1980. In Berlin. Fotografien von Heiko Sievers

1980. In Berlin. Fotografien von Heiko Sievers

19. Oktober bis 09. Dezember 2018

Die Ausstellung im Projektraum des Haus am Kleistpark zeigt Fotografien von Heiko Sievers aus dem West-Berlin der frühen 80er Jahre.

Berliner Museen, Galerien und Ausstellungshäuser dürfen wieder für Besucher öffnen. Um die Verbreitung des Coronavirus zu hemmen gelten jedoch strenge Hygiene- und Abstandsregeln. Weitere Informationen »

Sievers Bilder zeigen Menschen auf den Straßen und Plätzen der Stadt, die Atmosphäre Berlins und
das Lebensgefühl des Autors in seiner Heimatstadt. Es ist das Leben im Berlin der Mauerzeit, wo einiges anders war als im restlichen Deutschland, sei es in Ost oder West. «1980. In Berlin. Fotografien von Heiko Sievers» ist eine Ausstellung im Rahmen des Europäischen Monats der Fotografie.

Über Heiko Sievers

Heiko Sievers ist in Berlin geboren und aufgewachsen. Er studierte an der FU Berlin Sozialwissenschaften und parallel an der Werkstatt für Photographie von Michael
Schmidt in Berlin-Kreuzberg. Seit 2010 ist er Leiter des Goethe Instituts Neu-Delhi und der Region Südasien.

Auf einen Blick

Was: 1980. In Berlin. Fotografien von Heiko Sievers
Wann: 19. Oktober bis 09. Dezember 2018
Öffnungszeiten: Dienstag bis Sonntag von 11 bis 18 Uhr
Wo:Haus am Kleistpark
Eintritt: frei

Haus am Kleistpark

Adresse
Grunewaldstr. 6
10823 Berlin

Lee Mingwei

11. Mai bis 12. Juli 2020

Schenken und Beschenktwerden: Die Ausstellung des taiwanischen Künstlers Lee Mingwei im Gropius Bau setzt sich mit der Kultur und den Ritualen der Gabe und des Schenkens auseinander. mehr

Quelle: Kommunale Galerien Tempelhof-Schöneberg/bearbeitet Berlin.de

| Aktualisierung: 10. Dezember 2018