Haus Hardenberg

Link zu: Haus Hardenberg, 14.1.2006, Foto: KHMM
Haus Hardenberg, 14.1.2006, Foto: KHMM Bild: Karl-Heinz Metzger

Baudenkmal
Das Haus Hardenberg wurde 1955-56 von Paul Schwebes auf trapezförmigem Grundriss als 7-geschossiger Bau für die Buchhandlung Kiepert errichtet. Die horizontale Fassadengliederung durch Fenster und Brüstungsbänder in schwarzem Opakglas wird rhythmisiert durch schmale Messingprofile. Über dynamisch abgerundeten Ecken bildet ein dünnes, weit überstehendes Flugdach den Abschluss. Das Gebäude erinnert an die Geschäftshausarchitektur der 1920er Jahre und gilt als eines der schönsten Gebäude aus den 1950er Jahren in Deutschland. 1973-74 wurde es im Inneren durch Günther Wehde umgebaut.

Link zu: Haus Hardenberg, 3.8.2011, Foto: KHMM
Haus Hardenberg, 3.8.2011, Foto: KHMM Bild: Bezirksamt

Nach der Insolvenz der Buchhandlung Kiepert im September 2002 modernisierte die Firma Hühne Immobilien das Haus. Am 3.11. 2003 wurde es wieder eröffnet mit der Buchhandlung Lehmanns in drei Etagen; am 1.2.2004 folgte die Versandfirma Manufactum mit einem Warenhaus auf zwei Etagen, wenig später das Lebensmittelgeschäft brot & butter und Balzac Coffee. Im Januar 2006 zog Radio Energy mit zwei Sende- und zwei Produktionsstudios in die vierte Etage ein. Zu den Büromietern gehört auch die Berliner Niederlassung des Architekturbüros Gerkan, Marg und Pargner (gmp).