Naturdenkmale in Charlottenburg-Wilmersdorf

Naturdenkmale in Charlottenburg-Wilmersdorf

Link zu: Schild Naturdenkmal
Schild Naturdenkmal Bild: Stephan Wiedemann

Als Naturdenkmale werden besondere Einzelschöpfungen der Natur bezeichnet. Alte Bäume und mächtige Findlinge sind prägende Landmarken unserer Stadt, die uns viel über ihre Geschichte verraten. Sie werden aber nicht nur um ihres ästhetischen Wertes willen für den Menschen geschützt. Auch ihre Funktion für andere Organismen spielt eine wichtige Rolle. Bäume sind oft Lebensraum und Nahrungsgrundlage für Insekten sowie Brutraum für Vögel. Es ist daher das Ziel diese besonderen Bestandteile der Stadtnatur langfristig zu erhalten. Eine Veränderung an Ihnen erfordert deshalb immer eine Genehmigung der zuständigen Unteren Naturschutzbehörde. Jede Beeinträchtigung von Naturdenkmalen wird als Ordnungswidrigkeit geahndet.

Link zu: Naturdenkmal Platane am S-Bhf Savignyplatz
Naturdenkmal Platane am S-Bhf Savignyplatz Bild: Stephan Wiedemann

Die Mehrheit der Bäume, die in Charlottenburg-Wilmersdorf als Naturdenkmale geschützt sind, hat diesen Status wegen ihrer besonderen Schönheit und Mächtigkeit erhalten. Dadurch sollen vor allem sehr alte heimische Gehölze über den Schutz durch die Baumschutzverordnung hinaus in ihrem Wesen erhalten werden. Das Kriterium Eigenart beschreibt eine besondere Wuchsform solcher Bäume. Ein Beispiel ist die drei-stämmige Eiche in der Goebelstraße.
Landeskundliche Bedeutung haben zum Beispiel die Platanen auf dem Savignyplatz. Diese waren schon im ursprünglichen Plan des Platzes von Erwin Barths enthalten. Bäume exotischer Arten hingegen können wegen ihrer Seltenheit geschützt werden. Ein schönes Beispiel hierfür sind die Ginkgos vor dem Gebäude der Universität der Künste in der Bundesallee.
Eine Übersicht über alle Bäume, die in Charlottenburg-Wilmersdorf als Naturdenkmale geschützt sind, finden Sie hier.

Link zu: Als Naturdenkmal geschützter Findling vor dem U-Bhf Ruhleben
Als Naturdenkmal geschützter Findling vor dem U-Bhf Ruhleben Bild: Stephan Wiedemann

Findlinge sind große Gesteinsblöcke aus geologischem Material, das am Fundort eigentlich nicht vorkommt. Sie wurden während der Eiszeiten durch die Ausbreitung und den Rückzug von Gletschern dort abgelagert. Als Zeugen der Vergletscherung sind sie von naturgeschichtlicher Bedeutung und genießen daher ihren besonderen Schutzstatus.
In Charlottenburg-Wilmersdorf sind derzeit zehn einzelne Findlinge oder Gesteinsgruppen geschützt. Eine Übersicht über diese finden Sie hier.