Liberale Synagoge

Bildvergrößerung: Liberale Synagoge
Liberale Synagoge Bild: CW

Baudenkmal
Die Synagoge wurde 1911-13 von Ernst Dorn im Hofgelände innerhalb der geschlossenen Bebauung als rotes Backsteinbauwerk in neoromanischem Stil errichtet – mit Orgel für die liberale Gemeinde. Trotz Brandlegung wurde sie in der Pogromnacht 1938 nur wenig zerstört – wegen der Gefahr des Übergreifens der Flammen auf die benachbarten Häuser löschte die Feuerwehr. 1942 wurde der Gebäudekomplex zwangsenteignet, nach dem Zweiten Weltkrieg wurde er an die Jüdische Gemeinde zurück gegeben. 1947 wurde die Synagoge nach der Renovierung und Modernisierung wieder eingeweiht. Von 1947 bis zu seinem Tod Anfang 2000 war Estrongo Nachama Oberkantor der Synagoge. Heute ist die Synagoge in der Pestalozzistraße weltweit die einzige Synagoge, die dem liberalen Ritus des deutschen Judentums folgen, wie er bis 1938 bestand. Hier erklingt eine Orgel,und ein Chor begleitet den Ritus.

Bildvergrößerung: Liberale Synagoge
Liberale Synagoge Bild: CW

Im April 2013 begannen Sanierungsarbeiten, bei denen Schimmel entfernt, morsche Wände, das Dach, und eine Küche modernisiert und eine barrierefreie Toilette eingebaut wurden. 1 Million Euro wurde von der Stiftung Deutsche Klassenlotterie gewährt und der Rest aus Spenden finanziert.

Die Gottesdienste fanden ersatzweise im Gemeindehaus der Jüdischen Gemeinde zu Berlin in der Fasanenstraße statt.

Bildvergrößerung: Liberale Synagoge
Liberale Synagoge Bild: CW

Beim dreitägigen Louis Lewandowski Festival gastieren insgesamt rund 200 Chorsänger aus Europa, Israel und den USA in Berlin. Sie treten in verschiedenen Synagogen, aber auch Kirchen in Charlottenburg, Kreuzberg, Pankow und Marzahn-Hellersdorf auf. Das Abschlusskonzert findet am Sonntag ab 17 Uhr in der Synagoge Rykestraße in Prenzlauer Berg statt. Das ganze Programm steht unter www.louis-lewandowski-festival.de.

Bildvergrößerung: Liberale Synagoge
Liberale Synagoge Bild: CW

Der Gründer und Organisator ist Nils Busch-Petersen, Hauptgeschäftsführer des Handelsverbands Berlin-Brandenburg. Als Schirmherren fungieren Gideon Joffe von der Jüdischen Gemeinde und der soeben aus dem Amt geschiedene Regierende Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD). Laut Busch-Petersen hat sich der neue Regierungschef Michael Müller (SPD) schon dazu bereit erklärt, 2015 Schirmherr zu werden.Viele Berliner Händler sponsern das Festival, weil es der offizielle Anlass für den verkaufsoffenen Sonntag am 21. Dezember ist.

vgl.

Pressemitteilung