Fanvergehen: Union muss 29.300 Euro Strafe zahlen

Fanvergehen: Union muss 29.300 Euro Strafe zahlen

Das Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) hat den Zweitligisten Union Berlin wegen Fanvergehen mit einer Geldstrafe in Höhe von 29.300 Euro belegt.

Pyrotechnik auf der Tribüne

© dpa

Berliner Fans zünden während eines Spiels Pyrotechnik auf der Tribüne (Archiv)

Wie der DFB am Donnerstag mitteilte, wurden Vergehen beim Auswärtsspiel bei Erzgebirge Aue (0:3) im Dezember und beim Heimspiel gegen den 1. FC Köln (2:0) Ende Januar bestraft. In Aue sollen Union-Fans demnach kurz nach Anpfiff der zweiten Halbzeit mindestens 40 pyrotechnische Gegenstände abgebrannt haben, später dann noch weitere acht. Darüber hinaus warfen Berliner Zuschauer in der ersten Halbzeit gegen Köln zwei Becher in Richtung des Schiedsrichter-Assistenten. Der Verein hat in beiden Fällen den Urteilen zugestimmt, die Urteile sind damit rechtskräftig.
Fans von Union Berlin
© dpa

1. FC Union Berlin

Und niemals vergessen: Eisern Union! Der 1. FC Union Berlin ist das Berliner Spitzenteam in der 2. Fussball-Bundesliga. mehr

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Freitag, 29. März 2019 09:02 Uhr

Weitere Nachrichten zu Union Berlin