Stolpersteine Ettaler Straße 10 (früher Passauer Straße 18)

Bildvergrößerung: Hausansicht Ettaler Str. 10
Hausansicht Ettaler Str. 10
Bild: Stolpersteine-Initiative CW, Hupka

Der Stolperstein für Martha Frankenstein wurde am 30.7.2005 verlegt.

Der Stolperstein für Flora Hirschfeld wurde am 13.03.2012 verlegt.

Link zu: Stolperstein Martha Frankenstein
Stolperstein Martha Frankenstein
Bild: Stolpersteine-Initiative CW, Siebold

HIER WOHNTE
MARTHA
FRANKENSTEIN
GEB. FEIN
JG. 1885
DEPORTIERT 1943
ERMORDET
IN AUSCHWITZ

Martha Frankenstein geb. Fein wurde am 28. Oktober 1885 in Waldenburg (Schlesien) geboren. Eines Tages zog sie mit ihrem Mann, über dessen Leben nichts bekannt ist, nach Berlin in die Pappelallee 11 im Stadtteil Prenzlauer Berg. Später zog sie in die Passauer Straße 18 nach Schöneberg, dieser Teil wurde 1957 in Ettaler Straße umbenannt, das Haus wurde zur Nummer 10 und gehörte zu Wilmersdorf.

Am 1. März 1943, wenige Tage nach der „Fabrikaktion“, während der alle jüdischen Zwangsarbeiterinnen vom Arbeitsplatz weg verhaftet und in die Sammellager verschleppt wurden, ist Martha Frankenstein, die 57 Jahre alt war, vom Güterbahnhof Moabit direkt ins Vernichtungslager Auschwitz deportiert und dort ermordet worden.

Link zu: Stolperstein Flora Hirschfeld
Stolperstein Flora Hirschfeld
Bild: Stolpersteine-Initiative CW, Siebold

HIER WOHNTE
FLORA HIRSCHFELD
GEB. KLEIN
JG. 1874
DEPORTIERT 2.9.1942
THERESIENSTADT
ERMORDET OKT. 1942
TREBLINKA

Flora Hirschfeld geb. Klein wurde am 6. September 1874 in Flatow (Westpreußen) geboren. Sie lebte zunächst in Braunsberg (Ostpreußen) und zog nach Berlin um. Zunächst wohnte sie in Schöneberg in der Passauer Straße 18, die später in Wilmersdorf lag und teilweise in Ettaler Straße umbenannt wurde. Das Haus erhielt die Nummer 10.

Am 2.September 1942 wurde Flora Hirschfeld in das Ghetto Theresienstadt nach Böhmen nördlich von Prag deportiert und von dort am 29. September 1942 nach Treblinka nordöstlich von Warschau in Polen, wo sie umgebracht worden ist.

Die Gesamtzahl der in Treblinka ermordeten jüdischen Menschen wird auf zwischen 700 000 und einer Million aus ganz Europa geschätzt