Union-Trainer Fischer macht Dinner for One

Union-Trainer Fischer macht Dinner for One

An seinem einsamen Silvester-Abend konnte sich Urs Fischer immerhin an einer Internet-Botschaft von seinem Topstar Max Kruse erfreuen. Natürlich via Instagram hielt der derzeit verletzte Angreifer des 1. FC Union Berlin eine Neujahrsansprache im Kruse-Stil und schaute dabei vor dem Jahresauftakt in der Fußball-Bundesliga gegen seinen Ex-Club Werder Bremen am Samstag (15.30 Uhr/Sky) auch positiv auf das Jahr 2020 zurück.

Urs Fischer

© dpa

Urs Fischer steht am Spielfeldrand.

«Natürlich Corona, eine wirkliche Scheiß-Situation, aber, ich glaube, es hatten viele Leute auch positive Sachen, privat, beruflich, was auch immer. Wir sind auf jeden Fall zufrieden, was wir in diesem Jahr geleistet haben. Ich glaube, als Unioner kann man darauf mit Stolz zurückblicken», sagte der 32-Jährige - und sprach seinem Trainer damit wohl aus dem Herzen.
Fischer hatte den Jahreswechsel als Dinner for one erleben müssen. Anders als Miss Sophie und ihr Butler James im TV-Klassiker musste der Union-Trainer den letzten Abend des Jahres 2020 wegen der Corona-Pandemie sogar ganz alleine verbringen. Seine Familie lebt in der Schweiz. «Ich werde schon was finden, wie ich den Abend mit der Zeit klarkomme bis Mitternacht», sagte der 54-Jährige.
Die ungewöhnliche Vorbereitung auf die Partie in Bremen macht Fischer grundsätzlich keine Schwierigkeiten. «Wir sind es ja gewohnt, dass Dinge anders sind», sagte der Erfolgscoach der Eisernen angesichts der Schwierigkeiten in der Corona-Pandemie. Kruse will Kraft aus dem Geleisteten schöpfen. «Wir haben das Jahr sehr gut abgeschlossen, das ist es, was hängen bleibt», sagte der ehemalige Nationalspieler.
Neu für Fischer war aber auch das Training am Neujahrstag. Nach dem kurzen Flug nach Bremen checkten die Berliner für den ersten Abend des neuen Jahres im Teamhotel in der Hansestadt ein. «Ich mache mir keine Sorgen», meinte Fischer zum Stimmungsbild in der Mannschaft ob der ungewöhnlichen Verhältnisse für den Überraschungssechsten.
Auf Kruse kann Fischer in Bremen nicht bauen. Der Topstürmer fehlt weiter wegen seines Muskelbündelrisses. Sportlich wollen die in dieser Saison jenseits der Hauptstadt noch ungeschlagenen Eisernen auch ohne den 32-Jährigen an ihre guten Bundesliga-Leistungen anknüpfen. Das Pokal-Aus gegen Zweitligist SC Paderborn (2:3) kurz vor dem Weihnachtsfest soll unrühmlicher Ausrutscher bleiben. «Wir haben die Spur nie verlassen», sagte Fischer.
Verzichten muss Fischer neben Kruse auf Joel Pohjanpalo (Knöchel) und Anthony Ujah (Knie). Christian Gentner (Wade) verbrachte die vergangenen Tage zur Reha in seiner Stuttgarter Heimat. Nico Schlotterbeck (Oberschenkel) bescheinigte Fischer immerhin schon große Fortschritte. Wieder einsatzfähig ist Marcus Ingvartsen. Der Däne könnte nach seinen Bauchmuskelproblemen die Kruse-Rolle in der Offensive übernehmen.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Freitag, 1. Januar 2021 21:31 Uhr

Weitere Nachrichten zu Union Berlin