Dardai begrüßt schnelle Entscheidung nach Lehmann-Eklat

Dardai begrüßt schnelle Entscheidung nach Lehmann-Eklat

Trainer Pal Dardai hat das schnelle Handeln der Verantwortlichen bei Hertha BSC nach dem Eklat um Jens Lehmann als «sehr gut» bezeichnet.

Hertha-Trainer Pal Dardai

© dpa

Herthas Trainer Pal Dardai vor dem Spiel.

«Die neue Führung von Hertha ist sehr konsequent, und das ist sehr positiv», sagte der Ungar am Mittwoch bei einer Pressekonferenz zum Nachholspiel in der Bundesliga an diesem Donnerstag (06. Mai 2021) im Berliner Olympiastadion gegen den SC Freiburg. Dardai wollte gar nicht «so viel darüber reden. Wir müssen uns konzentrieren aufs Fußballspielen», betonte er. Es sei jetzt nicht der Moment für eine derartige Ablenkung, sagte Dardai, der mit seinem Team gegen den Abstieg kämpft. Er habe aber auch nicht gespürt, dass Lehmann eng bei der Mannschaft gewesen sei, sagte Dardai.
Ex-Nationalkeeper Lehmann hatte zuvor mit einer rassistischen Nachricht an Dennis Aogo, der wie einst Lehmann selbst Sky-Experte ist, für einen Skandal gesorgt. Aogo hatte einen entsprechenden Screenshot bei Instagram Story gepostet und einen Kommentar, der demnach vom Handy von Lehmann stammte, rot umrandet: «Ist Dennis eigentlich euer quotenschwarzer?» Lehmann hatte sich am Mittwoch dafür nach eigenen Angaben bei dem ebenfalls ehemaligen Nationalspieler entschuldigt.
Hertha-Investor Lars Windhorst beendete die Zusammenarbeit, Lehmann ist seit Mittwoch mit sofortiger Wirkung nicht mehr im Aufsichtsrat. Den Posten hatte er seit Mai vergangenen Jahres inne. «Natürlich ist das eine sehr, sehr unglückliche Situation», kommentierte Hertha-Keeper Alexander Schwolow am Mittwoch den Vorfall mitten in den Stresswochen der Hertha nach einer zweiwöchigen Quarantäne wegen mehrerer Corona-Fälle.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Mittwoch, 5. Mai 2021 14:58 Uhr

Weitere Nachrichten zu Hertha BSC