Europa-Beauftragte in Lichtenberg

Flagge Deutschland und EU
Bild: jarma / Fotolia.com

Willkommen...Welcome...Bienvenue...Bienvendia..bei der Europa-Beauftragten

Liebe Bürgerinnen und Bürger des Bezirks Lichtenberg von Berlin, liebe Europa-Interessierte,

von Begeisterung über Gleichgültigkeit bis hin zu Ablehnung: Kaum ein anderes Thema ruft so unterschiedliche Gefühle bei den Menschen hervor wie die EU. Ein sicheres Anzeichen dafür, dass Europa und die EU uns alle angeht.

Ich bin die erste Ansprechpartnerin für die Bürgerinnen und Bürger sowie für die Verwaltung, wenn es um europäische Angelegenheiten geht. Es ist meine wichtige Aufgabe, Lichtenbergerinnen und Lichtenberger über die vielen Vorteile der EU sowie zu europapolitischen Themen des Alltags, wie Leben, Studieren und Arbeiten im europäischen Ausland zu informieren.
Außerdem berate und informiere ich Lichtenberger Vereine, Verbände, Träger, Unternehmen und Interessierte zu EU-Förderprogrammen. Dazu gehört auch, EU-geförderte Projekte ins Leben zu rufen und zu begleiten. Durch bezirksspezifische Netzwerkarbeit soll sichergestellt werden, dass beantragte Mittel in sinnvollen Projekten umgesetzt werden, die allen zu Gute kommen. Schauen Sie in diesem Zusammenhang auch gerne auf der Seite des Bezirklichen Bündnisses für Wirtschaft und Arbeit (BBWA) vorbei.

Darüber hinaus bin ich Teil der Landesarbeitsgruppe der EU-Beauftragten aller Berliner Bezirke (LAG). Unsere Zusammenarbeit orientiert sich an dem europäischen Grundsatz, dass Zusammenarbeit Fortschritt bedeutet. Wir treffen uns monatlich, um uns regelmäßig auszutauschen und unsere bezirklichen EU-Aktivitäten abzustimmen.
Haben Sie eine spannende Idee zu einem europäischen Thema, die Sie gerne in Lichtenberg umsetzen möchten? Dann kontaktieren Sie mich gerne und wir schauen zusammen, was möglich ist. Auch bei generellen Fragen zu EU-Themen können Sie sich gerne an mich wenden.

Ihre Europa-Beauftragte von Lichtenberg

+++ AKTUELLES +++

Online-Bürgerdialog „In Zukunft besser zusammen? Wege der EU aus der Corona-Krise“ am Samstag, dem 9. Mai, um 14.00 Uhr

Die Corona-Krise fordert uns als Einzelne, als Gesellschaft und als Europäerinnen und Europäer. Welchen Beitrag kann die EU zur Lösung von aktuellen Problemen leisten? Welche Kompetenzen hat sie und was obliegt den Nationalstaaten? Wie solidarisch sind wir in der Krise? Aber auch: Welche Fragen abseits von Corona sind jetzt wichtig? Wie geht es weiter mit dem Brexit, dem Green Deal, der geplanten Konferenz zur Zukunft der EU? Diskutieren Sie diese und all Ihre anderen Fragen im Gespräch mit der Europaabgeordneten Gabriele Bischoff und Jörg Wojahn, dem Vertreter der Europäischen Kommission in Deutschland. Der Bürgerdialog findet auf der Plattform “Edudip” statt.
Zur Teilnahme melden Sie sich bitte hier an.

Europäische Geschichte verstehen durch Reisen: Peace Lines

Junge Leute zwischen 18 und 26 können im September 2020 kostenlos an den Peace-Lines-Reisen teilnehmen, die unter anderem nach St. Petersburg, Riga, Prag oder Verdun führen. Es geht darum, Geschichte hautnah zu erleben und mit Gleichaltrigen aus verschiedenen Ländern vor Ort ins Gespräch zu kommen. Es wird über verschiedene Fragen diskutiert: Was bedeutet der Erste Weltkrieg für Frankreich? Wie argumentiert russische oder polnische Geschichts-Politik heute? Wie arbeitet Tschechien den Kommunismus auf? Weitere Informationen zur Teilnahme auf: https://www.eab-berlin.eu/aktivitaeten/projekte-der-eab/peace-line-europa-erfahren/

Fragen und Antworten rund um den Brexit

Ab dem 1. Februar 2020 wird das Vereinigte Königreich nicht mehr Teil der Europäischen Union sein und die sogenannte Übergangsphase beginnt. In dieser Übergangsphase gibt es bis zum 31. Dezember 2020 zunächst keine Änderungen für die Bürgerinnen und Bürger beider Länder, Unternehmen, Vereine, etc. Alle Antworten rund um den Brexit und die Übergangsphase finden Sie hier .

Bewirb dich: EYE2020 – Europäisches Jugendevent in Strasbourg

Ab sofort können sich interessierte Jugendliche und junge Erwachsene zwischen 18-30 Jahren für das EYE2020 bewerben.
Bei dieser Veranstaltung kommen am 29. und 30. Mai bereits zum vierten Mal in Folge junge Europäer*innen in Strasbourg zusammen, um Ideen zur Zukunft Europas zu entwickeln und zu diskutieren. Die Ideen werden im Nachgang den Europaabgeordneten übermittelt. Junge Menschen mit besonders herausragenden Ideen können diese außerdem im Rahmen eines „Youth Hearings“ den Abgeordneten persönlich präsentieren. Noch bis zum 29. Februar 2020 kann man sich (auch als Gruppe) auf eine Teilnahme bewerben.

Bürgertelefon für Europafragen

Das Bürgertelefon ist ein kostenloser Service des Europe Direct Kontaktzentrums und ist kostenfrei zu erreichen unter: 00 800 67891011. Alle Bürgerinnen und Bürger, die Fragen zur Europäischen Union haben, könnten sich dort melden. Das Bürgertelefon ist ein wichtiger Kanal für die Europäische Kommission, um den Bürgerinnen und Bürgern zuzuhören und ein direkter Ansprechpartner in Europa-Fragen zu sein. Auch im Rahmen der Brexit-Vorbereitungen dient das Bürgertelefon als Brexit-Hilfe-Nummer.

EU-weit: Nächster Bewerbungsstart für DiscoverEU-Reisetickets am 7. November

Alle, die zwischen dem 1. Januar und 31. Dezember 2001 geboren sind, haben die Möglichkeit, sich für einen kostenlosen Travel-Pass der EU-Initiative „DiscoverEU“ zu bewerben. Die erfolgreichen Bewerber*innen können bis zu 30 Tage alleine oder mit bis zu vier Freunden in einer Gruppe quer durch Europa reisen. Mehr Infos hier

Erasmus+ für Jungunternehmer*innen

Personen jedes Alters, die sich selbstständig machen wollen oder bisher max. 3 Jahre selbstständig sind, können 1-6 Monate bei einem Gastunternehmen im Ausland hospitieren und erhalten ein Erasmus-Stipendium von bis zu 1.100€ monatlich. Interessierte finden weitere Informationen unter: www.erasmus-entrepreneurs.eu und können Beratungen bei erasmus@stic.de anfragen.

Informationsblätter zum Brexit im Falle eines „No Deal“

Schon bald könnte das Vereinigte Königreich die Europäische Union verlassen („Brexit“). Hier können 17 verschiedene Informationsblätter zu den Konsequenzen eines harten Brexits heruntergeladen werden, sie sind in 23 Sprachen verfügbar. Die sogenannten Factsheets richten sich an verschiedene Zielgruppen wie zum Beispiel an Reisende, Unternehmer*innen und Studierende.

Wie soll es weitergehen mit Europa?

Liebe Lichtenberger*Innen, wie soll die Zukunft Europas aussehen? Haben Sie eine Meinung dazu? Dann beteiligen Sie sich doch an der Umfrage der Europäischen Kommission, die von ihren Bürger*innen gerne wissen möchten, wie sie sich ihre EU vorstellen. Einfach hier klicken.

Ab ins Ausland mit dem Europäisches Solidaritätskorps!

Du suchst nach einer Möglichkeit ins Ausland zu gehen? Kostenlos und mit Taschengeld?
Mit dem Europäischen Solidaritätskorps arbeitest und lebst du in einem gemeinnützigen Projekt im europäischen Ausland. Du lernst ein fremdes Land, eine andere Kultur, neue Leute kennen. Du lernst eine neue Sprache oder verbesserst deine vorhandenen Fremdsprachenkenntnisse. So ein Dienst kann dir aber auch viel persönliche und berufliche Orientierung geben. Mehr Informationen findest du hier

Eindrücke aus der Arbeit der Lichtenberger Europa-Beauftragten“

zur Bildergalerie