Richard Wagner und das deutsche Gefühl

Richard Wagner und das deutsche Gefühl

08. April bis 11. September 2022

Die Ausstellung «Richard Wagner und das deutsche Gefühl» im Deutschen Historischen Museum widmet sich Wagners Inszenierungen konkreter Gefühle und stellt die Geschichte seiner Konzeption in den Kontext des 19. Jahrhunderts.

Richard Wagner

© dpa

Der Komponist Richard Wagner (Archivfoto von 1877).

Kultur- und Freizeiteinrichtungen dürfen derzeit nur unter Einhaltung strenger Hygienerichtlinien öffnen. Veranstaltungen sind nur im begrenzten Rahmen erlaubt. Weitere Informationen »

Komponist, Autor, Revolutionär: Richard Wagner hat das 19. Jahrhundert in ganz unterschiedlichen Positionen miterlebt. Er war nicht nur Zeuge politischer Umbrüche und Strömungen, sondern hat gesellschaftliche und emotionale Befindlichkeiten seiner Zeit registriert, aufgegriffen und (um-)gestaltet – als Künstler ebenso wie als Unternehmer.

Dabei zeigt sich Richard Wagner als Gefühlstechniker, der in einer zunehmend kommerzialisierten Welt den gesellschaftlichen Stellenwert der Kunst – und des Künstlers – neu verortete. Dafür entwickelte er Strategien, in denen Emotionen eine Hauptrolle spielen.

Auf einen Blick

Ausstellung
Richard Wagner und das deutsche Gefühl
Location
Deutsches Historisches Museum
Beginn
8. April 2022
Ende
11. September 2022
Eintritt
8 Euro, ermäßigt 4 Euro
Öffnungszeiten
Freitag bis Mittwoch von 10 bis 18 Uhr, Donnerstag von 10 bis 20 Uhr
Tickets
Nicht auf Berlin.de verfügbar

Deutsches Historisches Museum

Adresse
Unter den Linden 2
10117 Berlin
Diversity United (4)
© dpa

Ausstellungen in Berlin

Zeitgenössische Kunst, Malerei, Grafik oder Skulptur: Eine Übersicht aufregender Ausstellungen in Berliner Museen und Galerien. mehr

Paul Gauguin: Why so angry?
© Staatliche Museen zu Berlin, Nationalgalerie / Leihgabe der Ernst von Siemens Kunststiftung / Jörg P. Anders

Highlights: Die wichtigsten Ausstellungen 2022

Zeitgenössische Kunst, Fotografie und alte Meister: Das Ausstellungsjahr 2022 hält wieder hochkarätige Kunst-Highlights aus allen Bereichen bereit. mehr

Quelle: DHM/bearbeitet Berlin.de

| Aktualisierung: 21. Juli 2021