Senatorin Gote: Keine Engpässe wegen Impfpflicht

Senatorin Gote: Keine Engpässe wegen Impfpflicht

Gesundheitssenatorin Ulrike Gote (Grüne) rechnet nicht damit, dass die Impfpflicht in Gesundheits- und Pflegeeinrichtungen zu Personalengpässen in Berlin führt.

Corona-Impfung

© dpa

Die Mitarbeiterin eines Impfzentrums hält eine Spritze mit einem Impfstoff gegen Corona in der Hand.

«In Berlin sind sehr viele Menschen im Gesundheitswesen geimpft - mehr als sonst im Durchschnitt», sagte Gote am Dienstag (15. März 2022) dem RBB-Inforadio. Sollten dennoch in einem Betrieb Engpässe drohen, werde es eine Übergangsfristen geben. Gemeinsam mit den Einrichtungen und den betroffenen Mitarbeitenden würden die Gesundheitsämter im Notfall nach Auswegen suchen, um den Betrieb aufrechtzuerhalten. Gote zeigte sich überzeugt, dass dies «mit Augenmaß» erfolgen könne: «Also da muss sich wirklich kein Berliner oder keine Berlinerin Sorgen machen, dass hier irgendwas zusammenbricht.»

Konsequenzen bei Verstoß gegen Impfpflicht geplant

Mit Konsequenzen wie Bußgeld oder Tätigkeitsverboten ist aus Sicht der Senatorin erst nach einigen Wochen zu rechnen. Gote sprach von drei Wochen bis maximal drei Monaten. Wenn es tatsächlich soweit komme, dass sich jemand nicht impfen lassen wolle, habe dies Konsequenzen. «Das kann zunächst ein Betretungsverbot sein bis hin zu einem Beschäftigungsverbot», so Gote.

Nachweispflicht für Mitarbeitende im Gesundheitwesen

Für Mitarbeiter:innen im Gesundheits- und Pflegebereich gilt künftig in ganz Deutschland eine sogenannte einrichtungsbezogene Corona-Impfpflicht. Betroffene müssen ihrem Arbeitgeber bis Dienstag (15. März 2022) nachweisen, dass sie vollständig gegen Covid-19 geimpft sind, genesen sind beziehungsweise sich aus medizinischen Gründen nicht impfen lassen können.
Autor:in: dpa
Weiterführende Informationen: Corona-Schutzimpfung
Veröffentlichung: 15. März 2022
Letzte Aktualisierung: 15. März 2022

Weitere Meldungen