Lebenslauf

Tom Sello, Berliner Beauftragter zur Aufarbeitung der SED-Diktatur
Bild: BAB/Oana Popa

Tom Sello

geb. 15. Oktober 1957 in Meißen

  • seit November 2017

    als Berliner Beauftragter zur Aufarbeitung der SED-Diktatur im Amt

  • 1993 bis 2017

    Mitarbeiter der Robert-Havemann-Gesellschaft, tätig in Archiv, politische Bildung und Öffentlichkeitsarbeit, u. a. Projektleiter der Website „Jugendopposition“ und der Open-Air-Ausstellung „Revolution und Mauerfall“

  • 1990

    Aufbau des Matthias-Domaschk-Archivs Berlin
    Im September beteiligt an der Besetzung des Archivs der früheren Stasi-Zentrale in Berlin, Mitorganisator der Mahnwache während der Besetzung

  • 1987 bis 1993

    Mitarbeit in der Umwelt-Bibliothek Berlin

  • 1980 bis 1989

    in verschiedenen DDR-Oppositionsgruppen engagiert, u. a. beteiligt an der Aufdeckung der Fälschung der Kommunalwahlen (Mai 1989) und der Mahnwache an der Gethsemanekirche in Ost-Berlin (Oktober 1989), Redakteur der Samisdat-Zeitschrift Umweltblätter/telegraph

  • 1979 bis 1990

    Maurer in Berlin

  • 1977 bis 1979

    Grundwehrdienst in der Nationalen Volksarmee

  • 1977

    Abitur

  • 1974 bis 1977

    Berufsausbildung zum Baufacharbeiter in Riesa

Gremienmitgliedschaften

  • seit 2015

    Mitglied im Historischen Beirat beim Berliner Senator für Kultur und Europa

  • 1998 bis 2016

    Mitglied im Fachbeirat der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur

Auszeichnungen

  • 2013

    Bundesverdienstkreuz am Bande

  • 2009

    Verdienstorden des Landes Berlin