Eisbaden

Eisbaden

Eisbaden und Winterschwimmen sind nur etwas für die ganz Hartgesottenen unter den Wassersportlern. Allein ins eiskalte Nass muss (und sollte) niemand: Anfänger finden in Berlin schnell Anschluss.

Winterwetter - Eisbaden in Berlin

© dpa

Eisbader Mario geht bei Minusgraden mit Mütze ins Wasser des Habermannsees in Berlin.

Eisbaden und Winterschwimmen wird auch in Berlin immer beliebter. Bei frostigen Temperaturen steigen die Eisbaderinnen und Eisbader konzentriert ins kalte Nass der Berliner Seen – um das Immunsystem zu stärken, die Natur zu erleben und die Gesellschaft zu genießen.

Eisbaden ist nicht ungefährlich. Allein und ungeübt, schlecht vorbereitet oder mit bestimmten Vorerkrankungen darf niemand ins Wasser. Um das Risiko für Gesundheit und Leben zu minimieren, können sich angehende Winterschwimmer einem Verein anschließen oder zu festen Veranstaltungsterminen gemeinsam ins Wasser steigen.

Organisiert Eisbaden in Berlin

Seehunde Berlin

Die Berliner Seehunde sind in einem Verein mit Sitz in Hohenschönhausen organisiert. Die Seehunde haben rund 130 Mitglieder im Alter von 12 bis fast 90 Jahren, die von Mitte September bis Ende April jeden Sonntag um 10 Uhr vormittags im Freibad Orankesee baden gehen. Saisonhöhepunkt ist die Veranstaltung "Winterschwimmen in Berlin" an jedem zweiten Samstag im Januar, die als Eisfasching gefeiert wird. Winterschwimmer aus ganz Deutschland steigen kostümiert ins Wasser und lassen den Tag danach gemütlich gemeinsam ausklingen.

Ice Dippers Berlin

Die Ice Dippers schwimmen regelmäßig und in Kleingruppen in Plötzensee, Weißem See und am Regattaufer in Alt-Stralau. Durch das Einbaden wollen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer ihre Grenzen austesten und sich persönlich weiterentwickeln. Solange noch jemand im Wasser ist, sind alle ruhig. Danach wird gemeinsam Tee getrunken und gequatscht. Vernetzt sind die Teilnehmer über die Facebook- und Telegram-Channels der Ice Dippers.

Eisbaden im Strandbad Tegelsee

Gemeinsames Eisbaden ist auch im Strandbad Tegelsee möglich. Das Strandbad hat in der Nebensaison zwischen 11 und 16 Uhr geöffnet. Immer sonntags um 13 Uhr treffen sich dort bis Mitte Februar mutige Menschen zu Eisbaden und Lagerfeuer. Am Kiosk gibt es Kaffee und Waffeln.

Winterschwimmen im Seebad Friedrichshagen

Im Seebad Friedrichshagen gibt es pro Jahr einen festen Termin: Immer am dritten Sonntag im Januar trifft man sich dort zum Schwimmen. Aufwärmen können sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer in der mobilen Sauna am See oder am Kamin.

Eisbaden: Die wichtigsten Regeln

Einfach rein ins Wasser und mal gucken? Das geht auf gar keinen Fall. Der Kälteschock kann lebensbedrohlich sein. Um die Risiken für die Gesundheit zu minimieren, befolgen Eisbaderinnen und Eisbader strikt einige Regeln.

  • Nie alleine baden gehen
  • Atemübungen machen, um den Sauerstoffgehalt im Blut zu erhöhen
  • Nicht ins Wasser springen, sondern langsam vom Ufer aus ins Wasser gehen
  • Kopf nicht unter Wasser halten
  • Nicht unter Eis tauchen
  • Neoprenschuhe tragen, um Schnittverletzungen vorzubeugen
  • Nur so lange im Wasser bleiben, wie es angenehm ist
  • Langsam eigewöhnen (ab September)
  • Nach dem Baden abtrocknen und trockene, warme Kleidung zügig anziehen
  • Mit heißem Getränk aufwärmen

Mindestens genauso wichtig wie die Regeln ist eine erfahrene Begleitung - vor allem bei den ersten Versuchen. Es ist empfehlenswert, in der Gruppe baden zu gehen oder im Beisein einer erfahrenen Begleitperson.
Tegeler Forst und Tegeler See (3)
© visitberlin/Foto: Chris Martin Scholl

Berliner Seen

Übersicht der beliebtesten Berliner Seen mit Informationen zu den Badestellen, Freizeitangeboten sowie Cafés und Restaurants in unmittelbarer Nähe. mehr

Stand Up Paddling auf der Spree
© dpa

Wassersport in Berlin

In der Hauptstadt wird gepaddelt, gesurft, gerudert, geangelt und gesegelt. Informationen und Tipps zum Wassersport in Berlin inkl. Adressen und Termine. mehr

Aktualisierung: 23. März 2022