Stolpersteine Mommsenstr. 66

Bildvergrößerung: Hauseingang Mommsenstr. 66
Hauseingang Mommsenstr. 66
Bild: Stolpersteine-Initiative, H.-J. Hupka

Die Stolpersteine für Georg und Elise Breit wurden am 12.11.2013 verlegt. Sie wurden von Marco Breit (Peschiera Borromeo/Italien) und Uri Breit (Mailand/Italien) gespendet.

Die anderen Stolpersteine wurden am 20.5.2014 verlegt.

Bildvergrößerung: Stolperstein Georg Breit
Stolperstein Georg Breit
Bild: Stolpersteine-Initiative, H.-J. Hupka

HIER WOHNTE
GEORG BREIT
JG. 1873
DEPORTIERT 1.11.1941
LODZ/LITZMANNSTADT
ERMORDET 31.12.1941

Georg Ignatz Breit wurde am 22. Mai 1873 in Niederschlesien geboren; er stammte aus dem Ort Nimptsch. In Berlin war er erfolgreich als Notar tätig. Nach dem Tod seiner Frau heiratete er Elise Levinthal, die Schwester seiner verstorbenen Ehefrau. Sie hatte sich von Max Herzfeld scheiden lassen.
Georg und Elise Breit hatten eine Tochter Lucy. Ihr und ihrem Halbbruder Wilhelm gelang es, rechtzeitig aus Deutschland zu flüchten.
Georg Breit wurde am 1. November 1941 in das Ghetto von Lodz, damals: Litzmannstadt, deportiert. Zuvor hatte er Zwangsarbeit in Berlin leisten müssen. In Litzmannstadt wurde er am 31. Dezember des gleichen Jahres ermordet. Er wurde 68 Jahre alt. Angesichts der drohenden Deportierung nahm sich Franz Oscar Breit, der Bruder von Georg Breit, am 2. Februar 1942 das Leben. An ihn erinnert ein Stolperstein in der Dernburgstraße 55.

Bildvergrößerung: Stolperstein Elise Breit
Stolperstein Elise Breit
Bild: Stolpersteine-Initiative, H.-J. Hupka

HIER WOHNTE
ELISE BREIT
GEB. LEVINTHAL
JG. 1881
DEPORTIERT 1.11.1941
LODZ/LITZMANNSTADT
ERMORDET 25.11.1941

Elise Breit, geb. Levinthal, die zweite Ehefrau von Georg Breit, wurde am 24. April 1881 in Breslau geboren. Vor der Ehe mit Georg Breit war sie mit Max Herzfeld verheiratet, für den ein Stolperstein in der Sybelstraße 24 verlegt wurde. Aus der Ehe mit ihm gab es den Sohn Wilhelm. Er ist der Vater von Marco und Uri Breit, die die Stolpersteine gespendet haben. Wilhelm gelang es, zusammen mit seiner Halbschwester Lucy (sie entstammte Georg Breits zweiter Ehe), Nazideutschland zu verlassen.
Elise Breit wurde in Berlin im Oktober 1941 zu Zwangsarbeit verpflichtet und am 14. November 1941 nach Minsk deportiert. Dort wurde sie am 8. Januar 1941 ermordet.

Bildvergrößerung: Stolperstein Emilie Levinthal
Stolperstein Emilie Levinthal
Bild: Stolpersteine-Initiative, H.-J. Hupka

HIER WOHNTE
EMILIE LEVINTHAL
GEB. SCHWEITZER
JG. 1857
DEPORTIERT 14.11.1941
MINSK
ERMORDET 8.1.1942

Emilie Levinthal, geb. Schweitzer, wurde am 16. August 1857 in Breslau geboren. Sie war die Mutter von Elise Breit und die Urgroßmutter von Marco Breit und Uri Breit, die diese Stolpersteine gespendet haben. Am 14. November 1941 wurde sie, 84-jährig, nach Minsk verschleppt und dort am 8. Januar 1942 ermordet.

Texte: Uri Breit
Übersetzung aus dem Englischen: Harald Marpe, Kiezbündnis Klausenerplatz e.V.

Bildvergrößerung: Stolperstein Benno Moses
Stolperstein Benno Moses
Bild: Stolpersteine-Initiative, H.-J. Hupka

HIER WOHNTE
BENNO MOSES
JG. 1879
GEDEMÜTIGT / ENTRECHTET
FLUCHT IN DEN TOD
11.11.1939

Bildvergrößerung: Stolperstein Selma Moses
Stolperstein Selma Moses
Bild: Stolpersteine-Initiative, H.-J. Hupka

HIER WOHNTE
SELMA MOSES
GEB. NAGELSTOCK
JG. 1882
DEPORTIERT 11.8.1944
THERESIENSTADT
1944 AUSCHWITZ
ERMORDET