Inhaltsspalte

Wochenendausflüge

Eine Gruppe Jugendlicher steht am Bahnhof und wartet auf den Zug

Um den Zusammenhalt in der Gruppe zu fördern, Inspirationen für neue Schreibideen zu sammeln und Abwechslung in die Arbeit der Schreibwerkstatt zu bringen, organisieren wir für die Jugendlichen Theaterbesuche, Wochenendausflüge und kurze Wanderungen zu besonderen Orten in der näheren Umgebung, wie z.B. Gärten der Welt, Papiertheater an der Oppermann, Ratibor-Theater und Hochzeitspark Marzahn.

Ahlbeck

Mehrere junge Leute tanzen am Strand

Im Jahr 2015 verreisten die Jugendlichen für einen Kurzurlaub nach Ahlbeck. Dort waren sie im Jugendferienpark der Sportjugend Berlin untergebracht. Eine sehr schönes Ambiente mit gutem Service. Es wurde Flaschenpost verschickt, abends gings zur Strandparty und für eine Wanderung nach Heringsdorf hat die Zeit auch noch gereicht. Sogar eine Miss Usedom wurde gekürt.
Alle waren sich einig – das soll nicht der letzte Ausflug gewesen sein!

Wieck

Mehrere Menschen stehen auf einer Brücke mit Flaschenpost in den Händen

Im Sommer 2017 folgte ein Wochenendausflug der Schreibwerkstatt ins Maritime Jugenddorf Wieck bei Greifswald. Natürlich inklusive Versendung von Flaschenpost, einer Fahrradtour und einer Stadtführung durch Greifswald. Eine detaillierte Beschreibung findet man hier:

Eisenhüttenstadt

Cover der Broschüre zum Projekt Geplant - Gebaut - Beseitigt

Eisenhüttenstadt und Marzahn haben nach 1990 eine ähnliche Entwicklung durchlaufen. Beide waren Planstädte und begehrte Wohnorte, deren Einwohner mit der Wende einen starken Wandel in ihrem Umfeld verkraften mussten. Ein Wochenendaufenthalt in Eisenhüttenstadt diente der Spurensuche. Die Ergebnisse sind in dieser Broschüre versammelt, die auch in der Bibliothek erhältlich ist:

Beelitz-Heilstätten

Gebäudeensemble in verlassenem Zustand

Die Heilstätten wurden Ende des 19. Jahrhunderts für lungenkranke Berliner aus prekären Verhältnissen erbaut. Die Landesversicherungsanstalt Berlin finanzierte aufgrund der sauberen Landluft im Beelitzer Wald einen gigantischen Krankenhauskomplex; mit Sanatorien, Chirurgie und Lungenheilstätten, inklusive riesiger Liegehallen (zur Behandlung von Tuberkulose gehörte damals eine sog. „Liegekur“, also das stille Herumliegen an der frischen Luft).