Rüdesheimer Platz

Link zu: Rüdesheimer Platz, 14.7.2012
Rüdesheimer Platz, 14.7.2012 Bild: Raimund Müller

Gartendenkmal
Der Blockplatz mit sechs Straßeneinmündungen wurde 1909 nach der Stadt im Rheingau-Taunus-Kreis benannt. Der Schmuckplatz ist der Mittelpunkt der “Gartenterrassenstadt” im Rheingau-Viertel. Die ursprüngliche Anlage stammt von H. Berg und Hermann von Hoven. Sie waren 1910 Preisträger eines Wettbewerbs der Terraingesellschaft Berlin-Südwest. Der Platz wurde bald danch umgestaltet von Paul Jatzow, dem bedeutendsten Architekten des Rheingauviertels. Danach gab es mehrere Umgestaltungen, zuletzt 1978 von E. Fink.

Link zu: Siegfriedbrunnen auf dem Rüdesheimer Platz, 14.7.2012
Siegfriedbrunnen auf dem Rüdesheimer Platz, 14.7.2012 Bild: Raimund Müller

Die westliche Schmalseite nimmt der neubarocke Siegfriedbrunnen (1911) von Emil Cauer d.J. ein, darüber Terrasse. Kinderspielplatz an der östlichen Schmalseite; U-Bahnhof (Baudenkmal) an der Rüdesheimer Straße. Auszeichnung mit dem Gustav-Meyer-Preis 2001 für herausragende Pflege der Grünanlage.
Seit 1967 veranstalten Rheingauer Winzer hier alljährlich in den Sommermonaten den Rheingauer Weinbrunnen .

Link zu: Café Achteck am Rüdesheimer Platz, 14.7.2012
Café Achteck am Rüdesheimer Platz, 14.7.2012 Bild: Raimund Müller

Am 18.5.2006 wurde das rekonstruierte Café Achteck eröffnte. Es entspricht äußerlich den historischen Berliner Pissoirs um 1900, ist im innern aber eine moderne, von der Firma Wall AG betriebene öffentliche Toilettenanlage.

Weitere Bilder vom Rüdesheimer Platz