Aktuelles aus Lichtenberg

Aktuelles

Vorschläge für den Integrationspreis 2018 gesucht

Bis zum 17. August können Sie Vorschläge für den Lichtenberger Integrationspreis 2018 einreichen. Genauere Informationen hierzu finden Sie hier.

Live am Bildschirm die BVV-Sitzung schauen

Link zu: Bvv Live schauen
Bild: Bezirksamt Lichtenberg

Die nächste Sitzung der BVV findet am
Donnerstag, 16. August 2018 ab 17 Uhr in der Max-Taut-Aula in der Fischerstraße 36 statt.

Vorschläge zur Bürgermedaille 2018 einreichen

Bürgermedaille
Bild: Bezirksamt Lichtenberg

Jährlich werden Bürgerinnen und Bürger auf einer Festveranstaltung mit der Lichtenberger Bürgermedaille ausgezeichnet.
Im Jahr 2018 findet die Ehrung am 10. Oktober statt.
Die Bürgermedaille wird seit 2004 vergeben.

Das Bezirksamt, die Bezirksverordnetenversammlung, Vereine, Initiativen, gesellschaftliche Organisationen und Verbände ehrenamtlich tätige Menschen für die Auszeichnung mit der Bürgermedaille vorschlagen. Die Vorschläge werden im Freiwilligenrat beraten.
Bitte tragen Sie Ihren Vorschlag in das Formular ein, drucken es aus und senden es bis zum 4. September 2018 ans Rathaus: Formular für Auszeichnungsvorschlag

Informieren Sie sich über die Voraussetzungen:
Vergabeordnung zur Verleihung der Bürgermedaille

Jahresbericht 2017

cover - jahresbericht 2017
Bild: Bezirksamt Lichtenberg

Hier können Sie den Jahresbericht vom Bezirksamt Lichtenberg einsehen und downloaden.

Flaggentag der Bürgermeister für den Frieden am 06. Juni 2018

Bildvergrößerung: Flaggentag der Bürgermeister für den Frieden
Michael Grunst, Klaus Lederer; Dagmar Pohle, Sören Benn, Reinhard Naumann und Angelika Schöttler (v.l.) beim Flagge hissen
Bild: Gastmann

Der Lichtenberger Bezirksbürgermeister Michael Grunst hat heute in Anwesenheit weiterer Bezirksbürgermeister und Bezirksbürgermeisterinnen und des Bürgermeisters von Berlin und Senator für Kultur und Europa, Dr. Klaus Lederer, die „Mayors for Peace“ Flagge gehisst. Insgesamt wurden neun Flaggen gehisst. Die Berliner Bezirke Charlottenburg-Wilmersdorf, Lichtenberg, Marzahn-Hellersdorf, Steglitz-Zehlendorf, Tempelhof-Schöneberg sowie Pankow, Spandau und Friedrichshain-Kreuzberg sind Mitglieder des Städtebündnisses der „Mayors for Peace“. Ferner ist Berlin seit 1989 Mitglied des Netzwerks. Weltweit sind 7595 Städte aus 163 Ländern Mitglied (Stand 1. Juni 2018), in Deutschland gehören mehr als 550 Städte und Gemeinden dazu. Der Bürgermeister von Hiroshima hat 1982 die Organisation „Mayors for Peace“ gegründet. Aus der Überlegung heraus, dass Bürgermeisterinnen und Bürgermeister für Sicherheit und Leben ihrer Bürgerinnen und Bürger verantwortlich sind, will das Städtebündnis die weltweite Verbreitung von Atomwaffen verhindern und deren Abschaffung erreichen.
Berlins Bürgermeister Klaus Lederer sagte hierzu: „Berlin war die Frontstadt des Kalten Krieges, und vielen älteren Berlinerinnen und Berlinern ist die Trümmerwüste, zu der unsere Stadt 1945 geworden war, noch in traumatischer Erinnerung. Auch und gerade deshalb ist der Wunsch nach einer friedlichen Welt ohne Atomwaffen bei den Menschen in unserer Stadt so tief verwurzelt.“ Michael Grunst fügte hinzu: „Frieden ist kein Geschenk aber auch kein Zauberwerk, er ist menschengemacht, muss aber geschaffen und permanent verteidigt werden.“
Üblicherweise fällt der Flaggentag der Nichtregierungsorganisation „Mayors for Peace“ auf den 8. Juli; dieser Tag fiel 2018 jedoch auf einen Sonntag. Mit der Hissung in den Mitgliedsstädten wird an das Rechtsgutachten des Internationalen Gerichtshofs in Den Haag vom 8. Juli 1996 erinnert, wonach es eine völkerrechtliche Pflicht zu Verhandlungen mit dem Ziel einer vollständigen atomaren Abrüstung gibt. Detaillierte Informationen finden Sie im Internet auf der Seite der deutschen Lead City of Mayors for Peace Hannover https://www.hannover.de/Leben-in-der-Region-Hannover/Politik/Politische-Gremien/Mayors-for-Peace/Wer-sind-die-Mayors-for-Peace.

Newsletter für Senioren

Newsletter der Schreibenden Senioren
Bild: Bezirksamt Lichtenberg

Über Themenvorschläge und neue Redaktionsmitglieder freuen sich die Schreiberinnen und Schreiber. Wer den Newsletter abonnieren möchte, schreibt eine Mail mit dem Stichwort „Bunt“ an: info.sozialamt@lichtenberg.berlin.de

Wirtschaftbericht 2017

Geschäftsmann mit Diagramm
Bild: fotogestoeber - Fotolia.com

Die Wirtschaftsförderung hat den neuen Wirtschaftsbericht veröffentlicht.

Lichtenberger Preis für Demokratie und Zivilcourage

Bildvergrößerung: blu:boks
Bild: Bezirksamt Lichtenberg

Während des Jahresempfangs am 02.03.2018 des Bezirksamtes Lichtenberg wurden traditionell Menschen ausgezeichnet, die sich besonders für das Gemeinwohl im Bezirk engagieren. Bezirksbürgermeister Michael Grunst (Die Linke) hat heute die gemeinnützige GmbH „blu:boks“ mit ihrem Projekt „Peter Pan“ sowie die beiden Lichtenberger Andrej Fischer und Peter Schmidt mit dem Preis für „Demokratie und Zivilcourage“ geehrt.

Klimapreis für Brodowin-Grundschule

Bildvergrößerung: Preisträger und Initiatoren_Berliner Klima Schulen 2017
Bild: Frank Peters

Unter dem Motto „Wissen macht Wandel!“ erhielten die Schülerinnen und Schüler der 4. und 5. Klassen der Brodowin-Grundschule in Alt-Hohenschönhausen den ersten Preis im Wettbewerb „Berlin: Klima Schulen 2017“. Die Schülerinnen und Schüler erarbeiteten gemeinsam im Schulfach „Lebenskunde“ verschiedene Exponate, die den Klimawandel verständlich erklären. Die „Klimakuh“, der „Klimakicker“ und das Modell eines mit Wasser betriebenen Hammerwerks überzeugten die Jury. Insgesamt wurden elf Schulprojekte ausgezeichnet.
Träger des Wettbewerbs sind die Berliner Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie, die Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz sowie die Gasag und der Bund für Umwelt und Naturschutz (BUND).

LICHTENBERG MACHEN!

Lichtenberg machen!
Bild: Bezirksamt Lichtenberg

„Lichtenberg machen!“ das ist das neue Motto für alle Menschen, die im Bezirk leben. Alle können mitregieren. Bezirksbürgermeister Michael Grunst (Die Linke) interessiert sich für die Ideen: Wie sehen Lichtenbergerinnen und Lichtenberger ihren Bezirk in zehn Jahren? Was soll sich bis dahin verändern, soll schöner werden, macht den Kiez lebenswerter? Zu gewinnen gibt es auch etwas: Ein selbst gekochtes Abendessen vom Bezirksbürgermeister serviert in seiner Küche.
Bitte nutzen Sie für Ihre Ideen, Anregungen und Vorschläge das Onlineformular

Sie haben keine Email-Adresse? Dann schreiben Sie an das:

Bezirksamt Lichtenberg
Aktion “Lichtenberg machen!”
10360 Berlin

Neuer Imagefilm des Berliner Bezirks Lichtenberg

Link zu: Neuer Imagefilm des Berliner Bezirks Lichtenberg
Bild: Bezirksamt Lichtenberg

Berlin wächst und Lichtenberg hat daran einen großen Anteil. Die Bevölkerungszahlen steigen ebenso wie die Zahl der Unternehmen, die sich für den Bezirk als ihren Standort entschieden haben. Lichtenberg ist lebenswert und bietet Unternehmen ideale Rahmenbedingungen. Warum? Sehen Sie selbst! Weitere Informationen