Kreuzberg: Wohnlagen & Infrastruktur

Kreuzberg: Wohnlagen & Infrastruktur

Wohnlagen, Verkehrsachsen und Nahverkehrsanbindung des Berliner Szenestadtteils Kreuzberg.

Kreuzberg

© dpa

Kreuzberg wird häufig nach den ehemaligen Postleitzahlen eingeteilt: Kreuzberg 61 (der Südwesten) und SO 36 (Südosten). Darüber hinaus gibt es wie in Berlin üblich viele kleine Kieze. Die Mieten sind abhängig von der Wohnlage exorbitant bis vergleichsweise günstig für die Innenstadtlage und gute Infrastruktur.

Wohnlagen

Kreuzberg 61, südlich des Landwehrkanals gelegen, gilt als der zahme, bürgerliche Teil von Kreuzberg. Der größte Teil der meist schönen Gründerzeit-Altbauten ist renoviert und gepflegt, dementsprechend hoch sind die Mieten. SO 36 liegt nördlich des Landwehrkanals. Hier findet man tendenziell eher einfache Altbauten. Der Nordwesten Kreuzbergs wurde im Zweiten Weltkrieg stark zerstört. Hier dominieren Bauten aus den 1970er Jahren und sozialer Wohnungsbau, außerdem gibt es viele Bürogebäude und einige Museen.

Lage

Kreuzberg ist ein zentraler Stadtteil, südöstlich des Zentrums Ost gelegen, mit guten Verkehranbindungen in alle Richtungen.

Öffentlicher Nahverkehr

Durch Kreuzberg verlaufen mehrere U-Bahnlinien (U7, U1, U8, U6) und eine S-Bahnlinie an der Westseite (S1+S2).
Die U1 fährt überirdisch als Hochbahn bis zum Schlesischen Tor und verbindet Kreuzberg mit Schöneberg und Charlottenburg im Westen sowie Friedrichshain im Osten.

Verkehrsachsen

Zentrale Verkehrsachsen sind von Schöneberg nach Friedrichshain verlaufend das Hallesche Ufer/Glitschiner Straße/Skalitzer Straße, der Mehringdamm von Mitte nach Neukölln und die Yorckstraße/Gneisenaustraße/Hasenheide führt von Schöneberg nach Neukölln.

Aktualisierung: 25. Juli 2022

Kreuzberg im Portrait