Einspruch gegen BFV-Entscheidung: Vereine bangen um Existenz

Einspruch gegen BFV-Entscheidung: Vereine bangen um Existenz

Die Halbierung der kommenden Saison unterhalb der sechsten Liga durch den Berliner Fußball Verband (BFV) wird nun zu einer Sache der Sportgerichtsbarkeit.

Fußballplatz

© dpa

Der Schatten einer Eckfahne wird auf das Spielfeld geworfen. Foto: Friso Gentsch/Archivbild

Oberligist Stern 1900 hat schriftlich gegen die Entscheidung protestiert, die im Zuge der Coronavirus-Pandemie getroffen worden war. Das bestätigte der Vereinsvorsitzende Bernd Fiedler am 11. September 2020 der Deutschen Presse-Agentur, nachdem die «Bild» und «B.Z.» darüber berichtet hatten.

Entscheidung sei «im stillen Kämmerlein» getroffen worden

«Hier steht die Existenz von Vereinen auf dem Spiel», sagte er: «Die fragt man gar nicht. Man geht darüber hinweg, als wenn es gar nichts wäre. Das ärgert mich am meisten.» Fiedler kritisierte, dass der BFV die Vereine nicht in die Entscheidungsfindung beispielsweise mit einem außerordentlichen Verbandstag miteingebunden habe. Stattdessen sei sie «im stillen Kämmerlein» gefällt worden.

BFV will einfache Spielrunde in der Saison 20/21

Anfang des Monats hatte der Verband mitgeteilt, dass die Berliner Fußball-Amateure ihre Meister und Absteiger der kommenden Saison in einer einfachen Spielrunde ermitteln. «Durch die behördlich angeordneten reduzierten Anstoßzeiten werden die Spieltage auf zwei Wochenenden aufgeteilt. Mit dieser Maßnahme findet eine Entzerrung der Spielansetzungen statt. Die Rückrunde entfällt. Einzige Ausnahme bilde die Berlin-Liga der Herren, die bereits mit dem Spielbetrieb 20/21 begonnen hat, hatte es geheißen. Unmittelbar danach war bereits Kritik laut geworden.

Fiedler will notfalls durch mehrere Instanzen

Fiedler erklärte, dass es Mannschaften gebe, die nur auf zehn und weniger Spiele in der neuen Saison kommen würden. «Die können über vieles entscheiden, aber nicht über die Existenz der Vereine», betonte Fiedler und schloss auch einen längeren Kampf nicht aus, «weil mehrere Rechtsstufen möglich» seien. Dem BFV-Präsidium bleibt bis Dienstag Zeit für eine Stellungnahme, erklärte der Vorsitzende des BFV-Sportgerichts, Dennis Dietel der «Bild» und der «B.Z»: «Am Donnerstag soll eine Entscheidung fallen.»

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Freitag, 11. September 2020 13:16 Uhr

Weitere Meldungen