Stolpersteine Schaperstraße 19

Link zu: Hauseingang Schaperstr. 19, 2014
Hauseingang Schaperstr. 19, 2014
Bild: Stolpersteine-Initiative CW, Hupka

Diese Stolpersteine wurden am 1.4.2014 verlegt.

Link zu: Stolperstein Friedrich Gottscho, 2014
Stolperstein Friedrich Gottscho, 2014
Bild: Stolpersteine-Initiative CW, Hupka

HIER WOHNTE
FRIEDRICH GOTTSCHO
JG. 1889
DEPORTIERT 18.10.1941
LODZ / LITZMANNSTADT
ERMORDET 21.11.1941

Friedrich Gottscho wurde am 2. August 1889 in Alsenz in der Pfalz geboren. Seine Eltern hießen August und Helene. Wann die Familie nach Berlin ging und was Friedrich Gottscho hier tat, ist nicht bekannt. Jedenfalls wohnte er in Wilmersdorf am Ludwigkirchplatz 2, wo er bei der Volkszählung 1939 gemeldet war, er stand jedoch nicht im Adressbuch. 1931 war ein Friedrich Gottscho in Tempelhof am Hohenzollernkorso 21 als Untermieter bei Hauer verzeichnet.

Deportiert wurde er mit dem allerersten Transport, der von Berlin nach Osten abfuhr, am 18. Oktober 1941 vom Bahnhof Grunewald nach Lodz in Polen, dass die deutschen Besatzer in Litzmannstadt umbenannt hatten. Dort ist er an 21. November 1941 im jüdischen Ghetto ums Leben gebracht worden.

Seine Nichte Ilse Goold die in Kissimee (Florida, USA) lebte, hat 1978 in der Holocaust-Gedenkstätte Yad Vashem ein Gedenkblatt gegeben. Es ist dort aufbewahrt.

Link zu: Stolperstein Johanna Rothschild, 2014
Stolperstein Johanna Rothschild, 2014
Bild: Stolpersteine-Initiative CW, Hupka

HIER WOHNTE
JOHANNA
ROTHSCHILD
JG. 1880
DEPORTIERT 18.10.1941
LODZ / LITZMANNSTADT
ERMORDET 8.5.1942
CHELMNO / KULMHOF

Johanna Rothschild wurde am 17. Januar 1880 in Berlin geboren. Mit ihrer älteren Schwester Rosa, geboren am 4. Januar 1877 ebenfalls in Berlin, wohnte sie am Ludwigkirchplatz 2, vorher an der Kantstraße 160.

Am 18. Oktober 1941 wurden die beiden Schwestern mit dem ersten vom Berliner Bahnhof Grunewald abgehenden Deportationszug in das jüdische Ghetto Lodz (Litzmannstadt) gefahren. Am 8. Mai 1942 wurden sie ins nahe Chelmno (Kulmhof) gebracht, wo sie ermordet worden.

Ihr Nachbar Friedrich Gottscho ist mit demselben Zug nach Litzmannstadt deportiert worden, wo er bereits am 21. November 1941 umgebracht wurde.

Link zu: Stolperstein Rosa Rotschild, 2014
Stolperstein Rosa Rotschild, 2014
Bild: Stolpersteine-Initiative CW, Hupka

HIER WOHNTE
ROSA
ROTHSCHILD
JG. 1877
DEPORTIERT 18.10.1941
LODZ / LITZMANNSTADT
ERMORDET 8.5.1942
CHELMNO / KULMHOF

Rosa Rothschild wurde am 4. Januar 1877 in Berlin geboren. Sie wohnte zusammen mit ihrer Schwester Johanna, geboren am 17. Januar 1880 in Berlin, am Ludwigkirchplatz 2.

Ihre Deportation ab Berlin fand am 18. Oktober 1941 statt, als der erste Zug den Bahnhof Grunewald in Richtung Lodz (Litzmannstadt) in Polen verließ. Am 8. Mai 1942 wurde Rosa Rothschild wie auch ihre Schwester Johanna in das rund 60 km entfernte Chelmno (Kulmhof) geschafft, wo beide ermordet worden sind.
Auch Friedrich Gottscho, der im gleichen Haus wohnte, war in demselben Zug deportiert worden.

Texte: Stolpersteine-Initiativ Charlottenburg-Wilmersdorf