Direkt zum Inhalt der Seite springen

„Wahre Geschichte“, Gabriele Basch, 1999

Weiterführende Links

Mit Waren-Zeichen erzählt die Künstlerin Gabriele Basch eine „Wahre Geschichte“. Auf der Sandkrugbrücke treffen in einem Bodenmosaik ost- und westdeutsche Bildzeichen aufeinander. Sie verweisen auf Firmen oder politische Organisationen, die nicht mehr sind, was sie bis 1990 waren, selbst wenn sie noch immer bestehen.

„Die Bodenarbeit nutzt eine traditionelle Technik (die des Mosaiks) auf sehr zeitgemäße Art. Sie veranschaulicht für den Gehenden die alten beziehungsweise noch existierenden Zeichen und politischen Logos der ehemaligen DDR und BR Deutschland. Sie dokumentiert einen historisch begrenzten Zustand der Gesellschaft, in dem sie die unterschiedliche Entwicklung zu einer Synthese verarbeitet.“ (Auszug aus dem Protokoll des Preisgerichts, September 1996)

Auszug aus „Wahre Geschichten“ von Wolfgang Ullrich:
„Da Mosaike als antiquiert und als Relikt alter, oft bereits untergegangener Kulturen gelten, wird der Bildteppich wie ein Stück archäologischer Ausgrabungen empfunden. Zwar sollte die Pixelstruktur jeden Passanten klar machen, dass es sich um ein modernes Mosaik handelt, doch werden die Markenzeichen durch die Mosaikform zugleich mit einer Aura der Vergangenheit überzogen und erscheinen als archaisch-fremde Reste einer rätselhaften Kultur – fernab davon, noch für irgendwelche Firmen oder Produkte zu werben.“

Da die künstlerische Arbeit in Mosaik-Technik nicht als Bodenintarsie, sondern als Materialauftrag ausgeführt wurde, hat sie bereits deutlich unter Abrieb gelitten.

Gabriele Basch
1964 geboren in Bad Homburg
1985–1993 Studium der Malerei an der Hochschule der Künste, Berlin bei Prof. Diehl
1996–1998 Lehrauftrag an der Hochschule der Künste, Berlin
1999 Lehrauftrag an der Svenska Yrkeshögskolan, Nykarleby, Finnland
2000 Lehrauftrag an der Hochschule der Künste Berlin
lebt und arbeitet in Berlin
ab 1993 freiberufliche Tätigkeit in Berlin
ab 1995 Einzelausstellungen u.a. in Berlin, Frankfurt, Köln, Leipzig, Ravensburg, Düsseldorf und Göteborg/Schweden
ab 1994 Gruppenausstellungen u.a. in Berlin, Hamburg, Kassel, Rostock, Nordhorn, Madrid/Spanien, Linköping/Schweden, Helsinki/Finnland, Vilnius/Litauen, Arbeiten in Berlin, Bonn, Ravensburg, Wiesbaden und Schweden

Aus:
Kunst im Stadtraum. 21 Kunstprojekte im Berliner Stadtraum, Senatsverwaltung für Stadtentwicklung, Kunst im Stadtraum, Berlin 2002

« zurück