigkeit und Innovation. Die Bezirksstadträtin Kerstin Beurich gratuliert der Siegerfirma KTF – Berlin GmbH.

20 Jahre Berliner Bäder-Betriebe

20 Jahre Berliner Bäder-Betriebe 2016
Bild: BA Lichtenberg

Ein Besuch der Berliner Bäder hat viele Gründe – von der sportlichen Fitness über die Gesundheitsförderung bis hin zum Freizeitspaß mit Freunden und Familie. Mehr als 6 Millionen Besucher/innen zählen die Berliner Bäder durchschnittlich pro Jahr. Das Kernangebot Schwimmen wird ergänzt durch Saunaangebote, ein breit gefächertes Aquakurs-Angebot und Schwimmunterricht für Kinder sowie Erwachsene. Am 6. September 2016 feierten die Berliner Bäder-Betriebe ihr 20jähriges Jubiläum, die Sportstadträtin Kerstin Beurich war vor Ort und gratulierte zu diesem Ereignis.

Vietnamesischer Nationalfeiertag

Empfang der Botschaft zum Vietnamesischer Nationalfeiertag am 6. September 2016
Bild: BA Lichtenberg

Um die Jahrhundertwende formierten sich erste Widerstände im vietnamesischen Königreich gegen die Kolonialmacht Frankreich. In der Zeit der Weltwirtschaftskrise (1927-1931) wuchsen die Proteste, sie bleiben aber noch unkoordiniert. Erst Ho Chi Minh gelang 1941 der Aufbau einer Basis für den Kampf gegen die Besatzer. Nach der Kapitulation Japans proklamierte er am 2. September 1945 in Hanoi die Unabhängigkeit und wurde der erste Präsident der Demokratischen Republik Vietnams. Am 6. September 2016 feierte die Vietnamesische Botschaft in Berlin den 71. Nationalfeiertag, die Kulturstadträtin Kerstin Beurich gratulierte im Rahmen des Empfangs.

HOWOGE-Tierparkfest

2016-09-04 Tierparkfest mit der HOWOGE
Bild: BA Lichtenberg

Am 4. September 2016 feierte die HOWOGE ihr traditionelles Tierparkfest mit vielen Familien. Neben zahlreichen Spielstationen, der beliebten Partnermeile, Attraktionen für Kinder, tierischen Stars und der großen Tombola waren natürlich auch wieder bekannte Gesichter dabei, wie z.B. die berühmteste Bürgerin Hohenschönhausens: TV-Star Inka Bause. Sie erfüllte Autogrammwünsche und leitete auf der Freilichtbühne durch den Tag. Die Band „Keimzeit“ gab Kostproben ihres neuen Studioalbums. Die Kulturstadträtin Kerstin Beurich besuchte das Tierparkfest und kam mit Besucher/innen ins Gespräch.

Friedrichsfelder Gartenlauf

2016-09-04 24. Friedrichsfelder Gartenlauf
Bild: BA Lichtenberg

Die Laufgruppe des SC Borussia Friedrichsfelde richtete in diesem Jahr bereits zum 24. Mal den traditionsreichen Friedrichsfelder Gartenlauf aus. Am 4. September gab die Sportstadträtin Kerstin Beurich den Startschuss für den Lauf über 6 Kilometer in der Kleingartenanlage „Märkische Aue“. Der Tag begann mit dem 2-Kilometer-Lauf für Jedermann, den Abschluss bildete der 10-Kilometer-Lauf. Neben den sportlichen Ereignissen interviewte der Sportreporter Ulli Jansch eine der erfolgreichsten Schwimmerinnen Deutschlands Kornelia Grummt-Ender und ihrem Ehemann Bob-Weltmeister Steffen Grummt.

10 Jahre Museum Lichtenberg

Stadthaus Lichtenberg mit Museum
Bild: Holger Herschel

Am 3. September 2016 feierte das Museum Lichtenberg sein 10jähriges Bestehen im alten Rummelsburger Stadthaus in der Türrschmidtstraße. Das Haus ermöglicht seinen Besuchern/innen lokale Geschichte sowohl historisch als auch aus persönlichem Erleben von Zeitzeugen kennenzulernen. Zu der Ergänzung der Dauerausstellung gibt es spannende Wechselausstellungen zu relevanten kulturhistorischen Themen. Die Kulturstadträtin Kerstin eröffnete das Fest und nahm an der anschließenden gemeinsamen Feier mit dem Verein Victoriastadt e.V. auf dessen Stadtteilfest „Victoria feiert!“ auf dem Tuchollaplatz teil.

Carlshorster Salon

Carlshorster Salon Korea 2016
Bild: BA Lichtenberg

Korea stand diesmal im Mittelpunkt des interkulturellen Salonabends am 2. September 2016 mit Musik, bildender Kunst und Kulinarischem. Unter dem Motto „Korea-Land der Morgenfrische“ führte Alina Martirosjan-Pätzold durch den Abend, zu Gast war u.a. die Tanzgruppe Kaya. Der Carlshorster Salon ist eine etablierte Kunstveranstaltung im Bezirk und stellt jeweils verschiedene Kulturkreise vor. Die Kulturstadträtin Kerstin Beurich war an diesen Abend dabei und bewunderte die vorgeführten koreanischen Tänze.

Ausstellung von Peter Muzeniek im Kulturhaus Karlshorst

Peter Muzeniek im Kulturhaus Karlshorst
Peter Muzeniek (2 v.r.) im Kulturhaus Karlshorst Bild: BA Lichtenberg

Am 2. September 2016 wurde im Kulturhaus Karlshorst die Ausstellung von Peter Muzeniek eröffnet. Zu sehen sind politische Karikaturen, Personen der Zeitgeschichte oder auch eine treffsichere Analyse des gesellschaftlichen Alltags in den Medien, dem Politikbetrieb und in den eigenen vier Wänden. Die Kulturstadträtin Kerstin Beurich nutzte die Gelegenheit mit dem Künstler und seinem Verleger ins Gespräch zu kommen und dankte ihnen für die diese besondere Ausstellung im Kulturhaus.

Septemberfeuer in der Kiezspinne

2016-09-02 Septemberfeuer in Kiezspinne
Bild: BA Lichtenberg

Jedes Jahr Anfang September lässt der Stadtteil Frankfurter Alle Süd den Sommer mit einem großen Kinder- und Familienfest im kiezbekannten Nachbarschaftshaus „Orangerie“ ausklingen. Am 2. September 2016 bekamen insbesondere die Kinder die Möglichkeit, an Spiel und Spaß wie Sackhüpfen und Dosenwerfen teilzunehmen. Höhepunkt war wie jedes Jahr das Lagerfeuer, dass die Gelegenheit gab, frische Stockbrote darin zu backen. Die Bezirksstadträtin Kerstin Beurich besuchte das Fest führte Gespräche mit den Anwohner/innen des Kiezes.

Gratulation zur Eisernen Hochzeit

Eisernen Hochzeit Ehepaar Wellnitz
Bild: Ehepaar Wellnitz

Am 30. August 2016 feierte das Lichtenberger Ehepaar Wellnitz seine Eiserne Hochzeit. Diesen 65. Hochzeitstag beging das Paar gemeinsam mit Freunden. Sozialstadträtin Kerstin Beurich gratulierte Familie Wellnitz aus diesem Anlass persönlich und überbrachte ein Geschenk des Bezirkes und des Regierenden Bürgermeisters von Berlin. Das Ehepaar wohnt bereits seit den 60er Jahren in Berlin und seit 20 Jahren in Lichtenberg. Gemeinsam betrieben Sie eine Bäckerei mit vielen Köstlichkeiten.

22. Reit- und Springturnier in Lichtenberg

22. Reit- und Springturnier in Lichtenberg
Bild: BA Lichtenberg

Von 26. bis 28. August 2016 fand das bereits 22. Reit- und Springturnier des Reit- und Fahrvereins „Kleeblatt“ e.V. auf dem vereinseigenen etwa 15.000 m² großen Reitplatz in Malchow statt. Zum traditionellen Turnier waren rund 600 Pferde und bis zu 1.000 Besucher/innen vor Ort. Die Veranstaltung markiert einen besonderen sportlichen Höhepunkt im Berlin-Brandenburger Sportkalender. Die Sportstadträtin Kerstin Beurich eröffnete am 26. August 2016 das Reit- und Springturnier.

Netzwerktreffen im Mies van der Rohe Haus

Netzwerktreffen im Mies van der Rohe Haus am 25.08.2016
Bild: BA Lichtenberg

Am 25. August 2016 fand im Mies van der Rohe Haus ein Netzwerktreffen mit Vertretern/innen Lichtenberger Unternehmen statt, um weitere Unterstützer/innen bzw. Sponsoren für das Mies Haus zu gewinnen. In besonderer Atmosphäre vor Ort wurde an dem Abend das Mies Haus ausführlich vorgestellt und es gab Gelegenheit Fachwissen auszutauschen. Zu diesem Treffen hatte die Kulturstadträtin Kerstin Beurich gemeinsam mit dem Bundestagsabgeordneten Dr. Martin Pätzold eingeladen, die den Abend nutzten, um für eine kulturelle Perle des Bezirks zu werben.

Gratulation zur Eisernen Hochzeit

Eiserne Hochzeit Ehepaar Lerch
Bild: BA Lichtenberg

Am 24. August 2016 feierte das Lichtenberger Ehepaar Lerch seine Eiserne Hochzeit. Diesen 65. Hochzeitstag beging das Paar gemeinsam. Nachdem die Sozialstadträtin Kerstin Beurich Familie Lerch bereits fünf Jahren persönlich zur Diamantenen Hochzeit gratuliert hatte, besuchte sie das Paar zum 65. Hochzeitstag wieder und überbrachte ein Geschenk des Bezirkes sowie des Regierenden Bürgermeisters von Berlin. Die Eheleute waren jahrelang im Schwimmen aktiv und sind bis heute dem Schwimmsport verbunden.

Buntes Kabarett, Musik und mehr im Kulturhaus

Buntes Kabarett
Bild: Frau zu Kappenstein

Am 12. August 2016 trat im Kulturhaus Karlshorst Frau zu Kappenstein zusammen mit ihren Gästen auf. Es gab ein musikalisch-poetisch und kabarettistisch-satirisch Abend. Eingeladen war die Gruppe Friedrich & Wiesenhütter, die Alltagspoeten präsentierten ihre heiteren bis melancholischen Lieder zu virtuoser Gitarrenmusik. Maybell & Streibel kredenzen „Altbekanntes“ und Masha Potempa begleitet ihre warme Stimme bei ihren Liederreisen auf der Gitarre. Die fulminante Unterhaltungskunst „aus eigener Feder“ gibt an diesem Abend den Ton an. Die Kulturstadträtin Kerstin Beurich geht davon aus, dass alle Besucher/innen einen amüsanten und heiteren Abend hatten.

Ausstellung „Rückwärts nimmer !“ im Museum

»Rückwärts nimmer! Dunkelkammer Torgau | Tigerkäfig Rummelsburg« Zeichnungen, Bilder und Fotocollagen. Traumatisierende Erfahrungen aus dem Strafvollzug der DDR sind der Hintergrund der künstlerischen Arbeit von Katrin Büchel und Gino Kuhn.
Bild: Katrin Büchel

Die neue Ausstellung im Museum Lichtenberg „Rückwärts nimmer ! Dunkelkammer Torgau | Tigerkäfig Rummelsburg“ wurde am 5. August 2016 eröffnet und zeigt Gemälde und Grafiken von Katrin Büchel und Gino Kuhn. Beide geben ihre Erfahrungen und Erlebnisse in zwei ehemaligen Hafteinrichtungen (Gefängnis Rummelsburg und Werkhof Torgau) der DDR wieder. Die Kulturstadträtin Kerstin Beurich empfiehlt insbesondere Schulklassen diese Ausstellung zu besichtigen, da sie die Möglichkeit bietet, sich intensiv mit einem Teil der DDR-Vergangenheit auseinanderzusetzen. Die Ausstellung ist noch bis 30. Oktober 2016 im Museum zu sehen.

Sommerferienangebot der Bibliotheken

Zwei_Kinder_lesen_ein_Buch
Bild: Fotolia_WavebreakMediaMicro

Unbeschwerte Ferienvormittage im Juli und August 2016 können Kinder in den Lichtenberger Bibliotheken erleben. Unsere Mitarbeiter/innen haben Abenteuerliches, Lustiges, Spannendes und Gruseliges vorbereitet, sie lesen mit den Kindern, erfinden gemeinsam Geschichten und zeigen ein Bilderbuchkino. Natürlich wird auch gespielt und gebastelt und die Wii-Konsole kommt zum Einsatz. Jedes Kind ist willkommen, Kindergruppen aus Kitas und Ferienhorten sind eingeladen das Programm auch selbst mitzubestimmen. Alle Angebote sind kostenfrei. Die Bildungsstadträtin Kerstin Beurich dankt den Bibliotheken für ihr Ferienengagement und wünscht allen Kindern viel Spaß mit den Angeboten.

VHS im Sommer und neues Programmheft

Programmheft VHS 2016/2017
Bild: BA Lichtenberg

Die Margarete-Steffin-Volkshochschule wartet auch in den Sommermonaten (Juli und August 2016) mit einem interessanten Programm auf. Das neue Programmheft der Volkshochschule für das Herbstsemester 2016 und das Frühjahrssemester 2017 ist in der Paul-Junius-Straße 71 oder in öffentlichen Einrichtungen des Bezirks kostenfrei erhältlich. Die Bildungsstadträtin Kerstin Beurich wünscht allen Teilnehmern/innen der Sommerkurse viel Erfolg und empfiehlt auch den Besuch der Kurse in den neuen Semestern.

Junior European Judo Cup

Junior European Judo Cup 2016
Bild: BA Lichtenberg

Der Sportclub Berlin e.V. wurde im Jahr 1990 gegründet ist einer der erfolgreichsten Vereine in der deutschen Sportgeschichte. Heute bietet der im Sportforum Hohenschönhausen beheimatete Verein zwölf Sportabteilungen, wie zum Beispiel Eiskunstlauf, Handball oder Volleyball. Zahlreiche Sportler/innen des SC Berlin nahmen an Olympischen Spielen teil und gewannen dort viele Medaillen. Am 30. und 31. Juli 2016 fand das siebente Junior European Judo Cup der Frauen und Männer unter 21 Jahren statt. An 2 Tagen kämpften über 500 Sportler/innen aus 38 Nationen in Wettkämpfen um den Sieg. Die Sportstadträtin Kerstin Beurich nahm am 30. Juli 2016 an der Eröffnungsveranstaltung teil und würdigte persönlich die herausragende Arbeit der Abteilung Judo.

Gratulation zur Eisernen Hochzeit

Hochzeit des Ehepaars Hillermann 2
Bild: BA Lichtenberg

Am 29. Juli 2016 feierte das Lichtenberger Ehepaar Hillermann seine Eiserne Hochzeit. Diesen 65. Hochzeitstag beging das Paar gemeinsam. Sozialstadträtin Kerstin Beurich gratulierte Familie Hillermann aus diesem Anlass persönlich und überbrachte ein Geschenk des Bezirkes und des Regierenden Bürgermeisters von Berlin. Das Ehepaar wohnt bereits seit 1962 in Lichtenberg, der Ehemann arbeitete im Wohnungsbaukombinat Berlin.

Wandbilder am Kulturhaus Karlshorst

Wandbild Kulturhaus Karlshorst Christian Awe 2016
Blick auf das Kulturhaus von der Hofseite aus Bild: Ba Lichtenberg

Der Lichtenberger Künstler Christian Awe realisierte im Jahr 2013 sechs Wandbilder am Kulturhaus Karlshorst im Rahmen von Lichtenberg Open Art (LOA). Sowohl auf der Seite der Dönhoffstraße als auch auf dem Hof des Kulturhauses können jeweils drei seiner Bilder bewundert werden. In diesem Jahr nahm er umfangreiche Reparaturen vor. Die Kulturstadträtin Kerstin Beurich überzeugte sich am 28. Juli 2016 selbst davon, dass die Kunstwerke am Kulturhaus Karlshorst wieder strahlen. LOA Berlin zielt auf die Entstehung einer außergewöhnlichen Urban-Art-Galerie mit Kunstwerken quer durch den Bezirk, die zu einem neuen Blick auf Lichtenberg einlädt.

Integratives Flüchtlingsprojekt

Logo Schlaufuchs Berlin
Bild: Schlaufuchs Berlin

Das integrative Flüchtlingsprojekt „Voluntees“ von Schlaufuchs Berlin ist ein Projekt, dass das hat Lichtenberger Schüler/innen mit geflüchteten Kindern und Jugendlichen in Austausch zu bringen. Bei der gemeinsamen Arbeit an selbst bestimmten Projekten werden Hemmschwellen und Kommunikationsbarrieren überwunden sowie das Selbstbewusstsein gestärkt. Die Aktion von Schlaufuchs Berlin ist gelebte Integration, der Geschäftsführer stellte es der Bildungsstadträtin Kerstin Beurich am 27. Juli 2016 vor. Diese unterstützt das Projekt und hat dafür Gelder im Lichtenberger Integrationsfonds beantragt.

Wandbild „Begegnung“

Wanbild Begegnung von Christian Awe
Bild: BA Lichtenberg

Der Lichtenberger Künstler Christian Awe hat nach seinen Wandbildern in Lichtenberg und Schöneberg nun mit seinem neuen großformatigen Bild im Regierungsviertel den Ausspruch „Einheit in der Vielfalt“ des Niedersachsen Gottfried Wilhelm Leibniz assoziativ aufgegriffen. Die Strahlkraft der Farben und die Dynamik der Formen sollen dem Betrachter ein positives Gefühl der Zuversicht, einer ausgewogenen Balance und ein „Wir-Gefühls“ vermitteln. Am 22. Juli 2016 präsentierte der Künstler in der Landesvertretung Niedersachsens dieses Wandbild und gab einen Überblick zu aktuellen Projekten. Die Kulturstadträtin Kerstin Beurich kam bei dieser Gelegenheit mit dem Künstler vor Ort ins Gespräch und überzeugte sich von der Strahlkraft des neuen Wandbildes.

Sommerfest Lichtenberg Open Art

LOA Berlin Kiez-Kultur-Sommer in Lichtenberg 2016
Bild: AF-studio - istockphoto.com

Das Lichtenberg Open ART ist eine Initiative für Kunst- und Nachwuchsförderung, sie zielt auf die Entstehung einer außergewöhnlichen Urban-Art-Galerie mit Kunstwerken quer durch den Bezirk ab, die zu einem neuen Blick auf Lichtenberg einlädt. Passend zum Ferienstart fand am 22. Juli 2016 ein buntes Sommer-Kiez-Fest statt, bei dem neue wie alte Bewohner/innen Lichtenbergs gemeinsam bei einem vielfältigen Musikprogramm feiern konnten. Zudem gab es Aktionen wie Kinderschminken, eine Seifenblasenshow und Malen mit Straßenmalkreide. Kulturstadträtin Kerstin Beurich nahm am bunten Treiben beim Sommer-Kiez-Fest teil und kam mit vielen Bürger/innen ins Gespräch.

Ausschuss Kultur zur Volkshochschule

Musikschule - Paul-Junius-Str. 71
Bild: Bezirksamt Lichtenberg

Am 21. Juli 2016 tagte der Ausschuss Kultur zur Volkshochschule, wo die Kulturstadträtin Kerstin Beurich den Bezirksverordneten Rede und Antwort stand zu den vom Bezirksamt vor zwei Jahren festgestellten organisatorischen Unzulänglichkeiten. Seit dem gab es viele strukturelle Veränderungen an der Volkshochschule insbesondere in den organisatorischen Abläufen. Das Anliegen der Margarete-Steffin-Volkshochschule Lichtenberg ist es sich beständig weiterzuentwickeln, jedoch auch auf Bewährtes nicht zu verzichten. Daher ist das Programm immer eine Mischung, die Tradition und Innovation.

25 Jahre SSG Humboldt

7 Junior European Judo Cup 2016
Bild: BA Lichtenberg

Die Sport- und Spielgemeinschaft Humboldt zu Berlin e.V. wurde 1990 gegründet. Derzeit sind dort 235 Sportler/innen in den verschiedenen Abteilungen aktiv. Die Abteilung Judo mit ca. 60 Mitgliedern setzt einen Schwerpunkt auf das Training mit Kindern und Jugendlichen. Der Fleiß der Aktiven zeigt sich in sportlichen Ergebnissen, so konnte zuletzt ein Titel als Berliner Meister und als Norddeutsche Meisterin errungen werden. Am 21. Juli 2016 beging die Abteilung Judo ihr 25 jähriges Jubiläum. Bei der Feier zeigten die jungen Judokas in einem beeindruckenden Programm ihr Können. Die Sportstadträtin Kerstin Beurich dankt der Abteilung Judo insbesondere für ihre kontinuierliche und intensive Arbeit mit und für Kinder und Jugendliche.

Ehrung der Berliner Meister 2015/16 vom Berliner Fußball-Verband

Berliner Fußball-Verband - Ehrung Berliner Meister
Ehrung der besten Spielerinnen Bild: BA Lichtenberg

Der Berliner Fußball-Verband e.V. (BFV) ist die Dachorganisation aller Fußballvereine in Berlin. Am 18. Juli 2016 ehrte er die Berliner Meister und Fußballer der abgelaufenen Saison 2015/2016. Die Befragung erfolgte durch die Zeitschrift Fußball-Woche. Die Abstimmung lief über ein Online-Voting, es haben über 5.000 Fußballfans teilgenommen, geehrt wurden die besten Spieler/innen, die besten Trainer/innen, die besten Schiedsrichter/innen und die besten Mannschaften. Die Sportstadträtin Kerstin Beurich nahm an der Ehrung teil und kam mit dem Präsidenten des BFV sowie vielen Sportlern/innen ins Gespräch.

Zukunftsstrategie für die Berliner Öffentlichen Bibliotheken

Zukunftsstrategie für die Berliner Öffentlichen Bibliotheken
Der Regierende Bürgermeister von Berlin, Michael Müller Bild: BA Lichtenberg

Die Zukunftsstrategie für die Berliner Öffentlichen Bibliotheken wurde am 18. Juli 2016 in der Schiller-Bibliothek in Mitte durch den Regierenden Bürgermeister und die Weiterbildungsstadträte vorgestellt. Diese Strategie wurde in einem intensiven und gemeinschaftlichen Arbeitsprozess zwischen Senat und Bezirken sowie der Zentral- und Landesbibliothek Berlin entwickelt. Des Weiteren wurden die ersten Ergebnisse des vom Land geförderten Projektes „Digitale Welten“ für die Öffentlichen Bibliotheken präsentiert. Die Weiterbildungsstadträtin Kerstin Beurich war dabei und würdigte die konstruktive Zusammenarbeit der Bezirke im Verbund öffentlicher Bibliotheken Berlin.

10 Jahre Manfred-von-Ardenne-Gymnasium

10 Jahre Manfred von Ardenne Gymnasium
Bild: BA Lichtenberg

Das Manfred-von-Ardenne-Gymnasium legt einen Schwerpunkt auf die naturwissenschaftlichen Fächer Physik, Chemie und Biologie. Zudem liegt der Schule die Entwicklung gefestigter, vielschichtiger und flexibler Schülerpersönlichkeiten am Herzen sowie die Ausbildung sozialer Kompetenzen. Die Schule trägt nun seit 10 Jahren den Namen Manfred von Ardenne und lud deshalb am 18. Juli 2016 zum Jahrestag ein. Höhepunkte waren die Festrede „Ardenne und die Sternenwelt“ von Prof. Dr. Herrmann sowie die Uraufführung des Stückes „Musikalische Miniaturen zu den Planeten“ der Schüler/innen der Klassen 8 bis 10. Die Schulstadträtin Kerstin Beurich nahm an der Jubiläumsfeier teil und gratulierte zum 10-jährigen Jubiläum.

Ausstellung „Der Wald“ in der Jugendkunstschule

Ausstellung Der Wald in der Jugendkunstschule
Die Kulturstadträtin Kerstin Beurich mit Leiterin der JUKS in der Galerie Bild: BA Lichtenberg

Die Jugendkunstschule Lichtenberg (JUKS) ist eine außerschulische, spartenübergreifende Einrichtung der kulturellen Kinder- und Jugendbildungsarbeit, die mit vielfältigen Konzepten und Methoden Kindern und Jugendlichen aller Altersstufen und aller familiären, kulturellen und sozialen Hintergründe Experimentier- und Entfaltungsangebote mit und in den Künsten unterbreitet. Den Hauptteil des Projektangebots bilden einerseits Kurse und Workshops für Kinder und Jugendliche und andererseits Schul- und Kitaprojekte. Ergänzt wird das Angebot durch eine eigene Galerie. Die aktuelle Ausstellung „Der Wald“ zeigt die Ergebnisse der 22. künstlerischen Werkstätten von weiterführenden Schulen im Bezirk. Die Kulturstadträtin Kerstin Beurich überzeugte sich am 18. Juli 2016 vor Ort von der wertvollen Arbeit der Jugendkunstschule und sprach mit Leiterin der JUKS.

Sommerfest der Volkssolidarität

Sommerfest der Volkssolidariät Lichtenberg am 15.07.2016
Bild: BA Lichtenberg

Die Volkssolidarität wurde im Oktober 1945 im Osten Deutschlands gegründet mit dem Anliegen, soziale Not und Elend nach dem Ende des Krieges zu lindern und hat eine lange Tradition des sozialen Engagements für ältere Menschen, chronisch Kranke, Pflegebedürftige, sozial Benachteiligte sowie für Kinder und Jugendliche. Die Volkssolidarität in Lichtenberg betreibt drei Kitas, drei Seniorenheime, zwei Sozialstationen, einen Pflegestützpunkt, einen Betreuungsverein und zwei Mal „Wohnen mit Service“. Am 15. Juli 2016 fand das jährliche Sommerfest der Volkssolidarität statt. Die Sozialstadträtin Kerstin Beurich nutze die Gelegenheit mit dem Geschäftsführer der Volkssolidarität Region Ost und der stellv. Vorsitzenden der Berliner Volkssolidarität ins Gespräch zu kommen.

40 Jahre Schule am Fennpfuhl

40 Jahre Schule am Fennpfuhl
Bild: BA Lichtenberg

Die Schule am Fennpfuhl ist ein Förderzentrum mit dem Schwerpunkt „Lernen“. Am 15. Juli 2016 feierte sie ihr bereits 40-jähriges Bestehen und lud zu einem Schulfest ein. Mit einem bunten Programm präsentierten sich Lehrer/innen und Schüler/innen an diesem Tag. Die Gäste erhielten einen Einblick in die Ergebnisse der Projektwoche. Die Schulstadträtin Kerstin Beurich gratulierte persönlich zum Jubiläum und würdigte dabei besonders die Arbeit der Schule im Bezirk.

Übergabe saniertes Schulgebäude Dolgenseestraße

Übergabe der neuen Dolgenseeschule
Instandgesetzter Innenbereich Bild: BA Lichtenberg

Am 14. Juli 2016 wurde das 2. Schulgebäude am Doppelschulstandort in der Dolgenseestr. 60 durch die Serviceeinheit Facility Management an den Schulträger übergeben. Das Gebäude wird das neue Zuhause der 31. Grundschule werden. Die Schulstadträtin Kerstin Beurich war bei der Übergabe dabei und überzeugte sich vor Ort von den neuen schönen Räumen. Seit 2014 wurde die Schule grundlegend saniert. Dafür wurden Mitteln in Höhe von über 5 Mio. € eingesetzt. Die Sanierung beinhaltete die Instandsetzung der kompletten Außenhülle, die des Innenbereiches inklusive der Einrichtung von Fachräumen.

Schulfest der Carl-von-Linné-Schule

Schulfest Car-von-Linné-Schule 2016
Bild: BA Lichtenberg

Am 14. Juli 2016 feierte die Carl-von-Linné-Schule ihr traditionelles Schulfest mit einem Eröffnungsprogramm im Speisesaal, Aktivitäten auf dem Schulgelände und einer Theateraufführung „Lied der bunten Vögel“. Durch das einzigartige Angebot der Schule ist eine hohe Durchlässigkeit zwischen den Schularten gegeben. Das positive Abschneiden bei den landesweiten Vergleichsarbeiten bestätigt die günstigen Effekte. Die Schulstadträtin Kerstin Beurich besuchte das Schulfest und dankte bei dieser Gelegenheit der Schule für ihre wertvolle Arbeit im Bezirk.

Kinder an die Macht! – Kinder-BVV in Lichtenberg

1. Kinder-BVV in Lichtenberg
Kinder-BVV in der Max-Taut-Schule Bild: BA Lichtenberg

Lichtenberg ist ein kinder- und familienfreundlicher Bezirk. Die Partizipation von Kindern und Jugendlichen gehört deshalb fest dazu und findet in verschiedenen Formaten und Projekten ihre Umsetzung. Jetzt wurden erstmals Projettage durchgeführt, damit junge Menschen ein besseres Verständnis für Politik und insbesondere die Kommunalpolitik bekommen. Den Höhepunkt dieser Reihe bildete die erste Kinder BVV Lichtenberg am 14. Juli 2016 in der Max-Taut-Aula. Die Kinder konnten den Bezirkspolitiker/innen ihre Ideen direkt mitteilen und dabei gleichzeitig lernen, wie Demokratie funktioniert. Die Bezirksstadträtin Kerstin Beurich freute sich über die rege Beteiligung und stand den Kindern gemeinsam mit den anderen Bezirksamtsmitgliedern Rede und Antwort.

25 Jahre SPIK e. V.

25 Jahre Spik e.V.
Bild: BA Lichtenberg

Der SPIK e.V. ist 1991 aus der engagierten Jugendarbeit der Kirchengemeinde Hohenschönhausen Nord entstanden. Die Mitglieder haben es sich zur Aufgabe gemacht, in angemessener und vielfältiger Weise junge Menschen und ihre Familien zu fördern und zu begleiten. Bei allen Initiativen setzt der Verein auf die Kooperation und die Vernetzung mit relevanten Einrichtungen und Trägern der Region und auf intensive Zusammenarbeit mit dem Bezirk. Am 13. Juli 2016 feierte der SPIK e.V. sein 25jähriges Jubiläum und kam mit neuen und alten Gästen, Freunden und Bekannten über das Thema „Was braucht soziale Arbeit, damit sie wirksam wird und gelingen kann?“ ins Gespräch. Die Bezirksstadträtin Kerstin Beurich gratulierte persönlich zu diesem Ereignis.

Ausschuss Schule und Sport

Tafel mit Aufschrift Berufswahl
Bild: Marco2811 - Fotolia.com

Der Ausschuss Schule und Sport tagte am 12. Juli 2016 in der im April eröffneten Jugendberufsagentur. Die Ausschussmitglieder und die Schulstadträtin Kerstin Beurich besichtigten dabei die Räumlichkeiten, anschließend kam es zu einer angeregten Diskussion mit den handelnden Akteuren der Jugendberufsagentur. Es wurde intensiv über die Arbeitsweise der Jugendberufsagentur, die Ausbildungsangebote und die Annahme verschiedener Wege zum Berufseinstieg durch die Jugendlichen gesprochen. Ein Schwerpunkt der Jugendberufsagentur ist die enge Zusammenarbeit im Rahmen der Berufsberatung mit den Schulen, so dass auch niedrigschwellige Angebote für junge Menschen geschaffen werden.

Herzberger Lichter

Fest Herzberger Lichter im KEH Krankenhaus Königin Elisabeth
Bild: BA Lichtenberg

Kultur in der Natur. Bekannte und unbekannte Talente, ganz nah und pur. So grün die Bühne, so bunt das Publikum und die Akteure. Alle kamen am 9. Juli 2016 und feierten ohne Barrieren und ohne Eintritt. Das Fest begann mit Musik von einer Alt-Berliner Blas- und Spaßkapelle, die Kulturstadträtin Kerstin Beurich hielt ein Grußwort zur Eröffnung. Das vielfältige Programm an diesem Tag bot an verschiedenen Stellen im Park u.a. eine Kreativ-Meile, Erkundung des Parks mit einem Esel, Führung durch einen Natur- und Gesundheitspfad, Tanz, Musik und vieles mehr.

25 Jahre Grüner Campus Malchow

Grüner Campus Malchow
Bild: BA Lichtenberg

Am 8. Juli 2016 feierte die erste Gemeinschaftsschule im Bezirk „Grüne Campus Malchow“ sein jährliches Dorfschulfest, in diesem Jahr passend zum 25jährigen Jubiläum unter dem Motto “Die grüne 25”. Seitdem ist das Projekt stetig gewachsen, so dass in diesem Jahr die Schule ihren 25. Geburtstag mit vielen Schülern/innen und Gästen feiern konnte. Zur Historie: Aus der „Grundschule im Grünen“ wurde zum 1. August 2011 die Gemeinschaftsschule „Grüner Campus Malchow“. Die Bildungsstadträtin Kerstin Beurich gratulierte persönlich zum Jubiläum und kam mit den Gästen beim Schulfest ins Gespräch.

Schule am Roederplatz

Schule am Roederplatz
Bild: BA Lichtenberg

Der Bezirk Lichtenberg ist ein familien- und kinderfreundlicher Bezirk mit stetig wachsenden Kinderzahlen, dass schlägt sich auch in der Entwicklung des Lichtenberger Grundschulnetzes wieder. Insbesondere im Gebiet rund um den Fennpfuhl werden in den nächsten Jahren neue Schulplätze benötigt. Deshalb führte die Bildungsstadträtin Kerstin Beurich am 6. Juli 2016 mit der Schulleitung und dem Kollegium der Schule am Roederplatz ein Gespräch zu den schulorganisatorischen Maßnahmen im nächsten Schuljahr, an dem auch der Schulträger und die Schulaufsicht teilgenommen haben.

Jürgen Böttcher / Strawalde im ratskeller

Vernissage der Ausstellung von Jürgen Bötcher / Strawalde in der rk-Galerie
Bild: BA Lichtenberg

Eine ganz besondere Ausstellung wird derzeit in der rk-Galerie für zeitgenössische Kunst im Ratskeller Lichtenberg gezeigt. Sie ist einem bedeutenden deutschen Maler und Filmemacher, dem seit vielen Jahren in Lichtenberg wohnenden Jürgen Böttcher/ alias Strawalde (als Maler) anlässlich seines 85.Geburtstages gewidmet. Das Besondere an dieser Ausstellung ist, dass Strawalde erstmals eine Auswahl eigener, ihm wichtiger Fotografien zeigt, entstanden in über sechs Jahrzehnten. Strawalde öffnet sein privates Archiv mit zum Teil sehr frühzeitigen persönlichen Bildern seiner Familie, Bilder von großer Intimität, fast Zärtlichkeit, aber auch Aufnahmen, entstanden während seiner zahlreichen Reisen als Filmemacher. Am 5.Juli 2016 eröffnete die Kulturstadträtin Kerstin Beurich diese Ausstellung mit vielen Gästen.

65 Jahre SV Bau-Union e.V.

deutsche-meisterschaft-bogensport zum Jubliäum
Bild: BA Lichtenberg

Der SV Bau Union e.V. feierte am 2. Juli 2016 sein 65jähriges Jubiläum. 1951 gründete sich der Verein als BSG Aufbau Zentrum, der heutige SV Bau Union. Der Hauptsitz des Vereins ist im Stadion 1. Mai in der Scheffelstraße. Ca. 800 Mitglieder treiben Sport in 13 verschiedenen Abteilungen. Dies reicht unter anderem von Badminton über Bogensport, Leichtathletik bis Fußball. Aber auch exotisches wie z.B. Trommeln auf der afrikanischen Djembe wird angeboten. Ein großer Teil der Mitglieder sind Kinder- und Jugendliche, die der Verein besonders fördert. Mit vielen sportlichen Erfolgen hat sich der Verein einen über Ländergrenzen hinaus gehenden Namen erarbeitet. So hat z.B. die Abteilung Bogensport bereits mehrfach internationale Wettkämpfe auf der speziell für Bogensport hergerichteten Anlage im Stadion 1. Mai organisiert und ausgerichtet.

Kommunale Koordinierung der Bildungsangebote für geflüchtete Menschen

Kommunale Koordinierung der Bildungsangebote für Neuzugewanderte
Bild: Bundesministerium für Bildung und Forschung

Am 29. Juni 2016 fand in der Senatsverwaltung für Bildung Jugend und Wissenschaft ein Gespräch zur „Kommunalen Koordinierung der Bildungsangebote für Neuzugewanderte“ satt. Ziel ist der Aufbau eines datenbasierten Bildungsmanagements (Transparenz). Aufgaben dieses Bildungskoordinators wären u.a. Koordinierungsstrukturen und -gremien aufzubauen und/oder bestehende Strukturen zu nutzen sowie Transparenz über Bildungsakteure und -angebote herzustellen. Die Zuweisung des Bildungskoordinators erfolgt über die Senatsverwaltung für Bildung, die auch einstellende Behörde ist. Die Bildungsstadträtin Kerstin Beurich nahm an dem Gespräch teil und warb für diese Stelle im Bezirk.

Imagination Mies Rita Ernst / Mies van der Rohe Haus

Rita Ernst - Projekt - Mies van der Rohe
Bild: Bezirksamt Lichtenberg

Die Ausstellung „Imagination Mies Rita Ernst / Mies van der Rohe Haus“ ist einem der bedeutendsten Architekten des 20. Jahrhunderts gewidmet: Ludwig Mies van der Rohe (1886-1969). Doch geht es in der Schau im Architekturforum in Zürich, die durch die Leiterin des Mies van der Rohe Hauses kuratiert wird, nicht in erster Linie um den Architekten selbst und sein Werk. Die Ausstellung reflektiert in Texten, Malerei und Bildbeispielen die Rezeptionsgeschichte, die sich aus dem Werk von Mies ergeben hat. Es wurden Werke der Künstlerin Rita Ernst, die auch schon im Mies Haus in Berlin ausgestellt hat. Am 23. Juni 2016 besuchten die Kulturstadträtin Kerstin Beurich, die Fachbereichsleiterin für Kunst und Kultur und die Leiterin des Mies Hauses das Architekturforum Zürich, um weitere Ideen aufzunehmen und Verbindungen zu knüpfen.

Förderkreis Museum Lichtenberg

Fördervein Museum Lichtenberg im Stadthaus Mitgliederversammlung
Mitglieder des Fördervereins gemeinsam mit der Kulturstadträtin und dem Leiter des Museums Bild: BA Lichtenberg

Der 1993 gegründete Förderkreis Museum Lichtenberg e.V. fördert das Museum Lichtenberg im Stadthaus. Er vereint Interessierte an der Geschichte des Bezirkes Lichtenberg und leistet einen wichtigen Beitrag zur Öffentlichkeitsarbeit und Präsentation des Museums und seiner Ausstellungen. Dies geschieht insbesondere durch die Akquirierung von Spendenmitteln, Informationsständen, Literatur und Bildmaterial anlässlich Ausstellungseröffnungen und Veranstaltungen im Bezirk, an denen das Museum beteiligt ist. Auf der Mitgliederversammlung am 22. Juni 2016 dankte die Kulturstadträtin Kerstin Beurich dem Förderverein für seine geleistete Arbeit und würdigte sein Engagement für das Museum.

Trilaterale Zielvereinbarung Bezirksamt, Arbeitsagentur Berlin Mitte und Jobcenter Lichtenberg

Trilaterale Zielvereinbarung 2016
Bild: BA Lichtenberg

Das Bezirksamt, die Arbeitsagentur Berlin Mitte und das Jobcenter Lichtenberg arbeiten seit vielen Jahren eng zusammen. Mit einer gemeinsamen Zielvereinbarung wurde konkret besiegelt, dass u.a. Integrationsarbeit und die Vermeidung von Armut oder langfristigen Leistungsbezug der Bürger/innen in den Mittelpunkt des Handels zu stellen ist. Daneben sind die weitere Senkung der Jugendarbeitslosigkeit, die Integration von Flüchtlingen im Kontext mit dem gesamtstädtischen Masterplan und die Chancengleichheit am Arbeitsmarkt wesentliche Aufgabenstellungen. Am 21. Juni 2016 unterschrieben die Vorsitzende der Geschäftsführung der Arbeitsagentur Berlin Mitte Carina Knie-Nürnberg, der Geschäftsführer des Jobcenter Lichtenberg Lutz Neumann und die Bezirksstadträtin Kerstin Beurich (siehe Foto) die trilaterale Zielvereinbarung.

Hohenschönhauser Gartenlauf

Hohenschönhauser Gartenlauf 2016
Bild: BA Lichtenberg

Dieses Jahr ist Jubiläum, bereits zum zwanzigsten Mal gehen in der Kleingartenanlage „Falkenhöhe-Nord“ in Wartenberg die Sportler am 18. Juni 2016 wieder auf Rekordjagd.
Die 20jährige Bilanz des Hohenschönhausener Gartenlaufes ist beeindruckend: bisher machten Jahr für Jahr mehr Menschen mit und es gab zwei Streckenrekorde auf internationalem Niveau. Zum Jubiläum gab es wieder ein buntes Rahmenprogramm mit Hüpfburg, Ponyreiten, Kistenklettern, Biathlonschießen mit Lasergewehren und Bogenschießen. Die Sportstadträtin Kerstin Beurich eröffnete als Schirmherrin auch den 20. Hohenschönhauser Gartenlauf.

Mies van der Rohe Haus

Mies Haus im Sommer
Bild: BA Lichtenberg

Am 16. Juni 2016 trafen sich die beiden Vorsitzenden des Freundeskreises des Mies van der Rohe Hauses mit der Kulturstadträtin Kerstin Beurich und den Mitarbeiterinnen zu einem Gespräch über die Weiterentwicklung des Mies van der Rohe Hauses. Das Mies van der Rohe Haus, auch bekannt als Landhaus Lemke, ist ein Kleinod der klassischen Moderne. Mit wandgroßen Terrassenfenstern öffnet sich das Haus zur Parklandschaft am Obersee. Ludwig Mies van der Rohe hat mit dem Haus ein Ort geschaffen, der eine besondere Atmosphäre hat. Die klare und auf das Wesentliche konzentrierte Architektur verbindet Mensch und Natur in einer geistig-ästhetischen Art und Weise.

Sommerfest der AWO Südost

Sommerfest der AWO Südost
Bild: BA Lichtenberg

Die Arbeiterwohlfahrt (AWO) ist ein unabhängiger Spitzenverband der Freien Wohlfahrtspflege und beschäftigt in Berlin viele Mitarbeiter/innen. Darüber hinaus engagieren sich rund 900 Menschen ehrenamtlich. Ehrenamtliches und freiwilliges Engagement haben eine lange Tradition und einen hohen Stellenwert bei der AWO. Als Wohlfahrtsverband ist die AWO in verschiedenen Bereichen der sozialen Arbeit tätig. Die AWO Südost lud am 17. Juni 2016 in die Kita “Villa Kunterbunt” zu einem bunten Sommerfest ein, die Sozialstadträtin Kerstin Beurich folgte dieser Einladung und schaute sich vor Ort die Lernwerstatt an.

Ausstellung „Revolution und Mauerfall“

Eröffnung der Ausstellung Revolution und Mauerfall
Bild: BA Lichtenberg

Auf dem Gelände der ehemaligen Ministeriums für Staatssicherheit in der Ruschestraße wurde am 15. Juni 2016 in strömenden Regen die 1.300 Quadratmeter große Open-Air-Ausstellung „Revolution und Mauerfall“ der Robert-Havemann-Gesellschaft eröffnet. Sie widmet sich der Geschichte der Friedlichen Revolution 1989/90 − von den Anfängen des Protests über den Mauerfall bis zur deutschen Einheit. Der Regierende Bürgermeister von Berlin, Michael Müller würdigte in seinem Grußwort jene mutigen Ostdeutschen, die sich gegen die kommunistische Diktatur zur Wehr setzten und diese schließlich erfolgreich beseitigten. Die Kulturstadträtin Kerstin Beurich zeigte sich mit vielen weiteren Gästen nach der Eröffnung beeindruckt von den mehr als 650 eindrucksvollen Bildern, den historischen Dokumenten und Filmen beim Rundgang durch die Ausstellung.

Tag der offenen Tür Blo-Ateliers

Tag der offenen Tür BLO-Ateliers
Bild: BA Lichtenberg

Die Kunstschaffenden der Ateliergemeinschaf BLO-Ateliers öffneten am 11. Juni und 12. Juni 2016 ihre Türen, um der Öffentlichkeit die Vielfalt und Qualität ihres Schaffens im Rahmen eines rauschenden Festes zu präsentieren. Das facettenreiche Programm mit offenen Ateliers und Werkstätten bot den Besuchern/innen die Möglichkeit mit den Kunstschaffenden ins Gespräch zu kommen, ein buntes Kinderprogramm, Theater und DJs zu erleben, eine Chill Out Zone zu nutzen, Führungen über das Gelände und vieles mehr. Die Kulturstadträtin Kerstin Beurich besuchte das bunte Treiben und schätzt die BLO-Ateliers als wichtigen Bestandteil der Lichtenberger Kulturszene. Die Bürger/innen erhielten an diesem Tag wichtige Einblicke in die hervorragende und interessante Arbeit der BLO-Ateliers.

Run for Help

Run for Help 2016
Bild: BA Lichtenberg

Seit 1993 besteht zwischen der Alexander-Puschkin-Schule und der Escola Primaria de Bagamoyo in Mosambik eine Schulpartnerschaft, die in die Kooperation des Bezirkes Lichtenberg mit dem 5. Stadtbezirk von Maputo KaMubukwana eingebettet ist. Die Aktion „Run for Help“ möchte viele Menschen für die Kommunalpartnerschaft und deren Unterstützung sensibilisieren und durch aktive Teilnahme ein hohes Spendenaufkommen für die Kinder in Maputo erzielen. Unter dem Motto „Laufend Gutes tun“ können alle Teilnehmenden vielen Schülern der Partnerschule in Maputo neue Perspektiven geben. Die Sportstadträtin Kerstin Beurich besuchte den 13. Run for Help am 11. Juni 2016 und kam mit vielen Teilnehmenden und Gästen ins Gespräch.

10. Deutsch-Russischen Festtage

Deutsch-Russische Festtage 2016
Bild: BA Lichtenberg

Vom 10. bis 12. Juni 2016 feierte Deutschlands größtes deutsch-russisches Kulturfest im Pferdesportpark in Berlin-Karlshorst sein zehnjähriges Jubiläum. Unter freiem Himmel boten die Festtage ihren Besuchern/innen ein traditionell buntes Programm. Der gesamte Sportbereich der Festtage erfreut sich stets großer Beliebtheit und stand in diesem Jahr unter dem Motto „beFAIR, beFIT – Integration durch SPORTSPORT für Berlin“. So fand z.B. ein Integrationsfußballturnier statt. Deutsche und russische Sportvereine organisierten Vorführungen und Wettkämpfe in den Kampfsportarten Boxen, Karate und Sambo. Die Bezirksstadträtin Kerstin Beurich nahm am Eröffnungsrundgang am 10. Juni 2016 teil und ließ sich mit weiteren Gästen über das Gelände führen.

Kiezkulturfest in der Frankfurter Allee Süd

Kiezkulturfest in der Kiezspinne
Bild: BA Lichtenberg

Die Kiezspinne hat gemeinsam mit Freunden, Unterstützern/innen, Projektpartnern/innen, Nachbarn/innen aus dem Wohngebiet „Frankfurter Allee Süd“ sowie aus den angrenzenden Kiezen ein Fest vorbereitet, dass Wissenswertes, ein buntes Unterhaltungsprogramm sowie vielfältige Möglichkeiten zum Mitmachen bot. Die Bezirksstadträtin Kerstin Beurich kam auf dem Kiezkulturfest am 10. Juni 2016 mit vielen Gästen und Besucher/innen ins Gespräch und tauschte sich zu aktuellen Themen im Kiez aus.

Stammtisch „Pflege“ der Seniorenvertretung Lichtenberg

2015-05-20 Stammtisch Pflege der Seniorenvertretung
Bild: BA Lichtenberg

Am 8. Juni 2016 befasste sich der gemeinsame Stammtisch der Seniorenvertretung und der Leitungen der Pflegeheime im Bezirk mit dem Schwerpunt „Qualitätssicherung in der Pflege“ unter dem Thema „Das zweite Pflegestärkungsgesetz – Überleitung der Pflegestufen auf Pflegegrade – was ändert sich, was ist zu beachten?“. Zu Beginn der Veranstaltung dankte Sozialstadträtin Kerstin Beurich der Seniorenvertretung für ihr anhaltendes Engagement zu dieser Frage und den Pflegeheimen für deren Bereitschaft zum Diskurs mit den engagierten Senioren/innen. Eine hohe Qualität der Betreuung und Versorgung der Betroffenen bleibt ein grundlegendes Gebot eines humanen Umgangs mit der älteren Generation und angesichts der Rahmenbedingungen stationärer Pflege in Deutschland eine gemeinsame Herausforderung aller Einrichtungen.

Ausschuss Kultur in der Margarete-Steffin-Volkshochschule

Paul-Junius-Str. 71
Bild: Bezirksamt Lichtenberg

Die Lichtenberger Volkshochschule vereint Tradition und Innovation, als Kernakteur im Kanon der Bildungsangebote hat den Anspruch, Erwachsenenbildung für alle anzubieten, egal ob alteingesessen, neu als Familie hinzugezogen oder als verfolgter Mensch aus einem Bürgerkriegsland, welcher hier gerade eine neue Heimat findet. Der Ausschuss Kultur der BVV tagte am 7.Juni 2016 in der Volkshochschule (VHS) in der Paul-Junius-Straße 71 und die Kulturstadträtin Kerstin Beurich stellte den Entwurf des neuen VHS-Konzeptes vor.

Sozialtage „Jung und Alt gemeinsam in Lichtenberg“

23. Lichtenberger Sozialtage im Lindencenter
Bild: BA Lichtenberg

Die 23. Lichtenberger Sozialtage unter dem Motto „Jung und Alt gemeinsam in Lichtenberg „“ fanden am 2. und 3. Juni 2016 wieder im Linden-Center statt. An zahlreichen Ständen präsentierten sich Akteure öffentlicher und freier Träger mit ihren speziellen Beratungs-, Unterstützungs- und Freizeitangeboten. Im Rahmen der Eröffnung am 2. Juni wurden Ehrenamtliche mit der Ehrenamtskarte des Landes Berlin ausgezeichnet. Der schon traditionelle Kuchenverkauf „Senioren backen für einen guten Zweck“ fand ebenfalls wieder großen Anklang und der Erlös wurde der Kita Spieltraum übergeben. Diesen wollen die Spende für die Anschaffung von Musik-, Sport- und Spielgeräten nutzen.

Frühlingskonzert der Schostakowitsch-Musikschule

6. Frühlingskonzert der Schostakowitsch-Musikschule in Kooperation mit der Berliner Volkssolidarität in Hochschule für Wirtschaft und Technik Berlin
Bild: BA Lichtenberg

Das bereits 6. Frühlingskonzert der Schostakowitsch-Musikschule fand wieder in Kooperation mit der Berliner Volkssolidarität (Ortsverband Lichtenberg) am 22. Mai 2016 in der Hochschule für Wirtschaft und Technik Berlin statt. Es traten das 30-köpfige Gitarrenensemble, das mittlere Streicherorchester, eine Sopranistin, verschiedene Duos auf und zur Auflockerung ein Rezitator. Dabei wurden u.a. Stücke von Antonín Dvořák, Peter Tschaikowski, Franz Schubert und Edvard Grieg gespielt sowie zum Schluss eine flotte Jazz-Nummer. Die Kulturstadträtin Kerstin Beurich eröffnete dieses traditionsreiche Konzert.

Musikalische Früherziehung

Köpenicker Jugendstadtrat Michael Grunst in Schostakowitsch-Musikschule zu Musikalischer Früherziehung
Bild: BA Lichtenberg

Unter dem Motto „MUSIK FÜR ALLE“ hat sich der Bezirk Lichtenberg zu einer flächendeckenden Basis-Musikalisierung für Lichtenberger Kinder entschieden. Die bereits seit vielen Jahren bestehende Kooperation der Schostakowitsch-Musikschule mit dem Eigenbetrieb Kindergärten NordOst setzt insbesondere unter den Aspekten Zugangsoffenheit und Chancengleichheit berlinweit Maßstäbe. Das für die Eltern entgeltfreie musikalische Basisbildungsangebot der Musikalischen Früherziehung wird in 53 Kitas von ca. 4.000 Kindern im Alter von drei bis sechs Jahren wahrgenommen. Die Kulturstadträtin Kerstin Beurich sprach dazu am 19. Mai 2016 mit den Köpenicker Jugendstadtrat Michael Grunst in der Musikschule, weil der Bezirk Treptow-Köpenick dieses Angebot nach Lichtenberger Vorbild gern einführen möchte.

Berlin im Licht – Wie veränderte der Strom die Stadt?

Seniorenuniversität Abschlussveranstaltung HWR
Bild: BA Lichtenberg

Am 18. Mai 2016 fand die 5 und letzte Vorlesung der Seniorenuniversität 2016 an der Hochschule für Wirtschaft und Recht statt. Professorin Dr. Dorothee Haffner, Professorin für Museumskunde referierte zum Thema „Berlin im Licht – Wie veränderte der Strom die Stadt?“. Viele Senioren/innen folgten dem Vortrag. Die Sozialstadträtin Kerstin Beurich eröffnete die Vorlesung.

Ausschuss Soziales tagte in Notunterkunft

Ausschuss Soziales Mai 2016 Notunterkunft Ruschestraße
Bild: BA Lichtenberg

Der Ausschuss Soziales, Menschen mit Behinderung und Mieterschutz tagte am 17. Mai 2016 in der Notunterkunft Ruschestraße. Die Mitglieder des Ausschusses erhielten vor Ort Informationen über die Herkunftsländer der ca. 1.300 Bewohner/innen. Die größte Gruppe sind Syrer und Iraker. Weitere Bewohner/innen kommen aus dem Iran, aus Eritrea und verschiedenen Ländern. In der Unterkunft werden Deutschkurse und Kinderkurse veranstaltet. Die anschließenden Fragen der Ausschussmitglieder an die Verantwortlichen des Betreibers der Notunterkunft, dem DRK, richteten sich u.a. zu dem Status der Bewohner, zur Durchführung von Deutschkursen, zur Fluktuation der Bewohner/innen, zur Altersstruktur und zur Anerkennung von Berufsabschlüssen. Die Fragen wurden vom DRK bzw. der Sozialstadträtin Kerstin Beurich ausführlich beantwortet.

Ausstellung „FIGUR“ in der rk-Galerie im Rathaus

Vernissage Ratskeller Ausstellung Figur
Bild: BA Lichtenberg

Die Ausstellung „FIGUR“ zeigt in der rk-Galerie im Rathaus Zeichnungen bedeutender Künstler/innen wie Torsten Bohm, Maria Remedios Kleinschmidt, Richard Lodzioto, Thomas Nemec, Sibylle Prange, Ute Rathmann, Elisabeth Richter, Hermann Schenkel, Peter Schulz Leonhardt, Peter Weydemann. Kurator der Ausstellung ist der Berliner Zeichner und Graphiker Peter Schulz Leonhardt, der Künstlerfreunde/innen und Kollegen/innen aus Deutschland und Österreich eingeladen hatte, um ihre Zeichnungen und Grafiken in der Galerie im Ratskeller zu zeigen. Interessant ist diese Auswahl auch, da unterschiedliche künstlerische Handschriften gezeigt werden, die Autoren arbeiten mit unterschiedlichen Schwerpunkten als Maler, Zeichner, Graphiker, Designer und Kunsthandwerker. Die Kulturstadträtin Kerstin Beurich eröffnete die Ausstellung am 17. Mai 2016 in der Galerie.

Eröffnung Deutsch-armenische Kulturtage

Armenische Kulturtage Klassik verbindet!
Bild: Archi Galentz

Mit dem Konzert „Klassik verbindet“ wurden am 13. Mai 2016 die zweiten Deutsch-armenischen Kulturtage in Lichtenberg im Kulturhaus Karlshorst eröffnet. Das Konzert widmet sich dem 25. Unabhängigkeitsjahr der Armenier. Die 5 Interpreten Davit Khachatryan (Geige), Karine Gilanyan (Klavier), Artak Kirakosyan (Tenor), Arpine Oganyan (Sopran) und Anzhela Amiryan (Sopran) boten dem Zuhörer ein breites Repertoire an Titeln aus der Klassik, gesungen auf Deutsch, Italienisch, Armenisch und Russisch. Die Kulturstadträtin Kerstin Beurich hat mit dem Bundestagsabgeordneten Dr. Martin Pätzold, mit dem sie gemeinsam die Schirmherrschaft hat, die Deutsch-armenischen Kulturtage im Kulturhaus eröffnet und kam mit Gästen ins Gespräch.

Gratulation zur Eisernen Hochzeit

Ehepaar Hahn Eiserne Hochzeit
Bild: BA Lichtenberg

Am 12. Mai 2016 feierte das Lichtenberger Ehepaar Hahn seine Eiserne Hochzeit. Diesen 65. Hochzeitstag beging das Paar gemeinsam. Die Sozialstadträtin Kerstin Beurich gratulierte Familie Hahn aus diesem Anlass persönlich und überbrachte ein Geschenk des Bezirkes und des Regierenden Bürgermeisters von Berlin. Seit 1965 wohnt das Ehepaar im Ortsteil Friedrichsfelde unseres Bezirks.

Der Placebo-Effekt – Kann Glaube tatsächlich Berge versetzen?

Seniorenuniversität in der HGS
Bild: BA LIchtenberg

Im Rahmen der Lichtenberger Seniorenuniversität 2016 fand am 11. Mai 2016 die vierte Vorlesung „Der Placebo-Effekt – Kann Glaube tatsächlich Berge versetzen?“ an der Hochschule für Gesundheit und Sport, Technik und Kunst statt. Der Vortrag stieß bei den anwesenden Senioren/innen auf großes Interesse. Sozialstadträtin Kerstin Beurich eröffnete gemeinsam mit dem Vorsitzenden der Seniorenvertretung Jürgen Steinbrück und der Referentin Prof. Dr. Petra Schepler die Vorlesung.

Die Zukunft der Stasi-Unterlagen-Behörde

Stasimuseum
Bild: Bezirksamt Lichtenberg

Die Behörde des Bundesbeauftragten für (BStU) bewahrt in ihren Archiven die 1990 sichergestellten Unterlagen des Ministeriums für Staatssicherheit der DDR auf. Dabei handelt es sich um mehr als 111 Kilometer Aktenmaterial und mehr als 1,7 Millionen Fotos. Der BStU stellt sie nach den gesetzlichen Vorschriften des Stasi-Unterlagen-Gesetzes Privatpersonen, Institutionen und der Öffentlichkeit zur Verfügung. Am 9. Mai 2016 wurde in der Gedenkstätte Hohenschönhausen „Die Zukunft der Stasi-Unterlagen-Behörde – Schlussstrich oder Neuanfang“ und der dazu vorliegende Bericht der Expertenkommission zur Zukunft der Behörde (DS 18/8050 des Dt. Bundestages) diskutiert, u.a. mit dem Vorsitzenden des Ausschusses für Kultur und Medien im Deutschen Bundestag der den. Kulturstadträtin Kerstin Beurich nahm an der Veranstaltung teil und informierte sich vor Ort.

8. Mai – Gedenktag zum Ende des Zweiten Weltkrieges

Kranzniederlegung 8. Mai
Bild: BA Lichtenberg

Am 8. Mai 1945 bedingungslose Kapitulation der deutschen Wehrmacht. Seitdem wird in Deutschland einmal jährlich am 8. Mai an dieses geschichtsträchtige Ereignis gedacht. In Lichtenberg werden zu diesem Anlass Kränze an ausgewählten Orten niedergelegt, die an die Opfer des Naziregimes erinnern. Bezirksstadträtin Kerstin Beurich legte aus diesem Anlass am 8. Mai 2016 jeweils einen Kranz am Gedenkort an der Erlöserkirche und am Gedenkort Nöldnerstraße nieder und gedachte mit den weiteren Teilnehmer/innen der Opfer.

Tag der offenen Tür in der Gartenarbeitsschule

Gartenarbeitsschule Lichtenberg
Bild: BA Lichtenberg

Die Gartenarbeitsschule Lichtenberg richtet sich an Lerngruppen oder Schulklassen, die mehr über das Gärtnern in der Großstadt, eine ökologische Lebensweise und die Verarbeitung von selbst angebauten Lebensmitteln erfahren möchten. Die angemeldeten Gruppen erhalten eine Fläche – beispielsweise ein Feuchtbiotop, eine Trockenwiese oder eine Streuobstwiese – die sie eigenverantwortlich bepflanzen können. Die geernteten Produkte können anschließend beobachtet, untersucht oder verarbeitet werden. Am 7. Mai 2016 folgte Schulstadträtin Kerstin Beurich der Einladung der Gartenarbeitsschule zum Tag der offenen Tür. Sie informierte sich vor Ort über die ökologische Gartenarbeit, außerdem probierte und kaufte sie verschiedene Marmeladen aus eigener Herstellung.

Europäischer Protesttag zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderung

Europäischer Protesttag zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderung
Bild: BA Lichtenberg

Der Europäische Protesttag zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderung wird jedes Jahr am 5. Mai begangen. Ursprünglich wurde er 1992 ins Leben gerufen, um auf die Lebenssituation von Menschen mit Behinderung aufmerksam zu machen. Überall in Deutschland finden an diesem Tag Aktionen statt. So auch in Lichtenberg. Unter dem Motto „Mit Meilenschritten in die Inklusion“ wurde am 4. Mai 2016 rund um das Rathaus ein buntes und vielfältiges Bühnenprogramm u.a. mit der Schülerockband „Handyclapped“ veranstaltet. Sozialstadträtin Kerstin Beurich war auch dabei und kam mit Besucher/innen sowie Teilnehmern/innen mit und ohne Behinderung ins Gespräch.

Runder Tisch Sportjugendclub Hohenschönhausen

Tafel_gesund_leben
Bild: Fotolia_Marco2811

Wie weiter mit dem Sportjugendclubs Hohenschönhausen? Zu einem Runden Tisch zur Zukunft des Sportjugendclubs hatten am 3. Mai 2016 die Bezirksstadträtin Kerstin Beurich und der Bundestagsabgeordnete Martin Pätzold interessierte Sportvereine aus der Region eingeladen, um eine mögliche temporäre Zwischennutzung zu beraten. Kerstin Beurich informierte, dass die benachbarte Schule am Ostseekarree das Gebäude bereits zur Hortnutzung angemeldet hat und dass der Schulträger zurzeit prüft, ob diese Fläche zur Kapazitätserweiterung der Schule mit einem Modularen Ergänzungsbau bebaut werden kann. Bis dahin wäre eine temporäre Zwischennutzung möglich.

Zementwerk Berlin

Besichtigung Zemwentwerk Lichtengerg
Blick vom Zementwerk Bild: BA Lichtenberg

Seit mehr als 60 Jahren prägt der graue Baustoff nicht nur Lichtenberg sondern ganz Berlin: Zement aus der Rummelsburger Bucht kommt beim Bau von Kitas, Schulen oder dem neuen Verkehrsknotenpunkt am Ostkreuz zum Einsatz. Mit ca. 80 Mitarbeitern/innen steht das Zementwerk Berlin für eine Geschichte erfolgreich realisierter Bauvorhaben. Dabei stehen Qualität und Zuverlässigkeit stets an erster Stelle. Die einst in Berlin Rummelsburg an der Spree errichtete Bindemittelfabrik produziert Zement seit 1951. Bezirksstadträtin Kerstin Beurich lernte das Werk am 3. Mai 2016 bei einer ausführlichen Besichtigung mit dem Geschäftsführer Dr. Wild vor Ort kennen. Das Zementwerk Berlin ist ein wichtiger Sponsor des Vereins SV Lichtenberg 47 und wurde 2015 das Lichtenberger Unternehmen des Jahres.

Notunterkunft Ruschestraße

2016-05-02 NUK Ruschestr. StS Bildung
Bild: BA Lichtenberg

In der Ruschestraße betreibt der DRK Kreisverband Müggelspree e.V. im Auftrag des LAGeSo eine Notunterkunft. Zurzeit leben in der Unterkunft ca. 1.300 Menschen, davon ca. 400 schulpflichtige Kinder und Jugendliche. Die Betreuung erfolgt durch hauptamtliche Mitarbeiter/innen vor Ort, darunter Sozialpädagogen/innen und Sozialbetreuer/innen. Gemeinsam mit dem Staatssekretär für Bildung, Mark Rackles besuchte die Bezirksstadträtin Kerstin Beurich am 2. Mai 2016 die Notunterkunft. Sie informierten sich zur aktuellen Situation vor Ort und schauten sich Beschulungsmöglichkeiten für die geflüchteten Kinder und Jugendlichen an.

Stadionsportfest am 1. Mai

Stadionfest Friedrichsfelde am 1. Mai
Bild: BA Lichtenberg

Der Verein SC Borussia 1920 Friedrichsfelde, der 1920 gegründet wurde, hat es sich zum Ziel gemacht, den Wettkampfsport, den Freizeit-, Gesundheits- und Seniorensport sowie den Kinder-und Jugendsport in Lichtenberg zu fördern. Er besteht aus 11 Abteilungen und umfasst 19 Sportarten. Fast die Hälfte (45 %) der im Verein trainierenden Mitglieder sind Kinder und Jugendliche. Insbesondere für sie wird das jährliche Stadionsportfest am 1. Mai organisiert. Das Sportfest wurde mit der Vorstellung der teilnehmenden Teams eröffnet. Anschließend fanden u.a. ein Fußballturnier, ein Gymnastikworkshop und ein Leichtathletik-Kinder-Dreikampf für Kinder von 3 bis 8 Jahren statt. Sportstadträtin Kerstin Beurich eröffnete am 1. Mai 2016 um 10.00 Uhr das Sportfest und dankte allen Organisatoren und Beteiligten für eine gelungene Veranstaltung.

Frühjahrsputz in Karlshorst

Putztag 2016 in Lichtenberg
Bild: BA Lichtenberg

Frühlingszeit ist Putz-Zeit! Aber nicht nur das eigene Zuhause, auch Lichtenbergs öffentliche Parks und Plätze brauchen dringend eine Schönheitskur. „Mitmachen“ ist die Devise. Die öffentlichen Grün- und Parkanlagen werden im Rahmen des Frühjahrsputzes in Eigenregie der Anwohnerschaft und/oder mit Unterstützung des bezirklichen Grünflächenamtes sowie der Berliner Stadtreinigung gepflegt und gereinigt. Bezirksstadträtin Kerstin Beurich folgte dem Aufruf des Bürgervereins Karlshorst und säuberte gemeinsam mit freiwilligen Helfern/innen aus der Notunterkunft in der Sporthalle Treskowallee am 30. April 2016 das Gelände rund um den S-Bahnhof Karlshorst.

Schul- und Bildungsausschusses des Deutschen Städtetages

Deutscher Städtetag April 2016
Bild: Deutscher Städtetag

Vom 27. bis 29. April 2016 tagte in Bremerhaven der Schul- und Bildungsausschusses des Deutschen Städtetages. Schul- und Bildungsstadträtin Kerstin Beurich nahm als Mitglied am Ausschuss teil und vertrat das Land Berlin. Wichtigstes Thema der Sitzung waren die Maßnahmen zur Integration durch Bildung für Flüchtlinge und Asylbewerber/innen, dazu gehörten die Beschulung, Maßnahmen des Bundesministeriums für Bildung und Forschung sowie die Koordination der Maßnahmen von Ländern, Kommunen, Bund und Zivilgesellschaft. Des Weiteren berichtete die Stadt Bremerhaven über ihre Bildungs- und Schulpolitik, außerdem wurde auch über die Gestaltung von inklusiven Bildungswegen, Qualitätsstandards für offen Ganztagsschulen sowie den Ausbau des gebundenen Ganztages und über den Schulleitermangel gesprochen.

Fliegende Fäuste in Lichtenberg

Boxturnier des SV Lichtenberg e.V. 2016
Bild: BA Lichtenberg

Am 23. und 24. April 2016 richtete die Abteilung Boxen des Vereins SV Lichtenberg bereits zum 10. Mal das Pokalturnier im Boxen in der Sporthalle Rhinstraße aus. Diverse Vereine aus vielen Bundesländern kämpften um den Turniersieg. Ausgezeichnet wurden sowohl die erfolgreichste Mannschaft als auch der beste Boxer. Die Sportstadträtin und Schirmherrin Kerstin Beurich eröffnete das Turnier am 23. April 2016.

Sonderausstellung im Museum Lichtenberg

Waisenhaus Rummelsburg, zeitgenoessische Abbildungvon ca 1870
Waisenhaus Rummelsburg, zeitgenoessische Abbildungvon ca 1870 Bild: Museum Lichtenberg (Repro)

Die neue Ausstellung im Museum Lichtenberg ist die Sonderausstellung „Aufs Angenehmste enttäuscht – Aus der Geschichte des Waisenhauses Rummelsburg”. Das Museum leistet damit einen wertvollen Beitrag über den historisch noch bisher wenig bearbeiteten Abschnitt der Lichtenberger Geschichte. An ein weiteres Kapitel von Gesamtberliner Bedeutung erinnern zwei eher unscheinbare Häuser aus gelben Klinkersteinen. Die beiden Knabenhäuser gehörten zum ehemaligen Friedrichs-Waisenhaus Rummelsburg. Mit sechs weiteren Wohngebäuden, einem Lazarett und einem Haupthaus standen sie in einer mit 13 Hektar großzügig bemessenen parkähnlichen Anlage. Waisenhaus und Park entstanden nach Plänen des Stadtbaurats Gustav Holzmann. Kulturstadträtin Kerstin Beurich eröffnete die Ausstellung im Beisein vieler Gäste am 22. April 2016.

SUL - „Am Tatort – Verbrechensspuren sichern und lesen“

Seniorenuniversität in der HWR
Bild: BA Lichtenberg

Im Rahmen der Lichtenberger Seniorenuniversität 2016 fand am 20. April 2016 die zweite Vorlesung „Am Tatort – Verbrechensspuren sichern und lesen“ in der Hochschule für Wirtschaft und Recht statt. Der Vortrag eines Polizeidirektors und Koordinators des Kriminaltechnikzentrums der HWR stieß bei den Senioren/innen auf großes so Interesse, dass der Vorlesungsraum an seine Kapazitäten stieß und in einen größeren Raum gewechselt wurde. Die Senioren/innen erhielten spannende Informationen über die Spurensicherung in kriminellen Fällen. Sozialstadträtin Kerstin Beurich und der Vorsitzende der Seniorenvertretung Jürgen Steinbrück eröffneten gemeinsam diese Vorlesung.

Jugendbündnis für Beschäftigung und Ausbildung

Jugendbündnis für Beschäftigte - Auftaktveranstaltung im Barnim-Gymnasium
Bild: BA Lichtenberg

Eine solide Berufsausbildung ist ein wichtiger Baustein im Leben eines jeden Jugendlichen. Das Lichtenberger Bündnis für Beschäftigung und Ausbildung will mit Jugendlichen lebensnah über die Zeit nach der Schule ins Gespräch kommen und über verschiedene Bildungswege orientieren. Im Rahmen dieses Jugendbündnisses werden Veranstaltungen zur Berufsorientierung an Lichtenberger Schulen geplant. Den Auftakt bildete die Veranstaltung am 20. April 2016 im Barnim-Gymnasium, an der auch Bildungsstadträtin Kerstin Beurich teilnahm. Ihr ist besonders wichtig, dass Jugendliche die Möglichkeit haben sich frühzeitig mit der Berufswahl auseinanderzusetzen, um die richtigen Entscheidungen für die Zukunft zu treffen.

Neubau der Sporthalle der Hans-und-Hilde-Coppi-Schule

Spatenstich Coppi-Schule Sporthalle
Bild: Bezirksamt Lichtenberg

Der erste Spatenstich für den Neubau der Sporthalle des Hans-und-Hilde-Coppi-Schule wurde am 19. April 2016 gesetzt. Die Sporthalle wurde 2013 durch einen Brand vollständig zerstört. Die neue Sporthalle soll zum Schuljahresbeginn 2017/2018 fertiggestellt sein. Schulstadträtin Kerstin Beurich setzte zusammen mit weiteren Bezirksamtsmitgliedern den symbolischen Spatenstich. Mit dem Neubau gibt es eine Vergrößerung der Sporthalle auf drei Hallenteile (vormals ein Hallenteil). Damit werden dringend benötigte neue Sporthallenkapazitäten geschaffen, die insbesondere in diesem stark wachsenden Stadtteil wichtig sind.

Jugendberufsagentur Lichtenberg

Jugendberufsagentur
Bild: BA Lichtenberg

Am 18. April 2016 wurde die Jugendberufsagentur in Lichtenberg im Beisein der Arbeitssenatorin Dilekt Kolat, des Staatssekretär für Arbeit Boris Velter, der Bezirksbürgermeisterin Birgit Monteiro, der Sozialstadträtin Kerstin Beurich und weiterer Bezirksamtsmitglieder eröffnet. Die Jugendberufsagentur Berlin soll Jugendliche und junge Erwachsene in Ausbildung und Beschäftigung bringen und damit eine aktive Teilhabe am Arbeitsleben und der Gesellschaft ermöglichen. Die Wege in die Arbeitswelt sollen dabei so gestaltet werden, dass sich allen Jugendlichen gute und nachhaltige Zukunftsperspektiven eröffnen. Übergreifendes Ziel der Jugendberufsagentur Berlin ist es, jeden jungen Menschen bis 25 zu einem Berufsabschluss zu führen.

Senioren/innen tanzen in den Frühling

Frühlingsball der Senioren
Frühlingsball in der Max-Taut-Aula Bild: BA Lichtenberg

Der Frühlingsball der Lichtenberger Seniorenbegegnungsstätten hat eine lange und gute Tradition im Bezirk. Er ist fester Bestandteil im Jahresprogramm der bezirklichen Seniorenkulturarbeit. Ziel dieser Veranstaltung ist es, den Senioren/innen im Bezirk soziale und gesellschaftliche Teilhabe an einer hochwertigen kulturellen Veranstaltung niederschwellig zu ermöglichen. Ein abwechslungsreiches Unterhaltsprogramm mit der Alex-Band und Elise Bernadiene umrahmten in diesem Jahr die Veranstaltung. Sozialstadträtin Kerstin Beurich eröffnete am 17. April 2016 den bereits 24. Frühlingsball in der Max-Taut-Aula.

Preisträgerkonzert des Schostakowitsch-Wettbewerbs

Schostakowitsch
Bild: Schostakowitsch-Musikschule Berlin-Lichtenberg

Der Schostakowitsch-Wettbewerb der gleichnamigen Lichtenberger Musikschule wird in jedem Jahr traditionell von einem feierlichen Konzert der Preisträger gekrönt. Die großen und kleinen Gewinner des Wettbewerbes präsentierten diesmal am 14. April 2016 Ausschnitte aus ihrem erfolgreichen Wettbewerbsprogramm im Kulturhaus Karlshorst. Eröffnet wurde das Preisträgerkonzert durch die Kulturstadträtin Kerstin Beurich und die Vizepräsidentin der Schostakowitsch-Gesellschaft e.V., Annette Salomon. Dieses Jahr wird der für Streichinstrumente, Akkordeon, Rock-, Pop- Jazzgesang und Schlagzeug ausgeschriebene Wettbewerb nicht nur, wie in den bisherigen Jahren, vom Freundeskreis der Musikschule unterstützt, sondern erstmals bringt sich die Deutsche Schostakowitsch Gesellschaft e.V. mit ein. Sie sponsert fünf Schostakowitsch-Sonderpreise für die beste Interpretation eines Werkes des großen Komponisten.

Seniorenuniversität Lichtenberg 2016

Eröffnung Seniorenuniversität 2016
Auftaktveranstaltung im Leibniz-Institut für Zoo- und Wildtierforschung Bild: BA Lichtenberg

Mit der ersten Vorlesung „Isegrims Rückkehr: Wölfe in Brandenburg zwischen Artenschutz und Vorurteil“ im Leibniz-Institut für Zoo- und Wildtierforschung startete die diesjährige Seniorenuniversität Lichtenberg (SUL) am 13. April 2016. Gemeinsam mit der Hochschule für Technik und Wirtschaft, der Hochschule für Wirtschaft und Recht, der Katholischen Hochschule für Sozialwesen, der Hochschule für Gesundheit und Sport, Technik und Kunst sowie dem Leibniz-Institut für Zoo- und Wildtierforschung bietet das Bezirksamt im April und Mai 2016 jeweils mittwochs eine interessante Vorlesungen an. Die Seniorenuniversität findet in diesem Jahr bereits zum sechsten Mal statt. Sozialstadträtin Kerstin Beurich begrüßte gemeinsam mit dem Vorsitzenden der Seniorenvertretung die Senioren/innen der ersten Vorlesung und warb für die folgenden.

Notunterkunft Köpenicker Straße

Notunterkunft
Deutschstunde in der NUK Bild: BA Lichtenberg

In der Köpenicker Allee in Berlin Karlshorst betreibt der DRK Kreisverband Müggelspree e.V. zusammen mit dem DRK Landesverband Berliner Rotes Kreuz e.V. im Auftrag des LAGeSo eine Notunterkunft. Ca. 1000 geflüchtete Menschen aus 21 Nationen mit über 350 Kinder haben hier ein Dach über dem Kopf, größtenteils kommen sie aus Syrien oder Afghanistan. Die Betreuung erfolgt durch rund 40 hauptamtliche Mitarbeiter/innen vor Ort, darunter Sozialpädagogen/innen, Sozialbetreuer/innen, Kinder- und Jugendbetreuer/innen sowie Hauswirtschaftskräfte. Bezirksstadträtin Kerstin Beurich sprach am 13. April 2016 mit dem Leiter der Notunterkunft zur Beschulung der geflüchteten Kinder und Jugendlichen und schaute sich vor Ort die Beschulungsmöglichkeiten an.

Bürgermeister-Ziethen-Grundschule

Bürgermeister-Ziethen-Schule
Bild: BA Lichtenberg

Die Bürgermeister-Ziethen-Grundschule ist eine Grundschule im offenen Ganztagsbetrieb im Ortsteil Friedrichsfelde. Die Schule bietet ihren Schülern/innen auch nach dem Unterricht eine Vielzahl von Freizeitmöglichkeiten, so gibt es z.B. einen Chor, die AG Schach, die AG Ökologie, die AG Volleyball und die AG Tanzen. Ebenso wird eine Hausaufgabenhilfe angeboten, bei der die Schüler/innen bei ihren Hausaufgaben betreut werden und bei Problemen auch unterstützt werden.
Bildungsstadträtin Kerstin Beurich besuchte am 13. April 2016 die Schule und kam mit der Schulleitung zu Baumaßnahmen, insbesondere zur Sporthalle ins Gespräch.

AG Schulentwicklungsplanung

Eine Wolke gebildet aus Wörtern zum Themenbereich Schule
Bild: XtravaganT – Fotolia.com

Am 12. April 2016 tagte die AG Schulentwicklung wieder gemeinsam mit Ausschuss Schule und Sport. Im Rahmen der Sitzung, zu der Bildungsstadträtin Kerstin Beurich eingeladen hatte, wurde erneut über die Schulplatzentwicklung im Bezirk diskutiert, insbesondere vor dem Hintergrund der stark anwachsenden Flüchtlingszahlen in Berlin. Weiterhin wurde über die aktuellen Entwicklungen in Bezug auf Schulstandortfragen gesprochen.

Trägerversammlung der gE Jobcenter Berlin Lichtenberg

Trägerversammlung 2016
Bild: BA Lichtenberg

Die Trägerversammlung der gE Jobcenter Berlin Lichtenberg tagte am 11. April 2016 unter Vorsitz der Sozialstadträtin Kerstin Beurich. Es wurden u.a. folgende Themen besprochen: Zielerreichung und Jahresabschluss 2015, Planung inkl. Budget 2016, Entwicklung im Themenfeld Flüchtlinge, Personalsituation beider Träger, trilaterale Zielvereinbarung und Austausch zur Jugendberufsagentur. Am Abend desselben Tages stand sie sich gemeinsam mit der Bezirksbürgermeisterin den neuen Mitarbeiter/innen der Jugendberufsagentur, die am 18. April 2016 eröffnet wird, Rede und Antwort.

Internationaler Junior Team Cup im Turnen

Internationaler Junior Team Cup im Turnen
Bild: BA Lichtenberg

Das der 21. Internationalen Junior Team Cups im Turnen fand am 8. und 9. April 2016 in der Großen Sporthalle des Sportforums Berlin statt. Knapp 200 Turner aus 25 Nationen stritten um die Titel. Am Ende hatte das Team der Schweizer Turner vor Russland und Chinas Mannschaft die Nase vorn. Sportstatträtin Kerstin Beurich feuerte am 9. April die Sportler an, gratulierte 2016 den Sieger der Geräte-Finals und übergab die Medaillen.

Richard-Wagner-Schule

Richard-Wagner-Schule
Bild: BA Lichtenberg

Als eine der 15 musikbetonten Grundschulen in Berlin pflegt die Richard-Wagner-Schule die Tradition der Chormusik. In den letzten Jahren haben sich weitere Ensembles, wie Orchester und eine Schülerband etabliert. Die Arbeiten des Musikbereiches spiegeln sich u.a. in Veranstaltungen der Schule und der erfolgreichen Teilnahme an regionalen Wettbewerben wieder. Bildungsstadträtin Kerstin Beurich besuchte am 8. April 2016 die Schule und kam mit der Schulleitung und Elternvertretern u.a. zu Baumaßnahmen (Schulhof, Mensa und Sporthalle) und zu Willkommensklassen ins Gespräch.

Sanierung der Karlshorster Schule

Sanierung Karlshorster Schule
Bild: BA Lichtenberg

Das 1959 erbaute Schulgebäude der Karlshorster Schule wurde mit insgesamt 3,2 Mio. € saniert. Dabei lag der Schwerpunkt auf den Fenstern, der Fassade, dem Dach sowie diversen brandschutztechnischen Maßnahmen im Gebäude, damit die Arbeits- und Lernbedingungen sowie die energetischen Eigenschaften des Gebäudes verbessert werden. Außredem wurden auch die Unterrichtsräume und Sanitäranlagen renoviert, neue Möbel werden angeschafft. Am 8. April 2016 übergab die Bildungsstadträtin Kerstin Beurich das frisch sanierte Hauptgebäude der Karlshorster Schule.

Frühjahrsputz in Lichtenberg

Frühjahrsputz BA Mitglieder
Bild: BA Lichtenberg

Frühlingszeit ist Putz-Zeit! Aber nicht nur das eigene Zuhause, auch Lichtenbergs öffentliche Parks und Plätze brauchen dringend eine Schönheitskur. „Mitmachen“ ist die Devise, nach der das Bezirksamt Lichtenberg in der Woche vom 9. bis 16. April 2016 zum traditionellen Frühjahrsputz aufruft. Alle Bezirksamtsmitglieder packten persönlich am 5. April 2016 im Rathauspark mit an.
Die öffentlichen Grün- und Parkanlagen sollen im Rahmen des Frühjahrsputzes in Eigenregie der Anwohnerschaft und/oder mit Unterstützung des bezirklichen Grünflächenamtes sowie der Berliner Stadtreinigung gepflegt und gereinigt werden. Durch die Berliner Stadtreinigung werden wieder Materialien bereitgestellt. Auf der Seite www.Kehrenbürger.de können fleißige Saubermacher Sicherheitswesten für Große und Kleine, Abfalltüten, Handschuhe, Ankündigungsplakate, Besen und Müllgreifer bestellen.

Wanderausstellung „ECHT STARK!“

Plakat zur Ausstellung "Echt stark" zur Prävention von sexuellem Missbrauch
Bild: Strohhalm e.V.

Bereits zum zweiten Mal wird die Wanderausstellung „ECHT STARK!“ zur Prävention von sexuellem Missbrauch des Vereins Strohhalm e.V. in Lichtenberg gezeigt. ECHT STARK! bietet Kindern im Alter von 5 bis 11 Jahren die Möglichkeit, sich spielerisch und interaktiv an verschiedenen Stationen mit den relevanten Botschaften zur Prävention von sexuellem Missbrauch auseinander zu setzen. Eröffnet wurde die Ausstellung durch die Jugendstadträtin Dr. Sandra Obermeyer und Bildungsstadträtin Kerstin Beurich am 4. April 2016 in der Egon-Erwin-Kisch-Bibliothek. Die Schulleiterin der Herman-Gmeiner Schule überzeugte sich vor Ort von dieser besonderen Ausstellung.

Monat des Jazz im Kulturhaus Karlshorst

Eröffnung Monat des Jazz im Kulturhaus Karlshorst
In der Galerie des Kulturhauses Bild: BA Lichtenberg

Bereits zum vierten Mal findet im Kulturhaus Karlshorst der Monat des Jazz statt. In diesem Rahmen hat der Jazz Treff Karlshorst e.V. (JTK) im April viele verschiedene Konzerte und Ausstellungen organisiert. Den Auftakt machte die Ausstellung „Jazz-Ladies“ in der Galerie des Kulturhauses am 2. April 2016. Gezeigt werden Fotografien der Künstler Gerhard Metzschker, Volkhard Kühl und Heinz Georg Schubel. Kulturstadträtin Kerstin Beurich dankte bei dieser Gelegenheit dem Vorsitzenden und dem Geschäftsführer des JTK für ihre unermüdliche und engagierte Arbeit. Weitere Veranstaltungen gibt es am 9. April 2016 2gegen3, am 16. April 2016 zeigen Nachwuchsbands aus Berlin ihr hohes Können, am 23. April 2016 trägt Jürgen Stefan Melodien von Sidney Bechet vor und am 30. April 2016 interpretiert das Martin Auer Quintett die Miles Davis Platte „Kind of Blue“ neu.

9. Ostercup im Handball in Lichtenberg

Ostercup Handball
Hanballspiel in der Halle des Sportforums Berlin Bild: BA Lichtenberg

Bereits zum 9. Mal fand der Ostercup im Handball am 26. und 27. März 2016 in Lichtenberg statt. Über 80 Mannschaften aus 9 europäischen Ländern (Dänemark, Deutschland, Finnland, Frankreich, Lettland, Niederlande, Norwegen, Schweden, Schweiz) traten gegeneinander an. Zum ersten Mal reisten sogar Sportler/innen aus Lettland an. Von der C-Jugend bis hinauf in den Erwachsenenbereich, jeweils weiblich und männlich, waren alle am Breitensportereignis des Osterwochenendes vertreten. Austragungsort von spannenden sportlichen Wettkämpfen waren Sporthallen in Lichtenberg. Das Bezirksamt stellte in diesem Jahr erneut Schulen in Lichtenberg als Schlafplätze für die Teilnehmer/innen zur Verfügung. Sportstadträtin Kerstin Beurich besuchte am 27. März 2016 das Turnier und feuerte die Mannschaften an.

Verleihung des Johann-Gottfried-Herder Preises

Verleihung Herderpreis
Preisträger des Herder-Preises Bild: BA Lichtenberg

Anlässlich des 200. Todestags des Namensgebers des Johann-Gottfried-Herder-Gymnasiums hat der Förderverein der Schule im Jahr 2003 den Herder-Preis ins Leben gerufen. Träger/innen des Herder-Preises sind Schüler/innen, die sich sowohl fachlich als auch durch ihr soziales Engagement besonders hervorgetan haben. In den Kategorien Sprachen, Naturwissenschaften, gesellschaftliches Engagement sowie Kunst und Sport werden die Schüler/innen ausgezeichnet. In diesem Jahr fand die Verleihung am 16. März 2016 statt und es erhielten 6 Schüler/innen diese Auszeichnung. Schulstadträtin Kerstin Beurich vertrat bei der Ehrung den Bezirk, gratulierte den Preisträgern/innen herzlich und bedankte sich für ihr Engagement.

Schulleitersitzungen

Schulleitersitzunng 2016 Rathaus Lichtenberg
Schulleitersitzungen im Rathaus Lichtenberg Bild: BA Lichtenberg

Am 14. und 17. März 2016 hatte die Schulstadträtin Kerstin Beurich jeweils die Schulleitungen der Lichtenberger Förderzentren, Gymnasien, Integrierten Sekundarschulen, Gemeinschaftsschulen und Grundschulen zur Beratung eingeladen. Folgenden Themen wurden u.a. besprochen: Feuerwehrfonds (Verbesserung der Schulreinigung), Verfügungsfonds (Kleinmaßnahmen), Jugendverkehrsschule, aktuelle Schulentwicklungsplanung, Beschlagnahme von Sporthallen für Notunterkünfte, Beschulung von geflüchteten Kindern und Jugendlichen, Jugendberufsagentur sowie durch die BVV beauftragte Drucksachen.

Ausstellung Lumineszenz

Arbeit von Christine Falk
Bild: Christine Falk

Die neue Ausstellung „Lumineszenz“ von den Künstlerlinnen Christine Falk und Kiki Gebauer wird zurzeit in der rk – Galerie für zeitgenössische Kunst im Rathaus Lichtenberg gezeigt. Die Künstlerinnen haben sich auf sehr unterschiedliche Weise der Reduzierung der Dinge in klare Formen und Farben verschrieben und sind der konkreten Kunst zuzuordnen. Den Arbeiten beider Künstlerinnen ist eine außergewöhnliche Farbigkeit und ein feinfühliger Umgang mit Licht eigen, der innehalten lässt. Sie experimentieren mit Form, Farbe und Licht zwischen Realität und Abstraktion. Die Ausstellung „Lumineszenz“ wurde am 15. März 2016 im Beisein der Künstlerinnen durch die Kulturstadträtin Kerstin Beurich eröffnet.

Gratulation zur Diamantenen Hochzeit

Eheleute Herrmann
Hochzeitsfoto vom Ehepaar Herrmann Bild: Eheleute Herrmann

Am 15. März 2016 feierte das Lichtenberger Ehepaar Herrmann Diamantene Hochzeit. Diesen 60. Hochzeitstag beging das Paar gemeinsam. Sozialstadträtin Kerstin Beurich gratulierte Familie Herrmann aus diesem Anlass persönlich und überbrachte ein Geschenk des Bezirkes und des Regierenden Bürgermeisters von Berlin. Herr Hermann erzählte bei diesem besonderen Anlass aus seinem Leben und berichtete wie er im 2. Weltkrieg die Bombenangriffe in Dresden miterlebte.

Gratulation zur Diamantenen Hochzeit

Eheleute Schröder
Hochzeitsfoto vom Ehepaar Schröder Bild: Eheleute Schröder

Am 15. März 2016 feierte das Lichtenberger Ehepaar Schröder Diamantene Hochzeit. Diesen 60. Hochzeitstag beging das Paar gemeinsam. Sozialstadträtin Kerstin Beurich gratulierte Familie Schröder aus diesem Anlass persönlich und überbrachte ein Geschenk des Bezirkes und des Regierenden Bürgermeisters von Berlin. Frau Schröder erzählte bei diesem besonderen Anlass, dass ihr Vater ein stadtbekannter Steinmetz war, der in Karlshorst lebte.

Verleihung „Spitzenvater des Jahres“

Ehrung Spitzenvater des Jahres
Bild: BA Lichtenger

Zur Förderung der Männeremanzipation würdigte das Familienunternehmen Mestemacher am 11. März 2016 zum 11. Mal moderne Männer, die sich als Väter mit großem Engagement für ihre Kinder einsetzen und ihrer Partnerin den Rücken freihalten, damit diese in ihrem Beruf vorankommen kann. Initiiert wurde der Preis durch Prof. Dr. Ulrike Detmers, die als Unternehmerin, Wirtschaftsexpertin und Frauenrechtlerin tätig ist. Ausgezeichnet wurden in diesem Jahr mit dem Preis Patrick Neumann und Christoph Paas. Bezirksstadträtin Kerstin Beurich nahm an der feierlichen Verleihung teil und kam mit verschiedenen Vertretern/innen zum Thema Gleichberechtigung ins Gespräch.

Senatorin besucht Schule am Rathaus

Besuch Willkommensklasse Schule am Rathaus mit Senatorin Kolat
Willkommensklasse in der Schule Bild: BA Lichtenberg

Die Schule am Rathaus ist eine integrierte Sekundarschule im Herzen von Alt-Lichtenberg. Mit vielen modernen Methoden, praxisorientiert ausgerichtetem Schulalltag und aktuellem Material eignen sich die Schüler/innen in sehr gut ausgestatteten Fachräumen Wissen an und entdecken ihre persönlichen Interessen und Möglichkeiten. Senatorin Dilek Kolat besuchte gemeinsam mit der Bezirksbürgermeisterin Birgit Monteiro und der Bildungsstadträtin Kerstin Beurich am 11. März 2016 die Schule und ließ sich durch die Räume führen. Sie kamen mit geflüchteten Kindern und Jugendlichen sowie deren Lehrern/innen ins Gespräch.

Zweite Lichtenberger Inklusionswoche

Schild_Inklusion_mit_Rollstuhlfahrer
Bild: Fotolia_Gerhard Seybert

Die zweite Inklusionswoche findet vom 9. bis 19. März 2016 statt. 2014 führte der Bezirk die erste Woche dieser Art mit großer Resonanz durch. Schwerpunkthemen in diesem Jahr sind Mobilität, Arbeit/Behinderung, schulische Inklusion, Kinder- und Jugendarbeit, Freizeit/Sport, Gesundheit / Sexualität und Kultur. Bezirksstadträtin Kerstin Beurich nahm an der Eröffnungsveranstaltung am 9. März 2016 in der Begegnungsstätte im Haus der Generationen teil. Außerdem sitzt sie am 16. März 2016 im Podium im Rahmen des Schwerpunkts „Bildung“ der Veranstaltung „Inklusion in Gymnasien: Möglich oder unmöglich?“ im Barnim-Gymnasium.

Frauentag in Lichtenberg

Ausstellung Lichtenberginnen und ihre Berufe im Porträt Foto Rolf Kanis Abbildung Kathrin Teetz
Bild: Rolf Kanis

Der internationale Frauentag wurde in diesem Jahr mit einer Ausstellungseröffnung im Kulturhaus Karlshorst „Vierzehn Frauenporträts“ am 8. März 2016 gewürdigt. Die Schau „Lichtenbergerinnen und ihre Berufe im Porträt“ mit großformatigen Fotos zeigt Frauen, die in Lichtenberg leben und/oder arbeiten: eine Frisörin, eine Altenpflegerin und auch eine Busfahrerin, die sich in einer Männerdomäne behauptet, sind dabei. Die Ausstellung entstand Zusammenarbeit zwischen den „Schreibenden Frauen Lichtenberg“ und dem „Fotoclub 1092“. Gemeinsam mit Bezirksbürgermeisterin Birgit Monteiro begrüßte Bezirksstadträtin Kerstin Beurich anlässlich des 105. Frauentages im Kulturhaus engagierte Lichtenberger Frauen und kam mit ihnen ins Gespräch.

Nacht der Politik

Nacht der Politik 2016
Blick in den Innenhof des Rathauses Bild: BA Lichtenberg

Auch in diesem Jahr kamen zur Nacht der Politik am 4. März 2016 wieder viele Bürger/innen ins Rathaus, um sich zu verschiedenen Themen beraten zu lassen, Vertreter/innen der lokalen Politik zu treffen oder am vielfältigen Kulturprogramm teilzunehmen. Erstmals wurde ein Kreativ-Wettbewerb zum Thema „Mein Lichtenberg“ durchgeführt und die Preisträger/innen ausgezeichnet. Höhepunkte waren in diesem Jahr das erstmalig stattfindende „Politiker/innen-Speed-Dating“, an dem auch Kerstin Beurich den Bürger/innen Rede und Antwort stand. Danach gab es dann zu bezirklichen Themen Vorträge, wobei Kerstin Beurich den Kulturentwicklungsplan vorstellte. Den Abschluss bildete ein Konzert des rrb-Kultmoderators Ulli Zelle „Ulli & die grauen Zellen“.

Jahresempfang des Bezirksamts Lichtenberg

Einlafung Jahresempfang Bürgermeisterin
Bild: BA Lichtenberg

Der traditionelle Jahresempfangs des Bezirksamts am 4. März 2016 im Rathaus Lichtenberg wurde mit Saxophon & Klavier Musik eingestimmt. Zunächst wurden viele Gäste aus Kultur, Vereinen, sozialen Organisationen, Wirtschaft und Verwaltung begrüßt und es gab einen kleinen Rückblick auf das vergangene Jahr. In diesem Rahmen wurde die Ehrenurkunde des Bezirks an Albrecht Hoffmann und Gudrun Sommerlatte übereicht. Außerdem wurden zwei Preise für Demokratie und Zivilcourage an das Alternative Kulturzentrum und den Kinderarzt Dr. Steffen Lüder verliehen. Die Laudatio für diesen engagierten Bürger Dr. Lüder hielt Bezirksstadträtin Kerstin Beurich.

Preis für Demokratie und Zivilcourage 2016

Preis für Demokratie und Toleranz
Dr. Steffen Lüder mit dem überreichten Preis Bild: BA Lichtenberg

Am 4. März 2016 fand in Lichtenberg der traditionelle Jahresempfang des Bezirksamtes Lichtenberg statt, bei dem auch der Lichtenberger Preis für Demokratie und Zivilcourage verliehen wurde. Sozialstadträtin Kerstin Beurich hatte die Ehre den engagierten Kinderarzt Dr. Steffen Lüder zu würdigen. Sie sagt in ihrer Laudatio: „In Zeiten, in denen das ehrenamtliche Engagement immer wichtiger wird, bin ich stolz, einen Menschen auszuzeichnen, der sich seit langer Zeit ehrenamtlich in unserem Bezirk engagiert. Den Preis erhält jemand dem Kinder besonders am Herzen liegen. Kleine Menschen, die sich nicht selbst helfen können, benötigen eine engagierte Lobby. Dr. Steffen Lüder gehört zu den Menschen, denen es immer wichtig war, die Situation von Kindern zu verbessern.“

KunstKita in Hohenschönhausen

Eröffnung KunstKita Artki
Eröffnung der Kunstkita Bild: BA Lichtenberg

Hohenschönhausen hat eine neue Kita, aber nicht irgendeine Kita, sondern eine KunstKita. Die Einrichtung wird vom gemeinnützigen Träger ARTKI gGmbH betrieben. Die Kita, die sich im gleichen Gebäude wie die Jugendkunstschule (Träger Albus e.V.) befindet, wird mit dieser sehr eng zusammenarbeiten. Die etwa 60 Kinder werden in der KunstKita durch erfahrene Dozenten/innen eine künstlerische Bildung erfahren. Bildungsstadträtin Kerstin Beurich gratulierte persönlich im Rahmen der feierlichen Eröffnung am 4. März 2016 der Geschäftsführerin von Albus e.V. und den Mitarbeitern/innen der KunstKita sowie allen Beteiligten herzlich und wünschte ihnen für die Zukunft viele Erfolge und alles Gute.

Eiserne Hochzeit

Ehepaar Lehmann mit Stadträtin
Bild: BA Lichtenberg

Ein russischer Soldat kommt schnurstracks auf sie zugelaufen. Doch er ist nicht schnell genug. Der Eisenbahner Richard Lehmann schnappt ihm die 18-jährige Ingrid vor der Nase weg und schwebt mit ihr übers Parkett. Dort, wo heute das Unionhilfswerk beheimatet ist, hat sich früher die Jugend im Tanzcafé Krämer getroffen. So auch zur Jahreswende 1949/1950 als das heutige Ehepaar Lehmann sich kennenlernte. Mit einem bunten Blumenstrauß und einer Vase aus Meißner Porzellan gratulierte die Sozialstadträtin Kerstin Beurich am 4. März 2016 den Jubilaren, denn die Ex-Friseurin und ein der ehemaliger Eisenbahner sind 65 Jahre verheiratet und feierten Eiserne Hochzeit.

Gespräch mit der Lichtenberger Seniorenvertretung

Gespäch mit der Seniorenvertretung im Rathaus Lichtenberg
Gespräche im Rathaus Lichtenberg Bild: BA Lichtenberg

Die Seniorenvertretung des Bezirks hatte am 3. März 2016 die Sozialstadträtin Kerstin Beurich zum gemeinsamen Gespräch eingeladen. Die Seniorenvertretung nutzte die Gelegenheit, um der Stadträtin viele Fragen zu stellen. Diese informierte zuerst über abgeschlossenen Planungen der Seniorenuniversität 2016 und stelle die diesjährigen Vorlesungen in dem bezirklichen Hochschulen und dem Leibniz-Institut vor. Danach sprach sie über das Verfahren und die Zeitabläufe zu den Wahlen der Seniorenvertretung 2016, zum Handlungskonzept für Senioren/innen und zur Berufung neuer ehrenamtlicher Mitarbeiter/innen. In dem gemeinsamen Austausch gab es außerdem nach Fragen zu den Heimbeiräten und zur kulturellen Selbstbetätigung der Senioren/innen. Zum Schluss dankte die Seniorenvertretung der Stadträtin und dem Amt für Soziales für die gute Zusammenarbeit.

Bauwettbewerb Lew-Tolstoi-Schule

H.-J. Wuthenow Enwurf Lew-Tolstoi-Schule
Siegermodell Bild: H.-J. Wuthenow

Am 3. März 2016 tagte das Preisgericht zum Bauwettbewerb an der Lichtenberger Europaschule Lew Tolstoi. Ziel des Wettbewerbs war es, die Schule mit einem für vier Klassenzüge ausreichenden Platzangebot sowie einer modernen Mensa für den Ganztagesbetrieb zu erweitern. Zudem wird das Angebot an Sporthallen durch den Bau einer neuen Zwei-Feld-Sporthalle, die man in 3 Felder teilen kann, ausgebaut. Nach derzeitigem Stand sind die Baumaßnahmen, für Jahre 2017 und 2018 geplant. Euro vorgesehen. Bildungsstadträtin Kerstin Beurich begrüßt diese für den Bezirk und Schüler/innen notwendige Erweiterung der Schule.

Forum Wohnen

Wohnungsbau
Bild: © skampixel - Fotolia.com

Das 6. Forum Wohnen fand am 29. Februar 2016 in der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt statt. Im Fokus des Forums standen die neue Bevölkerungsprognose für Berlin und die daraus abzuleitenden Konsequenzen für die Stadtentwicklungs- und Wohnungspolitik. Diese Prognose ist für Lichtenberg von besonderer Bedeutung, da hier eine der berlinweit dynamischsten Bevölkerungsentwicklungen sowie ein besonders hoher Wohnungsbau zu verzeichnen ist. Das Forum Wohnen ist ein regelmäßig tagendes Gremium bestehend aus Wohnungsmarktakteuren, die sich zum Meinungsaustausch über Fragen des Berliner Wohnungsmarkts treffen, geleitet wird es vom Staatssekretär für Bauen und Wohnen. Bezirksstadträtin Kerstin Beurich vertrat in dieser Sitzung den Bezirk.

Partnerschaft mit dem 5. Wiener Bezirk Margarethen

Wien von oben aus Margareten fotografiert
Blick auf den Partnerbezirk Marhareten Bild: BA Lichtenberg

Seit April 2015 besteht eine Partnerschaft zwischen dem 5. Wiener Stadtbezirk Margareten und dem Bezirk Lichtenberg. Margarethen ist ein innerstädtischer Bezirk in Wien, in dem auf rund 2 Quadratkilometern ca. 55.000 Menschen leben und ist damit der am dichtesten besiedelte Bezirk. Im Jahr 1861 wurde er gegründet und ist ein typischer Arbeiterbezirk. Der Margarethenhof gilt als eine kleine Sehenswürdigkeit und ist eines der schönsten Wohngebäude Wiens. Der Sänger Falko und Bundeskanzler Bruno Kreisky wurden hier geboren. Im Rahmen dieser Städtepartnerschaft besuchte Bezirksstadträtin Kerstin Beurich am 25. und 26. Februar 2016 Margarethen.

Gespräch mit der Bezirksvorsteherin im 5. Wiener Stadtbezirk Margareten

Bezirksvorsteherin des 5. Wiener Stadtbezirk Margareten Susanne Schaefer-Wiery
Bezirksvorsteherin des 5. Wiener Stadtbezirk Margareten Susanne Schaefer-Wiery und die Bezirksstadträtin Kerstin Beurich Bild: BA Lichtenberg

Am 26. Februar 2016 trafen sich die Bezirksvorsteherin des 5. Wiener Stadtbezirk Margareten Susanne Schaefer-Wiery und die Bezirksstadträtin Kerstin Beurich zum Gespräch. Als erstes wurde über das geplante Jugendaustauschprojekt gesprochen. Anschließend tauschten sich Susanne Schaefer-Wiery und Kerstin Beurich über mögliche Kooperationen im Bereich Musikschule, Volkshochschule, Bibliotheken, Museen, kulturelle Einrichtungen, Schulen, Sportvereine, Senioren/innen und demografische Entwicklung aus. Eine konkrete Verabredung war die Vorstellung der Partnerbezirke in den jeweiligen Bezirksmuseen. Kerstin Beurich wird eine Delegation aus Margareten zum Gegenbesuch in Lichtenberg anlässlich der Langen Nacht der Bilder am 8. Juli 2016 einladen.

Kooperationen mit der Musikschule Wien

Musikschule Wien
In der Wiener Musikschule Bild: BA Lichtenberg

Der 5. Wiener Bezirk Margareten und der Bezirk Lichtenberg haben qualitativ hochwertige Musikschulen, es gibt u.a. musikalische Früherziehung, Unterricht in vielen Instrumenten und das Singen im Chor. In Margareten kann man als Besonderheit in einem Perkussion-Ensemble sowie in einem gemischten Ensemble für Neue Musik und Improvisation mitspielen. Eine Partnerschaft zwischen diesen beiden Schulen wäre sehr wünschenswert. Dazu führten am 25. Februar 2016 die Leiterin der Musikschule Wien und Bezirksstadträtin Kerstin Beurich ein Gespräch, u.a. zu einem Musikschüler/innen-Austausch.

Gespräch mit dem Freundeskreis des Mies van der Rohe Hauses

"Wechselspiel“ von Mona Cordes und Julia Müller
Bild: Mona Cordes und Julia Müller

Am 18. Februar 2016 trafen sich die beiden Vorsitzenden des Freundeskreises des Mies van der Rohe Hauses zu einem Informationsaustausch mit der Kulturstadträtin Kerstin Beurich, mit der Fachbereichsleiterin für Kunst und Kultur und der Leiterin des Mies Hauses. Das gemeinsame Gespräch diente der weiteren Entwicklung des Mies Hauses, insbesondere in Vorbereitung des 100jährigen Bauhausjubiläums, was 2019 begangen wird. Die Kulturstadträtin sagte in diesem Gespräch Unterstützung für die Errichtung eines Begegnungszentrums zu einer größen Wahrnehmung des Hauses zu. Damit wird die Bedeutung des berühmten Bauhausarchitketen Ludwig Mies van der Rohe und die herausragende Kulturstätte mit internationaler Ausstrahlung am Obersee in Hohenschönhausen gefördert.

Lichtenberg: Erster Berliner Bezirk mit Mobilitätsschule

Übergabe E-Bikes
Bild: Marcel Gäding

Die Jugendverkehrsschulen (JVS) in den Bezirken sind Orte, an denen alle Bürger/innen sicheres und nachhaltiges Verkehrsverhalten erlernen, auffrischen und erproben können. Gefördert vom Berliner Senat, entsteht jetzt das Konzept für die erste Mobilitätsschule in Lichtenberg am Standort der JVS Baikalstraße. Die Vattenfall Wärme AG unterstützt das Pilotprojekt und stellte zwei Elektrofahrräder zur Verfügung. Die Übergabe der Räder fand am 18. Februar 2016 in der Jugendverkehrsschule statt im Beisein der Bezirksbürgermeisterin und der Schulstadträtin Kerstin Beurich, die zugleich auch für die Verkehrserziehung im Bezirk zuständig ist. Kerstin Beurich unterstützt die geplanten Mobilitätsschulen als neues Angebot der familienfreundlichen Kommune Lichtenberg.

Finale des bezirklichen Drumbo Cups

Sieger des Lichtenberger Vorentscheids Drumbo-Cup
Sieger des Lichtenberger Vorentscheids des Drumbo-Cups Bild: BA Lichtenberg

Am 17. Februar 2016 fand das Finale des bereits 42. bezirklichen Drumbo-Cups wieder in der Anton-Saefkow-Sporthalle statt. Bei diesem Turnier traten Fußball- mannschaften aus Lichtenberger Grundschulen gegenein- ander an. Sieger des Turniers wurde die Mannschaft der Friedrichsfelder Schule, den zweiten Platz erspielten sich die Kicker von der Schule Am Faulen See. Beide Schulen werden im März Lichtenberg beim berlinweiten Drumbo-Cup-Finale vertreten. Sportstadträtin Kerstin Beurich nahm die Siegerehrung vor und lobte die jungen Spieler für ihren kämpferischen Einsatz.

Sponsorentreffen beim SV Lichtenberg 47

Logo SV 47 Lichtenberg
Bild: SV 47 Lichtenberg

Am 12. Februar 2016 lud der Sportverein Lichtenberg 47 e.V. Sponsoren/innen, Freunde/innen und Unterstützer/innen zum traditionellen Neujahrsempfang in die Sportgaststätte in seinem Heimatstadion HOWOGE Arena Hans Zoschke ein. Auch Sportstadträtin Kerstin Beurich folgte der Einladung. Die anwesenden Gäste saßen nicht nur in gemütlicher Runde beisammen, sondern wurden über die sportlichen und wirtschaftlichen Erfolge des letzten Jahres unterrichtet. Außerdem stellte der Verein eine Vorschau auf das Jahr 2016 vor.

Neujahrsempfang des Wirtschaftskreises Hohenschönhausen-Lichtenberg e.V.

2015-07-10 Logo WKHL
Bild: Wirtschaftskreis Hohenschönhausen-Lichtenberg e.V.

Der Wirtschaftskreis Hohenschönhausen-Lichtenberg e.V. ist ein Zusammenschluss vieler regionaler Wirtschaftsbetriebe in Lichtenberg, den es bereits 22 Jahre gibt. Zu diesem feierlichen Anlass lud der Verein am 12. Februar 2016 zum Neujahrsempfang in das Kulturhaus Karlshorst ein. Gemeinsam mit Vertretern/innen der Politik, Gästen und Freunden/innen wurde an diesem Tag auf über zwei Jahrzehnte Engagement für die regionale Wirtschaft sowie für Projekte der Kinder- und Jugendförderung im Rahmen der Stiftung des Wirtschaftskreises geblickt. Bezirksstadträtin Kerstin Beurich kam bei dieser Gelegenheit mit vielen Vertretern/innen der Wirtschaft ins Gespräch.

Neujahrsempfang in der KULTschule

Tet-Fest
Bild: hope for tommorow e.V.

Das Tet-Fest ist der wichtigste vietnamesische Feiertag, denn an diesem Tag wird in Vietnam das neue Jahr begonnen. Vietnamesen besuchen zu dieser Zeit ihre Familien, suchen Tempel auf und bereiten feierliche Speisen zu. Die Vereinigung der Vietnamesen nutzte diesen feierlichen Anlass, um ihren Neujahrsempfang am 11. Februar 2016 in der KULTSchule zu begehen. Kulturstadträtin Kerstin Beurich dankt für die gute Arbeit der Vereinigung der Vietnamesen in den vergangenen Jahren und wünscht dem Verein viel Schaffenskraft für das kommende Jahr des Affen.

Jugendberufsagentur Lichtenberg

Zeitungen für die Karriereplanung
Bild: Eisenhans – Fotolia.com

Die Arbeit in der Jugendberufsagentur Lichtenberg soll am 18. April 2016 mit einer feierlichen Eröffnung aufgenommen werden. Mit ihr soll die Vermittlung von Schulabgängern im Bezirk erheblich verbessert werden. Die Lenkungsgruppe der Jugendberufsagentur, an der auch Bezirksstadträtin Kerstin Beurich teilnimmt, tagte am 10. Februar 2016 und beriet über deren Umsetzung in Lichtenberg. Derzeit werden die Kooperationsverträge mit den Trägern erarbeitet sowie das Fachpersonal ausgewählt und ausgebildet. Die Planungen sind weit fortgeschritten und dieser wichtige Teil der Beratungsstruktur wird bald in Lichtenberg zur Verfügung stehen.

Gespräch mit Staatssekretär Glietsch über Unterkünfte für geflüchtete Menschen

Illustration zum Wort "Willkommen“ in vielen verschiedenen Sprachen und Farben
Bild: morganimation – Fotolia.com

Am 8. Februar 2016 hat sich das gesamte Bezirksamt Lichtenberg mit dem Staatssekretär Herrn Glietsch getroffen, um mit ihm über Unterkünfte für geflüchtete Menschen in Lichtenberg zu sprechen. Dabei erfuhren sie, dass die Unterbringung weiterer Flüchtlinge an den Standorten der Notunterkünfte in der Köpenicker Allee und in der Ruschestraße geplant sind. Schulstadträtin Kerstin Beurich hinterfragte in dem Gespräch insbesondere die daraus folgenden notwendigen Schulplätze für Lichtenberg. Zwar wurden von der Senatsverwaltung für Bildung bereits weitere 21 neue Züge an Grundschulen finanziell abgesichert (das entspricht ca. 7 Schulen), dies reiche jedoch nicht für die Beschulung aller Flüchtlingskinder im Bezirk. Kerstin Beurich hat deshalb bereits weitere Gespräche mit der Senatsverwaltung für Bildung aufgenommen, um die Beschulung aller Flüchtlingskinder im Bezirk sicherstellen zu können.

Neue Themenreihe im Mies van der Rohe Haus

Einladungskarte zur Ausstellung
Bild: Naroska Design

Das Mies van der Rohe Haus startet 2016 mit zwei sich ergänzenden und aufeinander bezogenen Themenreihen: Im Haus gibt es die Ausstellungsreihe „Von der Natur der Kunst“ und auf dem Grundstück erwartet die Besucher/innen ein neues Ausstellungsformat mit dem Titel „Die Kunst in der Natur“. Haus und Garten haben jeweils verschiedene Akteure: stehen im Haus Kunst und Künstler/innen im Fokus, so sind es im Garten die Pflanzen und Bäume. Die diesjährige Themenreihe im Mies Haus wurde mit der Ausstellung „Tisch“ des Künstler Stefan Löffelhardts am 7. Februar 2016 begonnen. Kulturstadträtin Kerstin Beurich dankt dem dem Mies Haus für diese gelungene Auftaktveranstaltung zur neuen Themenreihe.

Ehrungsveranstaltung des Bezirkssportbundes Lichtenberg

Logo des Bezirkssportbundes Lichtenberg e.V.
Bild: Bezirkssportbund Lichtenberg e.V.

Der Bezirkssportbund ist die Interessenvertretung und Dachorganisation des größten Teils der Lichtenberger gemeinnützigen Sportvereine. Im Mittelpunkt seiner Arbeit stehen die Sicherung des Sportbetriebes im Bezirk, die Sicherung der Sportobjekte und die Beratung und Information der Mitgliedsvereine zu allen Fragen, die die Vorstandsarbeit betreffen. Einmal jährlich lädt der Bezirkssportbund Ehrenamtliche aus den Sportvereinen zu einer Ehrungsveranstaltung ein. In diesem Jahr fand diese Ehrung am 5. Februar 2016 für ehrenamtliche engagierte Übungsleiter statt. Sportstadträtin Kerstin Beurich schätzt die Arbeit der Sportvereine mit den Kindern und Jugendlichen im Bezirk und bedankt sich ausdrücklich für deren ehrenamtliches Engagement.

Erinnern für die Zukunft

Erinnern für die Zukunft
Bild: Bezirksamt Lichtenberg

Mit der Lichtaktion „Erinnern für die Zukunft“ wurde am 27. Januar 2016 an die von den Nationalsozialisten aus Lichtenberg vertriebenen und ermordeten jüdischen Bürger/innen gedacht. Ab 18 Uhr waren auf der Giebelwand des Museums Lichtenberg im Stadthaus bis zum Morgen des 28. Januars 2016 die Namen von mehr als 300 ehemaligen Bewohnern/innen Lichtenbergs zu lesen. Das Bezirksamt eröffnete die Gedenkveranstaltung, mit der seit 2007 an die ehemalige jüdische Bevölkerung des Bezirkes erinnert wird.

Feuerwerk der Turnkunst

Feuerwerk der Turnkunst
Bild: Feuerwerk der Turnkunst

Das Feuerwerk der Turnkunst gehört seit 28 Jahren zu einer der erfolgreichsten Turnshows Europas. Über 3.500 Turner/innen, Akrobaten/innen und Sportler/innen haben bisher ihre Talente dem Publikum präsentiert. Am 24. Januar 2016 wurde in der Mercedes-Benz Arena das neue Programm unter dem Motto “IMAGINE” vorgeführt. Gezeigt wurden innovative und kreative Bewegungen, die das Publikum in eine Welt zwischen Innovation und Wirklichkeit entführte. Sportstadträtin Kerstin Beurich besuchte die neue Show und ließ sich von den Akrobaten faszinieren.

Speed 4 Meisterschaft 2016

Speed 4 Meisterschaft 2016
Feierliche Eröffnung im Allee-Center Bild: speed4 System Germany GmbH

Am 24. Januar 2016 fand das berlinweite Finale der speed4 Meisterschaft im Lichtenberger Allee-Center in der Landsberger Allee statt, an dem 380 sportbegeisterte Kinder teilnahmen. Angefeuert von über 1000 Zuschauern/innen, in der Mehrzahl Eltern und Geschwister, brauchte das schnellste Mädchen 4,9 Sekunden bis zur Ziellinie und der schnellste Junge absolvierte die Stecke in 4,8 Sekunden. Sportstadträtin Kerstin Beurich eröffnete die Meisterschaft, wünschte allen Teilnehmern/innen viel Erfolg und freute sich über die ausgelassene Stimmung.

Sternensinger im Rathaus Lichtenberg

Postkarte: Der Stern von Bethlehem
Bild: Museum Lichtenberg

Bereits seit dem 16. Jahrhundert gehen Kinder, die sich als die Heiligen Drei Könige verkleidet haben, im Dezember und Januar von Haus zu Haus, um die Botschaft von der Geburt Christi zu verkünden und um eine Spende für Kinder in Not zu erbitten. Auch in Lichtenberg wird dieser Brauch gepflegt. In diesem Jahr sangen die Schüler/innen der Mauritiusschule am 12. Januar 2016 im Ratssaal des Rathauses Lichtenberg. Zu den zahlreichen Gästen, die gekommen waren, um den Kindern zu lauschen, gehörten auch Bezirksbürgermeisterin Birgit Monteiro und Schulstadträtin Kerstin Beurich, die anschließend für in Not geratene Kinder spendeten.

Gespräch mit dem Bezirkselternausschuss Schule

Bezirkselternausschuss
Bild: Peter Kirchhoff + Bezirksamt Lichtenberg

Am 12. Januar 2016 fand ein Gespräch mit dem Vorstand des Bezirkselternausschuss Schule mit der Schulstadträtin Kerstin Beurich statt. Thema des Gesprächs war unter anderem die gemeinsame Abstimmung der Schwerpunktthemen für das Jahr 2016. Die Eltern möchten das Bezirksamt bei den anstehenden Herausforderungen unterstützen. Es wurde überlegt, an welchen Punkten sich die Eltern einbringen können und wie sich die Zusammenarbeit gestalten kann. Ein weiteres Thema waren die vom Senat beschlagnahmten Sporthallen.

Besucherzentrum für das Mies van der Rohe Haus

Besucherzentrum
Bild: Nadia Freddi

Am 10. Januar 2016 wurde im Mies van der Rohe Haus die Ausstellung „In eigener Sache . Besucherzentrum für das Mies van der Rohe Haus“. Es gibt Gedanken ein Besucherzentrum mit einem Café und einem modernen Raum für Veranstaltungen zu errichten. Vor diesem Hintergrund entwickelten Studenten einer Architekturklasse der Hochschule für Technik Stuttgart Ideen für ein mögliches Besucherzentrum auf dem Grundstück. Diese werden in einer dreiwöchigen Sonderausstellung im Mies van der Rohe Haus ausgestellt. Kulturstadträtin Kerstin Beurich ruft alle Besucher/innen auf bis zum 31. Januar 2016 die schönsten Entwürfe mit einem zusätzlichen Publikumspreis zu belohnen.

Gratulation zur Diamantenen Hochzeit

Ehepaar Wermke
Das Ehepaar Wermke bei der Feier zu ihrer Diamantenen Hochzeit Bild: Ehepaar Wermke

Am 19. Dezember 2015 feierte das Lichtenberger Ehepaar Wermke Diamantene Hochzeit. Diesen 60. Hochzeitstag beging das Paar gemeinsam. Sozialstadträtin Kerstin Beurich gratulierte Familie Wermke aus diesem Anlass nachträglich persönlich und überbrachte ein Geschenk des Bezirkes und des Regierenden Bürgermeisters von Berlin. Günter Wermke erzählte bei diesem besonderen Anlass aus seinem Leben als Eisenbahner und wie schwierig es in den 50er Jahren war, Kinder „durchzubringen“ und eine Wohnung selbstständig auszubauen.

Nachbarschaftsfest im Lichtenberger Barnim-Gymnasium

Barnim-Gymnasium
Bild: Barnim-Gymnasium

Am 6. Dezember 2015 fand im Lichtenberger Barnim-Gymnasium ein Willkommensfest für die angekommen Flüchtlinge und die Bewohner des Kiezes Falkenberg statt. Organisiert wurde das Nachbarschaftsfest vom Verein für ambulante Versorgung. Die Besucher/innen fanden ein liebevoll angerichtetes Buffet sowie Theater und ein Quiz für die Kinder vor. Sozialstadträtin Kerstin Beurich freut sich, dass sich die Falkenberger Bewohner um das Kennenlernen mit den geflüchteten Menschen bemühen.

Verleihung des Lichtenberger Integrationspreises

Verleigung Integrationspreis
Bild: BA Lichtenberg

Die von dem Bezirk Lichtenberg anerkannte UN-Behindertenrechtskonvention fordert als wichtigstes Ziel die Herstellung gleichberechtigter Lebensverhältnisse für Menschen mit Behinderung. Diesem hat sich auch der Bezirk Lichtenberg verschrieben. Daher wurde anlässlich des „Internationalen Tages für Menschen mit Behinderung“ am 3. Dezember 2015 ein Lichtenberger Inklusionspreis verliehen. Preisträger waren Heidi Schulz und Doreen Kröber.
Der Bezirk würdigt mit dem Preis das Engagement jener Menschen, Träger, Unternehmen und Initiativen in der Behindertenhilfe, die Menschen mit Behinderungen ein aktives und selbstbestimmtes Leben ermöglichen. In diesem ersten Jahr stand der Preis unter dem Motto „Stärkung der sozialräumlichen Infrastruktur“.

Gespräch mit dem Bezirkssportbund

Logo des Bezirkssportbundes Lichtenberg e.V.
Bild: Bezirkssportbund Lichtenberg e.V.

Der Bezirkssportbund Lichtenberg e.V. ist nun schon seit vielen Jahren als gemeinsame Dachorganisation des größten Teils der Lichtenberger gemeinnützigen Sportvereine aktiv. Er vertritt seine Mitgliedsvereine gegenüber dem Bezirksamt und setzt sich für die Sicherung des bezirklichen Sportbetriebes und der Sportobjekte ein. Am 2. Dezember 2015 lud er Sportstadträtin Kerstin Beurich zum alljährlichen Jahrestreffen in gemütlicher, weihnachtlicher Stimmung zum Gespräch in lockerer Runde ein. Gemeinsam blickten sie auf ein ereignisreiches Sportjahr 2015 zurück und verständigten sich über die Herausforderungen des kommenden Jahres.

Lichtermarkt „Rund ums Rathaus“

Lichtermarkt
Auf dem Lichterrmarkt vor dem Rathaus Lichtenberg Bild: BA Lichtenberg

Bereits zum 22. Mal wurde am 29. November 2015 zur Einstimmung auf die Weihnachtszeit der Lichtenberger Lichtermarkt „Rund ums Rathaus“ veranstaltet. Nachdem Bezirksbürgermeisterin Birgit Monteiro und Sozialstadträtin Kerstin Beurich den Markt feierlich um 14 Uhr eröffneten, konnten die Besucher/innen die Tiere der „Rollenden Arche“ mit ihrem mobilen Bauernhof bestaunen, sich gemeinsam mit dem Weihnachtsmann im Fotozelt fotografieren lassen oder die Tanzkiste Berlin mit einer Tanzrevue erleben. Bezirksstadträtin Kerstin Beurich übergab bei dieser Gelegenheit die Spende der diesjährigen Sozialtage-Kuchenmeile an die AWO-Unterkunft für Flüchtlinge in der Rhinstraße.

Delegation des Partnerbezirks Jurbarkas

Begleitung der Delegation aus der Partnerstadt Jurbakas
Im Museum Lichtenberg Bild: BA Lichtenberg

Seit 2003 pflegt der Bezirk Lichtenberg eine enge Städtepartnerschaft mit dem litauischen Gebiet Jurbarkas. Der Bezirk durfte sich schon häufiger über einen Besuch einer Delegation aus dem 1.100 Kilometer entfernten Jurbakas freuen. Bei ihrer Besichtigung des Museums Lichtenberg in der Türrschmidtstraße am 28. November 2015 wurden sie von der Kulturstadträtin Kerstin Beurich und dem Leiter des Museum Dr. Thomas Thiele begleitet.

Workshop zur Befragung älterer Menschen

Befragung älterer Menschen - Workshop
Beim Workshop zur Befragung älterer Menschen Bild: BA Lichtenberg

Im Rahmen einer Zufriedenheitsstudie des Bezirksamtes Lichtenberg und der Katholischen Hochschule für Sozialwesen Berlin wurde eine repräsentative Anzahl von Lichtenberger Seniorinnen und Senioren zu ihrer derzeitigen Lebenssituation befragt. Im Mittelpunkt standen Fragen zu den Pflege-, Wohn- und Partizipationsmöglichkeiten im Bezirk. Die Erkenntnisse, die daraus gewonnen wurden, sollen mögliche Entwicklungspotentiale identifizieren und in die künftige seniorenpolitische Schwerpunktsetzung fließen. Aus diesem Grund lud die Sozialstadträtin Kerstin Beurich am 26. November 2015 zu einem Workshop ein, der zunächst die wichtigsten Ergebnisse noch einmal vorstellte und anschließend über zukünftige Handlungskonzepte diskutierte.

Flüchtlingsheim in der Konrad-Wolf-Straße 46

Besichtigung der Flüchtlingsunterkunft Konrad-Wolf-Straße
Besichtigung der Flüchtlingsunterkunft Konrad-Wolf-Straße Bild: Henning Fahrenberg

Die derzeitige außenpolitische Situation lässt tausende von Flüchtlingen in Deutschland Asyl suchen. Um die geflüchteten Menschen in Lichtenberg eine Unterkunft anbieten zu können, sucht das Bezirksamt nach leerstehenden und geeigneten Gebäuden. Mit dem ehemaligen Sportlerwohnheim in der Konrad-Wolf-Straße 46 ist nun ein weiteres Gebäude gefunden worden, das zu diesem Zweck genutzt wird. Sozialstadträtin Kerstin Beurich besichtigte am 25. November 2015 das Haus und kam mit dem Geschäftsführer des Unionshilfswerk (Betreiber) ins Gespräch.

Hissen der Fahne „Frei Leben ohne Gewalt“ am Rathaus Lichtenberg

Hissen der Fahne Frei Leben ohne Gewalt Nein zu Gewalt an Frauen
Beim Hissen der Fahne vor dem Rathaus Lichtenberg

Jedes Jahr am 25. November 2015 wird der Internationale Gedenktag „NEIN zu Gewalt an Frauen“ begangen. Darüber hinaus ist es zur Tradition geworden, dass als Zeichen gegen Gewalt an Frauen die Fahne der Organisation TERRE DES FEMMES, die den Aktionstag einst ins Leben rief, gehisst wird. Auch der Bezirk Lichtenberg beteiligte sich an dieser Aktion und hisste die Fahne „Frei leben ohne Gewalt“ am Lichtenberger Rathaus im Beisein der Bezirksstadträtin Kerstin Beurich.

Sportpolitischer Empfang der SPD Fraktion des Abgeordnetenhauses Berlin

Sportpolitischer Empfang der SPD
Die Preisträger mit dem Regierenden Bürgermeister von Berlin Michael Müller Bild: Henning Fahrenberg

Am 24. November 2015 lud die SPD Fraktion des Abgeordnetenhauses von Berlin zu einem sportpolitischen Empfang in den Festsaal des ehemaligen Preußischen Landtages ein. Sportstadträtin Kerstin Beurich folgte der Einladung der Sportausschussvorsitzenden im Abgeordnetenhaus, Karin Halsch. Gemeinsam wurde über die sportpolitischen Erfolge der letzten Jahre, aber auch über noch bevorstehende Herausforderungen diskutiert. So engagieren sich rund 60.000 Berliner/inner ehrenamtlich im Sport.

Bürgermedaille 2015

Verleihung der Bürgermedaille 2015
Die Preisträger der Bürgermedaille 2015 Bild: BA Lichtenberg

Einmal jährlich verleiht das Bezirksamt Lichtenberg Bürger/innen, die sich langjährig oder außerordentlich ehrenamtlich engagierten, die Bürgermedaille. In diesem Jahr wurden 11 Lichtenberger/innen, passend zum stattfindenden Freiwilligentag, mit der Bürgermedaille auf einer Festveranstaltung am 20. November 2015 im Evangelischen Krankenhaus Königin Elisabeth Herzberge ausgezeichnet. Darunter befanden sich Jürgen Hohlwein, das Ehepaar Ursula und Siegfried Bardtholdt, Wolfgang Horn, Dr. Bärbel Laschke, Ly Le Thi, Dr. Irmgard Steiner, Wolfram Teutloff, Evelin Pakosta, Beate Liehr und Irene Melzer.

Verbund Öffentlicher Bibliotheken Berlins

voebb Logo
Bild: VÖBB

Am 19. November 2015 fand die zweite Verbundkonferenz des Verbundes Öffentlicher Bibliotheken Berlins statt. Diesmal in der neugebauten Mittelpunktbibliothek Treptow in der „Alten Feuerwache“. Diese wurde im April diesen Jahres neu eröffnet und ist denkmalgerecht saniert. Die Bibliothek „Alte Feuerwache“ mit dem prägnanten Alt- und dem eigenständigen Neubau ist ein Haus mit individuellen Charakter. Bildungsstadträtin Kerstin Beurich besprach mit ihren Amtskollegen/innen in der Sitzung folgende Themen: RFID-Betriebskonzept, Einsatz von Medienstationen und über die Kommunikationsplattform VÖBB.

3. Pflegestützpunkt in Lichtenberg

Eröffnung des 3. Pflegestützpunktes
Bei der Eöffnung Bild: Marcel Gäding

Am 17. November 2015 eröffneten der Staatssekretär für Soziales Dirk Gerstle, die Bezirksbürgermeisterin Birgit Monteiro sowie die Sozialstadträtin Kerstin Beurich in der Woldegker Straße 5 den dritten Pflegestützpunkt in Lichtenberg. Nach dem langen politischen Vorlaufes dieses „Meilensteins“ gibt es nun endlich auch einen Pflegestützpunkt in und für Hohenschönhausen. Damit wurde eine bisher bestehende regionale Lücke in der Angebotsstruktur der Pflegestützpunkte gefüllt. Betroffene wie Angehörige von zu Pflegenden haben nun kürzere Wege zu professionellem Rat. Trägerschaft für diesen Pflegestützpunkt hat die Arbeitsgemeinschaft Pflegestützpunkte der Ersatzkassen GbR. Der Ausschuss Soziales nutzte diese Gelegenheit und führte seine Sitzung an diesem Tag gleich im neuen Pflegestützpunkt durch.

Kinderopernhaus erhielt Hidden Movers Award

Hidden Movers Award
Bild: www.hidden-movers.de; www.deloitte-stiftung.de

Am 16. November 2015 verlieh die Deloitte-Stiftung zusammen mit der Kutscheit Stiftung den diesjährigen Hidden Movers Award. Die Preisverleihung fand in der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften in Berlin statt. Dr. Otto Schily, Bundesinnenminister a.D., stellte in seiner Keynote Chancen und Herausforderungen von Digitalisierung in der Bildung vor. Unter den Preisträgern in diesem Jahr ist das Kinderopernhaus Lichtenberg. Das Projekt wurde mit dem Sonderpreis “Sprachförderung” der Kutscheit Stiftung und mit Geld prämiert. Bezirksstadträtin Kerstin Beurich nahm als Vertretung des Bezirks an dieser Preisverleihung teil und dankte Frau Dr. Lux-Hahn nochmals für ihr Engagement.

Besuch am Grünen Campus Malchow

Grüner Campus Malchow
Im Grünen Campus Malchow Bild: Henning Fahrenberg

Am 16. November 2015 besuchte die Bildungsstadträtin Kerstin Beurich gemeinsam mit der Senatorin für Bildung Sandra Scheeres und der Abgeordneten Karin Halsch den Grünen Campus Malchow. Sie diskutierten mit dem Schulleiter und den Schüler/innen im neuen Schülercafé.
Der Grüne Campus Malchow ist die erste Gemeinschaftsschule in Lichtenberg und hat 4 Zügen im Grundschulbereich und 5 Züge im Sekundarschulbereich. Sie ist im Norden unseres Bezirkes im Altbezirk Hohenschönhausen. Die Schule ist aufgrund ihrer sehr guten Arbeit sehr beliebt und hat immer mehr Schüleranmeldungen als sie aufnehmen kann.

Brüder-Grimm-Preis 2015

Verleihung Brüder Grimm Preis
Die Preisträger Kirsten Fuchs und Mario Wurmitzer (Mitte) Bild: BA Lichtenber

Im Auftrag des Landes Berlin lobt das Theater an der Parkaue alle zwei Jahre den mit 10.000 € dotierten Brüder-Grimm-Preis zur Förderung des Kinder- und Jugendtheaters aus. Prämiert werden Stücke und Inszenierungen, die aus dem Bereich des Kinder- und Jugendtheaters stammen, sich mit der Wirklichkeit junger Menschen auseinandersetzen und auf ein tolerantes Miteinander hinwirken. Am 15. November 2015 erhielten gleich zwei Stücke die Auszeichnung: „Tag Hicks oder fliegen für vier“ von Kirsten Fuchs und „Als wir unsere Blockflöten verbrannten“ von Mario Wurmitzer. Gemeinsam mit dem Staatssekretär für Kultur Tim Renner gratulierte Kulturstadträtin Kerstin Beurich den Preisträgern.

Wirtschaftsball des Wirtschaftskreises Hohenschönhausen-Lichtenberg

2015-07-10 Logo WKHL
Bild: Wirtschaftskreis Hohenschönhausen-Lichtenberg e.V.

Am 14. November 2015 fand der diesjährige Wirtschaftsball des die diesjährige Wirtschaftsball des Wirtschaftskreises Hohenschönhausen-Lichtenberg statt, erstmalig mit dem Wirtschaftskreis Marzahn-Hellersdorf. Der Abend hatte über 200 Gäste, unter ihnen auch Bezirksstadträtin Kerstin Beurich, ins ABACUS Tierpark Hotel gelockt. Ein Erlös in Höhe von 3.820 € konnten gesammelt werden, der drei sozialen Projekten zu Gute kommt. Bezirksstadträtin Kerstin Beurich kam mit vielen Partner/innen der Wirtschaft in Lichtenberg ins Gespräch.

Matinée zu 25 Jahren Fußball-Einheit in Berlin

25 Jahre Berliner Fußballverband
Bild: Berliner Fußball Verband e.V.

Die Martinée zu 25 Jahren Fußball-Einheit in Berlin am 14. November 2015 im Festsaal des Berliner Abgeordnetenhauses blickte auf 25 Jahre Einheit zurück. Vertreter des lokalen und überregionalen Fußballs waren anwesend. Der BFV-Präsident Bernd Schultz blickte stolz auf die Entwicklung des Verbandes zurück. Die aktuell über 140.000 Mitglieder seien „Ausdruck einer wahren Erfolgsgeschichte der letzten 25 Jahre“. Untermalt wurde die feierliche Veranstaltung auch immer wieder durch interessante Videoeinblicke aus der Zeit nach der Wiedervereinigung. Sportstadträtin Kerstin Beurich kam bei dieser Gelegenheit mit vielen Vertretern/innen des Sports ins Gespräch.

Enthüllung der Gedenktafel für Familie Stöbe

Gedenktafel für Familie Stöbe
Gedenktafel für Familie Stöbe

Am 12. November 2015 wurde eine Gedenktafel zu Ehren von Ilse Stöbe, ihre Mutter Frieda Stöbe und ihren Bruder Kurt Müller in der Frankfurter Allee 233 enthüllt. Damit erfährt Ilse Stöbe als Person des Widerstands gegen den Nationalsozialismus, zusammen mit ihrer Mutter Frieda und ihrem Bruder Kurt würdigende öffentliche Beachtung. Seit 1932 lebte die Familie Stöbe in der Frankfurter Allee 202 (alte Nummerierung). Mit ihrer Verhaftung, Verschleppung und Ermordung wurde die Familie ausgelöscht.
Kulturstadträtin Kerstin Beurich begrüßte Prof. Dr. Freifrau Elke von Boeselager (Leiterin des Politischen Archivs des Auswärtigen Amtes) und Dr. Hans Coppi (Vorsitzender der Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes), der die Laudatio hielt.

8. Carl-von-Linné-Cup

Carl von Linné Cup
Beim Carl-von-Linné-Cup Bild: BA Lichtenberg

Schul- und Sportstadträtin Kerstin Beurich eröffnete am 10. November 2015 den 8. Carl-von-Linné-Cup im Schwimmen, einen bundesweiten länderübergreifenden Schwimmwettkampf für Kinder und Jugendliche mit dem Förderschwerpunkt „körperliche und motorische Entwicklung“. Austragungsort des Wettkampfes, zu den Schulen aus 10 Bundesländern kamen, war wieder die Schwimm- und Sprunghalle im Europasportpark SSE. Kinder und Jugendliche mit dem sonderpädagogischen Förderschwerpunkt, körperliche und motorische Entwicklung haben mit diesem Wettkampf die Gelegenheit, sich bundesweit leistungsmäßig zu vergleichen und darüber auch untereinander soziale Kontakte zu knüpfen.

Personalversammlung der Lichtenberger Lehrer

Teenager arbeiten in der Schule am Computer
Bild: Christian Schwier/Fotolia.com

Am 10. November 2015 nahm Bildungsstadträtin Kerstin Beurich an der Personalversammlung der Lehrer der Lichtenberger allgemeinbildenden Schulen teil. Interessante Aspekte waren u.a. die signifikante Steigerung des im Bezirk beschäftigten Lehrpersonals binnen zwei Jahren um ca. 500 sowie die Themen Gewaltprävention und Krisenintervention.

Gratulation zur Diamantenen Hochzeit

Ehepaar Eichmann
Ehepaar Eichmann am Hochzeitstag Bild: Ehepaar Eichmann

Am 10. November 2015 feierte das Lichtenberger Ehepaar Eichmann Diamantenen Hochzeit. Diesen 60. Hochzeitstag beging das Paar gemeinsam.
Sozialstadträtin Kerstin Beurich überbrachte aus diesem Anlass persönlich ein Geschenk des Bezirks, gratulierte Familie Eichmann und sprach mit den beiden Eheleute über ihren Hochzeit am 10. November 1955. Das Ehepaar zeigte in diesem Rahmen sein Hochzeitsfoto und stellte es auch zur Verfügung.

22. Poetenwettbewerb für Senioren/innen

Poetenwettbewerb
Die Gewinner Bild: Evelin Pakosta

Auf der Abschlussveranstaltung am 10. November 2015 in der Seniorenbegegnungsstätte „Einbecker Straße“ zeichnete die Sozialstadträtin Kerstin Beurich die Preisträger/innen des diesjährigen Poetenwettbewerbes mit einer Urkunde und einem Präsent aus.
Am 22. Poetenwettbewerb nahmen unter dem Motto „Ungewöhnliche Begegnungen“ 50 Hobbyautoren teil. Sie reichten 85 Beiträge davon 13 in Lyrik und 72 in Prosa ein. Mit diesen Beiträgen wurde das Zitat von Pearl S. Buck „Die wahre Lebenskunst besteht darin im Alltäglichen das Wunderbare zu sehen.“ mit Leben erfüllt.

UBUNTUS-Projekt der Schule im Gutspark

2015-11-04 Ubuntus-Projekt Schule im Gutspark
Schülerdelegation der Schule im Gutspark

Eine Schülerdelegation der Schule im Gutspark war am 4. November 2015 gemeinsam mit Schulleiterin Frau Blaß und Projektleiterin Frau Nazmy-Ghandchi zu Besuch im Rathaus. Die Gruppe stellte Bezirksbürgermeisterin Birgit Monteiro und Schulstadträtin Kerstin Beurich das Partnerschafts-projekt UBUNTUS vor und warb für Unterstützung durch den Bezirk. Das Projekt organisiert und fördert unter Diversity- und Integrationsaspekten Patenschaften zwischen Schüler der Schule und den Kindern geflüchteter Familien in Lichtenberg unter besonderer Nutzung von Kunst als Medium. Beide Politikerinnen sagten Unterstützung für eine Multiplikation und den Ausbau dieses Ansatzes zu.

Ausschuss Kultur im Museum Kesselhaus

Museum Kesselhaus Herzberge
Bild: Förderverein Museum Kesselhaus Herzberge e.V.

Die Mitglieder des Ausschusses Kultur haben es sich zum Ziel gesetzt, im Laufe der Wahlperiode viele Kunst- und Kultureinrichtungen des Bezirkes zu besichtigen. In der Sitzung am 3. November 2015 stand das Museum Kesselhaus in Herzberge im Fokus. Zunächst wurden die Ausschussmitglieder durch die Räumlichkeiten des Museums geführt, das sich auf dem denkmalgeschützten Gelände des evangelischen Krankenhauses Königin Elisabeth Herzberge befindet. Anschließend besichtigte der Ausschuss die aktuelle Ausstellung „Ruinen schaffen ohne Waffen“ vom Fotografen Harald Hauswald. Nach der Führung wendete sich der Ausschuss Kultur seinen weiteren Tagesordnungspunkten zu.

Ausstellung „Die Opfer des NSU und die Aufarbeitung der Verbrechen“

Eröffnung Ausstellung Opfer der NSU
Bild: Institut für Sozialwissenschaftliche Forschung, Bildung und Beratung e.V.

Die bilderreiche Ausstellung „Die Opfer des NSU und die Aufarbeitung der Verbrechen“ setzt sich auf 22 Tafeln mit den Verbrechen des NSU in den Jahren 2000 bis 2007 sowie der gesellschaftlichen Aufarbeitung nach dem Auffliegen des Nationalsozialistischen Untergrundes im November 2011 auseinander. Die Ausstellung wurde in den Jahren 2012 und 2013 von Birgit Mair im Auftrag des Instituts für sozialwissenschaftliche Forschung, Bildung und Beratung e.V. erstellt.
Bezirksbürgermeisterin Birgit Monteiro und Kulturstadträtin Kerstin Beurich eröffneten die Ausstellung am 3. November 2015 im Rathaus Lichtenberg gemeinsam mit Professor Barbara John, der langjährigen ehemaligen Ausländerbeauftragten des Berliner Senats und Ombudsfrau für die Hinterbliebenen der NSU-Opfer.

Kulturnetzwerk Hohenschönhausen

studio im hochhaus
Bild: Bezirksamt Lichtenberg

Die Akteure des Kulturnetzwerkes Hohenschönhausen trafen sich am 2. November 2015 im studio im HOCHHAUS. Zunächst erhielten die Teilnehmer/innen die Gelegenheit sich die Ausstellungen im studio anzuschauen und im Anschluss wurde über die aktuellen Entwicklungen und Chancen Hohenschönhausens gesprochen. Kulturstadträtin Kerstin Beurich begrüßt ausdrücklich diese Vernetzung und dankt den Akteuren für ihr Engagement.

Eidesstattliche Verleumdungen – der Fall Gustav Regler

Gustav Regler
Bild: Miriam Sachs

Gustav Regler, Schriftsteller, Kommunist, Staatsfeind Nr. 19 im Dritten Reich, Kämpfer im Spanischen Bürgerkrieg und in erster Linie Idealist, verließ – ernüchtert vom Stalinismus – 1942 die Kommunistische Partei. Eine Hetzkampagne gegen ihn setzte ein, an der auch sein Freund und Kollege Egon Erwin Kisch beteiligt war. Auf dem Hintergrund der Zeit nachvollziehbar oder stalinistischer Exklusionsreflex? Miriam Sachs hat in ihrem vom Bezirkskulturfonds geförderten Projekt Leben und Werk Reglers und die Auseinandersetzung mit seinen Freunden und Kritikern untersucht. Im Rahmen ihres Projektes präsentierte Miriam Sachs am 31. Oktober 2015 in der Egon-Erwin-Kisch-Bibliothek Vorträge und Gespräche. Kulturstadträtin Kerstin Beurich dankt, dass das ungewöhnliche Projekt in Lichtenberg einer breiten Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden konnte.

Gratulation zur Eisernen Hochzeit

Eiserne Hochzeit der Eheleute Kloss
Das Paar in jungen Jahren Bild: Kloss

Am 21. Oktober 2015 feierte das Lichtenberger Ehepaar Kloss seine Eiserne Hochzeit. Diesen 65. Hochzeitstag beging das Paar gemeinsam mit Kindern, Enkeln und Urenkeln. Sozialstadträtin Kerstin Beurich gratulierte Familie Liersch aus diesem Anlass persönlich und überbrachte ein Geschenk des Bezirkes.

Dankeschön-Veranstaltung für Ehrenamtliche im Bereich Soziales

2015-10-20 Dankeschönveranstaltung
Auf der Bühne des Kriminaltheaters Bild: BA Lichtenberg

Am 20. Oktober 2015 hatte das Amt für Soziales alle berufenen Ehrenamtlichen der kommunalen Seniorenbegegnungsstätten und der Sozialkommissionen zur jährlichen Dankeschön-Veranstaltung ins „Umspannwerk Ost“ eingeladen.
Vor dem Höhepunkt des Nachmittags, dem Theaterstück „Die Mausefalle“ von Agatha Christie im Berliner Kriminaltheater, begrüßten Bezirksstadträtin Kerstin Beurich und Fachbereichsleiter Jörg Müller die Gäste und bedankten sich für ihr ehrenamtliches Engagement zum Wohle der älteren Menschen im Bezirk.

Gespräch mit Schule an der Victoriastadt

Schule an der Viktoriastadt
Bild: Schule an der Viktoriastadt

Schulstadträtin Kerstin Beurich sprach am 13. Oktober 2015 ausführlich mit der Schulleiterin, dem stellv. Schulleiter, der Vorsitzenden und den Stellvertreter der Gesamtelternvertretung der Schule an der Victoriastadt zur aktuellen Situation. Das Gespräch fand im Nachgang zur Sondersitzung des Ausschusses Schule und Sport an der Schule am 03.09.2015 und der BVV am 17.09.2015 unter Beteiligung anderer Fachämter des Bezirkes statt. Hierbei wurden insbesondere die Maßnahmen für ein Auffangen der wachsenden Schülerzahlen in den kommenden Jahren und die Erweiterung der Schulmittagessens-Kapazitäten besprochen.

Bibliothek mit Zukunft

20 Jahre Anna-Seghers-Bibliothek, Feierlichkeiten
Bei der Feierlichekeit Bild: BA Lichtenberg

Anlässlich des Jubiläums „20 Jahre Anna-Seghers-Bibliothek im Linden-Center“ gab es eine Festveranstaltung am 12. Oktober 2015 in der Bibliothek. Zum Bibliotheksgeburtstag gratulierte Bildungsstadträtin Kerstin Beurich persönlich und dankte dem Team der Anna-Seghers-Bibliothek für die geleistete Arbeit.
Die Anna-Seghers-Bibliothek wurde 1995 im Neubau des Linden-Centers am Prerower Platz wiedereröffnet. Seitdem hat sich ihr Gesicht gewandelt. Heute bietet sie auf 2000 Quadratmetern mehr als Bücher, Filme, Musik-CDs, Konsolenspiele, Zeitschriften und Zeitungen zur Ausleihe. Informationen werden digital genutzt – per Internet oder als E-Book-Download. Mit WLan kann sich jeder in der Bibliothek online vernetzen, an Arbeitsplätzen studieren oder Infos für seine Freizeitgestaltung herunterladen. Lesungen mit Autoren, der Expertenrat zu trendigen Themen, Reiseberichte und zahlreiche Kinderveranstaltungen locken ebenso ihr Publikum ins Haus wie Kunstausstellungen.

Ausschuss Kultur im studio im HOCHHAUS

Modell Hohenschönhausen
Bild: Museum Lichtenberg im Stadthaus

Die Kulturstadträtin, die Fachbereichsleiterin für Kunst und Kultur sowie die Studioleiterin und der Kurator berichteten über das studio im HOCHHAUS im Ausschuss Kultur vor Ort am 6. Oktober 2015. Nach der Renovierung und Neuausrichtung des studios liegt nun der Fokus auf jungen zeitgenössischen Künstlern/innen und dem internationalen Austausch. Den Mitgliedern des Ausschusses Kultur werden die derzeitigen Ausstellungen im studio bei einem Rundgang vorgestellt. Dazu gehört die Ausstellung 30 Jahre Hohenschönhausen – 30 Porträts aus einer neuen Stadt (in Kooperation mit dem Museum Lichtenberg).
Ein neues Konzept der Raumnutzung ermöglicht jetzt im studio die Nutzung eines vierten Raumes für Kunst. Dieser soll in Zukunft für die Präsentation von Videos genutzt werden. Den Anfang macht eine Zusammenstellung von Künstlervideos, die von 2002 bis 2007 in der Gropiusstadt entstanden sind. Das studio im HOCHHAUS wird derzeit gut besucht, sowohl von Bewohner/innen aus der näheren Umgebung, von Bewohner/innen der Innenstadtbezirke als auch von Touristen/innen, die über die Internetseite über die Ausstellungen erfahren haben. Die beliebte Veranstaltungsreihe aus der vergangenen Zeit „Erzählsalon“ wird ab Oktober 2015 fortgesetzt.

25 Jahre Sozdia Lichtenberg

Logo 25 Jahre SozDia
Bild: SozDia

Im Oktober 1990 wurde aus der evangelischen Jugendarbeit heraus die Sozialdiakonische Jugendarbeit Lichtenberg e.V. gegründet. Bald machte dieser junge Verein durch seine unkonventionellen Ansätze von sich reden. Mit Vision und einer gehörigen Portion unternehmerisch-sozialen Talents ihres Geschäftsführers Michael Heinisch schuf die Sozdia Kindern, Jugendlichen und Familien im Bezirk bleibende Lebens- und Ausbildungsräume.
25 Jahre später ist der Verein den bezirklichen Kinderschuhen längst entwachsen. In Gestalt der „SozDia Stiftung Berlin –Gemeinsam Leben Gestalten“ entstand 2013 ein freier Träger mit mehr als 500 Mitarbeiter/innen in 50 Einrichtungen für Kinder, Jugendliche in Berlin und Brandenburg.
Die Sozialstadträtin würdigte am 6. Oktober 2015 bei dem feierlichen Empfang das Engagement der 25 jährigen sozialen Arbeit im Bezirk und gratulierte herzlich zum Jubiläum.

Alan Johnston im Mies van der Rohe Haus

Alan Johnston im Mies Haus
Bild: BA Lichtenberg

Am 4. Oktober 2015 wurde die Ausstellung von Alan Johnston „tactile drawings“ im Mies van der Rohe Haus eröffnet. Die Präsentation von Alan Johnston ergänzt als zehnte und letzte Ausstellung die Reihe zum übergeordneten Thema „INNEN und GEGENÜBER“ in exzellenter Weise. Der in Edinburgh lebende Künstler ist bekannt für seine großen Wandarbeiten, die aus unregelmäßigen, kurzen Stiftstrichen bestehen und zu geometrischen Formen zusammenfließen. Dabei experimentiert er mit den Ausstellungsräumen im Sinne eines eigenen skulpturalen Raumes. Kulturstadträtin Kerstin Beurich tauschte sich bei dieser Gelegenheit mit dem Künstler aus und dankte dem Team des Mies-Hauses für die geleistete Arbeit.

8. Lange Nacht der Bilder in Lichtenberg

Lange Nacht der Bilder, Eröffnung
Eröffnung der Langen Nacht Bild: BA Lichtenberg

Berlin entdecken: Kunst in Lichtenberg lautete das Motto der 8. Lange Nacht der Bilder in Lichtenberg. Galerien, Ateliers, Werkstätten und Ausstellungshäuser öffneten am 2. Oktober 2015 von 18 Uhr bis Mitternacht ihre Türen für Begegnungen zwischen Künstlern/innen und Publikum. An etwa 30 Kunstorten in ganz Lichtenberg wurden Ausstellungen gezeigt, Bilder vorgestellt, zu Vernissagen, Performances, Konzerten und Künstlergesprächen eingeladen.

Lange Nacht der Bilder
Im Atelier von Christian Awe Bild: BA Lichtenberg

Die Kulturstadträtin Kerstin Beurich eröffnete die Lange Nacht gemeinsam mit dem Staatssekretär für Kultur Tim Renner und der Bezirksbürgermeisterin Birgit Monteiro in den BLO-Ateliers. Die Schirmherrschaft über die Lange Nacht der Bilder in Lichtenberg übernahmen gemeinsam Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller und Kulturstaatssekretär Tim Renner. Ein besonderer Dank geht an die HOWOGE für die erneute Unterstützung der Langen Nacht der Bilder.
Künstler/innen, die in den Blo-Ateliers arbeiten, zeigten zur Eröffnung die Feuershow „Nightlight“. Es gab Lichtinstallationen und Performances, eine Versteigerung von Kunstwerken sowie ein Konzert. Im Anschluss besuchte Kulturstadträtin Kerstin Beurich besuchte mehrere Kunstorte, u.a. auch den Lichtenberger Künstler Christian Awe in seinem Atelier.

Verleihung des „EDDI – Berliner Kabarettpreises“

Uwe Steimle
Der Gewinner des EDDI Preises Uwe Steimle Bild: Lachmesse Leipzig e.V.

Im Jahre 2013 stiftete die Familie von Edgar Külow gemeinsam mit dem Eulenspiegel-Verlag den „EDDI – Berliner Kabarettpreises“, der auf eine künstlerisch wie politisch interessante Vorgeschichte zurückgeht. Nach intensiven Gespräch mit der Familie konnte der Preis nach Lichtenberg geholt werden und wurde am 1. Oktober 2015 im Kulturhaus Karlshorst verliehen. Der namhafte und verdienstvolle Kabarettist Uwe Steimle wurde ausgezeichnet. Die Laudatio hielt der erfahrene Publizist Hans-Dieter Schütt und durch den Abend führt der der EDDI-Preisträger von 1985, der Schauspieler Peter Bause. Kulturstadträtin Kerstin Beurich gratulierte dem Preisträger persönlich an diesem stimmungsvollen Abend.

Erste Bezirkssenioren-Versammlung in Lichtenberg

1. Bezirkssenioren-Versammlung
Im Kulturhaus Karlshorst Bild: Beziksseniorenvertretung

Im Rahmen der Lichtenberger „Woche der älteren Menschen“ lud die Seniorenvertretung Lichtenberg unter dem Motto „Mehr Mitwirkung wagen!“ am 28. September 2015 ins Kulturhaus Karlshorst zur ersten Bezirkssenioren-Versammlung ein. Senioren/innen hatten hier in einer speziell auf ihre Bedürfnisse abgestimmten Veranstaltung die Chance, direkt mit den politisch Verantwortlichen des Bezirks ins Gespräch zu kommen. Die fünf Mitglieder des Bezirksamtes stellten sich den Fragen. Sozialstadträtin Kerstin Beurich informierte zur Seniorenuniversität Lichtenberg, zur 2. Befragung älterer Menschen im Bezirk, zur Eröffnung des 3. Pflegestützpunktes und weiteres.

Integrativ-inklusives Fußballturnier in Lichtenberg

2015-09-26 Fußball-Inklusionsturnier Mittendrin-International-Cup Inklusions-Fußballcup
Bild: BA Lichtenberg

Am 26. September 2015 eröffnete Sportstadträtin Kerstin Beurich das erste Integrativ-inklusives Fußballturnier auf der Sportanlage Fischerstr.15. Die teilnehmenden Sportler/innen demonstrierten, dass Sport eine großartige Möglichkeit für ganz unterschiedliche Menschen ist, miteinander in Beziehung zu treten und gleichberechtigt am gesellschaftlichen Leben teilzuhaben. Unter den Teilnehmern befanden sich Sportler/innen mit Handicaps sowie Spieler/innen aus zwei Lichtenberger Gemeinschaftsunterkünften für Flüchtlinge und Asylbewerber. Internationales Flair erhielt das Turnier durch eine extra aus der Schweiz angereiste Mannschaft. Sieger des Turniers war die Mannschaft „Lichtenberg United“, bestehend aus Flüchtlingen. Hauptorganisator des Turniers ist die SG Mittendrin. Der Bezirkssportbund Lichtenberg sowie das Bezirksamt ermöglichten und unterstützten die Umsetzung.

20 Jahre Städtepartnerschaft Lichtenberg - Kamubukwana

Delegation aus Maputo im Kulturhaus
Im Kulturhaus Karlshorst Bild: BA Lichtenberg

Seit 1995 besteht zwischen Berlin-Lichtenberg und dem Bezirk Kamubukwana in der mosambikanischen Hauptstadt Maputo eine intensive Städtepartnerschaft. Die erste und bisher einzige offizielle Berliner Bezirkspartnerschaft mit einem Bezirk in einem afrikanischen Land war geprägt durch partnerschaftliche Zusammenarbeit, gegenseitige Besuche und einen vielseitigen kulturellen Austausch. Am 22. September 2015 nun feierten die beiden Bezirke das 20-jährige Bestehen ihrer Städte-Freundschaft. Aus diesem Anlass wurde eine mosambikanische Delegation in das Kulturhaus Karlshorst zur Fachtagung „Wirtschaft überwindet Armut“ geladen. Dieser Diskussion folgte auch Bezirksstadträtin Kerstin Beurich.

Bustouren durch die Kommunalen Galerien Berlins

KGB_Bustour_Kulturhaus
Stopp der Tour im Kulturhaus Karlshorst Bild: Christian Muhrbeck

Am 19. September 2015, war es wieder soweit: im Rahmen der Kunstwoche der Kommunalen Galerien Berlins fuhren drei Busse insgesamt 12 kommunale Galerien in der gesamten Stadt zur Besichtigung an. Treffpunkt war um 14.00 Uhr hinter dem Roten Rathaus. In der jeweils fünfstündigen Fahrt wurden die vielen Teilnehmenden, darunter Bezirkspolitiker/innen, Abgeordnete und Kunstinteressierte, vor Ort von den Galeristen empfangen und durch die Räumlichkeiten geführt. Dabei bekamen sie spannende Einblicke in die vielfältige Berliner Kunst- und Kulturlandschaft. In Lichtenberg öffnete die Galerie im Kulturhaus Karlshorst ihre Türen für die Mitfahrenden der Bustour. Die Galerie präsentierte die aktuelle Fotoausstellung „Wo Orpheus begraben liegt“ von Christian Muhrbeck, der auch selbst vor Ort war. Die Kulturstadträtin des Bezirks, Kerstin Beurich, bedankt sich bei allen Organisator/innen und Teilnehmer/innen für die gelungene Durchführung der Veranstaltung.

Deutsche Meisterschaft im Bogenlaufen

Deutsche Meisterschaft im Bogenlaufen in Lichtenberg
Während der Meisterschaft in Lichtenberg Bild: BA LIchtenberg

Am 19. und 20. September 2015 fanden in Lichtenberg in Verantwortung des Deutschen Bogensport Verbandes 1959 e.V. die 16. verbandsoffenen Deutschen Meisterschaften im Bogenlaufen sowie das Internationale Bogenlaufen statt. Gastgeber und Mitausrichter ist der Lichtenberger Sportverein SV Bau-Union. Sportstadträtin Kerstin Beurich eröffnete die Meisterschaften am 19. September 2015 im Lichtenberger Stadion 1. Mai. Rund 120 Sportler/innen unterschiedlicher Nationalitäten kämpften in den Disziplinen Standardbögen und traditionelle Bögen um die Meistertitel. Dabei war nicht nur das Stadion Ort des Geschehens, sondern auch der Lichtenberger Stadtpark wurde als Laufstrecke zur sportlichen Arena. Im Finale der Herren gewann Marco Kreische von der BogenSportWelt, bei den Damen wurde Nadezhda Berseneva aus Russland als Siegerin gekürt.

One-to-one mit dem Pianisten Marino Formenti

Event mit dem Pianisten Mario Formenti
In der Fahrbereitschaft Bild: BA Lichtenber

Am 18. September 2015 durfte die Lichtenberger Kulturstadträtin Kerstin Beurich einen ganz besonderen Veranstaltungstypus kennenlernen: Das one-to-one Konzert mit dem italienischen Pianisten Marino Formenti. Auf Einladung der Haubrok FAHRBEREITSCHAFT, einer Lichtenberger Künstlergemeinschaft, die interessante Veranstaltungsräume vermietet, folgte sie einem zweistündigen Konzert des Ausnahmekünstlers, der sein Handwerk bei den Münchner Philharmonikern erlernte, aber auch im Bereich der Bildenden Künste zuhause ist.

Auf den Spuren von Oskar Ziethen

Eröffnung Ausstellung Oskar Ziethen
Eröffnung der Ausstellung über Oskar Ziethen Bild: BA Lichtenberg

Die neue Ausstellung im Museum Lichtenberg „Oskar Ziethen – Eine Spurensuche“ wurde am 18. September durch die Kulturstadträtin Kerstin Beurich im Beisein von den Nachfahren der Familie Ziethen eröffnet. Diese entstand auf der Grundlage von Archivstudien und von bisher nicht bekannten Dokumenten, die Erna Kritzinger, Ehefrau des Enkels von Oskar Ziethen, zur Verfügung stellte. Mit der Ausstellung gelingt es nicht nur, Wissenslücken zu schließen sondern auch das persönliche Porträt eines Mannes sichtbar zu machen, der in tief verinnerlichter Pflichterfüllung das „moderne Lichtenberg“ entwickelt hat. Nach seinem Tod im Jahr 1932 würdigt ihn Lichtenberg mit der Benennung des Städtischen Krankenhauses in der Hubertusstraße.

Sportbetontes „Familientreffen“ des SC Berlin

Logo des SC Berlin
Bild: Sportclub Berlin e.V.

Der Sportclub Berlin e.V., der sein Domizil auf dem Gelände des Sportforums Hohenschönhausen hat, gehört mit seinen 2500 Mitgliedern nicht nur zu einem der größeren Sportvereine in Lichtenberg, sondern auch zu einem der erfolgreichsten. Sein Erfolgsrezept ist in der intensiven Nachwuchsarbeit zu finden. So kooperiert der SC Berlin eng mit bezirklichen Kitas und Schulen, fördert junge Talente und führt sie zum Spitzensport. Um sich auf das Training für die Olympischen Spiele in Rio de Janeiro einzustimmen, veranstaltete der Verein am 8. September 2015 ein sportbetontes „Familientreffen“ mit allen Förderern und Partnern des Sportclubs. Sportstadträtin Kerstin Beurich unterstützt das Engagement des SC Berlin.

23. Friedrichsfelder Gartenlauf

2015-09-06 Eröffnung Friedrichsfelder Gartenlauf
Eröffnung des Friedrichsfelder Gartenlaufes Bild: BA Lichtenberg

Die Laufgruppe des SC Borussia Friedrichsfelde richtete in diesem Jahr bereits zum 23. Mal den traditionsreichen Friedrichsfelder Gartenlauf aus. Am 6. September 2015 eröffnete Sportstadträtin Kerstin Beurich das besondere Lauf-Event. Sie gab um 9.00 Uhr den Startschuss für den „Flitzi-Lauf“ für Kinder und Einsteiger über 2 Kilometer, es folgte um 9.30 Uhr der Lauf über 6 Kilometer für Teilnehmer/innen ab 14 Jahren, den Abschluss bildete um 10.25 Uhr der 10-Kilometer-Lauf. Neben dem sportlichen Ereignissen interviewte der Sportreporter Ulli Jansch das frühere Weltklassesprinterpaar Kirsten und Frank Emmelmann.

Septemberfeuer in der Kiezspinne

2015-09-04 AsF Septemberfeuer in der Kiezspinne - Birgermeisterin Birgit Monteiro bei einer Rede
In der Kiezspinne Bild: BA Lichtenber

Jedes Jahr Anfang September lässt der Stadtteil Frankfurter Alle Süd den Sommer mit einem großen Kinder- und Familienfest im kiezbekannten Nachbarschaftshaus „Orangerie“ ausklingen. Diesmal, am 5. September 2015, warteten auf die vielen Gäste ein Lampionumzug, frische Waffeln, Sackhüpfen, Dosenwerfen und eine große Leinwand, auf der das Freundschaftsspiel Deutschland gegen Polen live übertragen wurde. Höhepunkt war wie jedes Jahr das Lagerfeuer, das die Gelegenheit gibt, frische Stockbrote darin zu backen. Auch Bezirksstadträtin Kerstin Beurich besuchte die Veranstaltung und kam mit den Bewohnern/innen des Kiezes ins Gespräch.

Ausschuss Schule und Sport in der Schule an der Victoriastadt

Schule an der Viktoriastadt
Bild: Schule an der Viktoriastadt

Am 3. September 2015 tagte der Ausschuss Schule und Sport, auch auf Anregung der Schulstadträtin Kerstin Beurich, in einer Sondersitzung an der Schule an der Victoriastadt im Beisein der Schulkonferenz. Der Ausschuss widmete sich der aktuellen Situation der Schule, insbesondere der Frage einer Vergrößerung der Essenskapazitäten für die Versorgung der in den kommenden Jahren wachsenden Zahl an Schüler/innen. Die Schule brachte einen eigenen Vorschlag für einen Mensa-Erweiterungsbau auf dem Grundstück der Schule ein, den das Bezirksamt hinsichtlich prinzipieller Machbarkeit und zu erwartender Kosten prüfen wird.

Gratulation zur Diamantenen Hochzeit

2015-09-03 Diamantene Hochzeite der Eheleute Liersch - altes Hochzeitsbild, schwarz-weiß
Das Ehepaar Liersch am Hochzeitstag Bild: Eheleute Liersch

Am 3. September 2015 feierte das Lichtenberger Ehepaar Liersch seine Diamantene Hochzeit. Diesen 60. Hochzeitstag beging das Paar gemeinsam mit Kindern, Enkeln und Urenkeln. Sozialstadträtin Kerstin Beurich gratulierte Familie Liersch aus diesem Anlass persönlich und überbrachte ein Geschenk des Bezirkes.

Gespräch des Landessportbundes mit den bezirklichen Sportstadträten

Landessportbund Gespräch
Bild: Landessportbund Berlin

Am 31. August 2015 hatte der Landessportbund alle bezirklichen Sportstadträte zu einem Gespräch eingeladen, dem die Sportstadträtin Kerstin Beurich gemeinsam mit dem Fachbereichsleiter für Sport gefolgt war.
Hauptthema war die gemeinsame Forderung auch nach einer Aufstockung des Sportanlagensanierungsprogramms. Ein zweites Thema waren zunehmende Konflikte zwischen Sportanlagen und Wohnbebauung im Zuge der Verdichtung der Stadt.

21. Reit- und Springturnier in Malchow

2015-08-29 Springtunier des Reitvereins Kleeblatt - Vier Pferde auf einem Feld
Bild: BA Lichtenberg

Das 21. Reit- und Springturnier des Reit- und Fahrvereins „Kleeblatt“ fand vom 28. August 2015 bis zum 30. August 2015 auf dem vereinseigenen 15.000 Quadratmeter große Reitplatz in Malchow statt. Zum traditionellen Turnier kamen bis zu 1000 Besucher/innen und Besucher und rund 600 Pferde. Mit mehr als 1250 Starts markiert es einen besonderen sportlichen Höhepunkt im Berlin-Brandenburger Sportkalender – weit über Lichtenberg hinaus. Sportstadträtin Kerstin Beurich eröffnete am 28. August 2015 das Turnier, alle Bezirksamtmitglieder besuchten das wichtige sportliche Ereignis.

Internationales Freundschaftsspiel im Mädchen-Fußball

 Freundschaftsspiel FFC 09 Mädchen kickend auf dem Spielfeld
Auf dem Fußballplatz Bild: BA Lichtenberg

Im August besuchte eine kolumbianische C-Mädchenmannschaft Lichtenberg für einen mehrtägigen Besuch. Neben eines ausgiebigen Rundgangs durch den Bezirk und einem Training mit A-Lizenz-Trainern wurde am 25. August 2015 ein internationales Freundschaftsspiel zwischen der kolumbianischen Mannschaft und der Mädchenmannschaft des Lichtenberger Fußballvereins FFC 09. Die Sportstadträtin Kerstin Beurich war bei dem Spiel dabei und kam mit Vertretern des kolumbianischen Außenministeriums, des Deutschen Auswärtiges Amtes und dem Vorsitzenden des Berliner Fußballverbandes ins Gespräch.

Ausstellungseröffnung „Ich bin ein Berliner“

Blick in die Ausstellung Ich bin ein Berline
Blick in die Ausstellung im Ratssaal Bild: BA Lichtenberg

Der seit 21 Jahren im Bezirk aktive Fotoclub 1092 startete im Februar 2014 ein längerfristiges Fotoprojekt, das sich das Portraitieren vieler unterschiedlicher Berliner/innen, unabhängig von ihrer Herkunft, ihrem Beruf, ihrer sozialen Stellung oder ihrer Religion an ihrem Arbeitsplatz oder in ihrem häuslichen Umfeld zum Ziel setzte. Herausgekommen ist eine Ausstellung mit insgesamt dreißig Portraits, die am 24.08.2015 feierlich von der Lichtenberger Bezirksbürgermeisterin Birgit Monteiro und Kulturstadträtin Kerstin Beurich eröffnet wurde. Die Ausstellung, deren Name „Ich bin ein Berliner“ an das berühmte Bekenntnis des amerikanischen Präsidenten John F. Kennedy angelehnt ist, wird vom 24.08. – 14.10.2015 im Rathaus Lichtenberg zu sehen sein.

Ferien in den Bibliotheken

Lesen im Park
Lesen im Park Bild: Lesart

Ferien in unseren vier Bibliotheken können sehr erlebnisreich und abenteuerlich sein. Es wird vorgelesen, es werden gemeinsam Geschichten erfunden, außerdem können die Kinder die gehörten Geschichten selbst nachspielen. Natürlich wird auch gespielt, gemalt und gebastelt. Jedes Kind ist willkommen! In allen Ferienwochen stehen montags bis freitags ab 10 Uhr Bücher, Spiele und Filme bereit.
Während der letzten Sommerferienwoche verwandeln sich Parks, Spielplätze und grüne Wiesen in Kulissen für Lesungen, literarische Spiele und bildkünstlerische Workshops. Bildungsstadträtin Kerstin Beurich lädt zur Aktion »Lesen im Park« zum spielerischen und kreativen Umgang mit Buchstaben und Bildern, Wörtern und Wendungen, Sätzen und Geschichten im Grünen ein.

Junior European Judo Cup der Frauen und Männer U21

2015-08-01 Junior European Judo Cup U21
Junior European Judo Cup U21 Bild: BA Lichtenberg

In Berlin treiben zurzeit mehr als 8200 Erwachsene, Jugendliche und Kinder in 94 Vereinen Judo und einige andere asiatische Sportarten. Davon werden sich elf Aktive des „Judo-Verband Berlin“ am 6. Junior European Judo Cup U21 am 1. und 2. August 2015 in der Großen Halle des Berliner Sportforums in Hohenschönhausen beteiligen. An 2 Tagen werden sich über 500 Aktive aus 38 Nationen in Wettkämpfen messen. Sportstadträtin Kerstin Beurich freut sich über die regen Beteiligung des vom SC Berlin ausgerichteten Sportereignisses und begrüßt alle Teilnehmer in unserem Bezirk.

Neu entdeckt: Hohenschönhausen im Kulturhaus Karlshorst

Emil Hypschmann
Ausstellung von Emil Hypschmann Bild: Emil Hypschmann

Im Foyer in der 1. Etage des Kulturhauses Karlshorst wurde am 28. Juli 2015 die Ausstellung „Neu entdeckt: Hohenschönhausen“ eröffnet. Es werden Fotografien von Emil Hypschmann gezeigt. Neu-Hohenschönhausen, ein Stadtteil, geschmückt von Plattenbauten im geschmackvollen Grau. Falsch! – Diese Ausstellung soll die Neuentdeckung von Neu-Hohenschönhausen ausdrücken, denn Plattenbauten sind nur ein Teil des 30-jährigen Bezirks. Kulturstadträtin Kerstin Beurich freut sich, dass in Karlshorst ein Stück Hohenschönhausen gezeigt wird.

Jazz im Kulturhaus Karlshorst

Jazzmusikinstrumente
Jazz im Kulturhaus Bild: Katharina Luh + Bezirksamt Lichtenberg

Am 24. Juli 2015 stand die Blues-Ikone aus Neukölln “Amy Zapf trifft ST” auf Einladung des Jazz Treff Karlshorst e.V. im Kulturhaus Karlshorst auf der Bühne. Amy‘s Pianospiel und Gerhard Stork (Gitarre und Gesang) erfreuen mit verschiedensten Stilen des Country-Blues der 20ger und 30ger Jahre des letzten Jahrhunderts.
Der Jazz Treff Karlshorst e.V. wurde am 29.08.1991 geründet. Er präsentierte bereits mit großem Erfolg Jazz-Prominenz aus ganz Europa, den USA, Australien und Asien in Lichtenberg. Aufführungsorte dafür sind das Kulturhaus Karlshorst die als auch die „Max Taut Aula“.

Berlin entdecken: Kunst in Lichtenberg

Lange Nacht der Bilder am 2. Oktober 2015
Bild: Juliane Müller

Eine Nacht lang von Kunstort zu Kunstort spazieren, Künstler kennenlernen, Kunst genießen, künstlerische Aktionen erleben – das bietet die Lange Nacht der Bilder im Berliner Bezirk Lichtenberg: in diesem Jahr am Freitag, dem 2. Oktober 2015. Kulturstadträtin Kerstin Beurich freut sich besonders, dass auch der neue Regierende Bürgermeister Michael Müller die Schirmherrschaft für die Lange Nacht der Bilder übernommen hat. Kerstin Beurich wird gemeinsam Staatssekretär für Kultur Tim Renner die diesjährige Lange Nacht um 17.30 Uhr in den BLO-Ateliers eröffnen. Sie sind herzlich dazu eingeladen.
Künstlerinnen und Künstler aus Lichtenberg sind aufgerufen, ihre Ateliers und Werkstätten für ein interessiertes Berliner Publikum zu öffnen und ihr künstlerisches Schaffen vorzustellen. Ebenso beteiligen sich kommunale und private Galerien, Kunsthäuser und Ausstellungsräume, Läden und Werkstätten, Volkshochschule und Bibliothek daran, Kunst zu präsentieren.

Neubau für das Schul- und Leistungssportzentrum Berlin

2014-09-05 Eröffnung SLZB
Eröffnung des Sport und Leistungszentrums Berlin Bild: BA Lichtenberg

2014 wurde das Schul- und Leistungssportzentrum Berlin (SLZB) vom Deutschen Olympischen Sportbund als Eliteschule des Sports ausgezeichnet. Das SLZB ist eine Fördereinrichtung, die im kooperativen Verbund von Leistungssport, Schule und Wohnen besondere Bedingungen gewährleistet. So können sich talentierte Nachwuchsathleten auf künftige Spitzenleistungen im Sport bei Wahrung ihrer schulischen Bildungschancen ideal vorbereiten. Es besteht die Möglichkeit, alle Abschlüsse der Berliner Schule abzulegen.
Bildungssenatorin Sandra Scheeres und der Bausenator Andreas Geisel übergaben feierlich die Schlüssel des neuen Schulgebäudes, das ca. 30 Mio. € gekostet hat. Sportstadträtin Kerstin Beurich nahm als Vertreterin des Bezirks am feierlichen Akt teil.

Sommerfest 2015 des Wirtschaftskreises

Logo des Wirtschaftskreises Hohenschönhausen-Lichtenberg e.V.
Bild: Wirtschaftskreis Hohenschönhausen-Lichtenberg e.V.

Am 10. Juli 2015 fand das Sommerfest des Wirtschaftskreis Hohenschönhausen-Lichtenberg e.V. (WKHL e.V.) im Portland-Cement-Haus in Karlshorst statt. Ab 16 Uhr verbrachten die Mitglieder und Gäste einen leichten und sommerlichen Nachmittag und nutzen die Chance, die Räumlichkeiten des Hauses zu besichtigen. Begrüßt wurden die Teilnehmer durch die Vorstandsvorsitzende des WKHL e.V., Fr. Dr. Hannelore Helbig-Zschäpe, im Veranstaltungssaal des Hauses.
Neben einer Scheckübergabe an die Stiftung “Wirtschaftskreis Hohenschönhausen-Lichtenberg” gab es eine Präsentation des Siegerbeitrages des Mittendrin-Wettbewerbes: “Karlshorst dabei. Das Zentrum für die Hosentasche”.

Lichtenberger Grundschule gewann Malwettbewerb

Übergabe der Preise für einen Malwettbewerb an die Sieger an der Richard-Wagner-Schule, Gruppenbild
Die Siegerkalsse Bild: BA Lichtenberg

Die feierliche Übergabe eines Siegerpreises des Berliner Grundschul-Malwettbewerbes unter dem Motto „Ich sehe was, was Du nicht siehst und das ist Gelb“ der Berliner Firma Iden System Großhandel im Wert von 1.250 € fand am 9. Juli 2015 in der Richard-Wagner-Schule statt.
Der Wettbewerb erfolgte aus Anlass des 125-jährigen Firmen-Jubiläums, ein Handels- und Logistik-Unternehmen der Schreib- und Spielwarenbranche mit mittlerweile bundesweiter Bedeutung. Die Idee des Wettbewerbes verband den Anlass des Jubiläums mit dem Anliegen einer Förderung der Berliner Grundschulen. Einige der schönsten Beiträge der zahlreichen Einsendungen werden im Rahmen einer begleitenden Ausstellung in der Unternehmenszentrale am Berliner Südkreuz zu sehen sein. Inhalt der Preis-Pakete waren bedarfsgerechte Schulartikel wie Schulmalfarben, Schreibblöcke, Füllhalter, Wachsmalstifte, Hausaufgabenhefte und vieles mehr – wichtige kleine Helfer für die ersten Schuljahre.

Kunst-Kita in Hohenschönhausen

Leiterin Christina Schulz beim Richtfest
Leiterin Christina Schulz beim Richtfest Bild: BA Lichtenberg

Die gemeinnützige ARTKI GmbH lässt derzeit den hinteren eingeschossigen Teil der Jugendkunstschule seit Ende Oktober 2014 zu einer Kunst-Kita für 60 Kinder umbauen. Am 9. Juli 2015 wurde im Beisein des Bezirksamtes das Richtfest gefeiert. Die Kinder der Kunst-Kita sollen durch die Dozenten der neben der Kindertagesstätte ansässigen Jugendkunstschule eine künstlerische Bildung erfahren und werden somit als eigenständige Teilnehmer in das Bildungsprogramm der Jugendkunstschule integriert. Synergien entstehen in der Auslastung der benachbarten Werkstatt- und Atelier-Räumlichkeiten sowie in der Möglichkeit, durch Beteiligung der Eltern interessierte Kinder langfristig bis zum Jugendalter in die Angebote der Jugendkunstschule hineinzunehmen. Die Kulturstadträtin Kerstin Beurich gratuliert der Kunst-Kita zu diesem wichtigen Meilenstein und ist stolz auf die Ideen und deren Realisierung, die ihren Ursprung in der Jugendkunstschule haben.

Schulfest der Carl von Linné Schule

Carl von Linné Schule
Carl von Linné Schule Bild: BA Lichtenberg

Am 9. Juli 2015 feierte die Carl-von-Linné-Schule ihr traditionelles Schulfest mit Aktivitäten auf dem Schulgelände, Stehempfang und Abschlusskonzert mit der Gruppe “Hörzsturz”. Die Carl-von-Linné-Schule ist ein Förderzentrum für Kinder und Jugendliche mit dem Sonderpädagogischen Schwerpunkt “Körperliche und motorische Entwicklung”. Schüler/innen aus allen Berliner Bezirken sowie dem Land Brandenburg besuchen die Carl-von-Linné-Schule. Durch das einzigartige Angebot ist eine hohe Durchlässigkeit zwischen den Schulformen gegeben. Das positive Abschneiden bei den landesweiten Vergleichsarbeiten bestätigt dies. Schulstadträtin Kerstin Beurich schätzt die besondere Arbeit dieser Schule im Bezirk.

Sporthalle in der Klützer Straße

Sporthalle Klützer Straße
Ansicht der Sporthalle Bild: BA Lichtenberg

Im Januar 2015 wurden die Sporthallen in der Klützer Straße durch das LAGeSo beschlagnahmt und als Notunterkunft für Flüchtlinge bereitgestellt. Mit den betroffenen Vereinen wurden verschiedene Gespräche geführt, um Übergangslösungen in anderen Sporthallen im Bezirk zu finden. Ende April zogen die letzten Flüchtlinge wieder aus, allerdings war bei der Vorabnahme durch den Bezirk ein Schaden im Hallenboden festzustellen. Ende Juni fand der zweite Vorabnahmetermin mit dem LAGeSo, Vertretern der Sportvereine und einem Vertreter des Ausschusses Schule und Sport statt. Im Ergebnis musste leider festgestellt werden, dass die Reinigung der Hallenböden zu weiteren Schäden am Parkett geführt hatte und eine gefahrlose Nutzung immer noch nicht möglich war.
Am 7. Juli 2015 führte die Sozialstadträtin mit dem Regierenden Bürgermeister ein persönliches Gespräch in dem es u.a. auch um die Situation der noch immer nicht nutzbaren Sporthallen ging.

Skulptur und Zeichnung

Julia Mongold im Mies van der Rohe Haus
Julia Mangold im Mies van der Rohe Haus Bild: Mies van der Rohe Haus

Am 5. Juli 2015 gab es die Vernissage der Ausstellung „Skulptur und Zeichnung“ von Julia Mangold im Mies van der Rohe Haus. Die Künstlerin Julia Mangold hat monolithische Skulpturen eine starke räumliche Präsenz. Die dunklen Graphitoberflächen interagieren mit den Miesschen Räumen, indem sie das Licht und die Farbe aus der Umgebung aufnehmen. Auch Mangolds Zeichnungen besitzen eine wunderbare räumliche Qualität. Die seriell aufgebauten Papierarbeiten bestehen aus Schichtungen von halbtransparenten Papieren. Um die stadtweiten Publizität des Mies van der Rohe Hauses zu vergrößern, bat die Kulturstadträtin Kerstin Beurich in einem Brief den Staatssekretär für Kultur am Gebäude der zurzeit geschlossenen Nationalgalerie bzw. auf ihrer Homepage architektur- und kunstinteressierte Besucher/innen gesondert auf das Mies van der Rohe Haus in Lichtenberg aufmerksam zu machen, dieser Bitte wurde entsprochen.

60 Jahre Tierpark Friedrichsfelde

Birgit Monteiro und Dr. Andreas Knieriem auf der Bühne
Birgit Monteiro und Dr. Andreas Knieriem auf der Bühne Bild: BA Lichtenberg

Am 2. Juli 1955 wurde der Tierpark Friedrichsfelde durch den Ost-Berliner Oberbürgermeister Friedrich Ebert und den Präsidenten der DDR, Wilhelm Pieck, eröffnet. 60 Jahre später feierte der Park seinen runden Geburtstag. Am den 4. Juli 2015 lud der Tierpark zum großen Familienfest mit Musik und Theater sowie speziellen exklusiven Führungen ein. Das bunte Programm auf der Freilichtbühne und der Bühne der Cafeteria galt insbesondere den Kindern.
Vom Kleinkind bis zum Senioren – der Tierpark Berlin begrüßt jährlich über 1 Million Besucher und zählt mit seinen über 7.000 Tieren auf 160 Hektar zum größten Erlebnis-Tierpark Europas. Die Bezirksbürgermeisterin Birgit Monteiro und Bezirksstadträtin Kerstin Beurich vertraten den Bezirk beim Jubiläumsfest.

Neues Bauen in Lichtenberg

Ausschnitt des Posters zur Ausstellung stein.schlacke.beton im Museum
Plakt der Ausstellung stein.schlacke.beton Bild: Museum Lichtenberg

Am 26. Juni 2015 wurde im Museum Lichtenberg die Ausstellung „stein.schlacke.beton“ eröffnet. Baustoffe und Bauweisen haben mit dem Beginn der Industrialisierung das Bild der Stadt verändert. Durch die rasante Entwicklung als Industriestadt und Wohnort einer stetig wachsenden Bevölkerung beherbergt Berlin-Lichtenberg innovative und richtungsweisende Bauwerke aus zwei Jahrhunderten. Diese und andere, innovativen Ideen folgende Bauten und Bauweisen werden erstmals in einem Zusammenhang dargestellt. Kulturstadträtin Kerstin Beurich dankt dem Museum für diese neue Ausstellung.

„Höher, schneller, weiter…!“-Sportlerehrung im Bezirk

Gruppenbild bei der Ehrung von jungen Lichteberger Sportlern
Die ausgezeichneten Sportler/innen Bild: BA Lichtenberg

Bezirksbürgermeisterin Birgit Monteiro und Sportstadträtin Kerstin Beurich nahmen am 24. Juni in feierlichem Rahmen im Schul- und Sportleistungszentrum Berlin des Sportforums Hohenschönhausen die Ehrung von insgesamt 21 jungen Sportler/innen vor. Diese waren 12 bis 20 Jahre alt und sind in unterschiedlichsten Disziplinen aktiv. Sie alle wurden auf Einladung des Bezirksamtes von ihren jeweiligen Sportvereinen für besondere sportliche Leistungen, Medaillen- oder Wettkampferfolge vorgeschlagen. Die Auszeichnung soll die jungen Menschen in ihrem sportlichen Engagement weiter ermutigen und damit ein weiteres positives Zeichen für den Sportbezirk Lichtenberg setzen.

Berliner Hoffest des Senats

Hof des Berliner Rathauses
Hof des Berliner Rathauses Bild: Landesarchiv

Am 23. Juni 2015 fand bereits zum 15. Mal das Berliner Hoffest des Senats statt. Michael Müller, Regierender Bürgermeister von Berlin, und Partner für Berlin luden zu diesem Veranstaltungshighlight der Bundeshauptstadt über 3.000 Vertreter aus Politik, Wirtschaft, Wissenschaft, Diplomatie, Kultur, Medien und Sport in die Höfe des Berliner Rathauses ein. Die einzigartige Vielfalt der Stadt wurde auch in diesem Jahr wieder durch die Präsenz und Unterstützung der verschiedenen Kooperationspartner widergespiegelt. Mehr als 85 Kooperationspartner aus der Wirtschaft, darunter viele Berlin-Partner, aus Kultur und Gastronomie, präsentierten sich mit einem umfassenden Angebot aus informativen Auftritten sowie kulturellen und kulinarischen Genüssen auf dem Berliner Hoffest. Auch Bezirksstadträtin Kerstin Beurich folgte der Einladung des Regierenden Bürgermeisters und kam mit vielen Gästen sowie Politikern vor Ort ins Gespräch.

Mitgliederversammlung des Bezirkssportbund

Bei der Mitgliederversammlung des Bezirkssportbund
Bei der Mitgliederversammlung des Bezirkssportbund Bild: BA Lichtenberg!

Am 23.Juni 2015 veranstaltete der Bezirkssportbund Lichtenberg seine jährliche Mitgliederversammlung. Auf der Tagesordnung standen u.a. Auszeichnungen und der Bericht des Vorstandes. Der Bezirkssportbund Lichtenberg e.V. ist ein freiwilliger Zusammenschluss des größten Teils der Lichtenberger gemeinnützigen Sportvereine. Es handelt sich dabei um eine Interessenvertretung der Mitgliedsvereine im Sinne einer bezirklichen Dachorganisation. Zu den Aufgaben gehört u.a. die Vertretung der Mitgliedsvereine gegenüber dem Bezirksamt, dem Senat und den Bundesbehörden, die Pflege und Zusammenarbeit mit dem Landessportbund Berlin und den Sport-Fachverbänden.

Erinnerungen an 120 Jahre Schulleben in Karlshorst

Zwei Kinder mit Zuckertüte
Aus der Schule geplaudert Bild: Erzählkreis Karlshorst

Der Karlshorster Erzählkreises lud am 21. Juni 2015 zur Lesung „Aus der Schule geplaudert. Ein Streifzug durch 120 Jahre Schulgeschichte“ anlässlich des 120 jährigen Jubiläums Karlshorst am 29. Mai 2015 ein.
In der Leseung, die Kulturhaus Karlshorst stattfand, wurde die Entwicklung der Karlshorster Schulen von 1895 bis 2015 dargestellt. Hierbei wurden nicht nur historische Daten genannt, sondern vor allem Zeitzeugenaussagen ehemaliger Schüler und Lehrer wiedergegeben und zahlreiche Fotos aus dem Schulalltag dieser Schulen präsentiert. Kulturstadträtin Kerstin Beurich eröffnete die Lesung, die musikalisch vom Spezialensemble des Jugendorchesters der Schostakowitsch-Musikschule Berlin-Lichtenberg umrahmt wurde.

Berlin Food Art Week I in der Herzbergstraße

Berlin Food Art Week in Lichtenberg
Berlin Food Art Week in Lichtenberg Bild: BA Lichtenberg

Die Künstlergemeinschaft HB 55 lud vom 19. bis 26. Juni 2015 im Rahmen der Berlin Food Art Week in ihr Gebäude in der Herzbergstraße ein. Angesiedelt in einer ehemaligen Margarinefabrik, legt die Künstlergemeinschaft der HB 55 Kunstfabrik – dessen Alltag von der Verbindung zwischen Kunst und Essen belebt wird – den Grundstein für einen interaktiven Austausch über die Symbolik und Funktion von Essen in der heutigen Gesellschaft und für jeden Einzelnen. Von den einzigartigen Stilleben-Mittagsgerichten und Kunstinstallationen im gesamten Areal ließen sich Kulturstaatssekretär Tim Renner und Kulturstadträtin Kerstin Beurich bei ihrem Besuch am 21. Juni 2015 begeistern.

FAHRBEREITSCHAFT in der Herzbergstraße

Fahrbereitschaft in der Herzbergstraße
Fahrbereitschaft in der Herzbergstraße Bild: BA Lichtenberg

Am 21. Juni 2015 präsentierte sich dieser geschichtsträchtige Ort an der Herzbergstraße im Rahmen des Architekturfestivals make city. Die FAHRBEREITSCHAFT ist als ehemaliges Gelände des Fuhrparks des Ministerrates der DDR, heute ein anerkanntes Beispiel für ein erfolgreiches Miteinander. In den vergangenen Jahren ist es gelungen, zusätzlich zu den bisher Kfz-nahen Mietern neue innovative Gewerbe hinzuzugewinnen. Gleichzeitig hat sich eine Vielzahl von Künstler/innen und anderen Kreativen auf dem Areal angesiedelt. Außerdem werden hier zeitweilig Arbeiten aus der Sammlung Haubrok, die sich auf zeitgenössische Konzeptkunst spezialisiert hat, gezeigt. Kulturstaatssekretär Tim Renner und Kulturstadträtin Kerstin Beurich folgten der Einladung des Eigentümers Axel Haubrok und konnten bei einem Rundgang den besonderen Reiz dieses Ortes erleben.

25 Jahre Spastikerhilfe Berlin eG

2015-06-20 25 Jahre Spastikerhilfe
2015-06-20 25 Jahre Spastikerhilfe Bild: BA Lichtenberg

Die Spastikerhilfe Berlin eG ist Trägerin von Einrichtungen und Diensten mit dem Ziel, Menschen mit Behinderungen größtmögliche gesellschaftliche Teilhabe zu ermöglichen. Die Dienstleistungen basieren auf einem ganzheitlichen Menschenbild, das die Zugehörigkeit eines jeden zur Gesellschaft und das Recht auf lebenslange Persönlichkeitsentwicklung umfasst. Entsprechend den individuellen Bedürfnissen und jeweiligen Behinderungen unterstützt, begleitet und berät die Spastikerhilfe Berlin eG bei der Bewältigung des Alltags. Am 20. Juni feierte die Spastikerhilfe Berlin eG ihr 25-jähriges Bestehen in der Kalkscheune. Dr. Rudolf Seiters, Präsident des Deutschen Roten Kreuzes und Bundesinnenminister a.D. hielt den Festvortrag. Die Gäste, so auch Sozialstadträtin Kerstin Beurich, wurden von Klaus Uwe Benneter, Vorsitzender des Aufsichtsrates begrüßt.

Run for Help

Beim "Run for Help"
Beim "Run for Help" Bild: BA Lichtenberg

Seit 1993 besteht zwischen der Alexander-Puschkin-Schule und der Escola Primaria de Bagamoyo in Mosambik eine Schulpartnerschaft, die in die Kooperation des Bezirkes Berlin-Lichtenberg mit dem 5. Stadtbezirk von Maputo KaMubukwana eingebettet ist. Die Aktion “Run for Help” möchte viele Menschen für die Kommunalpartnerschaft und deren Unterstützung sensibilisieren und durch aktive Teilnahme ein hohes Spendenaufkommen für die Kinder in Maputo erzielen. Unter dem Motto “Laufend Gutes tun” können alle Teilnehmer/innen vielen Schüler/innen der Partnerschule in Maputo neue Perspektiven geben. Beim 12. “Run for Help” gab es neben der Trommelgruppe und der Schülerband der Alexander-Puschkin-Schule auch: Imbissstände, Eis, Kinderschminken, Torwandschießen, Hüpfburg, Bungee Run, Sumoarena, Kletterwand, Spider Web, Dschungel- Hindernislauf.
Sportstadträtin Kerstin Beurich besuchte mit weiteren Bezirksamtsmitgliedern am 20. Juni 2015 den diesjährigen Run for Help.

Delegation Hajnόwka in Lichtenberg

Besuch einer Delegation aus Hajnowka in Lichtenberg
Delegation aus Hajnόwka mit der Bezirksbürgermeisterin Birgit Monteiro und Bezirksstadträtin Kerstin Beurich Bild: BA Lichtenberg

Vom 18. Juni bis 20. Juni 2015 besuchte eine Delegation aus unserer Partnerstadt Hajnόwka den Bezirk Lichtenberg. Die Stadt Hajnόwka (Polen), die in 900 Kilometer Entfernung von Lichtenberg liegt, ist seit dem 21. September 2001 Partnerstadt von Lichtenberg. Der Bürgermeister Miroslaw Romaniuk und seine Delegation besuchten am ersten Tag den Nachbarschaftstreff Kiezspinne, die Ausstellung von Gundula Krause “Gel(i)ebtes Leben” sowie ein Konzert im Kleistpark, ein Gastspiel des Jan-Deyl-Konservatoriums Prag. Am 19. Juni 2015 begrüßte das Bezirksamt die Delegation im Rathaus und Bezirksbürgermeisterin Birgit Monteiro und Bezirksstadträtin Kerstin Beurich führten Gespräche zur Städtepartnerschaft. Außerdem besichtigten sie das EJF-Evangelisches Jugend-und Fürsorgewerk und die Naturschutzstation Malchow. Abschließend besuchte die Delegation das Kiezfest im Ostseeviertel und am nächsten Tag die Laufveranstaltung “run for help “ im Stadion Friedrichsfelde.

Ausschuss Soziales tagt in Katholischer Hochschule für Sozialwesen Berlin

Hauptgebäude
Hauptgebäude Bild: Katholischen Hochschule für Sozialwesen Berlin!

Am 16. Juni 2015 tagte der Ausschuss Soziales, Menschen mit Behinderung und Mieterschutz der BVV Lichtenberg in der Katholischen Hochschule für Sozialwesen Berlin. Nach einer Besichtigung des historisch sehr interessanten Hochschulgebäudes stellten Sozialstadträtin Kerstin Beurich und das Team der Hochschule die Ergebnisse der repräsentativen Befragung unter älteren Menschen ab 55 Jahren im Bezirk zur „Zufriedenheit mit den Lebensbedingungen vor Ort“ vor. Insgesamt wurden 5.000 Senioren per Brief nach 47 unterschiedlichen Aspekten befragt. Die Ergebnisse dieser Befragung wurden den Ausschussmitgliedern zur Verfügung gestellt. Sie machen deutlich, dass sich die Lichtenberger Senioren im Allgemeinen im Bezirk sehr wohlfühlen.

Finanzsenator und Schulstadträtin besuchen Gutenberg-Schule

Beim Besuch von Dr. Matthias Kollatz-Ahnen in der Gutenberg-Schule
Beim Besuch von Dr. Matthias Kollatz-Ahnen in der Gutenberg-Schule Bild: BA Lichtenberg

Im Rahmen des Besuchs des Berliner Senats in Lichtenberg nutzte Finanzsenator Dr. Matthias Kollatz-Ahnen gemeinsam mit Schulstadträtin Kerstin Beurich am 16. Juni 2015 die Gelegenheit, die Gutenberg-Schule in Hohenschönhausen zu besuchen. Die Schule ist Standort eines geplanten Modularen Ergänzungsbaus, der aus den Mitteln des Sondervermögens Infrastruktur der Wachsenden Stadt (SIWA) für die wachsende Stadt finanziert wird. Schulleiter Gerhard Bethke empfing die Gäste und stellte seine Schule vor. Die Gutenberg-Schule ist eine profilierte Integrierte Sekundarschule mit gymnasialer Oberstufe und ist Mitglied des Netzwerkes der der UNESCO-Projektschulen.

Senat tagt gemeinsam mit Bezirksamt in Lichtenberg

Senat von Berlin zu Gast in Lichtenberg
Senat von Berlin zu Gast in Lichtenberg Bild: BA Lichtenberg

Der Senat von Berlin tagte am 16. Juni 2015 im Bezirk Lichtenberg. Nach der regulären Senatssitzung im Rathaus Lichtenberg stand ein Gespräch über Konzepte und Abstimmungsbedarfe zwischen dem Bezirksamt und Senat auf dem gemeinsamen Programm. Hierbei thematisierte Bezirksstadträtin Kerstin Beurich den notwendigen Ausbau der schulischen Infrastruktur im Bezirk auch unter Berücksichtigung steigender Flüchtlingsunterbringungen, dankte für die Einbindung des Mies van der Rohe-Hauses in die Kulturlandschaft des Landes Berlin und sprach die zu erwartenden Konsequenzen des demografischen Wandels und das sich abzeichnende langsame, aber stetige Anwachsen der Altersarmut mit entsprechenden Auswirkungen auch auf den Personalbedarf des Bezirks im Bereich Soziales an.

Trilaterale Zielvereinbarung mit dem Jobcenter

Unterzeichnung der Trilaterale Zielvereinbarung
Geschäftsführer Lutz Neumann und Stadträtin Kerstin Beurich bei der Unterzeichung Bild: BA Lichtenberg

Das Jobcenter Lichtenberg ist eine gemeinsame Einrichtung des Landes Berlin und der Agentur für Arbeit. Die beiden Träger des Jobcenters schlossen mit dem Geschäftsführer Lutz Neumann eine trilaterale Zielvereinbarung zur Erreichung definierter Entwicklungsziele des Jobcenters Lichtenberg im Geschäftsjahr 2015 ab, die von der Vorsitzenden der Trägerversammlung Kerstin Beurich am 15. Juni 2015 gemeinsam mit dem Geschäftsführer des Jobcenters unterzeichnet wurde. Stadtweite Ziele sind u.a. eine Verbesserung der Integration in Erwerbstätigkeit und die Vermeidung von langfristigem Leistungsbezug. Als lokale Entwicklungsziele wurden u.a. die verbesserte Integration von Menschen mit einer Schwerbehinderung in das Erwerbsleben, die Senkung der Zahl der Langzeitarbeitslosen sowie der Jugendarbeitslosigkeit und die Erhöhung der Qualität von Leistungsbescheiden vereinbart.

11. Stadionfest des SV Lichtenberg 47 e.V.

Während des Stadionfestes
Während des Stadionfestes Bild: BA Lichtenberg

Zum 11. Stadionfest lud der Sportverein Lichtenberg 47 e.V. am 13. Juni 2015 ein. In der HOWOGE-Arena “Hans Zoschke” stellten sich beim Bühnenprogramm zahlreichen Sportabteilungen des Vereins vor, Kinder konnte sich Schminken lassen oder mit Ballon-Paule lustige Figuren basteln. Ein Umzug mit Musik rund ums Stadion sowie Fußball zum Zuschauen der U11-E-Junioren und der Kleinfeldfrauen gegen die Ü40-Kleinfeldmannschaft rundeten das Programm ab.
Außerdem gab es ein Boxturnier der Berliner Nachwuchsboxer. Sportstadträtin Kerstin Beurich besuchte das Fest und kam mit Vertretern des Vereins und den Besuchern ins Gespräch.

Sozialer Treffpunkt für Senioren feiert

Miteinander feiern
Miteinander feiern Bild: Miteinander Wohnen e.V.!!!

Im 10. Juni 2015 fand in den Vereinsräumen als auch im Kiezgarten von Miteinander Wohnen e.V. ein Tag der offenen Tür statt. Der Verein mit seinen ca. 300 Mitgliedern hat sich zur Aufgabe gestellt, die im Kiez lebenden Senioren/innen durch vielfältige Angebote so zu betreuen, dass eine Aufnahme in eine Pflegeeinrichtung vermieden werden kann. Mit einer über 20jährigen Erfahrung ist es gelungen, dass über 90 % der vom Verein betreuten älteren Menschen bis zu ihrem Lebensende in ihren eigenen Wohnungen bleiben konnten. Die Sozialstadträtin Kerstin Beurich schätzt das Projekt im Bezirk.

Grundsteinlegung „Gärtnerhof“

Staatssekretär für Bauen und Wohnen, Prof. Dr. Engelbert Lütke Daldrup
Staatssekretär für Bauen und Wohnen, Prof. Dr. Engelbert Lütke Daldrup Bild: BA Lichtenberg

Die HOWOGE Wohnungsbaugesellschaft mbH startete mit dem Projektentwickler Ten Brinke Projektbau GmbH ein weiteres Neubauprojekt im Bezirk. Insgesamt 172 Wohnungen werden auf dem mehr als 8.000 Quadratmeter großen Areal zwischen Gärtnerstraße und Große-Leege-Straße bis ca. Ende 2016 entstehen. Am 10. Juni legten die HOWOGE gemeinsam mit Staatssekretär für Bauen und Wohnen, Prof. Dr. Engelbert Lütke Daldrup, den Grundstein für den zukünftigen „Gärtnerhof“. Bezirksstadträtin Kerstin Beurich folgte mit weiteren Bezirksamtsmitgliedern der Einladung.

19. Hohenschönhausener Gartenlauf

Motivierte Läufer beim Gartenlauf Hohneschönhausen
Motivierte Läufer beim Gartenlauf Hohneschönhausen Bild: Wolfgang Haensel und Doreen Schmidt

Am 7. Juni 2015 fand der beliebte Hohenschönhausener Gartenlauf bereits zum 19. Mal wieder unter der Schirmherrschaft der Sportstadträtin Kerstin Beurich statt. Die Kleinsten konnten im 500 m-Bambinilauf erste Lauferfahrungen sammeln, ein Schüler-Lauf und Einsteiger-Lauf rundeten das Angebot für die Jüngeren ab. Die „großen“ Läufer konnten sich im Berlin-Cup-Lauf (5,7 km) oder im Lauf über 11 km messen. Ca. 700 Gäste, davon 343 Läufer/innen, beteiligten sich an dem Event. Natürlich gab es auch wieder ein facettenreiches Rahmenprogramm mit der Weltmeisterin in Biathlon und Bogenschießen Annette Tunn, Hüpfburg, Cheerleadern des SV 1908 Grün-Weiß Ahrensfelde e.v. sowie Ponyreiten in der Kleingartenanlage.

22. Sozialtage „Sozial – tolerant und mittendrin...“

Flyer Sozialtage Lichtenberg
Flyer Sozialtage Lichtenberg Bild: BA Lichtenberg

Die 22. Lichtenberger Sozialtage unter dem Motto „Leben in Lichtenberg – sozial, tolerant und mittendrin…“ fanden am 4. und 5. Juni 2015 wieder im Linden-Center statt. An zahlreichen Ständen präsentierten sich Akteure öffentlicher und freier Träger mit ihren speziellen Beratungs-, Unterstützungs- und Freizeitangeboten. Im Rahmen der Eröffnung am 4. Juni wurden 10 Ehrenamtliche mit der Ehrenamtskarte des Landes Berlin durch das Bezirksamt ausgezeichnet. Am 5. Juni erfolgte der schon traditionelle Kuchenverkauf „Senioren backen für einen guten Zweck“. Der Erlös in Höhe von 350 € kommt Flüchtlingskindern im Bezirk zugute. Den Abschluss der Sozialtage bildete der zur Tradition gewordene „Tanz in den Sommer“.

Ausschuss Kultur in der Dorfkate Falkenberg

Dorfkate in Falkenberg
Dorfkate in Falkenberg Bild: BA Lichtenberg

Am 2. Juni 2015 tagte der Ausschuss Kultur der BVV Lichtenberg in der historischen Dorfkate Falkenberg. 1820 wurde die Dorfkate als niedriges Gutsarbeiterhaus erbaut, das mehr als ein Jahrhundert lang Landarbeiterfamilien und ledigen Tagelöhnern Obdach bot.
Das Haus gehörte lange zu den Eigentümern der alten märkischen Adelsfamilie derer von Arnim. Zu dem verzweigten Adelsgeschlecht gehörte auch die Schriftstellerin Bettina von Arnim (1785-1859) – eine Vorreiterin der weiblichen Emanzipation. Bewohnt war die Kate bis in die 1970er Jahre. 1978 wurde sie unter Denkmalschutz gestellt.
Der Förderverein Landschaftspark Nordost e.V. und der BauFrau Berlin e.V. retteten das alte Gemäuer 1997 vor dem drohenden Abriss. 2002 konnte die Kate dann endlich wiedereröffnet werden und ist heute ein lebendiger Ort, auch dank des Cafés “Lehmsofa”. Davon überzeugte sich der Ausschuss Kultur gemeinsam mit der Kulturstadträtin Kerstin Beurich.

Festveranstaltung zu 120 Jahre Karlshorst

Flyer zur Festveranstaltung 120 Jahre Karlshorst
Flyer zur Festveranstaltung 120 Jahre Karlshorst Bild: BA Lichtenberg

Am 29. Mai 2015 wurde im Kulturhaus Karlshorst das 120jährige Bestehen von Karlshorst gefeiert. Als Gründungsdatum der „Colonie Carlshorst“ gilt der 25. Mai 1895. Mit der großen Verwaltungsreform 1920 wurde der Ort Teil des Berliner Bezirks Lichtenberg. Eröffnet wurde die Veranstaltung durch die Kulturstadträtin. Zum Festakt sprachen die Bezirksbürgermeisterin, die Fachbereichsleiterin Kunst und Kultur, der Historiker und stellv. Vorsitzende des Ausschusses Kultur, Herr Prof. Hofmann, der Vorsitzende des Bürgerverein Berlin-Karlshorst e.V., Herr Dr. Köhler sowie das Mitglied der Geschichtsfreunde Karlshorst im Kulturring e.V., Herr Prof. Laschke. Im Anschluss konnten sich Besucher/innen in der Galerie des Kulturhauses die Ausstellung „120 Jahre Karlshorst – Einblicke in die Geschichte“ anschauen. Frau Beurich dankte den Organisatoren/ innen der Veranstaltung. Ebenfalls aus diesem Anlass wird am 06.06.2015 im Kulturhaus die Revue „Die Treskow rauf und runter“ aufgeführt. Ensembles von Karlshorster Kindern, Jugendlichen und Eltern haben sich mit bewährten Darstellern des Zimmertheaters und Kabarettisten zusammengetan für diese Revue, musikalisch und tänzerisch dargeboten von Karlshorstern für Karlshorster.
Der 8. Mai 1945 trug den Namen Karlshorst in alle Welt. Im Offizierskasino der Festungspionierschule unterzeichnete die deutsche Wehrmacht die Urkunde ihrer bedingungslosen Kapitulation. Karlshorst wurde zum Hauptsitz der Sowjetischen Militäradministration in Deutschland, die das Gebiet absperrte. Das Sperrgebiet war ein tiefer Einschnitt in der Karlshorster Geschichte. Seit 1990/1991 blüht der Ortsteil im Süden von Lichtenberg weiter auf. Davon künden die zurückgekehrte Schönheit der alten Bürgerhäuser, viele neue Wohnviertel und ein überdurchschnittlicher Einwohnerzuwachs.

Erweiterung Berliner Bonus-Programm für Schulen 2015

Die Senatorin für Bildung Sandra Scheeres an der Mildred-Harnack-Schule, hier mit Schulleiter Uwe Schmidt und Kerstin Beurich
Die Senatorin für Bildung Sandra Scheeres an der Mildred-Harnack-Schule, hier mit Schulleiter Uwe Schmidt und Kerstin Beurich Bild: BA Lichtenberg

Die Erweiterung des Berliner Bonus-Programms für Schulen wurde am 29. Mai 2015 in der Mildred-Harnack-Schule vorgestellt. Mit diesem Programm werden Schulen mit einem Anteil lernmittelbefreiter Schüler/innen von mehr als 50 % mit einem zwischen 50.000 und 100.000 € gestaffelten Betrag unterstützt. Damit können je nach Bedarf der Schulen schulunterstützende Maßnahmen finanziert werden.
Bildungssenatorin Sandra Scheeres und der SPD-Fraktionsvorsitzende im Berliner Abgeordnetenhaus Raed Saleh stellten die Erweiterung des Programms vor. Sie wurden von Bildungsstadträtin Kerstin Beurich sowie dem Schulleiter Herrn Schmidt herzlich begrüßt. Die Mildred-Harnack-Schule ist eine Integrierte Sekundarschule mit gymnasialer Oberstufe, an der auch Europaschulklassen russischer Sprache geführt werden.

Schul- und Bildungsausschusses des Deutschen Städtetages

Schul- und Bildungsausschusses des Deutschen Städtetages
Schul- und Bildungsausschusses des Deutschen Städtetages Bild: Deutscher Städtetag!!!

Am 28. 2015 Mai tagte in Göttingen der Schul- und Bildungsausschusses des Deutschen Städtetages. Schul- und Bildungsstadträtin Kerstin Beurich vertritt das Land Berlin seit diesem Jahr in diesem Ausschuss. Die Stadt Göttingen berichtete in dieser Sitzung ausführlich über die Rekommunalisierung des Schulessens.

SUL - „Gehört zusammen, was zusammen wachsen soll?“

Flyer der Seniorenuniverstität Lichtenberg
Flyer der Seniorenuniverstität Lichtenberg Bild: BA Lichtenberg

Die Seniorenuniversität Lichtenberg 2015 fand am 27. Mai 2015 mit der Vorlesung zur gemeinsamen Geschichte der beiden Bundesländer Berlin und Brandenburg in der Hochschule für Technik und Wirtschaft ihren erfolgreichen Abschluss. Wie bereits in den Jahren zuvor konnte zu den diesjährigen Vorlesungen ein weiterer Zuwachs an Besucher/innen verzeichnet werden, der teilweise sogar die Kapazitätsgrenze der Vorlesungsräume erreichte. Die Kooperation mit den Hochschulen verlief wieder sehr konstruktiv und die Seniorenvertretung begleitete die Umsetzung zuverlässig und unterstützend.

Gedenkfußballspiel anlässlich des Kriegsendes 1945

Freundschaftsspiel zum Gedenken: der SV BVB Lichtenberg 49 und der SV Lichtenberg 4 vor dem Spiel
Freundschaftsspiel zum Gedenken: der SV BVB Lichtenberg 49 und der SV Lichtenberg 4 vor dem Spiel Bild: Giovanni Lo Curto

Mit einem besonderen Fußball-Gedenkspiel wurde am 27. Mai 2015 im Lichtenberger BVB-Stadion in der Siegfriedstraße an das Kriegsende vor 70 Jahren erinnert. Es spielten die Mannschaften des SV BVB Lichtenberg 49 und des SV Lichtenberg 47, der Attaché der russischen Botschaft Denis Fabrichnikov und Sportstadträtin Kerstin Beurich übernahmen den symbolischen Anstoß. Auf dem Gelände des heutigen Landschaftsparks Herzberge befand sich bei Kriegsende am 8. Mai das damalige Stadion Lichtenberg. Dort fand laut einem Bericht der Berliner Zeitung am 23. Mai 1945 ein Fußballspiel vor 10.000 begeisterten Zuschauern statt. Am 27. Mai 1945 sollte ein Spiel gegen eine Mannschaft der Roten Armee folgen. Beide Spiele waren die ersten Sportveranstaltungen in Berlin nach Kriegsende und markieren in besonderer Weise das Ende Zweiten Weltkrieges auf Lichtenberger Territorium: Sowjetische und deutsche Männer, die noch wenige Tage zuvor militärische Gegner waren, traten plötzlich in einen sportlichen Wettstreit.

Einweihung einer Gedenktafel anlässlich des Kriegsendes 1945

Museumsleiter Dr. Thomas Thiele, Kulturstadträtin Kerstin Beurich und Attaché Denis Fabrichnikov
Museumsleiter Dr. Thomas Thiele, Kulturstadträtin Kerstin Beurich und Attaché Denis Fabrichnikov Bild: Giovanni Lo Curto

Anlässlich des 70 jährigen Ende des Kriegsendes haben Politiker und Menschen dieses Landes mit vielen Veranstaltungen des 70. Jubiläums des Kriegsendes gedacht. Mit der Übergabe der Gedenktafel im Landschaftspark Herzberge an der Herzbergstraße am 27. Mai 2015 erinnerte der Bezirk an das kostbare Geschenk des Friedens, welches durch die Befreiung vom Hitlerfaschismus für unsere Völker wieder möglich wurde.

Der Bezirk verneigt sich dabei vor denen, die diesen Frieden unter Einsatz ihres Lebens erkämpft haben und vor denen, die in den Tagen und Wochen nach Kriegsende Verantwortung dafür übernommen haben, dass das Leben in der zerstörten Stadt Berlin zurück kehren konnte und wieder möglich wurde. Die Gedenktafel wurde von Kulturstadträtin Kerstin Beurich und dem Attaché der Botschaft der Russischen Förderation Denis Fabrichnikov eingeweiht. Erinnert wird auf der Tafel auch an den historischen Ort der Stadions Lichtenberg sowie die bis 1945 benachbarten Zwangsarbeiterlager.

SUL - „Erbschaft ist oft (k)ein Gewinn! – Erbrecht in Deutschland“

Blick auf die HWR
Blick auf die HWR Bild: http://www.hwr-berlin.de/aktuelles/presse/pressefotos-und-fotoarchiv/

Am 20. Mai 2015 fand die 4. Vorlesung der Seniorenuniversität 2015 an der Hochschule für Wirtschaft und Recht statt. Professorin Dr. Jutta Müller-Lukoschek referierte zum Thema „Erbschaft ist oft (k)ein Gewinn! – Erbrecht in Deutschland“. Viele Senioren/innen folgten dem Vortrag. Die Hochschule ist bekannt für ihre praxisorientierten Studienmöglichkeiten u.a. der Fachbereiche Betriebs- und Volkswirtschaft, Verwaltungs-, Ingenieur- und Rechtswissenschaften.

Stammtisch „Pflege“ der Seniorenvertretung Lichtenberg

Seniorenheim "Judith Auer"
Seniorenheim "Judith Auer" Bild: Verbund Lichtenberger Seniorenheime

Am 20. Mai 2015 tagte der diesjährige gemeinsame Stammtisch der Seniorenvertretung und der Leitungen der Pflegeheime im Bezirk zu dem zentralen Thema „Qualitätssicherung in der Pflege“ im Seniorenheim “Judith Auer”. Zu Beginn der Veranstaltung dankte Sozialstadträtin Kerstin Beurich der Seniorenvertretung für ihr anhaltendes Engagement zu dieser Frage. Den Pflegeheimen dankte sie für deren Bereitschaft zum Diskurs mit den engagierten Senioren/innen. Eine hohe Qualität der Betreuung und Versorgung der Betroffenen bleibt ein grundlegendes Gebot eines humanen Umgangs mit der älteren Generation und angesichts der Rahmenbedingungen stationärer Pflege in Deutschland eine gemeinsame Herausforderung aller Einrichtungen.

Deutsche Volleyball-Meisterschaft der Frauen in Lichtenberg

Volleyballspiel
Volleyballspiel Bild: BA Lichtenberg

Vom 16. bis 17. Mai 2015 richtete der Berliner Volleyballverein Vorwärts (BVV) die deutsche Meisterschaft U18 der Frauen in Lichtenberg aus. An zwei spannenden Tagen traten dabei die 15 besten Volleyball-Frauen-Mannschaften Deutschlands gegeneinander an. Sportstadträtin Kerstin Beurich drückte allen Teilnehmerinnen die Daumen und dankte in einem Grußwort allen Trainern/innen, Übungsleitern/innen und Ehrenamtlichen für ihren engagierten Einsatz im Volleyball.

Schulkonferenz des Coppi-Gymnasiums

2015-05-11 Schulkonferenz Coppi
Hans-und-Hilde-Coppi-Gymnasium Bild: Hans-und-Hilde-Gymnasium

Am 11. Mai 2015 fand im Hans-und-Hilde-Coppi-Gymnasium eine Schulkonferenz zu dem geplanten Baumaßnahmen statt.
Das Interesse galt u.a. der Zukunft des alten Sanitärtraktes der abgebrannten Sporthalle sowie der weiteren Standortentwicklung. Auf der Schulkonferenz beantwortete Schulstadträtin Kerstin Beurich die im Vorfeld gestellten Fragen. Es gab viele Nachfragen von den Anwesenden, die Sie gemeinsam mit einem Vertreter des Schulamtes erläutern konnte.

Frühlingskonzert der Volkssolidarität

Jährliches Frühlingskonzert
Jährliches Frühlingskonzert Bild: BA Lichtenberg

Ob zum Jahreswechsel oder zum Frauentag, ob große Konzerte im Berliner Schauspielhaus oder musikalische Nachmittage in einer Begegnungsstätte – die Berliner Volkssolidarität bietet eine breite Palette an Kulturveranstaltungen. Dazu gehört auch das jährliche Frühlingskonzert des Ortsverbandes Lichtenberg gemeinsam mit Schüler/innen der Schostakowitsch-Musikschule. Das diesjährige Frühlingskonzert am 10. Mai 2015 wurde von etwa 500 begeisterten Teilnehmern/innen besucht. Kulturstadträtin Kerstin Beurich schätzt diese besondere Kooperation zwischen der bezirklichen Musikschule und der Volkssolidarität.

Berliner Theaterpreis 2015

Theaterpreis Berlin 2015 der Stiftung Preußische Seehandlung an Corinna Harfouch v.l.n.r. Michael Müller, Corinna Harfouch, Thomas Oberender, Walter Rasch, Yvonne Büdenhölzer Foto: © gezett/Schmidt
Theaterpreis Berlin 2015 der Stiftung Preußische Seehandlung an Corinna Harfouch v.l.n.r. Michael Müller, Corinna Harfouch, Thomas Oberender, Walter Rasch, Yvonne Büdenhölzer Foto: © gezett/Schmidt Bild: gezett/Schmidt

Der mit 20.000 € dotierte Berliner Theaterpreis der Stiftung Preußische Seehandlung wird einmal jährlich im Rahmen des Berliner Theatertreffens vom Regierenden Bürgermeister verliehen. Die diesjährige Preisverleihung fand am 10. Mai 2015 wieder im Haus der Berliner Festspiele als Matinee. Dieses Jahr erhielt die mittlerweile 60-jährige Schauspielerin den Preis für ihre außerordentlichen Verdienste für das deutschsprachige Theater. Die Kollegen und Freunde der Preisträger richteten die Festveranstaltung aus, der auch Kulturstadträtin Kerstin Beurich folgte.

25 Jahre TuS Hohenschönhausen 1990 e.V.

Politikerinnen gratulierten zum Jubiläum
Politikerinnen gratulierten zum Jubiläum Bild: BA Lichtenberg

Mit 13 unterschiedlichen Sportarten und über 1.000 Mitgliedern zählt der TuS Hohenschönhausen 1990 e.V. zu einem der größten Sportvereine im Bezirk Lichtenberg. Anlässlich seines 25. Geburtstages am 9. Mai 2015 veranstaltete er ein großes Jubiläums-Sportfest, das von Sportstadträtin Kerstin Beurich feierlich eröffnet wurde. Das Fest bot Jung und Alt die Möglichkeit, an einem offenen Fußballturnier teilzunehmen, sich im Torwandschießen auszuprobieren oder gemeinsam Beachvolleyball zu spielen.

Armenische Kulturtage in Lichtenberg

Vernissage im Kulturhaus Karlshorst
Vernissage im Kulturhaus Karlshorst Bild: BA Lichtenberg

Die Armenischen Kulturtage wurden 2012 mit dem Ziel, Menschen in Deutschland, Europa, Armenien zusammenzubringen gegründet. In diesem Jahr war Lichtenberg Gastgeber der armenischen Kulturtage in Berlin. In diesem Rahmen eröffnete Schirmherrin und Kulturstadträtin Kerstin Beurich am 8. Mai 2015 eine Ausstellung mit zeitgenössischer Kunst von 30 armenischen Künstlerinnen und Künstlern im Kulturhaus Karlshorst. Die Ausstellungseröffnung wurde durch den armenischen Tenor Artak Kirakosyan und dem Violinisten Davit Khachatryan begleitet.

8. Mai – Gedenktag zum Ende des Zweiten Weltkrieges

Gedenkort an der Erlöserkirche
Gedenkort an der Erlöserkirche Bild: BA Lichtenberg

Am 7. Mai 1945 unterzeichnete Generaloberst Alfred Jodl im Alliierten Hauptquartier in Reims die bedingungslose Kapitulation der deutschen Wehrmacht, die schließlich am 9. Mai kurz nach Mitternacht durch die ratifizierende zweite Unterzeichnung einer auf den 8. Mai datierten Urkunde durch Wilhelm Keitel und andere im Hauptquartier der 5. sowjetischen Stoßarmee in Berlin-Karlshorst in Kraft trat. Seitdem wird in ganz Europa einmal jährlich am 8. Mai an dieses geschichtsträchtige Ereignis gedacht. Auch Bezirksstadträtin Kerstin Beurich legte anlässlich des 70-jährigen Endes des Zweiten Weltkrieges am Gedenktort an der Erlöserkirche und am Gedenkort Nöldnerstraße Kränze nieder.

Tag der offenen Tür 2015 des Institutes Buhara e.V.

Am Tag der offenen Tür
Am Tag der offenen Tür Bild: BA Lichtenberg

Das Institut Buhara e.V. bildet seit bereits sechs Jahren muslimische Geistliche in Karlshorst aus. Ziel war es seit der Gründung, „moderne“ Geistliche zu formen, die den Anforderungen des 21. Jahrhunderts gewachsen sind und den Kontakt zu muslimischen Jugendlichen suchen.
Am 8. Mai 2015 überbrachte die Bezirksstadträtin Kerstin Beurich beim Tag der offenen Tür der Imam-Schule Institut Buhara e.V. die Grüße des Bezirksamtes. Sie warb für ein verstärktes Miteinander der Schule mit den Karlshorster Akteuren und für eine gezielte Öffnung in das Umfeld (z.B. Stadtteilzentrum, Integrationsausschuss etc.) hinein auch über den Tag der offenen Tür hinaus.

„Es geht nicht mehr alleine …“ – Wer hilft mir, wenn ich Pflege brauche?

Seniorenuniversität in der Katholischen Hochschule für Sozialwesen Berlin
Seniorenuniversität in der Katholischen Hochschule für Sozialwesen Berlin Bild: Bezirksamt Lichtenberg

Am 6. Mai 2015 fand im Rahmen der diesjährigen Seniorenuniversität Lichtenberg (SUL) die 3. Vorlesung in der Katholischen Hochschule für Sozialwesen Berlin statt. Prof. Dr. Gabriele Kuhn-Zuber referierte zum Thema „Es geht nicht mehr alleine … Wer hilft mir wenn ich pflege brauche?“. Darin wurden wertvolle Informationen rund um den Bereich der Pflegebedürftigkeit vermittelt.

Schulleitersitzung

Schulleitersitzung im Rathaus Lichtenberg
Schulleitersitzung im Rathaus Lichtenberg Bild: BA Lichtenberg

Am 6. Mai 2015 fand eine Beratung mit allen Lichtenberger Schulleitungen am im Rathaus statt. Schulstadträtin Kerstin Beurich stellte den „Schulentwicklungsplan für den Bezirk Berlin Lichtenberg für die Jahre 2014/15 bis 2017/18“ (s. DS/1592/VII), insbesondere die Eckdaten der Schülerzahlenentwicklung sowie die Handlungsoptionen des Bezirks. Weitere Themen waren u.a. die schulische Baumaßnahmen im Rahmen von SIWA, die Einrichtung von Wahllokalen an Schulen, der Feuerwehrfonds Schulreinigung, der Umgang mit Bundeswehrbesuchen an Schulen und ihre Initiative an SenBJW zur Ausweitung der Jugendsozialarbeit an Lichtenberger Schulen.

Europäischer Protesttag von Menschen mit Behinderung

Vor dem Rathaus Lichtenberg
Vor dem Rathaus Lichtenberg Bild: BA Lichtenberg

Am 5. Mai 2015 fand der “Europäische Protesttag von Menschen mit Behinderung” auf der Lichtenberger Rathauswiese unter dem Motto “Mit Meilenschritten in die Inklusion” statt. Mit zahlreichen Ständen von freien Trägern, Projekten und Initiativen, mit einem überwiegend von Menschen mit Behinderung gestalteten musikalischen Bühnenprogramm, mit Gesprächsrunden, einem Rolli-Parcours, der Eröffnung einer Fotoausstellung im Rathaus und vielen weiteren Angeboten fand der Protesttag großen Anklang. Auch Sozialstadträtin Kerstin Beurich besuchte die Rathauswiese und erlebte mit, wie ein bunter, lebendiger und impulsgebender Aktionstag zu einem besonderen Erlebnis für die Teilnehmer/innen und Gäste wurde.

Lichtenberger Mittelalter-Spektakel

Wiese vor dem Rathaus Lichtenberg
Spectaculum auf der Wiese vor dem Rathaus Lichtenberg Bild: BA Lichtenberg

Zum dritten Mal lud das Bezirksamt die Fans von mittelalterlicher Gewandung und Met am 30. April und 1. Mai 2015 in den Rathauspark zum „Spectaculum am lichten Berg“. Bei Musik, Gaumenschmaus und Gaukelei konnten sich Besucher/innen mittelalterliche Lebensart spüren, aber auch Handwerkern zuschauen und sich unterhalten lassen. Am Donnerstag gab es für Nachtschwärmer Feuerspiele, am Freitag war Familientag mit buntem Markttreiben, Marionettenspiel und Märchenzauber, einer Wahrsagerin und einer Werkstatt für Töpfergesellen. Kulturstadträtin Kerstin Beurich nahm am Spektakel teil und kam mit Mittelalterfans ins Gespräch.

Adanzé

Das neue Wansbild "Adanzé" von Christian Awe
Das neue Wansbild "Adanzé" von Christian Awe Bild: BA Lichtenberg

Am 30. April wurde das neuste Wandbild des international bekannten Lichtenberger Künstlers Christian Awe eröffnet. An der Hauptstraße 117 in Berlin-Schöneberg wurde das 162qm große Wandbild “Adanzé” feierlich in Anwesenheit des Künstlers enthüllt. “Adanzé” bedeutet auf vielen westafrikanischen Sprachen ein “Herzlichstes Willkommen”. In diesem Sinne setzt Christian Awe ein künstlerisches, farbintensives Statement gegen Fremdenfeindlichkeit und für ein offenes, kreatives Berlin. Das Gebäude in der Hauptstraße wurde 1993 von Joseph P. Kleihues entworfen und als Büro- und Geschäftshaus gebaut. Kulturstadträtin Beurich war bei der Enthüllung des neuen Wandbildes des Lichtenberger Künstlers dabei.

Gespräch mit Obersee-Schule

Gebäude der Obersee-Schule
Gebäude der Obersee-Schule Bild: BA Lichtenberg

Im Rahmen eines gemeinsamen Gesprächs von Schulstadträtin Kerstin Beurich mit Vertretern der Lehrer- und Elternschaft der Obersee-Schule sowie dem Mitglied des Abgeordnetenhauses Danny Freymark am 30.04.2015 wurde die sich anbahnende Raumknappheit in den nächsten Jahren am Standort erörtert. Perspektivische Lösungsszenarien wurden diskutiert und müssen nun einer entsprechenden Prüfung unterzogen werden. Die Stadträtin bedankte sich aus gegebenem Anlass für das besondere Engagement der Schulgemeinschaft für die Zukunft des Standortes.

Politikerfrühstück des Wirtschaftskreises Lichtenberg-Hohenschönhausen

Im Austausch
Im Austausch Bild: BA Lichtenberg

Am 30. April 2015 führte der Vorstand des Wirtschaftskreises Lichtenberg-Hohenschönhausen ein Politikerfrühstück mit den Lichtenberger Vertretern der Politik aus Bundestag, Abgeordnetenhaus und Bezirk durch. Die Politiker führten Gespräche mit den Wirtschaftspartnern vor Ort, auch die Bezirksstadträtin Kerstin Beurich war der Einladung gefolgt.

Besuch des TC Schwarz-Gold Berlin

 Tennisplatz des TC Schwarz-Gold Berlin
Tennisplatz des TC Schwarz-Gold Berlin Bild: BA Lichtenberg

Am 30. April 2015 besuchte Sportstadträtin Kerstin Beurich die Tennis-Anlage des TC Schwarz-Gold Berlin in Alt-Hohenschönhausen und nahm den sich abzeichnenden Sanierungsbedarf der Anlage in Augenschein. Erörtert wurden die Voraussetzungen, unter denen der Verein eine Sanierung der Anlage meistern kann. Der TC stellte die aus einer Sicht sehr positive Arbeit der vergangenen Jahre vor; insbesondere im Jugendbereich gibt es intensive und erfolgreiche Bemühungen um den Nachwuchs, zu denen die Stadträtin mit besten Wünschen für die weitere Entwicklung gratulierte.

SUL - „Die Pille gegen das Vergessen – auch bei Alzheimer?“

Hochschule für Gesundheit und Sport, Technik und Kunst - Campus Berlin
Hochschule für Gesundheit und Sport, Technik und Kunst - Campus Berlin Bild: Hochschule für Gesundheit & Sport, Technik & Kunst!!!

Im Rahmen der Lichtenberger Seniorenuniversität 2015 fand am 29. April 2015 die 2. Vorlesung „Die Pille gegen das Vergessen – auch bei Alzheimer?“ an der Hochschule für Gesundheit und Sport, Technik und Kunst statt. Der von Prof. Dr. Petra Schepler gehaltene Vortrag stieß bei den Senioren/innen auf großes Interesse, so dass der Vorlesungsraum an seine Kapazitäten stieß. Die Hochschule bringt sich in den Bezirk ein und gibt ihren Studenten/innen (z.B. mit dem semi-virtuellen Studienkonzept) optimale Voraussetzungen, um eine wissenschaftliche Ausbildung mit einer beruflichen Tätigkeit oder mit familiären Verpflichtungen zu verbinden.

Fliegende Fäuste in Lichtenberg

Die Sieger des Tuniers
Die Sieger des Tuniers Bild: BA Lichtenberg

Am 24. und 25. April 2015 richtete die Abteilung Boxen des Vereins SV Lichtenberg bereits zum 9. Mal das Pokalturnier im Boxen in der Sporthalle Rhinstraße aus. 18 Vereine aus sieben Bundesländern kämpften um den Turniersieg. Als erfolgreichste Mannschaft nahm der Berliner TSC den Mannschaftspokal mit nach Hause. Den Pokal des Besten Boxers erhielt der Lichtenberger Leonit Pervetica und Thoralf Schöllner aus Leipzig wurde als Bester Kämpfer ausgezeichnet. Die Sportstadträtin und Schirmherrin eröffnete das Turnier.

„Überwindung der Todesmauer“ im Museum Lichtenberg

Im Museum Lichtenberg
Im Museum Lichtenberg Bild: BA Lichtenberg

Begleitend zur Ausstellung „Widerspenstig und Widerständig – Jugendkultur in Lichtenberg zwischen 1960 und 1990“ zeigt das Museum Lichtenberg die tschechische Ausstellung „Überwindung der Todesmauer“. In der Ausstellung wird an die zahlreichen Menschen, die versucht haben zwischen 1948 und 1989 den „Eisernen Vorhang“ zu überwinden, erinnert.
Am 24. April 2015 wurde die Ausstellung „Überwindung der Todesmauer“ vom Verein tschechischen Verein „Pamet“ („Erinnerung“) von der Kulturstadträtin Kerstin Beurich gemeinsam mit dem Tschechischen Botschafter Tomaš Podivínský und dem Bundesbeauftragten für die Unterlagen des Staatsicherheitsdienstes der ehemaligen DDR Roland Jahn eröffnet.

Seniorenuniversität Lichtenberg 2015

Hörsaal des Leibniz-Institutes für Zoo- und Wildtierforschung
Hörsaal des Leibniz-Institutes für Zoo- und Wildtierforschung Bild: BA Lichtenberg

Im April startete die bereits 5. Lichtenberger Seniorenuniversität. Die Hochschule für Technik und Wirtschaft, die Hochschule für Wirtschaft und Recht, die Katholische Hochschule für Sozialwesen, die Hochschule für Gesundheit und Sport sowie das Leibniz-Institut für Zoo- und Wildtierforschung laden wieder vom 22. April bis zum 27. Mai 2015 zu einer Vorlesung jeweils Mittwoch ein.
Am 22. April eröffnete Sozialstadträtin und Schirmherrin Kerstin Beurich die diesjährige Seniorenuniversität Lichtenberg (SUL) im Leibniz-Institut für Zoo- und Wildtierforschung mit der ersten Vorlesung „Fledermäuse – die Verlierer der Windenergie?“.

Gemeinsame Sitzung Ausschuss Soziales und Ausschuss Schule und Sport in der Nils-Holgersson-Schule

In den Räumen der Nils-Holgersson-Schule
In den Räumen der Nils-Holgersson-Schule Bild: BA Lichtenberg

Am 21. April 2015 tagten der Ausschuss Schule und Sport sowie der Ausschuss Soziales, Menschen mit Behinderungen und Mieterschutz gemeinsam in der Nils-Holgersson-Schule. Zu Beginn der Sitzung besichtigten die Ausschussmitglieder beider Ausschüsse die Räumlichkeiten, hier insbesondere auch die Sporthalle, das Bewegungsbecken, die Ruhe-, Snoezel- und die Fachräume. Nach der Besichtigung betont die Bezirksstadträtin Frau Beurich im anschließenden Gespräch, dass die Nils-Holgersson-Schule seit langer Zeit das größte Neubauprojekt im Bereich der Schulen war. Die offizielle Einweihung im feierlichen Rahmen eines ganztägigen Schulfestes erfolgte am 03.12.2014, dem internationalen Tag für Menschen mit Behinderungen. Nach rund dreieinhalbjähriger Bauzeit konnte das rund 20 Mio. € teure Projekt nahezu planmäßig abgeschlossen werden. Anstelle des alten Schulstandortes entstand auf 6000 m² Grundfläche ein besonderer Ort, der auch belebend in das ihn umgebende Wohngebiet hinein strahlt.

Theaterfestival „Augenblick mal!“

Am Theater an der Parkaue
Am Theater an der Parkaue Bild: BA Lichtenberg

Bei der 13. Ausgabe des Theaterfestivals „Augenblick mal!“ wurden zehn herausragende Inszenierungen des deutschen Kinder- und Jugendtheaters und zwei aus dem europäischen Ausland präsentiert. Die Auswahl der deutschsprachigen Produktionen ist diesmal geprägt von Tanz, Performance und Stückentwicklungen. Bei den internationalen Gastspielen steht das Verhältnis der Generationen im Mittelpunkt.
Am 21. April 2015 besuchte die Kulturstadträtin Kerstin Beurich das Festival des Theaters für junges Publikum, welches in diesem Jahr erneut im Theater in der Parkaue stattfand.

Neubau der Bühne 3 am Theater an der Parkaue

2015-04-20 Richtfest der Bühne 3 des Theaters an der Parkaue
Beim Richtfest der neuen Bühne 3 Bild: Ba Lichtenberg

Das Theater an der Parkaue ist das größte Kinder- und Jugendtheater in Deutschland, welches bereits 1950 gegründet wurde. Gespielt wird zurzeit auf zwei Bühnen mit zusammen über 500 Plätzen. Im Spätsommer dieses Jahres soll eine dritte Bühne hinzukommen, die neben weiteren 100 Sitzmöglichkeiten auch Platz für große Lagerräume bieten soll. Dazu sprach Marcel Schulz, Polier der Firma Berger Bau GmbH, am 20. April 2015 im Beisein von Bausenator Andreas Geisel, Kulturstaatssekretär Tim Renner und Kulturstadträtin Kerstin Beurich öffentlich den Richtspruch. Pünktlich zum 65. Bestehen des Theaters im September dieses Jahres soll die neu errichtete Bühne eingeweiht werden.

Ausstellungseröffnung „UND“ von Peter Downsbrough im Mies van der Rohe Haus

Einladungskarte Peter Downsbrough
Einladungskarte Peter Downsbrough Bild: BA Lichtenberg!

Peter Downsbrough gehört zu den Konzeptkünstlern der ersten Stunde. Mit Wortbildern, schwarzen Linien auf der Wand oder Metallrohren im Raum verändert er die Wahrnehmung von Orten. In seinem neuesten Werk widmete sich der belgisch-amerikanische Künstler dem Lichtenberger Mies van der Rohe Haus. Er entwickelte eine ortsspezifische Arbeit, die sowohl die Innenräume des Hauses, als auch den Garten des faszinierenden Bauwerks miteinbezieht. Nachdem die Ausstellung vom 15. bis 18. April 2015 öffentlich aufgebaut wurde, konnte am 19. April auf Einladung der Kulturstadträtin Kerstin Beurich feierlich eröffnet werden. Die Arbeit von Peter Downsbrough ist noch bis zum 20. Juni zu sehen.

Podiumsdiskussion zu dualen Bildungs- und Studiengängen

Im Berliner Abgeordnetenhaus
Im Berliner Abgeordnetenhaus Bild: BA Lichtenberg

Am 15. April 2015 wurde in einer Podiumsdiskussion im Berliner Abgeordnetenhaus über die Weiterentwicklung der dualen Bildungs- und Studiengänge in Berlin diskutiert. Es waren u.a. ein Vortrag von Herrn Prof. Dr. Wolter der Humboldt Universität zur “Hybridisierung von beruflicher und akademischer Bildung?” sowie ein Referat von Dr. Krebs zu den Anforderungen an duale und triale Ausbildungs- und Studiengänge zu hören. Bildungsstadträtin Kerstin Beurich nahm an der im Berliner Abgeordnetenhaus tagenden Veranstaltung teil.

Kooperationsvereinbarung des Bezirksamtes mit dem Jobcenter

Stadträtin Kerstin Beurich und Geschäftsführer des Job Centers Lutz Neumann unterzeichnen die Kooperationsvereinbarung
Stadträtin Kerstin Beurich und der Geschäftsführer des Jobcenters Lutz Neumann unterzeichnen die Kooperationsvereinbarung Bild: BA Lichtenberg

Die Kooperationsvereinbarung des Bezirks mit dem Jobcenter Lichtenberg wurde am 17. April 2015 von der Vorsitzender der Trägerversammlung des Jobcenters Kerstin Beurich und Geschäftsführer Lutz Neumann unterzeichnet. Die Kooperationsvereinbarung regelt die in der Praxis enge und konstruktive Zusammenarbeit insbesondere in den Felder der Erbringung der sogenannten kommunalen Leistungen gem. § 16a SGB II (Schuldner- und Insolvenzberatung, Psychosoziale und Sucht-Beratung, Maßnahmen zur Sicherung der Unterkunft in Fällen von Mietschulden oder drohendem Wohnraumverlust sowie die Zusammenarbeit mit dem Bezirk für Kinder und Jugendliche). Gemeinsame Zielsetzungen beider Partner sind die Verringerung der Hilfebedürftigkeit, eine verbesserte Integration in Erwerbstätigkeit und die Vermeidung langfristiger Hilfeverläufe.

70 Jahre Volkssolidarität in Lichtenberg

2015-04-15 70 Jahre Volkssolidarität
Bezirksbürgermeisterin Birgit Monteiro und Bezirksstadträtin Kerstin Beurich gratulierten zum Jubiläum Bild: BA Lichtenberg

Die Volkssolidarität wurde im Jahr 1945 mit dem Anliegen gegründet, soziale Not und Elend nach dem Ende des Krieges zu lindern. Seit dem hat sie sich mit ihrem Engagement für Ältere, chronisch Kranke, Pflegebedürftige und sozial Benachteiligte zu einer der großen Wohlfahrtsverbände in Deutschland entwickelt. Anlässlich des 70. Jahrestages der Gründung der Volkssolidarität lud der Lichtenberger Bezirksvorstand des Vereins am 15. April 2015 zum feierlichen Empfang ein. Dieser Einladung folgten auch Bezirksbürgermeisterin Birgit Monteiro sowie Sozialstadträtin Kerstin Beurich. Im Laufe des Jahres 2015 finden noch zahlreiche weitere Festveranstaltungen zum 70. Jahrestag statt. Höhepunkt wird ein Fest im Berliner Tierpark sein.

Ausstellungseröffnung „ECHT STARK!“ - die interaktive Wanderausstellung zur Prävention von sexuellem Missbrauch

Bezirksstadträtin Frau Dr. Obermeyer und Bezirksstadträtin Frau Beurich bei der Eröffnung
Bezirksstadträtin Frau Dr. Obermeyer und Bezirksstadträtin Frau Beurich bei der Eröffnung Bild: BA Lichtenberg

Jedes vierte Mädchen und jeder achte bis zehnte Junge sind während des Grundschulalters einmal oder mehrmals von sexuellem Missbrauch betroffen. Dem vorzubeugen, ist das Ziel der interaktiven Ausstellung „ECHT STARK!“ des Vereins STROHHALM e.V., die vom 13. April bis 22. Mai in der Anna-Seghers-Bibliothek zu sehen ist. Mit Hilfe von sechs Themenstationen (Körper, Gefühl, Berührungen, Nein-Sagen, Geheimnisse und Hilfe) werden Kinder im Alter von 5 bis 11 Jahren spielerisch und altersgerecht über das Thema informiert und in ihren Rechten gestärkt. Bezirksstadträtin Kerstin Beurich eröffnete mit der Bezirksstadträtin Fr. Dr. Obermeyer die Ausstellung am 13. April 2015. Frau Beurich empfiehlt allen Lichtenberger Schulen den Besuch der interaktiven Wanderausstellung.

Wie zufrieden sind ältere Menschen in Lichtenberg?

Beim Pressegespräch im Rathaus Lichtenberg
Beim Pressegespräch im Rathaus Lichtenberg Bild: BA Lichtenberg

Im Jahr 2014 führte die Katholische Hochschule für Sozialwesen Berlin im Auftrag des Bezirksamtes Lichtenberg eine repräsentative Befragung unter älteren Menschen im Bezirk zum Thema „Wie zufrieden sind ältere Menschen mit den Lebensbedingungen im Bezirk?“ durch. Insgesamt wurden 5.000 Senioren nach 47 unterschiedlichen Themen per Brief befragt. Die Vorstellung der Ergebnisse erfolgte am 26. März 2015 durch Professor Karlheinz Ortmann der Katholischen Hochschule gemeinsam mit Sozialstadträtin Kerstin Beurich. Sie machten deutlich, dass sich die Lichtenberger Senioren/innen im Allgemeinen im Bezirk sehr wohlfühlen. Ein erhöhtes Augenmerk gilt insbesondere dem Ausbau und Erhalt von Seniorenbegegnungsstätten und der Sicherheit im Wohnumfeld.

Ausstellung „Berliner Tatorte“ im Rathaus Lichtenberg

Vernissage der Ausstellung "Berliner Tatorte"
Vernissage der Ausstellung "Berliner Tatorte" Bild: BA Lichtenberg

Am 26. März 2015 eröffnete die Kulturstadträtin Kerstin Beurich gemeinsam mit Sabine Seyb und Jörg Möller (Opferberatungsstelle „ReachOut“) die Fotoausstellung „Berliner Tatorte – Dokumente rechter, rassistischer und antisemitischer Gewalt“ im Lichtenberger Rathaus mit zahlreichen Gästen. Die Ausstellung ist Ergebnis jahrelanger Fotografien von Orten der Gewalt durch Jörg Möller. Seine Bilder zeigen ganz gewöhnliche Straßen, Plätze oder Bahnhöfe, die nichts von der dort erfahrenen Angst und den erlittenen Schmerzen erkennen lassen ohne den Opfern ihre Würde zu nehmen. Die Ausstellung ist als Appell gedacht, nicht wegzuschauen, sondern sich einzumischen, Zeugin oder Zeuge zu sein und Hilfe zu holen, wenn Andere bedroht werden. Das erste Mal wurde sie bereits 2005 im Berliner Abgeordnetenhaus gezeigt.

Siegermannschaft des diesjährigen 41. Drumbo Cup kommt aus Lichtenberg

2015-03-24 Drumbo Cup Sieger Berlin
Medaillen des Drumbo Cups Bild: DrumboCup Veranstaltet

Am 26. März 2015 fand das Landesfinale des traditionellen berlinweiten 41. Drumbo Cup der Grundschulen statt. Mit 397 Mannschaften und über 4000 Aktiven gab es in diesem Jahr einen neuen Anmelderekord. Erfreulicherweise konnte sich die Jungmannschaft der Friedrichsfelder Schule in Lichtenberg im Endausscheid durchsetzen und den 1. Platz erringen. Sport- und Bildungsstadträtin Kerstin Beurich gratulierte der Mannschaft zu diesem Achtungserfolg sehr herzlich: „Der Drumbo Cup vereint sportlichen Wettbewerb mit den zentralen Werten Fairplay und Toleranz. Es ist dem Bezirk eine besondere Freude, mit der Friedrichsfelder Schule eine Lichtenberger Mannschaft auf dem Podium ganz oben zu sehen.“

Seniorenforum in der Kiezspinne

In der Kiezspinne
In der Kiezspinne Bild: BA Lichtenberg

Der Verein Kiezspinne FAS e.V. veranstaltete am 20. März 2015 im Nachbarschaftshaus „Orangerie“ ein besonderes Themen-Forum rund um die Belange und Aktivitäten von Seniorinnen und Senioren in der Frankfurter Allee Süd. Die Lichtenberger Sozialstadträtin Kerstin Beurich eröffnete gemeinsam mit dem Geschäftsführer der Kiezspinne, Michael Kunze, das Senioren-Forum. Die zahlreichen Gäste erhielten die Möglichkeit, sich über die vielfältigen, altersgerechten Angebote des Bezirks zu informieren und ihre Interessen und Wünsche zu artikulieren Ein besonderer Vortrag mit dem Titel „Keine Angst vor Smartphone, Tablet und Internet!“ verriet den Anwesenden Tipps und Tricks im Umgang mit dem Netz.

Theater an der Parkaue zu Gast im Kulturhaus

Im Kulturhaus Karlshorst
Im Kulturhaus Karlshorst Bild: BA Lichtenberg

Im Theater in der Parkaue werden die Bühne 1 und 2 bei laufenden Betrieb saniert. Ausgewichen wurde daher u.a. auch in das Kulturhaus Karlshorst. Hier führte das Theater an der Parkaue das seit 2009 erfolgreich laufende Stück von Hannes Hüttner “Bei der Feuerwehr wird der Kaffee kalt” am 15. März 2015 auf. In einer Fassung von Franziska Ritter werden die turbulenten Einsätze der Berliner Feuerwehrmannschaft um Löschmeister Wasserhose erzählt. Kulturstadträtin Kerstin Beurich überzeugte sich vor Ort von der sehr guten Kooperation.

Austausch in Instanbul

Gruppenbild mit der türkischen Delegation in Instanbul
Die Deutsche Delegation informierte sich bei den Türkischen Kollegen Bild: BA Lichtenberg

Vom 09. bis zum 12. März 2015 begleitete Bezirksstadträtin Kerstin Beurich im Rahmen eines Europa-Projektes eine Delegation mit Lehrern der Hein-Möller-Schule zu einer Bildungsreise nach Istanbul. Gemeinsam besuchten sie Schulen im Bezirk Bayrampasa und tauschten sich zum Bildungssystem in Berlin und Istanbul aus, es gibt viele Unterschiede aber auch Gemeinsamkeiten. Bezirksstadträtin Kerstin Beurich berichtete über ihre gesammelten Erfahrungen in den entsprechenden bezirklichen Gremien.

Frauentag in Lichtenberg

Einladungskarte zum internationalen Frauentag
Einladungskarte zum internationalen Frauentag Bild: BA Lichtenberg

Engagierte Frauen im Bezirk, zu denen auch Bezirksstadträtin Kerstin Beurich gehört, haben das Projekt „Frau Lichtenberg vernetzt sich“ mit dem Ziel ins Leben gerufen, die Lebensbedingungen von Frauen in Lichtenberg zu verbessern. Anlässlich des internationalen Frauentages am 8. März 2015 und dem symbolischen Stichtag der Entgeltungleichheit zwischen Frauen und Männern, am 20. März 2015, organisierte das Netzwerk vielfältige Veranstaltungen. Dazu gehörten eine Diskussionsveranstaltung des Projektes „Für Sie“ des Arbeitslosen-Verbandes Deutschland am 6. März, ein Frauenfrühstück für alle interessierten Frauen im Neustrelitzer Treff am 11. März und ein Empfang bei der Lichtenberger Bezirksbürgermeisterin Birgit Monteiro am 8. März.

Ehrung von weiblichen Vorstandsmitgliedern in Sportvereinen

Sportlerehrung
Sportlerehrung Bild: BA Lichtenbeg

Der Bezirkssportbund Lichtenberg als Dachverband und Interessenvertretung aller Lichtenberger Sportvereine leistet unverzichtbare Arbeit für den Erhalt und die Weiterentwicklung der vielfältigen Vereinslandschaft. Einmal im Jahr lädt er die ehrenamtlich tätigen Vorstandsmitglieder aller Sportvereine zu einem Empfang ein, um ihre Arbeit zu würdigen und sich zu bedanken. In Anlehnung an den internationalen Frauentag am 8. März fand die diesjährige Ehrungsveranstaltung am 6. März 2015 statt und es wurden ausschließlich weibliche Vorstandsmitglieder ausgezeichnet. Eröffnet wurde der Empfang durch die Sportstadträtin Kerstin Beurich und die Vorsitzende des Bezirkssportbunds, Ursula Röhr.

Europapolitisches Informationsseminar

Gespräch mit Berliner Abgeordneten des EU-Parlaments
Gespräch mit Berliner Abgeordneten des EU-Parlaments Bild: BA Lichtenberg

Am 3. und 4. März 2015 nahmen alle Mitglieder des Bezirksamtes Lichtenberg, so auch Bezirksstadträtin Kerstin Beurich, an einem zweitägigen europapolitischen Informationsseminar in Brüssel teil. Gemeinsam mit weiteren Bezirksbürgermeister/innen und Bezirksstadträte/innen aus anderen Bezirken wurde sie zu den Auswirkungen europäischer Politik auf die Berliner Bezirke in Berlin und über die Jugendstrategie der Europäischen Union, über Strukturfonds und Fördermöglichkeiten für die lokale Ebene informiert. Hervorzuheben war das Gespräch mit Berliner Abgeordneten des EU-Parlaments.

Finale des bezirklichen Drumbo Cups der Grundschulen in der Anton-Saefkow-Spothalle

Siegermanschaft des Drumbo Cup
Siegermanschaft des Drumbo Cup Bild: ?

Am 18. Februar 2015 fand das Finale des bezirklichen Drumbo Cups, bei dem die Fußballmannschaften aller Lichtenberger Grundschulen gegeneinander antreten, in der Anton-Saefkow-Sporthalle statt. In die Endrunde hatten es die Friedrichsfelder Schule und die Schule am Wilhelmsberg geschafft. Beide Mannschaften boten dem Lichtenberger Publikum ein aufregendes Spiel. Nachdem das Finalspiel mit 3:3 unentschieden ausging, konnte die Schule am Wilhelmsberg den Sieg erst durch ein Neunmeterschießen für sich gewinnen. Sportstadträtin Kerstin Beurich lobte die jungen Kicker für ihren kämpferischen Einsatz und nahm die Siegerehrung vor.

Tet-Fest des Barnim Gymnasiums

Feierlichkeiten zum Tet-Fest
Feierlichkeiten zum Tet-Fest Bild: BA Lichtenberg

Nach dem vietnamesischen Mondkalender wird das neue Jahr in Vietnam am 19. Februar gefeiert. Um auf dieses Ereignis einzustimmen, lud das Lichtenberger Barnim-Gymnasium am 16. Februar 2015 zum traditionellen Tet-Fest in die Aula der Schule ein. Geboten wurden ein ausgefallenes Bühnenprogramm sowie vielfältige kulturelle Beiträge. Außerdem wurde auf den vom Barnim-Gymnasium organisierten sportlichen Wettkampf unter Schirmherrschaft von Marcel Nguyen zur Mobilisierung von Stammzellenspender für Blutkrebs-Erkrankte aufmerksam gemacht. Diese Aktion wird auch von der anwesenden Bildungsstadträtin Kerstin Beurich unterstützt.

Sponsorenfrühstück SV Lichtenberg 47

2015-01-28 Spnosrenfrühstück SV 47 Lichtenberg
Sponsorenfrühstück beim SV 47 Lichtenberg Bild: Bezirksamt Lichtenberg

Am 28.01.2015 lud der Sportverein „SV Lichtenberg 47“ Sponsoren, Freunde und Unterstützer des Vereins zum traditionellen Neujahrsempfang, in Form eines Sponsorenfrühstücks, ein. Auch Sportstadträtin Kerstin Beurich folgte der Einladung. Die geladenen Gäste saßen aber nicht nur in gemütlicher Runde beisammen, sondern wurden auch über die sportlichen und wirtschaftlichen Erfolge, die im letzten Jahr erzielt werden konnten, unterrichtet. So war es der Abteilung Fußball mit ihren 26 im Spielbetrieb befindlichen Mannschaften möglich, am Ende des Jahres einen Gewinn zu erwirtschaften.

Zum Gedenken an die Opfer des Holocaust

Lichtprojektion zum Holocaustgedenktag
Lichtprojektion zum Holocaustgedenktag Bild: Bezirksamt Lichtenberg

Am 27. Januar 2015, dem 70. Jahrestag der Befreiung des Konzentrationslagers Ausschwitz, eröffnete die Kulturstadträtin Kerstin Beurich die Erinnerungsprojektion „Erinnern für die Zukunft“ im Stadthaus Lichtenberg. Die Lichtaktion projizierte die Namen von über 300 vertriebenen und ermordeten jüdischen Bewohnern Lichtenbergs auf die Giebelwand des Hauses. Damit sollte ein sichtbares Zeichen gegen das Vergessen und für einen humanen Umgang mit verfolgten und vertriebenen Menschen in der Gegenwart gesetzt werden. Die Projektion endete erst am Morgen des nächsten Tages um 8.00 Uhr.

Ausstellung „Die Frau und die Maschinen – Gertrud Kolmar als Zwangsarbeiterin in Lichtenberg“

Buchumschlag "Das lyrische Werk" von Gertrud Kolmar
Buchumschlag "Das lyrische Werk" von Gertrud Kolmar Bild: Wallstein Verlag

Am 27. Januar 2015 eröffnete die Kulturstadträtin Kerstin Beurich die Ausstellung „Die Frau und die Maschinen – Gertrud Kolmar als Zwangsarbeiterin in Lichtenberg“ im Museum Lichtenberg. Die Ausstellung thematisiert die jüdische Dichterin Gertrud Kolmar, die zwischen den Jahren 1941 und 1942 Zwangsarbeit in der Pappfabrik EPECO in der Herzbergstraße 127 leisten musste und schließlich 1943 nach Ausschwitz deportiert und ermordet wurde. Mit Hilfe von Dokumenten, Fotos und Videoinstallationen des Kurators Sven Boeck, wird das literarische Werk Gertrud Kolmars, das von den Nazis verboten und erst nach dem Ende des Zweiten Krieges vollständig veröffentlicht wurde, gewürdigt. Die Ausstellung ist noch bis zum 30. April 2015 zu sehen.

Kranzniederlegung zum Gedenken an die Opfer des Nationalsozialismus

Dr. Andreas Prüfer, Dr. Sandra Obermeyer, Kerstin Beurich und Birgit Monteiro (v.l.n.r.)
Dr. Andreas Prüfer, Dr. Sandra Obermeyer, Kerstin Beurich und Birgit Monteiro (v.l.n.r.) Bild: BA Lichtenberg

Am 27. Januar 2015 zum Gedenken an die Opfer des Nationalsozialismus legte die Bezirksbürgermeisterin gemeinsam mit Bezirksstadträtin Kerstin Beurich und weiteren BA Mitgliedern auf dem Gedenkstein am Loeperplatz Kränze und Gebinde nieder. Anschließend besuchte sie eine Gedenkveranstaltung in der nahegelegenen Dorfkirche am Loeperplatz. Mitglieder des Lichtenberger Vereins „Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes – Bund der Antifaschistinnen und Antifaschisten“ erinnerten darin mit Musik und Vorträgen an die vielen Opfer des Nationalsozialismus.

Neujahrsempfang des Wirtschaftskreises Hohenschönhausen-Lichtenberg e.V.

2015-01-27 Wirtschaftskreis HL 2
Auf dem Eis Bild: Bezirksamt Lichtenberg

Der Wirtschaftskreis Hohenschönhausen-Lichtenberg e.V. lud am 27.01.2015 zu seinem traditionellen Neujahrsempfang 2015. Neben zahlreichen im Bezirk bekannten Gästen, wie dem Mitglied des Berliner Abgeordnetenhauses, Karin Halsch, folgte auch die Lichtenberger Sportstadträtin Kerstin Beurich der Einladung. Gastgeber war in diesem Jahr der im Sportforum trainierende Eishockeyverein „EHC Eisbären Berlin“. Die Spieler gestatteten den interessierten Gästen einen Einblick in ihre Kabinen, in den Trainingsalltag von Eishockey-Profis und führten sie in ihr Motivationstraining ein. Anschließend konnte sich jeder der Lust hatte, selbst auf dem Eis ausprobieren.

Beim Neujahrsempfang des Wirtschaftskreises Hohenschönhausen-Lichtenberg e.V.
Beim Neujahrsempfang des Wirtschaftskreises Hohenschönhausen-Lichtenberg e.V. Bild: BA Lichtenberg

Frau Beurich war beim Neujahrsempfang im Gespräch mit dem Vorsitzenden des Wirtschaftskreises Hohenschönhausen-Lichtenberg e.V. (WKHL).

50 Jahre Betriebs-Sport-Gemeinschaft Schultheiss

Betriebs-Sport-Gemeinschaft Schultheiss
Betriebs-Sport-Gemeinschaft Schultheiss Bild: BA Lichtenberg

Die Betriebs-Sport-Gemeinschaft Schultheiss – eine Sportgemeinschaft der in Lichtenberg ansässigen Schultheiss-Brauerei – feierte am 17. Januar 2015 ihr 50-jähriges Bestehen. Zu diesem besonderen Ereignis überbrachte die Sportstadträtin Kerstin Beurich persönlich die Glückwünsche des Bezirksamtes: „Traditionsreich wie die Brauerei – so auch die betriebliche Sport-Gemeinschaft! Nur wenige Betriebssportgemeinschaften können sich einer 50-jährigen Geschichte rühmen. Dazu gratuliert der Bezirk Lichtenberg sehr herzlich!“

Jahresempfang des Bezirksamtes Lichtenberg

Andreas Geisel, Regine Penske und Kerstin Beurich
Andreas Geisel, Regine Penske und Kerstin Beurich Bild: BA Lichtenberg

Beim Jahresempfang des Bezirksamtes Lichtenberg am 16. Januar 2015 wurde Regine Penske die Ehrenurkunde des Bezirks für ihr ausgewöhnliches Engagement verlieren. Seit über zwei Jahrzehnten prägt sie das Gemeinwohl in Lichtenberg. Von besonderer Bedeutung ist dabei das von ihr ins Leben gerufene Wohnprojektes „Undine“ in der Lichtenberger Hagenstraße, das Obdachlosen und von Obdachlosigkeit bedrohten Männern und Frauen Hilfe bietet. Sozialstadträtin Kerstin Beurich würdigte die Arbeit von Regina Penske in ihrer Laudatio: „Ihrem Engagement ist es mit zu verdanken, dass die Fusion der Alt-Bezirke Lichtenberg und Hohenschönhausen besonders auf dem Gebiet der Arbeit der freien Träger erfolgreich verlaufen ist.“

Neujahrsempfang des Berliner Fußballverbandes

Klaus Wowereit
Klaus Wowereit Bild: BA Lichtenberg

Beim Neujahrsempfang des Berliner Fußballverbandes am 16. Januar 2015 wurde die Eltern-Fan Meile vorgestellt. Die Materialien werden an alle Berliner Fußballvereine versendet. Den Goldenen Fußball, die höchste Auszeichnung des Berliner Fußballverbandes, erhielt in diesem Jahr der ehemalige Regierende Bürgermeister Klaus Wowereit. Sportstadträtin Kerstin Beurich besuchte gemeinsam mit der Vorsitzenden des Sportausschusses des Berliner Abgeordnetenhauses, Karin Halsch, den Neujahrsempfang.

Paul-und-Charlotte-Kniese-Schule wird Gemeinschaftsschule

Mark Rackles, Birgit Danecke und Kerstin Beurich bei der Unterzeichnung
Mark Rackles, Birgit Danecke und Kerstin Beurich bei der Unterzeichnung Bild: BA Lichtenberg

Die Paul-und-Charlotte-Kniese-Schule wird zum Schuljahr 2015/16 als zweite Lichtenberger Gemeinschaftsschule an der Pilotphase Gemeinschaftsschule des Landes Berlin teilnehmen. Hierfür unterzeichneten am 13. Januar 2015 Berlins Staatssekretär für Bildung, Mark Rackles, die Lichtenberger Bildungsstadträtin Kerstin Beurich sowie die Schulleiterin der Paul-und-Charlotte-Kniese-Schule, Birgit Danecke, offiziell die Projektvereinbarung. Dazu Kerstin Beurich: „Mit den Unterschriften von Schule, Bezirksamt und Staatssekretär wird nun das offizielle Fundament für die Weiterentwicklung dieser besonders engagierten und profilierten Schule hin zu einer Gemeinschaftsschule – der zweiten ihrer Art in Lichtenberg – geschaffen. Wir freuen uns über diesen Erfolg der gemeinsamen Gespräche und Beratungen der vergangenen Jahre und werden die Schule in den vor ihr liegenden spannenden Jahren unterstützen und begleiten!”

Einweihung des Gedenkortes Rummelsburg

Am Gedenkort Rummelsburg
Am Gedenkort Rummelsburg Bild: BA Lichtenberg

Am 12. Januar 2015 wurde der Gedenkort Rummelsburg eingeweiht. Das Areal an der Hauptstraße 8 im Ortsteil Rummelsburg war in seiner über hundertjährigen Geschichte mehrfach Schauplatz von Unterdrückung, Strafe, Gewalt und Repression geworden und gehört zu den geschichtspolitisch bedeutendsten Stätten in Berlin. Zur feierlichen Einweihung als Ort des Gedenkens waren u.a. der Senator für Stadtentwicklung, Andreas Geisel, und Kulturstadträtin Kerstin Beurich anwesend. Weiße Rosen und Kränze wurden niedergelegt und es wurde eine thematische Ausstellung eröffnet.

30 Jahre Anton-Saefkow-Bibliothek

Ulli Zelle in der Anton-Saefkow-Bibliothek
Ulli Zelle in der Anton-Saefkow-Bibliothek Bild: BA Lichtenberg

Die Anton-Saefkow-Bibliothek hat sich als Treffpunkt im Kiez für Kultur- und Bildungsinteressierte etabliert. Auf zwei Etagen erhält man Informationen, gedruckt ebenso wie digital, kann in Ruhe lernen, Zeitschriften lesen oder im Internet recherchieren. Um Bücher, E-Books und Websites drehte sich auch alles in der Jubiläumswoche zum 30. Geburtstag der Bibliothek ab dem 5. Januar 2015. Neben Lesungen für Kitagruppen wurde ein Bücherbasar veranstaltet und eine Ausstellung mit Zeichnungen vom Fennpfuhl gezeigt. Höhepunkt der Veranstaltungswoche bildete der Familiensamstag am 10. Januar 2015 mit Lese-, Vorlese- und Bastelaktionen, die Kulturstadträtin Kerstin Beurich begrüßte an diesen Tag den RBB-Moderator Ulli Zelle.

Jugendkultur in Lichtenberg 1960 – 1990

2014-10-10 Eröffnung Museum Widerständig widerspenstig
Poster zur Ausstellung „Widerspenstig und widerständig - Jugendkultur in Lichtenberg 1960 – 1990“ Bild: BA Lichtenberg

Wie auch in der Bundesrepublik Deutschland, war auch in der ehemaligen DDR Widerstand, Auflehnung und Rebellion von Jugendlichen gegen eine restriktive und bevormundende Politik und Gesellschaft vorzufinden. Anders jedoch als im Westen Deutschlands, wurden sie in ihren Aktivitäten bespitzelt, verfolgt und an den Rand der Gesellschaft gedrängt. Diesen
Punkfans, Friedensaktivisten und Musikliebhabern wurde im Museum Lichtenberg eine Ausstellung mit dem Titel „Widerspenstig und widerständig – Jugendkultur in Lichtenberg 1960 – 1990“gewidmet. Kulturstadträtin Kerstin Beurich begleitete am 9. Januar 2015 eine Jugendgruppe bei dem Besuch der Ausstellung. Die jungen Erwachsenen lauschten interessiert den Erzählungen des Historikers Dr. Dirk Moldt, da Jugendprotest und Diskriminierung keine Themen sind, die an Aktualität verloren haben.

Turngala zur Weihnachtszeit

Turngala 2014
Turngala 2014 Bild: BA Lichtenberg

Am 16. Dezember 2014 besuchte die Sportstadträtin Kerstin Beurich die Turngala zur Weihnachtszeit der Turnabteilung des SC Berlin, diese Jahr unter dem Motto “Berlin Berlin“. Traditionell ist diese Veranstaltung der Abschluss des Trainings- und Wettkampfjahres. In der begeisternden Show begaben sich die Turner/innen, Artisten und Gymnastinnen des SC Berlin auf eine Zeitreise der besonderen Art und blickten dabei auf Berliner Musikgeschichte zurück. Mehr als 100 Darsteller/innen u.a. Berlins Spitzenturner der Nationalmannschaft, zeigten emotionale, tempogeladene und risikoreiche Momente.

World Cup im Speed Skating 2014

In der Eisschelllaufhalle im Sportforum Berlin
In der Eisschelllaufhalle im Sportforum Berlin Bild: BA Lichtenberg

Am 5. Dezember 2014 besuchte die Sportstadträtin Kerstin Beurich den World Cup im Speed Skating 2014 in der Eisschnelllaufhalle in Sportforum Berlin. Der Worldcup ist das dritte große Aufeinandertreffen der Spitzenathleten im neuen Olympiazyklus, der vom 5. bis 7. Dezember stattfand. Mit am Start warten Claudia Pechstein, Nico Ihle, Samuel Schwarz und Patrick Beckert. Besonders spannend waren der Massenstart mit veränderten Regularien und die Teamverfolgung sowohl bei den Damen als auch bei den Herren.

Lichtenberger Inklusionstage am 3. und 4. Dezember 2014

Urlaubskrimi „Bachforellen" im Kulturhaus Karlshorst
Urlaubskrimi „Bachforellen" im Kulturhaus Karlshorst Bild: Florian Griep

Der 3. Dezember ist der Internationale Tag der Menschen mit Behinderung: Aus diesem Anlass eröffnete die Kulturstadträtin Kerstin Beurich die „Lichtenberger Inklusionstage“ am 3. Dezember 2014 unter dem Motto „(ER)LEBEN MIT BEHINDERUNG“. Unter dem Titel „erleben“ stellte der Fotodesigner Florian Griep im Foyer des Kulturhauses seine Bilder aus. Darin zeigt er Handicaps aus verschiedenen Perspektiven. Abends konnten sich Interessierte den Urlaubskrimi „Bachforellen“ als Theaterstück ansehen vom Ensemble des Rehabilitationszentrums Berlin-Ost. In dieser Gruppe spielen Menschen mit und ohne Handicap gemeinsam Theater.

Lesung in der Galerie im ratskeller
Lesung in der Galerie im ratskeller Bild: Florian Griep

Am 4. Dezember 2014 eröffnete die Kulturstadträtin Kerstin Beurich gemeinsam mit dem Schulleiter des Barnimgymnasiums Detlef Schmidt-Ihnen die Lesung des Autor Raul Krauthausen in der rk-Galerie im Rathaus, er las seinem Buch „Dachdecker wollt ich eh nicht werden“. Der 33-jährige Aktivist setzt sich für Inklusion und Barrierefreiheit ein und hat selbst die Glasknochenkrankheit. Deshalb sitzt er im Rollstuhl. Das Saxophonduo A. Kaufmann & A. Rietz stimmt musikalisch auf den Abend ein.

Neuer Schulbau für Nils-Holgersson-Schule

Auf dem neuen Innenhof
Auf dem neuen Innenhof Bild: BA Lichtenberg

Mit einer großen Schulfeier wurde das neue Schulgebäude der Nils-Holgerson-Schule (Förderschwerpunkt geistige Entwicklung) in der Otto-Marquardt-Straße 12-14 am 3. Dezember 2014, dem internationale Tag der Menschen mit Behinderung, durch die Schulstadträtin Kerstin Beurich und die Schulleiterin Steffi Hetzer mit zahlreichen Gästen offiziell eingeweiht.
Nach rund dreieinhalbjähriger Bauzeit konnte mit Lichtenbergs größtem Schulbauprojekt der letzten Jahre das Schulnetz um ein besonderes Gebäude für besondere Kinder erweitert werden. Die derzeit 171 Schüler/innen, die bisher in zwei sanierungsbedürftigen Filialgebäuden unterrichtet wurden, bezogen nach den Sommerferien ein architektonisch durchdachtes, modernes Schulgebäude. Es zeichnet sich besonders durch lichtdurchflutete Gänge, einen großzügigen Innenhof, helle und modern eingerichtete Klassenräume aus. Großzügige, attraktive Außenanlagen umgeben die Schule. Eine kleine Schwimmhalle dient Therapiezwecken. Die integrierte Sporthalle kann am Abend auch der Lichtenberger Vereinssport nutzen.
Rund 20 Mio. Euro wurden verbaut. Ein „Kunst am Bau“-Projekt des aus Esslingen stammenden Künstlers Tobias Rehberger, bestehend aus farbigen gewölbten Zerrspiegeln, bestimmt einerseits in prägnanter Weise das Foyer der Schule, andererseits lädt es Schüler/innen aller Altersstufen ebenso wie andere Besucher/innen mit und ohne Handicaps in besonderer Weise zu einer spielerischen Auseinandersetzung mit sich selbst und mit ihrer Umgebung ein.

Traditionelles Weihnachtskonzert der Musikschule

In der Erlöserkirche
In der Erlöserkirche Bild: BA Lichtenberg

Das traditionsreiche Weihnachtskonzert der Schostakowitsch-Musikschule wurde am 30. November 2014 von der Kulturstadträtin Kerstin Beurich und dem Musikschulleiter Olaf Hengst eröffnet. Zum alljährlichen Konzert kamen am 1. Advent ca. 600 Gäste in die Erlöserkirche. Der Clara-Schumann-Kinder- und Jugendchor sowie das Jugendorchester der Musikschule sangen und spielten weihnachtliche Musik unter der Leitung von Ute Franzke und Till Schwabenbauer. Ein Höhepunkt in diesem Jahr war die Orchesterbearbeitung von Tschaikowskis „Nussknacker“.

Mit dem 21. Lichtermarkt in den Advent starten

Auf dem Lichtermarkt 2014
Auf dem Lichtermarkt 2014 Bild: BA Lichtenberg

Auch in diesem Jahr fand der bereits 21. traditionelle Lichtermarkt „Rund ums Rathaus“ Lichtenberg am 1. Advent (30. November 2014) statt, den die Sozialstadträtin Kerstin Beurich mit Kindern einer Kitagruppe eröffnete.
Zahlreiche freie gemeinnützige Vereine, Schulen und Senioreneinrichtungen boten an bunten Ständen vorwiegend selbst gefertigte Weihnachtsgeschenke, Handarbeiten und selbst gebackene Weihnachtsleckereien an. Außerdem gab es Glühwein und Leckereien vom Grill. Der Lichtermarkt wird vom Amt für Soziales organisiert. Er ist nicht kommerziell ausgerichtet. Der Kauf der angebotenen Produkte unterstützt die ehrenamtliche Arbeit und das Engagement vieler Lichtenberger Initiativen und Vereine. Für ein bunt gemischtes Programm mit verschiedenen musikalischen Höhepunkten war gesorgt. Das Lichtenberger Puppentheater „Puppenpaule“ begeisterte erneut die jüngeren Besucher/innen im Ratssaal. Außerdem konnte man sich im Fotozelt gemeinsam mit dem Weihnachtsmann ablichten lassen.

Wir Kinder aus Hohenschönhausen

Präsentation des Projektes "Wir Kinder aus Hohenschönhausen"
Präsentation des Projektes "Wir Kinder aus Hohenschönhausen" Bild: BA Lichtenberg

Ab 18. November 2014 päsentierte die Anna-Seghers-Bibliothek digitale Bildergeschichten. Kinder entdecken ihre Umwelt, fotografieren, schreiben und gestalten mithilfe von Tablet-PCs ihre eigene Bildergeschichte. Die Ergebnisse wurden im Rahmen der Ausstellung „Wir Kinder aus Hohenschönhausen“ von Schulkindern aus meheren Schulen in der Nähe der Bibliothek, der Leg Los! Anlaufstelle für Jugendmedienarbeit und dem Freizeitfotografen Ulrich Haegert vorgestellt. Kindern Wissen und Erfahrungen zu vermitteln und ihre Medienkompetenz zu stärken, ist Ziel der Bibliotheksarbeit. Projekte wie Lesen macht stark: Lesen und digitale Medien helfen den Bildungsauftrag zu erfüllen. Bildungsstadträtin Kerstin Beurich eröffnete die Ausstellung.

Lichtenberger Poeten- und Fotowettbewerb für Senioren/innen

Gruppenbild der Sieger im Rathaus Lichtenberg
Gruppenbild der Sieger im Rathaus Lichtenberg Bild: BA Lichtenberg

Auf der Abschlussveranstaltung am 18. November 2014 im Rathaus Lichtenberg zeichnete die Sozialstadträtin Kerstin Beurich die diesjährigen Preisträger/innen des Poeten- und Fotowettbewerbes mit einer Urkunde und einem Präsent aus.
Am 21. Poetenwettbewerb nahmen unter dem Motto „Bin ich eigentlich reich?“ 42 Hobbyautoren teil, davon 34 Frauen und 8 Männer. Sie reichten 58 Beiträge in Lyrik und Prosa ein.
Am 15. Fotowettbewerb beteiligten sich 28 Hobbyfotografen, davon 19 Frauen und 9 Männer, mit einer Vielzahl von Fotos zum Thema „Berlin – Lichtenberg, schön zu allen Jahreszeiten“.

7. Carl-von-Linné-Cup

Beim Carl-von-Lené-Cup
Beim Carl-von-Lené-Cup Bild: BA Lichtenberg

Lichtenbergs Schul- und Sportstadträtin Kerstin Beurich eröffnete am 11. November 2014 den 7. Carl-von-Linné-Cup im Schwimmen, einen bundesweiten länderübergreifenden Schwimmwettkampf für Kinder und Jugendliche mit dem Förderschwerpunkt „körperliche und motorische Entwicklung“. Austragungsort des Wettkampfes, zu dem 17 Schulen aus acht Bundesländern kamen, war wieder die Schwimm- und Sprunghalle im Europasportpark SSE. Kinder und Jugendliche mit dem sonderpädagogischen Förderschwerpunkt, körperliche und motorische Entwicklung haben mit diesem Wettkampf die Gelegenheit, sich bundesweit leistungsmäßig zu vergleichen und darüber auch untereinander soziale Kontakte zu knüpfen.

Neues Filialschulgebäude der Schule auf dem lichten Berg

Außenansicht der Schule
Außenansicht der Schule Bild: BA Lichtenberg

Nach rund 1 ½ Jahren Bauzeit konnte das sanierte Filial-Schulgebäude der Schule auf dem lichten Berg (Grundschule) in der Siegfriedstraße zum Schuljahresbeginn 2014/15 ans Lichtenberger Grundschulnetz genommen werden. Am 10. November 2014 erfolgte gemeinsam durch die Schulstadträtin Kerstin Beurich und die Schulleiterin Beate Natusch die feierliche Einweihung des neuen Standortes mit einem kleinen Fest.
Die Sanierung und Inbetriebnahme der Filiale der Schule auf dem lichten Berg reiht sich ein in eine ganze Anzahl von Maßnahmen zum Ausbau des Lichtenberger Schulnetzes aufgrund der wachsenden Schülerzahlen. Das zuvor seit etwa 10 Jahren leer stehende frühere Schulgebäude, ein schönes Backsteingebäude aus der vorletzten Jahrhundertwende, wurde mit rund 2 Mio. € saniert, um einem Mensa-Anbau erweitert und einem neu gestalteten Schulhof versehen.

Atelierbesuch bei Christian Awe

Im Atelier von Christian Awe
Im Atelier von Christian Awe Bild: BA Lichtenberg

Am 7. November 2014 besuchte die Kulturstadträtin im Rahmen der Langen Nacht der Bilder den Lichtenberger Künstler Christian Awe. In seinem Atelier in inspirierender Atmosphäre gab der Künstler der Kulturstadträtin Kerstin Beurich einen Einblick in seine aktuellen Arbeiten und Ausstellungsprojekte von Berlin über Miami bis Kuba. Gemeinsam kamen Sie mit den Besucher/innen der Langen Nacht der Bilder vor Ort ins Gespräch und tauschten sich über kulturelle Aktivitäten in Lichtenberg aus.

Kraft der Empfindung – Skulpturen von Erik Neukirchner

Klaus Wowereit mit Kerstin Beurich in der Ausstellung von Erik Neukirchner
Klaus Wowereit mit Kerstin Beurich in der Ausstellung von Erik Neukirchner Bild: BA Lichtenberg

Die Ausstellung mit dem Chemnitzer Bildhauer Erik Neukirchner war der Opener im Rahmen der Eröffnungsveranstaltung der 7. Langen Nacht der Bilder, die durch den Regierenden Bürgermeister von Berlin, Klaus Wowereit und die Kulturstadträtin Kerstin Beurich am 6. November 2014 in der Galerie im Kulturhaus Karlshorst eröffnet wurde. Es ist die Präsentation außergewöhn­licher ostdeutscher Kunst. Die Skulpturen des Chemnitzer Bildhauers Erik Neukirchner und ganz besonders sein bisheriges Hauptwerk, die überlebensgroße Skulp­tur Großer Gehender faszinieren durch eine Darstellung von ungeheurer Kraft, Empfind­samkeit und Verletzbarkeit.

7. Lange Nacht der Bilder

Eröffnung der Lange Nacht der Bilder
Eröffnung der Lange Nacht der Bilder Bild: Florian Griep

Der Regierende Bürgermeister von Berlin Klaus Wowereit eröffnete gemeinsam mit der Kulturstadträtin Kerstin Beurich und HOWOGE-Geschäftsführerin Stefanie Frensch (Hauptsponsor) die 7. Lange Nacht der Bilder in Lichtenberg am 6. November 2014.
Das zweitägige Kunstevent unter dem Motto „Berlin entdecken: Kunst in Lichtenberg“ fand am 6. und 7. November in verschiedenen Kultur-Einrichtungen im Bezirk Lichtenberg statt.

Im Saal des Kulturhauses Karlshorst
Im Saal des Kulturhauses Karlshorst Bild: Florian Griep

Etwa 130 Künstler/innen zeigten ihre Werke verschiedener Genres von Malerei und Grafik über Plastik und Installation bis hin zur Fotografie an mehr als 35 Ausstellungsorten in allen Ortsteilen Lichtenbergs. Das Publikum war eingeladen, in Galerien, Ateliers, Werkstätten und Kunsthäusern sowie in Bibliotheken und Museen Kunst zu erleben, mit Künstlern/innen ins Gespräch zu kommen. Neben Vernissagen waren auch Performances, Talkrunden mit den Kreativen, Konzerte und Lesungen zu besuchen.

25 Jahre friedliche Revolution in Lichtenberg

Pagativ in der Erlöserkirche
Pagativ in der Erlöserkirche Bild: BA Lichtenberg

Am 9. November 1989 ist die Berliner Mauer gefallen und Deutschland konnte in der Folge wiedervereint werden. Gemeinsam erinnerte das Bezirksamt an die friedliche Revolution in der DDR und würdigte mit einem Festakt dieses historisch bedeutsame Ereignis am 4.November 2014, an dem auch die Kulturstadträtin Kerstin Beurich teilnahm. Das Bezirksamt und der Superintendent Hans-Georg Furian sprachen in der Erlöserkirche, die ein historischer Ort von Widerstand und friedlicher Revolution war. Moderiert von Manfred Becker, erinnerten die Zeitzeugen Dr. Ulrike Liedtke, Gudrun Karpinski, Michael Heinisch und Christian Langhammer an die politische Wende und ihre Vorgeschichte in Lichtenberg. Sowohl die Punkband „Pogativ“ des Caritas Kinder- und Jugendzentrums Steinhaus als auch Kirchenmusiker spielten an diesem Abend – genau wie in dieser aufregenden Zeit vor 25 Jahren.

Zeitzeugen zu „Mauer“-Ausstellungen im Rathaus Lichtenberg

2014-10-30 25 Jahre Mauerfall - Ausstellung Rathaus
Plakat zur Ausstellung Bild: Bundesstiftung Aufarbeitung

2014 jährt sich zum 25. Mal der Fall der Mauer und damit verbunden die friedliche Revolution der Menschen der ehemaligen DDR.
Aus diesem Anlass waren im Rathaus Lichtenberg zwei Plakatausstellungen zusehen: Die Mauer. Eine Grenze durch Deutschland und Wir müssen schreien, sonst hört man uns nicht.
Zeitzeugen begleiteten die Ausstellung an ausgewählten Tagen. Kulturstadträtin Kerstin Beurich schaute sich gemeinsam mit der Zeitzeugin Barbara Timm am 30. Oktober 2014 die Ausstellungen an.

Kiezspaziergang rund um die Karlshorster Schule

Kiezspaziergang durch Karlshorst
Kiezspaziergang durch Karlshorst Bild: BA Lichtenberg

Der Erweiterungsbau der Karlshorster Schule wurde im August fertig gestellt und konnte mit Beginn des Schuljahres bezogen werden. Aus diesem Grund luden Schulstadträtin Kerstin Beurich und der Bürgerverein Karlshorst gemeinsam am 12. Oktober 2014 zu einem Kiezspaziergang rund um die Karlshorster Schule mit der Möglichkeit einer Besichtigung des sogenannten Modularen Ergänzungsbaus in der Lisztstraße 6-11 ein. Heidemarie Marzian, Schulleiterin der Karlshorster Schule, begleitete die interessierten Gäste bei ihrem Rundgang. Schule wie auch Besucher/innen zeigten sich positiv beeindruckt von Erscheinungsbild und Ausführung des Baus.

Widerspenstig und widerständig - Jugendkultur in Lichtenberg 1960 - 1990

Eröffnung Museum mit vielen Gästen
Eröffnung Museum mit vielen Gästen Bild: BA Lichtenberg

Am 10. Oktober 2014 eröffnete Kulturstadträtin Kerstin Beurich im Museum Lichtenberg die Ausstellung „Widerspenstig und widerständig – Jugendkultur in Lichtenberg 1960 – 1990“.
In Foto-, Film- und Tonzeugnissen werden verschiedene Formen und Äußerungen von Jugendkultur in der DDR dargestellt, die im Zeitraum zwischen Mauerbau und Mauerfall im Widerspruch zu den Vorstellungen der offiziellen DDR-Jugendpolitik standen.
Zur Eröffnung sprach Ulrike Poppe, die Beauftragte des Landes Brandenburg zur Aufarbeitung der Folgen der kommunistischen Diktatur. Die Band Sinti-Swing-Berlin begleitet den Abend musikalisch. In den Siebzigerjahren hatte sie unweit des Museums, in der Pfarrstraße, ihre ersten Auftritte.
Die Ausstellung ist noch bis zum 30. April 2015 zu sehen.

Kultur-Visite von Tim Renner in Lichtenberg

Im Mies van der Rohe Haus mit der Leiterin Dr. Wita Noack
Im Mies van der Rohe Haus mit der Leiterin Dr. Wita Noack Bild: BA Lichtenberg

Zu einem Kennenlernen besonderer Lichtenberger Kultureinrichtungen lud Kulturstadträtin Kerstin Beurich Berlins Staatssekretär für kulturelle Angelegenheiten, Tim Renner, am 8. Oktober 2014 in den Bezirk. Gemeinsam besuchten sie den mittlerweile boomenden und auch für viele Kunst- und Kulturschaffende attraktiv gewordenen Berliner Bezirk im Ostteil der Stadt. Kerstin Beurich empfing Tim Renner zunächst im kommunalen Mies van der Rohe Haus in Hohenschönhausen. Als Kleinod der klassischen Moderne hat das 1932/33 von Ludwig Mies van der Rohe am Ufer des Obersees errichtete Wohnhaus eine internationale Ausstrahlung. Als Raum für die Kunst liegt seine Stärke in der Einheit von Architektur, Natur und Kunst. So ist es Aufgabe dieser kommunalen Kultureinrichtung, die Präsentation und Vermittlung der Architektur der klassischen Moderne und des Werkes von Ludwig Mies van der Rohe auf hohem Niveau zu realisieren.
Als zweite kommunale Einrichtung wurde das Kulturhaus Karlshorst besichtigt. Das umfassendste und zahlenmäßig größte Kulturprogramm in kommunaler Trägerschaft anzubieten, ist Alleinstellungsmerkmal des Hauses im Berliner Kulturbetrieb. Es bietet dauerhaft ein bezahlbares qualitativ hochwertiges Kulturangebot und gestaltet dabei Programmreihen in den Sparten Musik, Bildende Kunst, Theater, Film und Literatur. Die an sieben Tage in der Woche geöffnete Galerie legt den Schwerpunkt ihrer Ausstellungstätigkeit auf Fotografie und Grafik.

2014-10-08 Besuch StS Renner-BLO Ateliers
In den B.L.O.-Ateliers Bild: Bezirksamt Lichtenberg

Die frei Szene wurde im Rahmen der Staatssekretärs-Visite am 8. Oktober 2014 natürlich auch besucht: die B.L.O.-Ateliers. Die Ateliergemeinschaft von derzeit 51 Künstler/innen hat professionelle Studios, Werkstätten und Ateliers auf dem Gelände des ehemaliges Bahnbetriebswerks der Deutschen Bahn (ehemaliger Lokschuppen mit 40-60 Lokomotiven) am Bahnhof Nöldnerplatz eingerichtet. Die Künstlergemeinschaft mit dem Trägerverein Lockkunst e.V. arbeitet seit der Stilllegung des Lockschuppens 1999 auf dem Gelände und hat sich insbesondere durch die jährlich dort stattfindenden Kunstfestivals einen Namen gemacht. Von der Kündigung des Mietvertrages durch die Deutsche Bahn zunächst in seiner Existenz gefährdet, verhandelt der Verein Lockkunst e.V. mit der Bahn gegenwärtig aussichtsreich über weiterhin günstige Mietkonditionen.
Dem Staatssekretär konnten an diesem Tag einige der besonderen Kultureinrichtungen im Bezirk vorgestellt werden, die auch überregionale Strahlkraft haben. Sie verkörpern damit zugleich auch den Anspruch und die Bedeutung der dezentralen kommunalen wie freien Kulturangebote in der kulturellen Vielfalt unserer Stadt.

Pressegspräch im Kulturhaus Karlshorst zur Langen Nacht der Bilder

Kerstin Beurich, Christian Awe und Petra Grampe von der HOWOGE
Kerstin Beurich, Christian Awe und Petra Grampe von der HOWOGE Bild: BA Lichtenberg

Zu einem Pressegespräch zur 7. Langen Nacht der Bilder in Lichtenberg, die am 6. und 7. November 2014 stattfand, luden gemeinsam Lichtenbergs Kulturstadträtin Kerstin Beurich, die Wohnungsbaugesellschaft HOWOGE und der Lichtenberger Künstler Christian Awe ein. Das Pressegespräch fand am Ort der Eröffnungsveranstaltung der Langen Nacht der Bilder im Kulturhaus Karlshorst in der Galerie am 7. Oktober 2014 statt.
Während des Pressegesprächs wurde das Programm des zweitägigen Kunstevents vorgestellt.
Zu dem jährlichen Kunstevent öffnen Galerien, Ateliers, Werkstätten und Kunsthäuser ihre Türen mit Ausstellungen, Vernissagen, Performances, Musik und Kunstgesprächen. Die Wohnungsbaugesellschaft HOWOGE beteiligte sich mit ihren Fassadenkunstwerken ihrer Kunst- und Bildungsinitiative Lichtenberg Open ART (LOA Berlin) am Programm und war Hauptsponsor der Langen Nacht der Bilder.
Die Lange Nacht der Bilder wurde am 6. November 2014 vom Schirmherrn der Veranstaltung, Klaus Wowereit, Regierender Bürgermeister von Berlin, der HOWOGE-Geschäftsführerin Stefanie Frensch sowie Kulturstadträtin Kerstin Beurich im Kulturhaus Karlshorst eröffnet.

LINDEN-CUP 2014

Mädchenmannschaften beim Cup
Mädchenmannschaften beim Cup Bild: BA Lichtenberg

Das Internationale Jugend-Volleyball-Turnier LINDEN-CUP des VC Preußen Berlin e.V. für Mädchen unter 16 Jahren wurde am 5. Oktober 2014 in der bezirklichen Sporthalle Prendener Straße 29 durch Schirmherrin und Sportstadträtin Kerstin Beurich eröffnet.
Der LINDEN-CUP fand bereits zum 18. Mal statt. Teilgenommen haben in diesem Jahr 16 Mannschaften u. a. aus Dänemark, Polen, Belgien, der Slowakei, verschiedenen Bundesländern sowie natürlich aus Berlin. Der Bezirk Lichtenberg unterstützt das Turnier mit seiner sportlichen Infrastruktur.

Reparaturen an der Außenfassade am Kulturhaus

Reperatur Außengestaltung Kulturhaus
Reperatur Außengestaltung Kulturhaus Bild: BA Lichtenberg

Am 29. September 2014 besuchte Kulturstadträtin Kerstin Beurich den Künstler Christian Awe, während er an seinen Wandbilden Ausbesserungsarbeiten vornahm. Der Künstler hatte bereits im letzten Jahr insgesamt sechs Wandbilder für das Kulturhaus realisiert. Sowohl auf der Seite der Dönhoffstraße als auch auf dem Hof des Kulturhauses können jeweils drei seiner Bilder bewundert werden.
Der Künstler gestaltet bereits 2012 im Rahmen der Lichtenberg open Art (LOA) an der Frankfurter Alle 192 ein unübersehbares Kunstwerk an einer Hauswand.
Mit der Initiative Lichtenberg Open ART (LOA Berlin) für Kunst und Nachwuchsförderung der Wohnungsbaugesellschaft HOWOGE nimmt ein kreativer Impuls aus Berlin-Lichtenberg seinen Lauf. LOA Berlin zielt auf die Entstehung einer außergewöhnlichen Urban-Art-Galerie mit Kunstwerken quer durch den Bezirk, die zu einem neuen Blick auf Lichtenberg einlädt. Begleitend gibt ein Nachwuchsförderprogramm Kindern, Jugendlichen und jungen Talenten die Möglichkeit, in ihrer eigenen Kreativität zu wachsen und individuelle Ideen zu verwirklichen.

Pressegespräch zur ersten Lichtenberger Woche der älteren Menschen

Eröffnung der Woche der älteren Menschen im Kulturhaus Karlshorst
Eröffnung der Woche der älteren Menschen im Kulturhaus Karlshorst Bild: BA Lichtenberg

Zu einem Pressegespräch zur ersten Lichtenberger Woche der älteren Menschen vom 29. September 2014 bis 2. Oktober 2014 luden Sozialstadträtin Kerstin Beurich sowie die Seniorenvertretung Lichtenberg am 29. September 2014 ins Kulturhaus Karlshorst ein.
Im Anschluss an die Eröffnung wurde das Thema der Woche – „Kultur im Alter – Kultur für das Alter“ – mit einem Eröffnungsvortrag des renommierten Kulturwissenschaftlers Prof. Dr. Mühlhaupt und einer Podiumsdiskussion, moderiert vom Vorsitzenden des Kulturausschusses des BVV, Manfred Becker, fachkundig und unterhaltsam eingeführt.
Die Vereinten Nationen haben mit dem 1. Oktober 2014 den “Internationalen Tag Älterer Menschen” ins Leben gerufen, um die Belange älterer Menschen stärker in den Fokus zu rücken. Lichtenberg verfolgt seit Jahren den Anspruch, sich als familienfreundlicher Bezirk immer mehr auch das Prädikat seniorenfreundlich zu verdienen. Dafür stehen exemplarisch die überbezirklich auf Interesse gestoßenen Instrumentarien „Handlungskonzept für Seniorinnen und Senioren“ und „Lichtenberger Seniorenuniversität“. Nun richtete der Bezirk rund um den UNO-Tag am 1. Oktober erstmals eine ganze thematische Woche für ältere Menschen aus. Vom 29. September 2014 bis 2. Oktober 2014 gab es in zahlreichen kommunalen Senioren- und Kultureinrichtungen unterschiedlichste Angebote und Veranstaltungen.

Vernissag Moving Space im rk – Galerie für zeitgenössische Kunst

Tanzperformance von Anna Melnikova
Tanzperformance von Anna Melnikova Bild: BA Lichtenberg

Lichtenbergs Kulturstadträtin Kerstin Beurich eröffnete am 16. September 2014 im „rk – Galerie für zeitgenössische Kunst“ im Ratskeller Lichtenberg die Ausstellung „Moving Space“ mit Arbeiten von Ines Doleschal (Malerei) und Elgin Willigerodt (Skulptur). Dr. Christine Nippe führt anschließend in die Kunst Doleschals und Willigerodts ein. Zu erleben war eine extra für diese Ausstellung geschaffene Live-Performance. Die Tänzerin Anna Melnikova interagiert mit den Skulpturen Elgin Willigeroths, sie wurde von Erich Wagner auf der Klarinette begleitet.

Jubelfest zum „JUKSILÄUM“

Feierlichkeiten zum 20 jährigen Bestehen der Jugendkunstschule
Feierlichkeiten zum 20 jährigen Bestehen der Jugendkunstschule Bild: BA Lichtenberg

Mit einem Jubelfest am 12. September 2014 feierte die Jugendkunstschule mit vielen offiziellen und informellen Gästen ihren 20. Geburtstag.
Kulturstadträtin Kerstin Beurich überbrachte die Glückwünsche des Bezirksamtes. Die Jugendkunstschule hat mit viel Engagement und Herzblut in den vergangenen 20 Jahren Kindern und Jugendlichen ein künstlerisches und pädagogisches Zuhause gegeben. Sich kreativ auszuprobieren und erste künstlerische Schritte gehen zu können sind nur einige der Möglichkeiten, die die Jugendkunstschule auch künftig bietet. Das Bezirksamt gratuliert der Jugendkunstschule, insbesondere ihrer langjährigen Leiterin, Christina Schulz, ganz herzlich zum Jubiläum.
Anschließend konnten Besucher/innen bei Hausführungen die Schule kennenlernen, es wurden Künstlergespräche, Musik und Tanz bis in die Nacht angeboten, die Ausstellung „JuKs-Vielfalt und JuKs-Geschichte“ wurde ebenfalls an diesem Tag feierlich eröffnet.
Die Jugendkunstschule öffnet täglich ihre Türen für kleine und große Künstler/innen. In gut ausgestatteten Werkstätten und Ateliers für Malerei und Grafik, Hoch-, Tief- und Siebdruck, Bildhauerei und Plastik, Keramik, Textilkunst und Filzen, Fotografie, digitale Bildbearbeitung und Layout, Tanz und darstellendes Spiel arbeiten Kinder, Jugendliche und Familien gemeinsam mit Künstler/innen. Schon Kita-Kinder lernen, kreativ mit Pinsel und Farbe und der Staffelei umzugehen. Die Älteren besuchen Fachkurse und können sich in verschiedenen Genres ausprobieren. Sie stellen ihre Arbeiten auch regelmäßig aus. Die Jugendkunstschule befindet sich in der Nähe des Bahnhofs Hohenschönhausen in einem ehemaligen Kita-Gebäude mit großzügigem Garten. Seit 1994 wird sie durch den Verein Albus e.V. betrieben.

Performance Festival SURVIVAL

Kunst auf dem Gelände der B.L.O.-Ateliers
Kunst auf dem Gelände der B.L.O.-Ateliers Bild: BA Lichtenberg

Kulturstadträtin Kerstin Beurich besuchte am 5. September 2014 die B.L.O.-Ateliers und machte sich dabei ein Bild von den Vorbereitungen zum Performance Festival SURVIVAL. Das Festival wird unterstützt durch den Bezirkskulturfonds.
Nach CUT, HUNGER und ESCAPE in den vergangenen Jahren ist SURVIVAL das Thema des diesjährigen International Performance Festival in Berlin. Das SURVIVAL Performance Festival bietet einen mutigen Querschnitt aus aktuellen künstlerischen Positionen der über 60 teilnehmenden internationalen Künstler/innen in ihrer enormen Vielfalt.

Eröffnung des Schul- und Leistungssportzentrums Berlin

Während der Eröffnung des Schul- und Leistungssportzentrums Berlin
Während der Eröffnung des Schul- und Leistungssportzentrums Berlin Bild: BA Lichtenberg

Lichtenbergs Schul- und Sportstadträtin Kerstin Beurich besuchte am 5. September 2014 das Eröffnungsfest für das neu errichtete Schul- und Leistungssportzentrum Berlin auf dem Gelände des Sportforums Berlin.
Sie überbrachte die Glückwünsche des Bezirksamtes an Schulleiter Dr. Neumes, der über mehrere Jahre hinweg das Zusammenwachsen der beiden früheren traditionsreichen Sportschulen Berlins – des Coubertin-Gymnasiums und der Werner-Seelenbinder-Schule – begleitet hat.

Mit dem Staatssekretär für Bildung in Wien

Stadtrat Ludwig und Stadträtin Beurich
Stadtrat Ludwig und Stadträtin Beurich Bild: BA Lichtenberg

Gemeinsam mit dem Staatssekretär für Bildung, Mark Rackles, besuchte die Bezirksstadträtin, Kerstin Beurich mit weiteren Vertretern aus allen Berliner Bezirken vom 2. bis 4. September 2014 die Stadt Wien. Es gab viele anregende und konstruktive Gespräche mit den Wiener Kollegen, u.a. mit Dr. Michael Ludwig, Stadtrat für Wohnen, Wohnbau und Stadterneuerung.

Bezirksstädtrin Beurich in Wien
Bezirksstädtrin Beurich in Wien Bild: BA Lichtenberg

Ziel der Reise war sich über die Wiener Volkshochschule, Musikschule und Bibliotheken zu informieren. Bezirksstadträtin Kerstin Beurich sprach mit der der Leiterin der Volkshochschule des 5. Bezirks der Stadt Wien. Mit diesem Bezirk in Wien strebt Lichtenberg eine Städtepartnerschaft an, am 6 und 7. Oktober 2014 ist eine Delegation aus Wien zu Gast in Lichtenberg.

22. Friedrichsfelder Gartenlauf

Jobcenterchef Neumann beim Friedrichsfelder Gartenlauf
Jobcenterchef Neumann beim Friedrichsfelder Gartenlauf Bild: BA Lichtenberg

Die Laufgruppe des SC Borussia Friedrichsfelde richtete in diesem Jahr bereits zum 22. Mal den traditionsreichen Friedrichsfelder Gartenlauf aus. Am 31. August 2014 gab die Sportstadträtin Kerstin Beurich den Startschuss für den Lauf über 6 Kilometer in der Kleingartenanlage „Märkische Aue“.

Neue Aufführung des Kinderopernhauses Lichtenberg: „BERLINISCHE GESCHICHTEN“

Neue Kinderoper im Kulturhaus Karlshorst
Neue Kinderoper im Kulturhaus Karlshorst Bild: BA Lichtenberg

Das Kinderopernhaus Lichtenberg gastierte mit seinem neuen Programm erneut im Kulturhaus Karlshorst. Kulturstadträtin Kerstin Beurich begrüßte am 30. August 2014 offiziell die Teilnehmer/innen und Gäste des Kinderopernhauses der Premierenvorstellung.
In der halbszenischen Werkschau „BERLINISCHE GESCHICHTEN“ dreht sich alles um das schillernde, faszinierende Berlin der Goldenen Zwanziger Jahre. Lieder, Tänze, Texte, von der Berliner Operette bis zum Arbeitersong, von Charleston bis Tango, von Erich Kästner bis Irmgard Keun.

Bürgermeisterregatta

Bürgermeisterregatta in Köpenick
Bürgermeisterregatta in Köpenick Bild: BA Lichtenberg

Die traditionelle „Bürgermeister-Regatta“ auf der Dahme in Köpenick feierte in diesem Jahr am 30. August 2014 ein kleines Jubiläum: Bereits zum fünften Mal veranstaltete der SC Brise 1889 e.V. im Rahmen des Berliner Fahrtenseglertreffens. In diesem Jahr segelte Sportstadträtin Kerstin Beurich mit Oliver Igel, Bezirksbürgermeister Treptow-Köpenick, Bezirksbürgermeister Stefan Komoß (Marzahn-Hellersdorf), Bezirksbürgermeister Helmut Kleebank (Spandau), Bezirksbürgermeister Norbert Kopp (Steglitz-Zehlendorf), Bürgermeister Dr. Udo Haase (Schönefeld).

Kultur in der Natur

Herzberger Lichter zeigen sich
Herzberger Lichter zeigen sich Bild: BA Lichtenberg

Am 30. August 2014 besuchte die Kulturstadträtin Kerstin Beurich die Vorstellung der Herzberger Lichter im Landschaftspark Herzberge, welche ein neuer kultureller Höhepunkt in diesem Jahr war. Im Landschaftspark Herzberge befand sich eine Bühne, die zum gemeinsamen Sommerausklangsfest einlud. Bei dem Kulturfest blieben Menschen mit Behinderung und Migrationshintergrund nicht am Rand, sondern wurden mittendrin aufgenommen. Barrierefreies Zusammenleben ist Hauptziel der Inklusion, die Veranstaltung „Herzberger Lichter“ leistete auf ungezwunge-offene Weise ihren Beitrag dazu.

Reit- und Springturnier in Lichtenberg

20. Reit-und Springtunier 2014
20. Reit-und Springtunier 2014 Bild: BA Lichtenberg

Das bereits 20. Reit- und Springturnier des Reit- und Fahrvereins „Kleeblatt“ e.V., fand vom 29. bis 31. August 2014 auf dem vereinseigenen etwa 15.000 m² großen Reitplatz in Malchow stattfand.
Zum 20-jährigen Jubiläum des traditionellen Turniers waren rund 600 Pferde und bis zu 1000 Besucher/innen zu Gast.
Die Bezirksstadträtin Kerstin Beurich gratulierte anlässlich ihres Besuches dem Verein zu seiner langjährigen erfolgreichen Entwicklung und würdigten die engagierte Arbeit der vielen ehrenamtlichen Übungsleiter/innen und Helfer/innen, die seit mehr als 50 Jahren mit ihrer Arbeit besonders Kindern und Jugendlichen aus Lichtenberg und Marzahn das Erlebnis des regelmäßigen Umgangs mit Pferden und des Reitsports ermöglichen.

Deutsche Meisterschaft für Bögen ohne Visier

Deutsche Bogenmeisterschaft
Deutsche Bogenmeisterschaft Bild: BA Lichtenberg

Am 30. August 2014 eröffente die Sportstadträtin die Deutschen Meisterschaften im Bogenschießen ohne Visier, die in Verantwortung des SV Bau-Union Berlin e.V. Sportstadträtin. Kerstin Beurich eröffnete die Meisterschaften am 30. August im Stadion 1. Mai. Ca. 130 Sportler/innen aus allen Bundesländern Deutschlands kämpften um die Meistertitel.

Sportstadträtin mit Stefan Lehmann
Sportstadträtin mit Stefan Lehmann Bild: BA Lichtenberg

Die Wettkämpfe beinhalteten am Samstag das Bogenschießen auf Entfernungen von 50 Meter und 40 Meter Distanz. Am Sonntag begannen die Wettkämpfe auf der 30- bzw. 20-Meter-Distanz.
Kerstin Beurich nutze die Gelegenheit zum Gespräch mit Stefan Lehmann, der sich seit über 30 Jahren in Lichtenberg für den Bogensport engagiert.

Sportmetropole Berlin

Sportmetropole mit Senator Henkl
Sportmetropole mit Senator Henkl Bild: BA Lichtenberg

Sportstadträtin Kerstin Beurich besuchte am 27. August 2014 den Saisonauftakt Sportmetropole Berlin im Olympiastadion.
Sports für alle Bürger/innen zu fördern ist Hauptaufgabe der Senatsverwaltung für Inneres und Sport. Ziel ist es dabei, sowohl den Breiten- und Freizeitsport als auch den Leistungs- und Spitzensport weiter zu entwickeln. Dazu gehört die Bereitstellung, Erhaltung und Qualifizierung von Bädern und Sportstätten ebenso, wie die finanzielle und beratende Unterstützung der gemeinnützigen Sportorganisationen. Zur Profilierung der Sportstadt Berlin engagiert sich die Verwaltung gemeinsam mit den Sportorganisationen für die Akquisition und Durchführung von großen internationalen Sportveranstaltungen.

Ehrung der Berliner Meister 2013/14

Ehrung der Berliner Meister
Ehrung der Berliner Meister Bild: BA Lichtenberg

Sportstadträtin Kerstin Beurich nahm an der Ehrung der Berliner Meister 2013/14 des Berliner Fußball-Verbandes am 25. August 2014 teil und gratuliert namens des Bezirksamtes den beiden dort ausgezeichneten Mitgliedern des SV Lichtenberg 47 und insbesondre Uwe Lehmann, der mit 19,7 % Platz zwei der Wahl belegte.

Neue Schulbauten für Lichtenberg

Der Neubau von außen
Der Neubau von außen Bild: BA Lichtenberg

Der Staatssekretär für Bildung, Mark Rackles und die Lichtenberger Schulstadträtin Kerstin Beurich besuchten am ersten Schultag des neuen Schuljahres, am 25. August 2014 die Lichtenberger Brodowin-Schule.
Im Rahmen ihres Besuchs besichtigten sie den frisch fertig gestellten Modularen Ergänzungsbau, mit dem die Schule ihre Kapazität um bis zu drei Züge erweitern kann.

Im Klassenraum mit Staatssekretär Rackels
Im Klassenraum mit Staatssekretär Rackels Bild: BA Lichtenberg

Das neue Gebäude ist eines von in diesem Jahr drei Grundschulstandorten in Lichtenberg, auf denen mit insgesamt 5 Modularen Ergänzungsbauten neue Schulplätze für die wachsende Kinderzahl im Bezirk geschaffen wurden. Die Errichtung erfolgte im Rahmen eines die Bezirke unterstützenden Sonderbauprogrammes der Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Wissenschaft. Die Ausführung erfolgte durch die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt.

8. „Wasserfest“ an der Rummelsburger Bucht

Siegerehrung im Drachenbootrennen
Siegerehrung im Drachenbootrennen Bild: BA Lichtenberg

Am Samstag 23. August 2014 ab 12 Uhr luden das Stadtteilzentrum iKARUS sowie ein Trägerkreis weiterer Vereine und Initiativen zum bereits 8. Wasserfest an das Lichtenberger Ufer der Rummelsburger Bucht.
Sportstadträtin Kerstin Beurich nahm um 17 Uhr die Siegerehrung des unter ihrer Schirmherrschaft veranstalteten traditionellen Drachenbootrennens vor. Laien-Mannschaften aus Nachbarschaft und öffentlichem Leben des Bezirks traten hier wieder gegen Profi-Drachenbootbesatzungen an.

Das Rummelsburger Wasserfest als besonderer Veranstaltungshöhepunkt im Süden des Bezirks lockt seit Jahren zahlreiche Besucher auch aus angrenzenden Bezirken nach Lichtenberg.

755 Jahre Jurbarkas - Partnerstadt

2014-08-14 Jubarkas
Feierlichkeiten in der Partnerstadt Jubarkas Bild: Bezirksamt Lichtenberg

Zum 755 Jubiläum der Stadt Jurbarkas besuchte eine Lichtenberger Delegation u.a. vom 14. – 17. August 2014 mit Bezirksstadträtin Kerstin Beurich die Partnerstadt Lichtenbergs.
Auf dem umfangreichen Programm am standen ein Gottesdienst in der Hl. Dreifalltigkeitskirche Jurbarkas, der Festumzug vom Rathaus Jurbarkas, das internationale Folklorefestival „Übers Wasser 2014“, das Musical „Die Kathedrale Paris“ sowie der Feuer und Liederabend „Ant vandens“, der festliche Umzug der ehrenvollen Bürger/innen und Stadtgästen inkl. der feierliche Auszeichnung für besondere Verdienste der Region Jurbarkas.

Besuch in der Lichtenberger Partnerstadt Kaliningrad

In Kaliningrad
In Kaliningrad Bild: BA Lichtenberg

Anlässlich des „Tages der Stadt Kaliningrad 2014“ besuchte die Stadträtin Kerstin Beurich die Lichtenberger Partnerstadt. Am 11. Juli 2014 gratulierte Sie im Namen des Bezirksamtes zum Tag der Stadt Kaliningrad dem Stadtpräsident Alexander Yaroshuk. In der für Bernstein bekannten Region wurde gemeinsam die „Amber World“ besucht.

Kaliningrader Kunst
Kaliningrader Kunst Bild: BA Lichtenberg

Durch die kaliningradische Gastfreundschaft konnte noch zusätzlich ein Kulturhaus und die Grundschule Nr. 72 im Wahlbezirk von Herrn Alexander Pyatikop (Mitglied des Stadtrates Kaliningrad) sowie Kurischen Nehrung besucht werden. Ein Feuerwerk bildete den grandiosen Abschluss für diese Feierlichkeiten.

Ort zum Lernen, Ort zum Leben – 20 Jahre Oberstufenzentrum Max-Taut

20 Jahre Max Taut Schule
20 Jahre Max Taut Schule Bild: BA Lichtenberg

Die Schulstadträtin Kerstin Beurich gratulierte der Max-Taut-Schule zum 20-jährigen Bestehen am 07. Juli 2014.
Seit 20 Jahren hat sich die Lichtenberger Max-Taut-Schule in Berlin als Oberstufenzentrum Gebäude-Umwelt-Technik einen Namen gemacht. Gegründet 1994, trägt die Einrichtung seit 1997 den Namen des Architekten Max Taut, der das Gebäude der Schule zwischen 1927 und 1932 als eines der größten Schulbauprojekte der Weimarer Republik plante und baute. Zahlreiche künstlerische Veranstaltungen wie auch die Tagungen des Lichtenberger Bezirksparlamentes, der BVV, finden hier statt. Rund 2.600 Auszubildende und Schüler besuchen das OSZ heute.

Kunstaktion der Schule am Wilhelmsberg zur Gestaltung eines neuen Schulhofes

2014-07-02 Kunstaktion Schule am Wilhemsberg
2014-07-02 Kunstaktion Schule am Wilhemsberg Bild: BA Lichtenberg

Am 02.Juli 2014 folgte die Bezirksstadträtin der Einladung der Schule am Wilhelmsberg zur Besichtigung des Schulhofes und zum Gespräch über die Defizite in der Gestaltung des Hofes. Die Kinder übergaben symbolisch ihre Wünsche und Forderungen im Rahmen eines Kunstprojektes. Gegenwärtig stehen die Haushaltsmittel für eine Neugestaltung des Hofes leider nicht zur Verfügung. Das Bezirksamt prüft, inwieweit hier zumindest teilweise Abhilfe geschaffen werden kann.

Herzlichen Glückwunsch: 40 Jahre SV Wartenberg

40 Jahre SV Wartenberg
40 Jahre SV Wartenberg Bild: BA Lichtenberg

Der Wartenberger Sportverein Berlin feierte am 28. Juni 2014 sein 40. jähriges Bestehen. Aus diesem Anlass gratulierten der Bezirksbürgermeister Andreas Geisel und die Sportstadträtin Kerstin Beurich sehr herzlich, danken für die langjährige Zusammenarbeit sowie das Engagement des Vereins für den Sport in Lichtenberg. Die Jubiläumsfeier fand auf der bezirklichen Sportanlage Fennpfuhlweg, welche gleichzeitig der Sitz des Vereins ist, statt.

18. Hohenschönhausener Gartenlauf

2014-06-15 Hohenschönhauser Gartenlauf
Start der "Kleinen" Bild: Bezirksamt Lichtenberg

Am 15. Juni 2014 gab die Sportstadträtin den Startschuss für den 18. Hohenschönhausener Gartenlauf in der Kleingartenanlage „Falkenhöhe-Nord“. An der sehr gelungenen Veranstaltung nahmen 441 große und kleine Läufer teil. Umrahmt wurde der Lauf durch ein buntes Programm mit Ulf & Zwulf, Airfußball, Biathlon und Bogenschießen mit der Weltmeisterin Annette Tunn, Hüpfburg und Ponyreiten in der Gartenanlage sowie den Cheerleader des SV 1908 Grün-Weiß Ahrensfelde e.v. .

Gelebte Städtepartnerschaft

2014-06-07 Delegation aus Kaliningrad im Kulturhaus Karlshorst
Gemeinsamer Besuch im Kulturhaus Karlshorst Bild: Bezirksamt Lichtenberg

Am 7. Juni 2014 führte im Rahmen des Verwaltungsaustausches mit Kollegen aus der Partnerstadt Kaliningrad, die Bezirksstadträtin Kerstin Beurich durch das Karlshorster Kulturhaus. Unter anderem schauten sie sich gemeinsam die Ausstellung „Frostige Zeiten“ in der Galerie des Hauses an. Gesprochen wurde auch über die Möglichkeiten einer zukünftigen Zusammenarbeit auf dem Gebiet der Bildung und Kultur.

Lichtenberg Open ART – Kunst die verbindet

Die Künstlergruppe Social Creatives gemeinsam mit der Kulturstadträtin und dem Künstler Christian Awe
Die Künstlergruppe Social Creatives gemeinsam mit der Kulturstadträtin und dem Künstler Christian Awe Bild: Christian Awe!

Die Künstlergruppe „Social Creatives“ aus Singapur war Anfang Juni zu Gast in Lichtenberg. Kulturstadträtin Kerstin Beurich begrüßte die Gäste gemeinsam mit dem Lichtenberger Künstler Christian Awe am 06. Juni 2014 im Jugendkulturzentrum „Linse“ . Die drei Künstler und je zwei Assistenten und Organisatoren des gemeinnützigen Kunstvereines „Social Creatives“ besuchten für zehn Tage Berlin im Rahmen eines Kulturaustausches und wollten dabei vor allem die Berliner Kunstszene kennenlernen. Ihr besonderes gemeinsames Interesse galt dabei der Wandmalerei. Um eine Kooperation mit dem Jugendkulturzentrum „Linse“ und den Künstlern von „Opern Art“ aufzubauen, malen die Kreativen aus Asien zusammen mit Berlinern ein gemeinsames Wandbild. Die Aktion ist ein Projekt von Lichtenberg Open ART, der Initiative der Howoge für Kunst und Nachwuchsförderung im Bezirk.

Leben in Lichtenberg … sozial, tolerant und mittendrin!

2014-05-23 Eröffnung Sozialtage
Eröffnung der Sozialtage Bild: Bezirksamt Lichtenberg

Am 23. Mai 2014 eröffnete die Sozialstadträtin Kerstin Beurich im Linden-Center die 21. Lichtenberger Sozialtage.
An zahlreichen Ständen präsentierten am 23. und 24. Mai 2014 öffentliche, freie und private Träger des Bezirks Lichtenberg unterschiedliche Beratungs-, Unterstützungs- und auch Freizeitangebote. Fachkräfte informierten Ratsuchende und sprachen mit Interessierten. Außerdem präsentierten sie soziale und kulturelle Angebote in der jeweiligen Nachbarschaft. Musik- und Tanzgruppen traten auf und es gab spannende Gesprächsrunden zu verschiedenen Themen.

Vernissage „Rechtsextreme Gewalt in Deutschland 1990 – 2013“

2014-05-08 Vernissage REX
Der Fotograf Sean Gallup spricht über seine Bilder und Texte Bild: Bezirksamt Lichtenberg

Am 8. Mai 2014 wurde die Foto-Ausstellung „Rechtsextreme Gewalt in Deutschland 1990 bis 2013“ vom Militärhistorischen Museum im Rathaus Lichtenberg durch die Kulturstadträtin Kerstin Beurich eröffnet.

Zur Ausstellung
Mit seiner Kamera dokumentiert der 1968 geborene amerikanische Fotograf Sean Gallup rechtsextreme Gewalt als ein gesamtdeutsches Phänomen. Dabei rückt er mit seinen Bildern den einzelnen Menschen in den Mittelpunkt: als Täter, als Opfer, als sich Wehrenden, als Aussteiger aus der Szene, der selbst zum Opfer zu werden droht. So erhält der Betrachter ganz unterschiedliche Einblicke in persönliche Schicksale, die zeigen, wie komplex das Thema ist.
Im Zentrum jeder Biographie steht immer eine Gewalttat oder ein gewalttätiges Umfeld. Schnell wird klar: Rechtsextreme Gewalt kann jeden treffen. Schnell ist eine Gruppe stigmatisiert und wird von rechtsextremen Tätern zum Feind erklärt. Sean Gallup macht deutlich: Nicht Einzelne sind die Opfer dieser Taten, sondern immer die ganze Gesellschaft. Infos zur Ausstellung

Sport frei!

2014-06-14 Stadionfest
Sport und Spaß im Hans Zoschke Stadion Bild: 2014-05-01 SV 47 Stadionfest

Das traditionelle Stadionfest des SV Lichtenberg 47 e.V. wurde am 1. Mai 2014 durch die Sportstadträtin Kerstin Beurich eröffnet. Neben Fußballturnieren und Boxkämpfen wurde ein umfangreiches Bühnenprogramm sowie vielfältige Möglichkeiten zur sportlichen Betätigung für Groß und Klein geboten.

Seniorenuniversität Lichtenberg 2014

2014-05-07 SUL
„Citizen Science – BürgerInnen aus Berlin und Brandenburg unterstützen die Forschung“ im Leibniz-Institut für Zoo- und Wildtierforschung (IZW) am 07. Juni 2014 Bild: Bezirksamt Lichtenberg

Bereits zum vierten Mal fand unter der Schirmherrschaft von Sozialstadträtin Kerstin Beurich von April bis Juni 2014 die Seniorenuniversität Lichtenberg (SUL) statt.
Gemeinsam mit der Hochschule für Technik und Wirtschaft, der Hochschule für Wirtschaft und Recht, der Katholischen Hochschule für Sozialwesen, der Hochschule für Gesundheit und Sport, Technik und Kunst sowie dem Leibniz-Institut für Zoo- und Wildtierforschung bot das Bezirksamt jeweils mittwochs eine interessante Ringvorlesung an.

„Bildungsbrücke“ Istanbul – Lichtenberg

2014-04-10_Delegation aus Istanbul
Besuch der türkischen Delegation Bild: Bezirksamt Lichtenberg

Am 10. April 2014 begrüßte Bildungsstadträtin Kerstin Beurich im Hein-Moeller-Oberstufenzentrum Energietechnik II (Allee der Kosmonauten 18) eine türkische Delegation, die sich im Rahmen des EU-Förderprogramms über Bildungsangebote und –einrichtungen des Bezirks Lichtenberg informiert.
Zu den Gästen zählten der Gouverneur des Istanbuler Bezirkes Bayrampasa, Direktoren verschiedener staatlicher Bildungseinrichtungen sowie mehrere Verwaltungsfachleute. Bayrampasa ist mit rund 250.000 Einwohnern ähnlich groß wie Lichtenberg.

Lichtenberger Schüler/innen sind “KUL unterwegs“

Die 2.500. Besucher/innen
Die 2.500. Besucher/innen Bild: BA Lichtenberg

Am 20. März 2014 begrüßten Lichtenbergs Schulstadträtin Kerstin Beurich, der Projektträger „sowieso Pressebüro“ sowie Vertreter des Sponsors HOWOGE den 2.500. Besucher des erfolgreichen Bildungsprojektes „KUL unterwegs“ in der Anna-Seghers-Bibliothek.
2.500 Lichtenberger Kinder und Jugendliche haben in nur 1 ½ Jahren von der „KUL unterwegs“ profitiert. “Die große Akzeptanz des Projektes ist eine gute Nachricht für den Bildungsstandort Lichtenberg, ein tolles Beispiel gelebter Verantwortung für die nachwachsenden Generationen”, so Kerstin Beurich.

Organisatorin Annette Blässler, Kulturstadträtin Kerstin Beurich, Astrid Schauer und Michael Wagner von der HOWOGE, Dozentin der HWR Sarah Geißler
Organisatorin Annette Blässler, Kulturstadträtin Kerstin Beurich, Astrid Schauer und Michael Wagner von der HOWOGE, Dozentin der HWR Sarah Geißler Bild: BA Lichtenberg

Hintergrund
„KUL unterwegs“ ist als Bildungsinitiative der HOWOGE ein in Berlin einzigartiges und kostenloses Bildungsangebot für Lichtenberger Schüler/innen, organisiert vom „sowieso Pressebüro“. Entstanden aus der „KUL“ (Kinderuniversität für Lichtenberg), ist sie die mobile Variante der KinderUni, die an die Schulen kommt. Seit Herbst 2012 läuft das durch die HOWOGE finanziell getragene Bildungsprojekt. 38 Vorlesungen, Workshops und Exkursionen stehen für die Nutzer/innen zur Auswahl und werden von den Lehrkräften online angefragt und gebucht. Die Dozenten/innen sind akademische Lehrkräfte von HTW und HWR oder Experten aus anderen Bereichen (z.B. Datenschutzbeauftragter; Wildtierbeauftragter). Das Angebot gilt für alle Klassenstufen 3 bis 8 in Lichtenberg, es ist kostenlos. 90 Prozent aller Schulen in Lichtenberg wurden bislang damit erreicht; jeweils 30 bis 100 Kinder nehmen an einer Veranstaltung teil. Die meisten Veranstaltungen finden in den Schulen selbst statt. Neben den Schulen besteht auch eine intensive Kooperation mit der Anna-Seghers-Bibliothek, die ihrerseits Schulen zu Vorträgen in ihre Räume einlädt.

Vielfalt inklusive – die 1. Inklusionswoche in Lichtenberg

Auftakt zur Inklusionswoche in Lichtenberg
Auftakt zur Inklusionswoche in Lichtenberg Bild: BA Lichtenberg

Inklusion als Forderung der UN-Behindertenrechtskonvention in allen gesellschaftlichen Bereichen mit Leben zu erfüllen und die Bürger/innen auf dem Weg zur inklusiven Kommune Lichtenberg mitzunehmen, war das Ziel der ersten Lichtenberger Woche der Inklusion vom 12. bis 22. März 2014 .
Schulen, Kindereinrichtungen, Werkstätten und Wohneinrichtungen stellten in dieser Woche ihre Arbeit und Projekte interessierten Bürger/innen vor und berichteten über ihre Umsetzung des Inklusionsgedankens. Ergänzt wurde das Angebot durch Vorträge und Workshops, u.a. zu den Themen ADHS, Autismus und Begabtenförderung. Die Eröffnungsveranstaltung fand am 12. März 2014 im Barnim-Gymnasium, ein besonderes Benefiz-Konzert am 18. März 2014 in der Max-Taut-Aula statt. Schulstadträtin Kerstin Beurich würdigte den breiten inhaltlichen Impuls der Inklusionswoche und plädierte besonders für eine rasche Umsetzung der Inklusion im Schulbereich.

Innen und Gegenüber im Mies van der Rohe Haus

Helmut Stromsky im Mies van der Rohe Haus
Helmut Stromsky im Mies van der Rohe Haus Bild: BA Lichtenberg

Das Mies van der Rohe Haus zeigt Zeichnungen und Skulpturen des in Esslingen lebenden Universalkünstlers Helmut Stromsky. Die Schau wurde durch die Kulturstadträtin Kerstin Beurich am 16. März 2014 eröffnet.
Nach den Schwarzweißfotografien von Harf Zimmermann ist die Ausstellung die zweite Schau im Rahmen der diesjährigen Themenreihe INNEN UND GEGENÜBER. Sie widmet sich dem Ort der Ausstellung, der zugleich Architekturdenkmal und Ausstellungsstätte moderner Kunst ist. Ludwig Mies van der Rohe entwarf das flache Backsteingebäude mit dem zum Obersee hin abfallenden Garten vor 80 Jahren als Landhaus für den Druckereibesitzer Karl Lemke. In der Ausstellungsinstallation nimmt der Künstler Helmut Stromsky Bezug auf die ursprünglichen Funktionen der Räume. So erhält das ehemalige Arbeitszimmer eine Installation aus Zeichnungen, die eine Referenz auf die ehemalige Bibliothek des Hauses darstellen. Das Thema der Horizontlinie zieht sich als roter Faden durch die gesamte Ausstellung. Sie verbindet Betrachter und Kunst mit dem Außenraum und stellt einen Dialog zwischen Nähe und Ferne her.

Tanz in den Frühling

Frühlingsball in der Max-Taut-Aula
Frühlingsball in der Max-Taut-Aula Bild: BA Lichtenberg

Sozialstadträtin Kerstin Beurich eröffnete am 16. März 2014 in der Max Taut Aula den diesjährigen 22. Frühlingsball der Lichtenberger Seniorenbegegnungsstätten, für den sie die Schirmherrschaft übernahm.
Der Ball hat eine lange und gute Tradition im Bezirk, er ist fester Bestandteil im Jahresprogramm der Lichtenberger Seniorenkulturarbeit.
Ein abwechslungsreiches Unterhaltsprogramm mit Schlager und Rock von Matthias & Band, mit dem ganz speziellen Schwarzlichttanz von Nicole Hartmann sowie einer Einrad- und Akrobatikgruppe des Berliner Jugendwerks e.V. umrahmt die Veranstaltung.

Fontane in Friedrichsfelde

Im historischen Schloss Friedrichsfelde
Im historischen Schloss Friedrichsfelde Bild: BA Lichtenberg

Am 7. März 2014 eröffneten Bezirksbürgermeister Andreas Geisel und Kulturstadträtin Kerstin Beurich mit einem musikalisch-literarischen Programm im Schloss Friedrichsfelde die Abschlussveranstaltung der Feierlichkeiten anlässlich der ersten urkundlichen Erwähnung Lichtenbergs vor 725 Jahren. Die Wanderungen Theodor Fontanes nach Friedrichsfelde und Malchow, begleitet von Musik aus Barock und Klassik, bildeten dafür einen festlichen kulturellen Rahmen.
Im vergangenen Jahr bestand für die Besucher/innen des Museums Lichtenberg die Möglichkeit, auf 725 Jahre Geschichte des heutigen Bezirkes zurück zu schauen. Sehr viele Besucher/innen nahmen das Angebot an, in der Ausstellung, in Vorträgen, Führungen und im Begleitmaterial die ferne und doch wirkungsmächtige Vergangenheit Lichtenbergs zu entdecken und dabei auch zu erkennen, wie eng die Historie des heutigen Lichtenbergs mit der Entwicklung Berlins und Preußens verbunden ist.

40. Drumbo Cup 2014

40. Drumbo Cup in Lichtenberg
40. Drumbo Cup in Lichtenberg Bild: Commerzbank

Am 26. Februar 2014 startete in der Anton-Saefkow-Halle die Lichtenberger Endrunde des diesjährigen 40. Jubiläums-Drumbo Cups der Berliner Grundschulen.
Der Drumbo Cup ist Europas größtes Hallenfußballturnier, welches als Grundschulturnier in Zusammenarbeit des Berliner Fußballverbandes, der Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Wissenschaft sowie der Commerzbank bereits zum 40. Mal durchgeführt wird.
In diesem Jahr waren insgesamt 354 Schulmannschaften aus 266 Berliner Schulen mit über 3600 Schüler/innen beteiligt.
Das Finale der Sieger der Bezirksrunden findet im Stil einer Mini-WM am 10. April 2014 in der Sporthalle Charlottenburg in der Sömmeringstraße statt.

Faschingsprinz und Prinzessin in Lichtenberg

Carneval Club Lichtenberg im Kulturhaus Karlshorst
Carneval Club Lichtenberg im Kulturhaus Karlshorst Bild: BA Lichtenberg

Am 22. Februar 2014 feierte der Carneval Club Lichtenberg e.V. im Kulturhaus Kalrshorst im Beisein der Kulturstadträtin ein Faschingsfest unter dem Motto „CCL … großes Kino in 3D“. Im Programm traten Kindergarden, Funkengarde, Schautänze und das Männerballett des Carneval Club Lichtenberg e.V. auf sowie das Prinzenpaar der Stadt Berlin und weiteren Gästen.

„Die den Sport am Laufen halten…“

Ehrung am 21. März
Ehrung am 21. März Bild: BA Lichtenberg

Der Bezirkssportbund Lichtenberg empfing im Rahmen seiner diesjährigen Ehrenamtsveranstaltung am 21. Februar 2014 rund 70 Vorstandsmitglieder Lichtenberger Sportvereine. Bezirksbürgermeister Andreas Geisel und Sportstadträtin Kerstin Beurich bedankten sich bei dieser Gelegenheit gemeinsam mit der Vorsitzenden des Bezirkssportbundes Ursula Röhr bei den ehrenamtlichen Sportfunktionären für ihr beständiges Engagement. Die ehrenamtlichen Sportfunktionäre halten insbesondere den Breitensport im Bezirk am Laufen. Dieses Engagement ist für den Erhalt und die Weiterentwicklung der Vereinslandschaft des Lichtenberger Sports unverzichtbar . Im Rahmen des Empfangs wurde Ulrich Peckert vom SV Lichtenberg 47, langjähriges Vorstandsmitglied des Bezirkssportbundes, mit Dank aus seiner Funktion verabschiedet.

Erinnern für die Zukunft

Giebelwand mit Projektion
Giebelwand mit Projektion Bild: Museum Lichtenberg

Am 27. Januar 2014 erinnerte das Bezirksamt über das Museum Lichtenberg mit einer Licht-Projektion an Namen und Lebensdaten von über 300 vertriebenen und umgekommenen Menschen jüdischer Herkunft, die ihren Wohnsitz im ehemaligen Bezirk Lichtenberg hatten.
Die Projektion erfolgte an die Giebelwand des ehemaligen Stadthauses in der Türrschmidt-, Ecke Stadthausstraße und zog bis in die Morgenstunden des 28. Januar die Aufmerksamkeit von Passanten und S-Bahn-Reisenden auf sich ziehen. Musikalisch begleitet wurde die Veranstaltung von Burkhard Schmidt.
Gäste konnten bereits eine Stunde zuvor im Info-Café des Stadthauses die Ausstellung „Wilhelm Behr – ein Stiller Held“ besichtigen. Die Ausstellung schildert das mutige Eintreten des Dorfpolizisten aus Malchow während der NS-Zeit, mit dem er Menschen jüdischer Herkunft vor dem Zugriff der Nazi-Häscher bewahrte. Die Präsentation ist das Ergebnis jahrelanger Arbeit von Licht-Blicke – Netzwerk für Demokratie, Lebensmut e.V., Wir für Malchow e.V. sowie den Evangelischen Kirchengemeinden Wartenberg und Malchow. Am gleichen Tag berichteten auch Dr. Ruth Steinitz und Alfred Lieball über ihre Erlebnisse, denen sie zwischen 1933 und 1945 als Kinder sogenannter Mischehen ausgesetzt waren.

—-
Pfad: Home » Bezirksbürgermeister und Bezirksstadträte » Aktuelles Abteilung Bildung, Kultur, Soziales und Kultur