Stolpersteine Wielandstr. 32

Bildvergrößerung: Hausansicht Wielandstr. 32
Hausansicht Wielandstr. 32
Bild: Stolpersteine-Initiative CW, Hupka

Diese beiden Stolpersteine wurden gespendet von den Brüdern Beno und Amnon Efron (Tel Aviv) und am 18.10.2014 in Anwesenheit von Amnon Efron und seiner Frau verlegt.

Bildvergrößerung: Stolperstein Regina Landau
Stolperstein Regina Landau
Bild: Stolpersteine-Initiative CW, Hupka

HIER WOHNTE
REGINA LANDAU
GEB. STORCH
JG. 1889
DEPORTIERT 4.3.1943
ERMORDET IN
AUSCHWITZ

Regina Landau wurde am 5.Mai 1880 in Görltz (Gorlice) geboren, ihr Mädchenname war Storch. Von 1932 an wohnte sie mit ihrem am 8. April 1921 in Berlin geborenen Sohn Martin in der Wielandstraße 29, im Adressbuch war sie zunächst als „Frau“, ab 1933 als „Privatiere“ eingetragen. Drei Tage nach ihrem 21 Jahre alten Sohn wurde sie vom Bahnhof Grunewald am 4. März 1943 nach Auschwitz deportiert, dort ist sie ermordet worden.

Bildvergrößerung: Stolperstein Martin Landau
Stolperstein Martin Landau
Bild: Stolpersteine-Initiative CW, Hupka

HIER WOHNTE
MARTIN LANDAU
JG. 1921
DEPORTIERT 1.3.1943
ERMORDET IN
AUSCHWITZ

Martin Landau war der Sohn von Regina Landau und wurde am 8. April 1921 in Berlin geboren. Mit seiner Mutter wohnte er in der Wielandstraße 29. Am 1. März 1943 ist er vom Bahnhof Grunewald nach Auschwitz deportiert und dort ermordet worden.
Regina Landau war die Tante, Martin Landau der Cousin von Beno und Amnon Efron. Beno Efron schrieb aus Israel: „Ich traf die beiden nur einmal, während der Fahrt aus Leipzig, wo ich geboren bin, nach Palästina. Meine Mutter wollte ihrer Schwester auf Wiedersehen sagen, bevor sie Deutschland verließ und noch einige Zeit mit ihr und ihrem Sohn Martin verbringen.
Ich war sieben Jahre alt, mein Cousin Martin war etwas älter. Es war 1934. Wir verbrachten eine wundervolle Zeit, er zeigte mir alle Attraktionen, die Berlin zu bieten hatte: den Zoo, das KDW, die Hauptstraßen und die Schlittschuhbahn in der Nähe der Wohnung in der Wielandstraße, wo wir jeden Tag viele Stunden miteinander verbrachten. Eine Zeitlang musste ich im Krankenhaus bleiben, weil ich mir eine Lungenentzündung eingefangen hatte.
Nie habe ich diese Zeit vergessen. Es ist traurig, dass Regina und Martin nicht unter uns sind. Die meisten Mitglieder meiner Familie mütterlicherseits und väterlicherseits sind im Holocaust umgekommen und haben keine Spuren hinterlassen und wurden nie begraben. Tante Regina und Cousin Martin sind die einzigen, von denen wir wissen, wo sie ermordet wurden. Dank der Stolpersteine wird es ein Zeichen ihrer kurzen Existenz geben. Regina und Martin werden immer einen besondern Platz in meinem Herzen haben.“

Text: Stolpersteine-Initiative Charlottenburg-Wilmersdorf