Heinich-Hertz-Institut für Nachrichtentechnik Berlin GmbH (HHI)

Link zu: Heinrich-Hertz-Institut, 17.8.2012, Foto: KHMM
Heinrich-Hertz-Institut, 17.8.2012, Foto: KHMM Bild: Bezirksamt

1928 wurde das Heinrich-Hertz-Institut für Schwingungsforschung gegründet. 1933 wurde der Name des jüdischen Wissenschaftlers Heinrich Hertz aus dem Institutsnamen entfernt. 1945 wurde das Institut als Heinrich-Hertz-Institut für Schwingungsforschung e.V. neu gegründet. 1968 bezog es den Neubau am jetzigen Standort am Einsteinufer 37 in unmittelbarer Nähe der Technischen Universität Berlin . 1975 wurde es als Heinrich-Hertz-Institut für Nachrichtentechnik Berlin GmbH mit dem Land Berlin und der Bundesrepublik Deutschland als Gesellschaftern in eine neue Organisationsform überführt. 2003 wurde es als Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut e.V. ein Institut der Fraunhofer-Gesellschaft zur Förderung der angewandten Forschung. Das Institut betreibt in enger Zusammenarbeit mit der TU Berlin anwendungsorientierte Grundlagenforschung auf dem Gebiet der Informationstechnik, speziell der Breitbandkommunikation.

Link zu: Heinrich-Hertz-Institut, 14.1.2012, Foto: KHMM
Heinrich-Hertz-Institut, 14.1.2012, Foto: KHMM Bild: Bezirksamt

Am 28.8.2012 eröffnete Wirtschaftsminister Philipp Rösler am Heinrich-Hertz-Institut ein 3D Innovation Center, an dem rund 50 Partner aus Industrie und Forschung beteiligt sind. In dem Forschungszentrum gibt es ein 3D-Live-Studio, ein 3D-Kino, Labor- und Ausstellungsbereiche. 3D-Technologie wird unter anderem in der Medizintechnik, in der Pharmazie, in der Automobilindustrie, in der Unterhaltungsbranche eingesetzt.