Rudolf-Wissell-Brücke

Link zu: Rudolf-Wissell-Brücke, 7.8.2007, Foto: KHMM
Rudolf-Wissell-Brücke, 7.8.2007, Foto: KHMM Bild: Bezirksamt

Die Brücke wurde 1958-61 als Teil der Bundesautobahn A 100 (Stadtring Berlin) gebaut. Sie ist mit 930 m die längste Brücke Berlins, benannt nach dem Reichsarbeitsminister und Widerstandskämpfer Rudolf Wissell. Die Brücke wird von 12 Stützen getragen und ist bis zu 16 m hoch. Mit einer Frequenz von mehr als 120.000 Fahrzeugen pro Tag ist die Brücke Teil eines der höchstbelasteten Autobahnabschnitts Deutschlands.

Projektinformation zur Fahrbahnsanierung auf der Rudolf-Wissell-Brücke

Die Rudolf-Wissell-Brücke auf der Autobahn A 100 ist Berlins längstes Brückenbauwerk und mit 180.000 Fahrzeugen pro Tag der drittmeistbefahrene Autobahnabschnitt Deutschlands und muss neu gebaut werden.

Noch bevor ein Ersatzneubau errichtet werden kann, muss die Fahrbahn der bestehenden Brücke saniert werden. Damit soll die Verkehrssicherheit der Rudolf-Wissell-Brücke bis zum Ersatzneubau erhalten und Verkehrsbehinderungen durch immer wieder auftretende Schlaglöcher verhindert werden. Die Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz und das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur haben die DEGES mit dem Projekt beauftragt.

Wann wird gebaut?
Die Baumaßnahme wird durch die DEGES vom 12.07.2017 bis 03.09.2017 durchgeführt.

Was wird gebaut?
Zunächst erfolgt die Fahrbahnsanierung in Fahrtrichtung Nord. Insgesamt werden 4.500 Quadratmeter Brückenabdichtung und 9.400 Quadratmeter Fahrbahnbelag saniert. Die Sanierung erfolgt in mehreren Schritten:

  • Bauabschnitt 1: Erneuerung der Fahrbahndecke und Brückenabdichtung der rechten und der Hälfte der mittleren Fahrspur unter Anwendung des modernen und innovativen HANV-Verfahrens (HANV=Hohlraumreiches Asphalttraggerüst mit nachträglicher Verfüllung)
  • Bauabschnitt 2: Erneuerung der Fahrbahndecke der linken und der zweiten Hälfte der mittleren Fahrspur.

Der Verkehr wird während der Bauzeit auf jeweils zwei Spuren pro Richtung an der Baustelle vorbei geleitet. Die Autobahnzufahrt AS Spandauer Damm in Fahrtrichtung Nord (Hamburg/Wedding) wird gesperrt. Die Einfahrt AS Siemensdamm auf die A100 in Richtung Süd wird gesperrt (AS Jakob-Kaiser-Platz nutzbar).

Wie wird der Verkehr geführt?
Der Pkw-Verkehr in Fahrtrichtung Nord mit Zielrichtung Seestraße wird über den Mittelstreifen auf die Gegen-Fahrbahn geleitet.
Der Zielverkehr Richtung Hamburg und der Lkw-Verkehr ordnet sich auf den rechten Fahrstreifen ein.

Wie wird der Bau finanziert?
Die Baukosten für die Fahrbahnsanierung in 2017 und 2018 betragen insgesamt ca. 7 Mio. brutto und werden von der Bundesrepublik Deutschland und dem Land Berlin getragen.

Wie geht es weiter?
In diesem Jahr erfolgt die Fahrbahnsanierung in Fahrtrichtung Nord, in den Sommerferien 2018 in Fahrtrichtung Süd.

Weitere Informationen unter www.berlin.deges.de

Link zu: Rudolf-Wissell-Brücke, 7.8.2007, Foto: KHMM
Rudolf-Wissell-Brücke, 7.8.2007, Foto: KHMM Bild: Bezirksamt
Link zu: Rudolf-Wissell-Brücke, 7.8.2007, Foto: KHMM
Rudolf-Wissell-Brücke, 7.8.2007, Foto: KHMM Bild: Bezirksamt