Inhaltsspalte

BABcast – Folge 11: Freie Fahrt? Das Transitabkommen 1972

Transitzug aus Hamburg durchfährt die Grenzanlagen am Bahnhof Berlin-Staaken, 1986
Transitzug aus Hamburg durchfährt die Grenzanlagen am Bahnhof Berlin-Staaken, 1986
Bild: Roehrensee, via Wikimedia Commons, CC BY-SA 3.0, https://bit.ly/3R2zkND

Das Transitabkommen zwischen der Bundesrepublik Deutschland und der DDR wird in diesem Jahr 50 Jahre alt. Es entstand 1971 aus einer Politik der Annäherung und Entspannung zwischen beiden Staaten heraus und trat am 3. Juni 1972 in Kraft.
Doch worum ging es eigentlich? Und was für Veränderungen brachte das Abkommen für den Zugverkehr zwischen der DDR und der Bundesrepublik mit sich?
Jana Birthelmer, Referentin beim Berliner Aufarbeitungsbeauftragten spricht mit dem Historiker Dr. Philipp Springer zu Gast über Züge von und nach West-Berlin, den Bahnhof Friedrichstraße und was das Transitabkommen für Zugreisende und für die Kontrollorgane der DDR bedeutet hat.

Musik: Alexander Köpke und Maximilian Schöne, 2020

Cover BABcast-Folge 11: Freie Fahrt?

Mit dem Aufruf des Videos erklären Sie sich einverstanden, dass Ihre Daten an YouTube übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Formate: video/youtube