Aktuelle Sprache: Deutsch

aktuell – aus und über Berlin

Titel aktuell No 100

Titelbild: Hanni Lévy und Alice Dwyer

Zeitschrift aktuell Nr. 100

PDF-Dokument (2.7 MB)

Schwerpunkt: Jubiläum

Masal tow!

„Wie hat eigentlich meine Hertha gespielt? Und was gibt es sonst so Neues in Berlin?“ Noch mehr als 40 Jahre nach seiner Flucht aus Berlin erkundigte sich US-Finanzminister W. Michael Blumenthal jedes Wochenende nach dem Ergebnis seines Lieblingsvereins aus der alten Heimat. Masal tow!

"Liebe ehemalige Mitbürger …"

1925 lebten 172.700 Jüdinnen und Juden in Berlin. 90.000 von ihnen konnten ihr Leben ab 1933 nur durch Emigration retten. Diese Menschen hatte man im Blick, als der West-Berliner Senat 1969 beschloss, die emigrierten Berlinerinnen und Berliner zu einem Besuch in ihrer Heimatstadt einzuladen. "Liebe ehemalige Mitbürger …"

aktuell im neuen Gewand

Ein rundes Jubiläum ist ein Anlass, sich herauszuputzen. Sie werden in dieser Ausgabe von aktuell deshalb einige Veränderungen festgestellt haben. Ein Überblick. aktuell im neuen Gewand

Berliner Ereignisse

Hanne Sobek als Nationalspieler im Kopfballduell mit einem österreichischen Verteidiger 1931

Dr. Horwitz, unser Eisenbart

Wenn es um ihren Verein geht, können Fußballfans die kuriosesten Erinnerungsstücke anhäufen. Gläser und Tassen mit aufgedruckten Logos sind dabei noch nicht einmal das Ungewöhnlichste. Skurriler wird es hingegen bei Eieruhren, Deckchen und verschiedenen Plüschtieren Dr. Horwitz, unser Eisenbart

Michael Müller, Regierender Bürgermeister von Berlin

"Das Unmögliche wurde möglich"

Am 1. November 2017 übernahm das Land Berlin turnusgemäß für ein Jahr den Vorsitz des Bundesrates. Der Regierende Bürgermeister Michael Müller über die deutsche Einheit, Zukunft und die Chancen der Zuwanderung. "Das Unmögliche wurde möglich"

Berlin Forest im Griffith Park, L.A.

"Two of a kind"

Zwischen Berlin und Los Angeles gab es schon früh immer wieder höchst anregende menschliche Begegnungen und einen regen kulturellen Austausch, den man unter anderem auch an Namen wie Ernst Lubitsch, Billy Wilder und Fritz Lang festmachen kann. "Two of a kind"

Alice Dwyer als Hanni Lévy

"Die Unsichtbaren - Wir wollen leben"

Nur wenige Vertraute wussten von ihrer wahren Identität: 1.700 Jüdinnen und Juden überlebten Verfolgung und Krieg in Berlin - untergetaucht und für die Behörden unsichtbar. Vier von ihnen portraitiert Claus Räfle in einem berührenden Doku-Drama, das im Oktober 2017 in den deutschen Kinos anlief. "Die Unsichtbaren - Wir wollen leben"

Wo wohnte eigentlich …?

Hin und wieder erhält die Redaktion Zuschriften von Leserinnen und Lesern, die mehr über ihre eigene Familiengeschichte erfahren möchten. Spurensuchen sind mithilfe des Internets inzwischen auch möglich, ohne in Berlin persönlich die Archive durchforschen zu müssen. Wo wohnte eigentlich …?