Mit Behutsamkeit. Hans Wintgens Filmbeobachtungen der DDR

Ein Filmabend mit Hans Wintgen und Anne Barnert

Mit Behutsamkeit. Hans Wintgens Filmbeobachtungen der DDR
Bild: Verbrecher Verlag

Dienstag, 18. Februar 2020, 19 Uhr

Kino Krokodil, zu Gast: Hans Wintgen und Anne Barnert

Vom SED-Regime zensiert und lange Zeit in den Archiven verschwunden, zeigen die Filme des Regisseurs Hans Wintgen ein ungeschöntes Bild vom Alltagsleben in der DDR. Wintgen erkundet in seinen Dokumentationen existentielle Lebensphasen von Menschen in der DDR der 70er und 80er Jahre. Ob Alkoholismus, Jugendgefängnis oder Scheidung – der Filmemacher beobachtet die DDR stets mit kritischem Blick.

Die Behutsamkeit, mit der sich Wintgen diesen Themen nähert, ist eine programmatisch-ästhetische Haltung. Ihr Charakteristikum ist Reduktion. Sie lenkt den Zuschauer auf Sprache und Zum-Sprechen-Bringen als inneren Kern seiner dokumentarischen Filmarbeit. Wintgen verweigerte sich der Zensur und wurde zum Außenseiter des DDR-Films: Seine Filme verschwanden in den Archiven und blieben – wie der Regisseur selbst – unsichtbar.

Die Kultur- und Filmwissenschaftlerin Anne Barnert ist Wintgens Dokumentarfilmen in ihrer Monografie auf den Grund gegangen und wird sie an diesem Abend kommentieren. Hans Wintgen ist anwesend.

Das Filmprogramm des Abends:
  • „Ostbahnhof“, 8 Minuten, 1977
  • „Wenn die Eltern Geld verdienen“, 17 Minuten, 1982
  • „Schuster (Dante Biondo)“, 6 Minuten, aus der Serie „Unser Sandmännchen“, 1983
  • „Gespräche in einer strahlentherapeutischen Klinik“, 15 Minuten (Ausschnitt), 1985
  • „Der rote Milan“, 28 Minuten, 1991

Das Buch
Anne Barnert: Mit Behutsamkeit. Hans Wintgens Filmbeobachtungen der DDR, Filit Band 17, Deutsche Kinemathek, Verbrecher Verlag, Berlin, 128 Seiten, 18 Euro, ISBN 978-3-95732-348-4

Termin
Dienstag, 18. Februar 2020, 19 Uhr

Veranstaltungsort
Kino Krokodil
Greifenhagener Str. 32
10437 Berlin
https://kino-krokodil.de/

Der Eintritt ist frei! Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Deutsche Kinemathek - Museum für Film und Fernsehen

Eine Kooperation des Berliner Aufarbeitungsbeauftragten (BAB) mit der Deutschen Kinemathek und dem Verbrecher Verlag im Kino Krokodil.