Spielzeugmuseum im Havelland

Spielzeugmuseum im Havelland

Das Spielzeugmuseum im Havelland zeigt eine andere "Welt des Spielens" als die der heutigen, elektronisch geprägten Kindheit: Historisches Spielzeug mehrerer Generationen.

  • Spielzeugmuseum Kleeßen© dpa
  • Spielzeugmuseum im Havelland© dpa
    Ein Spielzeugpferd von 1910.
  • Spielzeugmuseum im Havelland© dpa
    Pferdegespanne aus dem Erzgebirge
Mit Gegenständen gespielt hat der Mensch seit seiner Entstehung. Dies fördert die geistige und soziale Entwicklung des Menschen. Die Stadt Brandenburg an der Havel galt lange Zeit als "Spielzeugstadt", von hier aus wurden Spielwaren weltweit produziert und verbreitet. Die Ausstellung zeigt in sieben Räumen herausragende beispiele der deutschen Spielzeugindustrie aus den vergangenen zwei Jahrhunderten.

Ein umfangreiches Sortiment an Spielwaren

Die Vielfalt an Spielzeug aus 200 Jahren deutscher Spielzeugindustrie ist beeindruckend. Neben der riesigen Eisenbahnanlage gibt es unter anderem Puppen, Holz- und Blechspielzeug, Plüschtiere, Autos, Kaufläden, Baukästen unterschiedlichster Materialien, Zinn- und Tierfiguren, Brett- und Würfelspiele, Kasperletheater, kreisel, Dreiräder, Bücher und vieles mehr!
Das Spielzeugmuseum Havelland ist Teil des privaten Gutshausensembles Kleßen. Hier gibt es neben dem Spielzeugmuseum auch das Schloss und den Märkischen Gutsgarten zu betrachten. Die ausgestellten Beispiele sind Zeitzeugen und Dokumente ihrer Epoche.

Adresse, Öffnungszeiten und Kontakt

Karte

Adresse
Schulweg 1 1
14728 Kleßen
Telefon
0332 - 35 29 311
Internetadresse
www.spielzeugmuseum-havelland.de
E-Mail
info@spielzeugmuseum-havelland.de
Öffnungszeiten
Mittwoch bis Sonntag und an Feiertagen, 11 bis 17 Uhr
Eintrittspreise
5 Euro, Kinder (bis 14 Jahre) 2 Euro

Nahverkehr

Bus

Weitere Themen

Filmmuseum Potsdam
© dpa

Museumsführer Brandenburg

Der kleine Museumsführer für das Land Brandenburg gibt Einblicke in die wichtigsten Ausstellungshäuser unseres großen Nachbarn. mehr

Quelle: www.spielzeugmuseum-havelland.de, bearbeitet berlin.de

| Aktualisierung: 10. März 2017