Madame Tussauds

Madame Tussauds

Bei Madame Tussauds in Berlin gehen die Besucher direkt mit internationalen Stars, Sportlegenden, politischen Größen und historischen Persönlichkeiten auf Tuchfühlung und erleben die Momente und Zeiten nach, die sie berühmt gemacht haben.

  • Napoleon Bonaparte, Lady Gaga und Madame Tussaud bei Madame Tussauds Berlin© dpa
  • Willi Brandt (l) und Erich Honecker (r) bei Madame Tussauds Berlin© dpa
  • Michael Jackson bei Madame Tussauds Berlin© dpa
  • Barack Obama bei Madame Tussauds Berlin© dpa
  • George Clooney bei Madame Tussauds Berlin© dpa
  • Klaus Wowereit bei Madame Tussauds Berlin© dpa
Am 5. Juli 2008 wurde Madame Tussauds am historischen Standort Unter den Linden eröffnet, nur wenige Meter entfernt vom Brandenburger Tor. Wie die sieben Schwesterattraktionen bietet auch Madame Tussauds Berlin einen Mix aus Interaktivität, Bezug zur Region und Geschichte zum Anfassen. Außerdem gibt es einen „Hinter den Kulissen“-Bereich, in dem gezeigt wird, wie aufwendig es ist, eine Wachsfigur zu formen – von privaten Treffen mit Prominenten zur genauen Körperabmessung, dem so genannten „Sitting“, bis hin zum finalen Garderoben-Check.

Die Geschichte von Madame Tussaud

Die Wurzeln von Madame Tussauds reichen zurück bis ins Jahr 1770. In Paris lernte Marie Tussaud unter Anleitung ihres Mentors und Onkels, Dr. Philippe Curtius, Wachsbildnisse zu erstellen. Im Alter von 17 Jahren wurde sie Privatlehrerin der Schwester von König Ludwig XVI am Palast von Versailles. Während der französischen Revolution wurde Marie Tussaud gezwungen, die Totenmasken prominenter Guillotine-Opfer für das Revolutionsmuseum anzufertigen. Nachdem Maries Onkel 1794 starb, erbte sie seine Wachsfigurensammlung, mit der sie 1802 nach London zog. Mit ihrer Wanderausstellung tourte sie mehrere Jahre durch Großbritannien und Irland. Zu dieser Zeit wurden Nachrichten noch durch Mund zu Mund Propaganda verbreitet. So wurde die Ausstellung von Madame Tussaud zu einer Art reisende Zeitung, die Jedermann mit Bildern des aktuellen Weltgeschehens belieferte und sie von Angesicht zu Angesicht auf die Menschen hinter den Schlagzeilen treffen ließ. 1835 wurde Madame Tussauds’ Ausstellung fest in London installiert und ist seit 1884 in der Marylebone Road zu finden.

Das Wachsfigurenkabinett im 20. Jahrhundert

Im 20. Jahrhundert begann sich die Rolle von Madame Tussauds zu wandeln. Durch die immer größer werdende Medienlandschaft, waren Informationen zu aktuellen Ereignissen schneller und einfacher verfügbar. Die Attraktion veränderte sich allmählich von einer Informationsquelle über aktuelle Ereignisse hin zur Darstellung von Berühmtheiten. In der Vergangenheit trotzte die Attraktion außerdem dem großen Brand von 1925, dem Erdbeben von 1931 und der Bombardierung im zweiten Weltkrieg.

Heute: internationale Stars und Sternchen

Bis heute wächst Madame Tussauds stetig und verknüpft seine Tradition und Geschichte mit dem Glanz internationaler Stars des 21. Jahrhunderts. Mittlerweile verfügt das Unternehmen über 12 Standorte weltweit, darunter London, New York, Las Vegas, Shanghai, Washington DC, Hong Kong, Bangkok, Wien, LA und Amsterdam. Madame Tussauds erweitert seine Attraktionen kontinuierlich um Wachsfiguren von derzeit angesagten Prominenten oder wichtigen Personen des Zeitgeschehens. Außerdem warten virtuelle Herausforderungen und Mitmachelemente auf die Besucher. In Berlin können Sie zum Beispiel Seite an Seite mit der Kanzlerin Angela Merkel eine Rede an die Nation halten, ihren IQ mit dem von Albert Einstein messen oder mit Ludwig van Beethoven auf einem interaktiven Klavier spielen.
 
  • Angela Merkel bei Madame Tussauds© dpa
    Madame Tussauds Berlin

Adresse, Öffnungszeiten und Kontakt

Adresse
Unter den Linden 74
10117 Berlin
Internetadresse
www.madametussauds.com/berlin
Öffnungszeiten
täglich 10 bis 19 Uhr (letzter Einlass: 18 Uhr)
24. Dezember geschlossen
Eintrittspreise
Erwachsene 21 Euro, Kinder 16 Euro. Kinder unter 3 Jahren haben freien Eintritt.

Nahverkehr

S-Bahn
Bus
DDR-Bild Berliner Schüler entsetzt Forscher
© dpa

Weitere Erlebnisausstellungen

Erlebnisausstellungen in Berlin bieten Kunst und Kulturgeschichte zum Anfassen und Ausprobieren für all diejenigen, die Kultur und Unterhaltung verbinden möchten. mehr

Alte Nationalgalerie
© dpa

Museumsführer Berlin

Berlins Museen mit Adresse, Öffnungszeiten, Eintrittspreisen und Informationen zu aktuellen Ausstellungen. mehr

Aktualisierung: 12. April 2017