Stolpersteine Pariser Straße 45

Link zu: weitere Informationen
Hauseingang Pariser Str. 45
Bild: Dr. Christiane Timper

Die Stolpersteine wurden am 19.03.2011 verlegt und von Heidi und Wolfgang Becker, Dr. Helga Keppeler-Schrimpf, Dr. Anke Martiny, Dr. Annakatrin Voigtländer, alle Berlin, gespendet.

Bildvergrößerung: Stolperstein für Eugenie Isaac
Stolperstein für Eugenie Isaac
Bild: Dr. Christiane Timper

HIER WOHNTE
EUGENIE ISAAC
JG. 1878
DEPORTIERT 2.3.1943
ERMORDET IN
AUSCHWITZ

Bildvergrößerung: Eugenie Isaac
Eugenie Isaac
Bild: Familie Hallmann-Strauß

Eugenie Isaac wurde am 2. Juni 1878 als zweite Tochter des Fabrikbesitzers und Kommerzienrates Julius Isaac und seiner Frau Helene, geb. Simon in Berlin geboren.
Der Vater besaß eine Fischbeinfabrik, in der Korsettstangen, Reifrockstangen und anderes hergestellt wurde. Die Mutter war die ältere Schwester von James Simon, dem großen Kunstmäzen, der durch die Unterstützung der Ausgrabungen in Ägypten als Vater der Nofretete gilt. Es kam in diesen Familien also viel Geld und hohe Bildung zusammen, sie gehörten zu den bekanntesten und wohlhabendsten Bürgerfamilien.

Eugenie besuchte die höhere Töchterschule, sprach Englisch, Französisch und Italienisch, machte viele Auslandsreisen und hielt sich auch länger im Ausland auf. Ihre Schwester Elsa heiratete einen Internisten und Wissenschaftler der Charité, den späteren Chefarzt des Jüdischen Krankenhauses, Prof. Herrmann Strauß, der Gelegenheiten genug gehabt hätte, Deutschland zu verlassen, es aber ablehnte und 1942 mit seiner Frau nach Theresienstadt deportiert wurde.

Bildvergrößerung: Fischbeinfabrik in der Chausseestr. 121
Fischbeinfabrik in der Chausseestr. 121
Bild: Familie Hallmann-Strauß

Im Elternhaus der Schwestern fand die konstituierende Sitzung zur Gründung des „Centralvereins deutscher Staatsbürger jüdischen Glaubens“ 1873 statt. Von 1914 bis 1918 diente Eugenie Isaac im nationalen Frauendienst und bekam das Kriegsverdienstkreuz.
Sie lebte als Privatiere, d.h., von ihrem ererbten Vermögen. Wie viele Jüdinnen aus dem Bürgertum waren die Schwestern Isaac sozial und karitativ engagiert. Elsa gründete 1898 den „Verein zur Errichtung von Arbeiterinnenheimen“. Es gibt ein Zitat von Alice Salomon über sie: …“sie stand ganz unter dem Bann der Lehren, dass die Kluft zwischen den besitzenden und den besitzlosen Frauen überbrückt werden müsse; dass wir einander bei sozialer Arbeit kennen lernen müssten, um jenen zu besseren Daseinsbedingungen zu helfen und um uns von der Schuld pflichtlosen Genießens zu befreien …“.

Nachdem Elsa Mutterpflichten hatte, übernahm Eugenie den Vorsitz dieses Vereins. Sie war ledig und lebte bis März 1934 in der Fasanenstraße 43 in einer 6-Zimmerwohnung, anschließend in der Pariser Straße 45 in einer 4- Zimmerwohnung mit kostbaren Möbeln, Teppichen und Bildern. Die Inventarliste ist in einer Akte der Oberfinanzdirektion enthalten und wird auf 6 Seiten von der Kammerzofe und Gesellschafterin Anna Rösler beschrieben: Porzellan, Gläser und Besteck für 30 Personen, wertvolle Möbel, Bilder, darunter von Oswald Achenbach. Allein die Judenvermögensabgabe vom 14.8.1939 betrug 66.600 RM. Diese Wertgegenstände wurden teilweise im Fabrikgebäude des Vaters, das die beiden Schwestern gemeinschaftlich besaßen, in der Chausseestraße 121 untergestellt und dort durch Bombenangriffe vernichtet. Ein Bild dieses alten Fabrikgebäudes wurde von der Familie zur Verfügung gestellt. Es diente damals wahrscheinlich zu Werbezwecken.
Am 2. März 1943 wurde Eugenie Isaac in das Vernichtungslager Auschwitz deportiert und dort umgebracht.
Mit der Deportation fielen Vermögen, Inventar und Grundstücksbesitz an das Deutsche Reich. Späterer Antragsteller auf Entschädigung war Walter Strauß, der Sohn Elsas, einflussreicher erster Staatssekretär im Bundesjustizministerium.

Biographie: Marianne Gaehtgens
Quellen: Entschädigungsbehörde, Bundesarchiv/ Gedenkbuch, Brandenburgisches Landeshauptarchiv, OFP-Akten, Jüdische Miniaturen(Hentrich&Hentrich): Harro Jens über Herrmann Strauß mit einem Beitrag von Peter Reinicke über Elsa Strauß

Bildvergrößerung: Stolperstein für Margarete Meyer
Stolperstein für Margarete Meyer
Bild: Stolpersteine-Initiative CW

HIER WOHNTE
MARGARETE MEYER
JG. 1881
DEPORTIERT 18.10.1941
LODZ / LITZMANNSTADT
ERMORDET 25.1.1942

Bildvergrößerung: Stolpersteine für Ella Norden
Stolpersteine für Ella Norden
Bild: Dr. Christiane Timper

HIER WOHNTE
ELLA NORDEN
JG. 1884
DEPORTIERT 18.10.1941
LODZ / LITZMANNSTADT
ERMORDET 15.2.1942