Stolperstein Duisburger Straße 17

Bildvergrößerung: Hausansicht Duisburger Str. 17
Hausansicht Duisburger Str. 17
Bild: Stolpersteine-Initiative CW, Hupka

Der Stolperstein für Martha Blumberg wurde am 01.06.2017 verlegt.

Bildvergrößerung: Stolperstein Martha Blumberg
Stolperstein Martha Blumberg
Bild: Stolpersteine-Initiative CW, Hupka

HIER WOHNTE
MARTHA BLUMBERG
JG. 1876
GEDEMÜTIGT / ENTRECHTET
FLUCHT IN DEN TOD
3.4.1942

Bildvergrößerung: Grabstein Leopold und Emma Blumberg
Grabstein Leopold und Emma Blumberg
Bild: Florence Springer Moehl

Martha Blumberg wurde am 25. März 1876 in Berlin geboren.
Sie war die Tochter des Kaufmanns Lewin (Leopold) Blumberg und seiner Ehefrau Emma geb. Friedländer.
Martha Blumberg war von Beruf Sekretärin. Sie wohnte in der Duisburger Straße 17.
Am 3. April 1942 beging sie mit 66 Jahren isoliert, entrechtet und aus Furcht vor der Deportation Selbstmord.

Auch ihre beiden Brüder wählten diesen Ausweg aus der nationalsozialistischen Verfolgung.
Der ältere, Adolf, geboren am 30. März 1878, von Beruf Textilkaufmann, verlor 1938 seine Arbeit und musste als 62jähriger ab Januar 1941 als Zwangsarbeiter Schwerstarbeit leisten. Er nahm sich am 26. November 1941 das Leben.
Martha und Adolf Blumberg sind auf dem Jüdischen Friedhof Weißensee im Grab ihrer Eltern beigesetzt.

Bildvergrößerung: Erich und Lucie Blumbergs Grab auf dem Jüdischen Friedhof Weißensee
Erich und Lucie Blumbergs Grab auf dem Jüdischen Friedhof Weißensee
Bild: Florence Springer-Moehl

Der jüngere Bruder Erich, am 23. Juni 1881 in Berlin geboren, war ebenfalls Textilfabrikant und -kaufmann. Verheiratet war er mit Lucie, geb. Gattel.
Sie nahmen sich gemeinsam am 30. August 1942 das Leben, um der drohenden Deportation zuvorzukommen. Sie wurden auf dem Jüdischen Friedhof Weißensee beerdigt. Zum Gedenken an diese beiden sind Stolpersteine an der Düsseldorfer Straße 43 verlegt worden.

Text und Fotos: Florence Springer Moehl.
Quellen: Bundesarchiv Berlin; Landesarchiv Berlin; Entschädigungsamt Berlin; Brandenburgisches Landeshauptarchiv; ITS (Internationaler Suchdienst) Bad Arolsen; Gedenkbuch des Bundesarchivs für die Opfer der nationalsozialistischen Judenverfolgung in Deutschland; YadVaShem Victim Database.