Stolpersteine Bonhoefferufer 2

Bildvergrößerung: Hausansicht Bonhoefferufer 2
Hausansicht Bonhoefferufer 2
Bild: Stolpersteine-Initiative CW, Hupka

Die Stolpersteine zum Gedenken an Regina Apisdorf und Theresa Steinhardt wurden von Graf Florian Henckel von Donnersmarck gespendet. Beide Stolpersteine wurden am 22.9.2012 in Anwesenheit von Familienangehörigen aus Israel, England und Frankreich sowie zahlreicher Hausbewohner/innen verlegt.

Bildvergrößerung: Stolperstein Regina Apisdorf
Stolperstein Regina Apisdorf
Bild: Stolpersteine-Initiative CW, Hupka

HIER WOHNTE
REGINA APISDORF
GEB. METAL
JG. 1890
DEPORTIERT 29.10.1941
LODZ/ LITZMANNSTADT
1942 CHELMNO / KULMHOF
ERMORDET

Regina Apisdorf, geb. Metal, ist am 18. April 1890 in Zubowmosty im Gebiet Lemberg (Lwiw) in Galizien (heute Ukraine) geboren. In Berlin war sie zuletzt, zumindest bei der Volkszählung am 17.5.1939, in der Königin-Luise-Straße 2 (heute Bonhoefferufer) gemeldet, wo sie im 1. Stock des Gartenhauses lebte, früher hatte sie in der Tile-Wardenberg-Straße 27 gewohnt. Bei der Polizei war sie als „staatenlos“ eingetragen. Nach dem Reichsbürgergesetz von 1935 waren ausgebürgerte Staatenlose schutz- und rechtlos und der Willkür und Verfolgung ausgesetzt. Das einzige Dokument, das aufzufinden ist, besteht in einer Karteikarte mit den handschriftlichen Vermerken „27.10.41 n. Lodz“ und „Akte fehlt“.
Nachdem sich Regina Apisdorf in der Levetzowstraße 7, einer von der Geheimen Staatspolizei (Gestapo) zum Sammellager umfunktionierten Synagoge, registrieren lassen musste, wurde sie am 27. Oktober 1941 am Bahnhof Grunewald mit etwa 1 000 Menschen in einen Sonderzug getrieben, der ins Ghetto Lodz (von den Nazis, die Polen besetzt hatten, in Litzmannstadt umbenannt) fuhr. Von hier wurde sie am 5. Mai 1942 nach Kulmhof (Chelmno) weitertransportiert, wo sie wie 10 000 andere als „nicht arbeitsfähig“ eingestufte Juden kurz danach ermordet worden ist.

Quellen: Bundesarchiv; Brandenburgisches Landeshauptarchiv; Gottwaldt/Schulle: Die Judendeportationen. Wiesbaden 2005

Bildvergrößerung: Stolperstein Therese Steinhardt
Stolperstein Therese Steinhardt
Bild: Stolpersteine-Initiative CW, Hupka

HIER WOHNTE
THERESE STEINHARDT
GEB. ALSBERG
JG. 1894
DEPORTIERT 14.11.1941
MINSK
ERMORDET

Therese Steinhardt, geb. Alsberg, wurde am 9. November 1894 in Hemelingen bei Hannover geboren. Am Tag des Volkszählung (17.5.1939) war sie in Berlin in der Königin-Luise-Straße 2-3 (heute Bonhoefferufer) gemeldet. Später, vor ihrer Deportation, musste sie kurzfristig in die Nestorstraße 7 umziehen. Eines Tages musste sie sich im Sammellager Levetzowstraße 7-8 in Moabit einfinden, wo zur Deportation vorgesehene Jüdinnen und Juden registriert wurden, und wurde einem Zug nach Minsk (Weißrussland) zugeteilt. Er fuhr am 14. November 1941 mit etwa 1 000 Menschen vom Gleis 17 des Bahnhofs Grunewald ins 1120 Kilometer entfernte Minsk ab, wo schon rund 50 000 Juden im Ghetto eingeschlossen waren. Alle alten, kranken und nicht arbeitsfähigen Menschen wurden ermordet oder starben an Hunger und Infektionskrankheiten.

Quellen: Bundesarchiv; Gottwaldt/Schulle: Die Judendeportationen. Wiesbaden 2005