Pablo Picasso. Les Femmes d’Alger

Pablo Picasso. Les Femmes d’Alger

20. Juni bis 13. September 2020

Das Museum Berggruen zeigt eine Serie von fünfzehn Ölgemälden Picassos, die als eine Antwort auf die berühmte Darstellung von Eugène Delacroix‘ «Die Frauen von Algier» zu verstehen sind.

Pablo Picasso. Les Femmes d’Alger

© Succession Picasso / VG Bild-Kunst, Bonn 2019

Pablo Picasso, Die Frauen von Algier (Version L), 1955, Öl auf Leinwand, © Staatliche Museen zu Berlin, Nationalgalerie / Jens Ziehe

Tickets für das Museum Berggruen

Im Winter 1954-55 setzte Pablo Picasso einen lang gehegten Wunsch um: Der zu diesem Zeitpunkt bereits 73-Jährige Picasso malte eine Antwort auf die berühmte Darstellung von Eugène Delacroix‘ «Die Frauen von Algier», die in zwei Versionen als Erinnerung an eine 1832 erfolgte Reise nach Nordafrika entstand. In drei Monaten schuf der spanischer Maler eine Serie von fünfzehn Ölgemälden, welche von gut hundert Zeichnungen und Lithographien begleitet wurden. Diese Bilderstrecke blieb aber nur für kurze Zeit als geschlossenes Ensemble erhalten. Heute ist das Museum Berggruen das einzige öffentliche Museum in Europa, in dem ein Gemälde dieser Serie zu sehen ist. Die Ausstellung wird neben Gemälden und Arbeiten auf Papier aus der „Femmes d’Alger“-Serie auch Werke zeigen, welche Picasso inspirierten und solche, die wiederum von Picasso inspiriert wurden.

Auf einen Blick

Was: Pablo Picasso. Les Femmes d’Alger
Wann: 20. Juni bis 13. September 2020
Öffnungszeiten: Dienstag bis Freitag 10 bis 18 Uhr, Samstag und Sonntag 11 bis 18 Uhr, Montag geschlossen
Wo:Museum Berggruen
Eintritt: 10 Euro, ermäßigt 5 Euro
Ticktes:Online-Tickets buchen

Museum Berggruen

Adresse
Schloßstr. 1
14059 Berlin
Museum Berggruen in Berlin
© Staatliche Museen zu Berlin, Nationalgalerie, Museum Berggruen / hc-krass.de

Museumsführer Charlottenburg-Wilmersdorf

Charlottenburg-Wilmersdorf beheimatet unter anderem das Bröhan-Museum, das Museum Berggruen und die Gedenkstätte Plötzensee. mehr

Quelle: SMPK, Bearbeitung: berlin.de

| Aktualisierung: 3. Dezember 2019