Inhaltsspalte

Einladung: Lebendige Geschichtsvermittlung im BAB-Schulkino

Pressemitteilung vom 19.09.2022

Jugendliche aus 15 Berliner Schulklassen diskutieren mit der SED-Opferbeauftragten Evelyn Zupke, Zeitzeuge Karsten Köhler, Schauspieler Ronald Zehrfeld und BAB Tom Sello

Wie kann man bei Jugendlichen Interesse für die jüngere Geschichte wecken? Diese Frage stellt sich der Berliner Aufarbeitungsbeauftragte (BAB), zu dessen gesetzlichem Auftrag die Aufklärung über die SED-Diktatur gehört. Da die deutsche Teilung und die SED-Diktatur im Geschichtsunterricht oft zu kurz kommen, bietet der BAB für Berliner Schulklassen und -kurse ergänzende Veranstaltungen an. In Zusammenarbeit mit dem Kooperationsnetzwerk media.Bildungspartner werden bei Kino-Sondervorstellungen Filme gezeigt, die sich mit Aspekten der DDR-Geschichte befassen. Im Anschluss an die Filmvorführung kommen die Jugendlichen mit Zeitzeuginnen und Zeitzeugen, Filmschaffenden und Fachleuten ins Gespräch.

Wir laden Medienvertreterinnen und -vertreter herzlich zum BAB-Schulkino ein:

am Dienstag, 27. September 2022, 10 Uhr
im* Delphi Filmpalast*, Kantstr. 12 A, 10623 Berlin
zum Film „Das schweigende Klassenzimmer“ (2018, 111 Minuten)

Die Veranstaltung wird von der Bundesbeauftragten für die Opfer der SED-Diktatur, Evelyn Zupke, und dem Berliner Aufarbeitungsbeauftragten, Tom Sello, eröffnet. Im Anschluss an die Filmvorführung werden die Schülerinnen und Schüler mit dem Zeitzeugen Karsten Köhler und dem Schauspieler Ronald Zehrfeld diskutieren.

Für Karsten Köhler ist es bereits die 100. Schulkinoveranstaltung, bei der er als Zeitzeuge auftritt. Insgesamt hat Köhler damit rund 11.500 Schülerinnen und Schüler erreicht. Der 83-Jährige hat eine besondere Beziehung zum Film „Das schweigende Klassenzimmer“: Der Kinofilm von Lars Kraume thematisiert die wahre Geschichte von Köhlers Abiturklasse in Storkow 1956. Die Klasse hielt nach der gewaltsamen Niederschlagung des Ungarn-Aufstands eine Schweigeminute für die Opfer ab – mit schwerwiegenden Folgen für die Jugendlichen. Ronald Zehrfeld spielt in dem Film den Vater eines Schülers.

15 Berliner Schulklassen und Oberstufenkurse – insgesamt mehr als 350 Schülerinnen und Schüler – haben sich für das Schulkino am 27. September angemeldet. Die Veranstaltung ist damit ausgebucht.

Wir würden uns sehr freuen, wenn Sie über das BAB-Schulkino berichten. Falls Sie an der Veranstaltung teilnehmen wollen, bitten wir Sie, sich bis zum 23. September 2022 per Mail an presse@aufarbeitung-berlin.de anzumelden. Selbstverständlich können Sie sich auch nur für einzelne Programmpunkte anmelden.

Bei Bedarf können wir Ihnen Schülerinnen und Schüler einer 10. Klasse des Goethe-Gymnasiums in Berlin-Wilmersdorf für O-Töne/Interviews vermitteln. Bitte geben Sie bei Ihrer Anmeldung an, ob Sie daran interessiert sind.

Geplanter Ablauf der Veranstaltung am 27. September 2022 im Delphi Filmpalast:

10 Uhr
Kurzes Gespräch mit Tom Sello (Berliner Beauftragter zur Aufarbeitung der SED-Diktatur) und Evelyn Zupke (Bundesbeauftragte für die Opfer der SED-Diktatur) – Vermittlung von DDR-Geschichte an Schülerinnen und Schüler

10:20 Uhr
Beginn des Films „Das schweigende Klassenzimmer“

12:10 Uhr
Fragerunde mit Zeitzeuge Karsten Köhler (damaliger Klassensprecher) und Ronald Zehrfeld (Darsteller)

ca. 13 Uhr
Ende der Veranstaltung