Dokumentationszentrum NS-Zwangsarbeit

Dokumentationszentrum NS-Zwangsarbeit

In Schöneweide ist das letzte in Berlin noch weitgehend erhaltene NS-Zwangsarbeiterlager zu besichtigen, eines von ehemals mehr als 3000 im Stadtgebiet.

  • Dokumentationszentrum für NS-Zwangsarbeit© Dokumentationszentrum für NS-Zwangsarbeit/Hoffmann
  • Dokumentationszentrum für NS-Zwangsarbeit© Dokumentationszentrum für NS-Zwangsarbeit/Hoffmann
Auf dem historischen Gelände, das 1943 bis 1945 für über 2000 Menschen bebaut wurde, waren während des Zweiten Weltkrieges italienische Militärinternierte, Zivilarbeiter und Zivilarbeiterinnen aus ganz Europa sowie weibliche KZ-Häftlinge untergebracht. Im Sommer 2006 wurde hier das Dokumentationszentrum NS-Zwangsarbeit eröffnet. In sechs Baracken, von denen bisher eine als Ausstellungshaus und eine als Seminar- und Bürohaus eingerichtet sind, wird der Ausstellungs-, Archiv- und Lernort kontinuierlich weiterentwickelt.

Dauerausstellung "Alltag Zwangsarbeit"

Die Dauerausstellung "Alltag Zwangsarbeit 1938 - 1945" veranschaulicht die Geschichte der Zwangsarbeit während des Nationalsozialismus als Massenphänomen. Zu sehen sind auch teils unbekannte Fotografien, Dokumente und Objekte zur Geschichte der NS-Zwangsarbeit. Außerdem werden Biografien von Zwangsarbeitern und Deutschen – Tätern, Profiteuren, Zuschauern und Helfern - präsentiert.

Bibliothek und ein Archiv im Dokumentationszentrum NS-Zwangsarbeit

Eine Bibliothek und ein Archiv befinden zur Geschichte der NS-Zwangsarbeit befinden sich im Aufbau. Bereits ständig präsentiert werden Informationen zur Geschichte des Lagers. Zusätzlich wechseln sich thematisch bezogene nationale und internationale Gastausstellungen ab, ergänzt durch Begleitveranstaltungen und Führungen.

Geschichte hautnah

Seit Oktober 2008 gehört die entfernter gelegene Baracke mit der Nummer 13 zum Dokumentationszentrum. Neben vielen bauzeitlichen Details finden sich hier an etlichen Kellerwänden Inschriften italienischer Zwangsarbeiter.

Adresse, Öffnungszeiten und Kontakt

Adresse
Britzer Straße 5
12439 Berlin
Telefon
030 6390 288 0
Internetadresse
www.dz-ns-zwangsarbeit.de
Öffnungszeiten
Dienstag bis Sonntag 10 bis 18 Uhr
Eintrittspreise
Eintritt frei
Barrierefrei
Das Gelände ist rollstuhlgeeignet.
Führungen
Kostenlose öffentliche Führungen an jedem 1. und 3. Sonntag im Monat um 15 Uhr, ohne Anmeldung, Treffpunkt ist die Baracke 2 in der Britzer Straße 5; Weitere Führungen bitte unter 030 63 90 28 80 erfragen.

Weitere Themen

Erinnerungsstätte Notaufnahmelager Marienfelde
© ENM – Andreas Tauber

Museen in Tempelhof-Schöneberg

Ungewöhnliches gibt es in Tempelhof-Schöneberg zu entdecken. Das Museum der Unerhörten Dinge oder das historische Leuchtenmuseum und die polizeihistorische Sammlung laden interessierte Besucher zu einer kleinen Zeitreise ein. mehr

Denkmal für die im Nationalsozialismus ermordeten Sinti und Roma Europas
© dpa

Museumsführer: Gedenkstätte

Die Berliner Gedenkstätten erinnern unter anderem an die Zeit des Nationalsozialismus, die Deutsche Nachkriegsgeschichte, sowie an Persönlichkeiten der Zeitgeschichte. mehr

Aktualisierung: 17. November 2017