Berliner Mauer

Berliner Mauer

  • Mauer Berlin© dpa
  • Berliner Mauer auf Potsdamer Platz© dpa
    Auch am Postdamer Platz gibt es Mauerreste zu sehen - wenn auch nur ein ein paar Betonteile.
  • East Side Gallery© dpa
    East Side Gallery
  • Berliner Mauer (4)© dpa
    ARCHIV - 18.08.1961, DDR, Berlin: Unter den wachsamen Augen von bewaffneten Volkspolizisten sind seit dem Freitagmorgen (18.08.1961) Ostberliner Bauarbeiter dabei, eine Mauer entlang der Sektorengrenze auszubauen.

Aufgrund der Corona-Pandemie besteht die grundsätzliche Verpflichtung zum Tragen einer Maske auf zahlreichen belebten Plätzen und Straßen der Innenstadt. Darüber hinaus gilt eine generelle dringende Empfehlung zur Mund-Nasen-Bedeckung im öffentlichen Raum. Weitere Informationen »

Die massiven Sperranlagen der Berliner Mauer waren 28 Jahre lang das bedeutendste Symbol des geteilten Deutschlands. Heute ist die Mauer aus dem Stadtbild verschwunden, doch an einigen Stellen stehen noch Originalteile.
Das wohl berühmteste Zitat von Walter Ulbricht, DDR-Staatsratsvorsitzender und Parteichef der SED, stammt vom 15. Juni 1961: "Niemand hat die Absicht, eine Mauer zu errichten." Keine zwei Monate später begannen die Bauarbeiten entlang der Berliner Sektoren- und Zonengrenze. Die massiven Sperranlagen sollten 28 Jahre lang das bedeutendste Symbol des bis 1989 geteilten Deutschland sein. Heute ist die Mauer fast gänzlich aus dem Berliner Stadtbild verschwunden.

Abbau der Berliner Mauer

Zwischen Juli 1990 und November 1991 wurden rund 155 Kilometer Berliner Mauer, davon 43 Kilometer als innerstädtische Grenze zwischen Ost- und West-Berlin, 302 Beobachtungstürme, 20 Bunker und mehrere Grenzübergänge nach und nach abgebaut. Einige der Mauersegmente finden sich heute an verschiedenen Orten der Welt, so z.B. im Imperial War Museum in London.

Mauerreste in Berlin

In Berlin finden sich nur noch wenig Überreste von diesem "berühmten Bauwerk", das das Stadtbild über Jahrzehnte prägte. An der Bernauer Straße befindet sich der längste erhaltene Mauerabschnitt, der in die Gedenkstätte Berliner Mauer integriert ist. Ein weiteres Segment steht am Ausstellungsgelände der Topographie des Terrors in der Niederkirchnerstraße. Dieser rund 200 Meter lange Mauerrest wurde bereits 1990 unter Denkmalschutz gestellt. Ein dritter Teil der eigentlichen Grenzmauer steht noch in der Liesenstraße in Mitte.

East Side Gallery

Von der sogenannten "Hinterlandmauer", also dem zur Ost-Berliner Seite abschließenden Mauerteil, sind längere Abschnitte erhalten. Die bekanntesten Abschnitte sind die East Side Gallery im Stadtteil Friedrichshain-Kreuzberg und die Reste im Mauerpark. Von den 302 Wach- und Beobachtungstürmen sind heute noch fünf erhalten, wobei nur drei auf Berliner Gebiet stehen. Der Wachturm im Kieler Eck, der Beobachtungsturm in der Erna-Berger-Straße sowie am Schlesischen Busch an der Puschkinallee.

Informationen

Karte

 Adresse
Niederkirchnerstrasse 8
10963 Berlin
Internetadresse
Weitere Informationen zur Berliner Mauer auf der offiziellen Mauer-Seite des Landes Berlins unter www.berlin.de/mauer
East Side Gallery
© dpa

Mauer

Die Berliner Mauer ist fast gänzlich aus dem Stadtbild verschwunden. Doch es gibt sie noch, die originalen Teile wie die East Side Gallery, Grenzübergänge wie Checkpoint Charlie oder Gedenkstätten wie den Invalidenfriedhof. mehr

Quelle: Berlin.de | Alle Texte, Fotografien und Grafiken auf dieser Seite sind urheberrechtlich geschützt (Copyright). Sie dürfen weder kopiert, vervielfältigt, übersetzt noch in anderer Weise verwendet werden.

| Aktualisierung: 16. Juni 2021