Mahlsdorf

Mahlsdorf

Der Berliner Ortsteil Mahlsdorf mit seinen vielen Ein- und Zweifamilienhäusern grenzt an Brandenburg und die Dammheide sowie an Kauldorf im Westen.

  • Ortsteilkarte Mahlsdorf© GNU
    Lage von Mahlsdorf im Stadtteil Hellersdorf
  • Mahlsdorf Nord© Franziska Delenk
    Straße in Mahlsdorf-Nord
  • Mahlsdorf Süd© Franziska Delenk
    Ruhige Wohnstraße in Mahlsdorf-Süd
  • Mahlsdorf Süd© Franziska Delenk
    Weg in Mahlsdorf-Süd
  • Mahlsdorf Süd© Franziska Delenk
    Häuser in Mahlsdorf-Süd
  • Gründerzeitmuseum im Gutshaus Mahlsdorf© FotoLion GmbH
    Der grüne Damensalon im Gründerzeitmuseum
  • Frühlingswetter in Berlin© dpa
    Eine Frau fährt auf dem Fahrrad auf dem Berliner Balkon durch ein Rapsfeld. Der landwirtschaftlich genutzte Hang zwischen den Ortsteilen Kaulsdorf und Mahlsdorf zeigt den Höhenunterschied zwischen Berliner Urstromtal und Barnimhochfläche. Das Holzkunstwerk soll an die Bockwindmühle erinnern, die hier von 1808 bis 1936 stand.
Mahlsdorf mit seinen vielen Ein- und Zweifamilienhäusern ähnelt Kaulsdorf und Biesdorf. Gemeinsam bilden sie das größte zusammenhängende Gebiet mit Ein- und Zweifamilienhäusern in ganz Deutschland. Vereinzelt gibt es in Mahlsdorf auch Villen und Landhäuser.

Gartenstadt "Lichtenberger Gartenheim"

Der alte Dorfkern mit der Dorfkirche aus dem 13. Jahrhundert und dem Gutspark Mahlsdorf ist durch die Bundestraße durchtrennt. Nördlich des S-Bahnhofs Mahlsdorf liegt die Gartenstadt "Lichtenberger Gartenheim", die aus den 1920er Jahren stammt und von Bruno Taut geplant wurde. Die Siedlung umfasst rund 400 Eigenheime. Auf dem ehemaligen Gärtnerei-Areal an der Landsberger Straße sind Reihen- und Doppelhäuser entstanden. Im Osten Mahlsdorfs befindet sich ein Gewerbepark.

Gutshaus Mahlsdorf mit Gründerzeitmuseum

Bis zur Wende wurde im ehemaligen Kino Lichtburg am Hutschiner Damm das "Sandmännchen" produziert. Heute befindet sich an der Stelle ein Supermarkt. Noch zu bestaunen ist hingegen das Gutshaus Mahlsdorf mit seinem Gründerzeitmuseum. Das Haus stammt eigentlich aus dem späten 18. Jahrhundert, wurde aber gegen Ende des 19. Jahrhunderts stark verändert. Der Gutspark ist als Landschaftspark gestaltet. Die geschwungenen Wege, Bäume, Stäucher und Blumenbeete laden zum Spazieren ein.

Berliner Balkon

Eine Besonderheit von Mahlsdorf ist an der Grenze zu Kaulsdorf zu sehen. Der Berliner Balkon ist ein unbebauter Hang, der den Übergang der Hochebene des Barnim zum Berliner Urstromtal markiert. Der Höhenunterschied beträgt rund 15 Meter. Der Hang kann über einen Weg erkundet werden. In der Mitte gibt es einen Aussichtspunkt. Der Berliner Balkon wird nach wie vor landwirtschaftlich genutzt.

Wohnung suchen

Objekt inserieren

Aktualisierung: 2. Oktober 2019

Hellersdorf im Portrait