Stolpersteine Rankestraße. 5

Bildvergrößerung: Hauseingang Rankestr. 5
Hauseingang Rankestr. 5
Bild: Stolpersteine-Initiative CW, H.-J. Hupka

Diese Stolpersteine wurden am 12.11.2013 verlegt und von Marco Breit und Uri Breit (Italien), sowie Michael Dror und Alisah Ben Ghiat (Israel) gespendet.

Bildvergrößerung: Stolperstein Hugo Lewy
Stolperstein Hugo Lewy
Bild: Stolpersteine-Initiative, H.-J. Hupka

HIER WOHNTE
HUGO LEWY
JG. 1882
FLUCHT 1935 BELGIEN
INTERNIERT GURS
DEPORTIERT 10.8.1942
ERMORDET IN
AUSCHWITZ

Hugo Lewy war der Sohn von Johanna und Gustav Lewy. Er wurde am 29. September 1882 in Berent (Westpreußen) geboren. Bis zum 16. Lebensjahr besuchte er eine Realschule in Kattowitz (Schlesien) und war dann Lehrling im Teppichhandel. Einige Jahre verbrachte er in den USA, in New York arbeitete er in einer Firma für Kühlgeräte.

Bildvergrößerung: Hugo Lewy
Hugo Lewy
Bild: Archiv Uri Breit

Im Ersten Weltkrieg wurde er eingezogen und zog sich als Frontkämpfer Verletzungen zu. Nach dem Krieg war er zunächst für die Firma Bosch tätig, wiederum in der Kühltechnik. Anschließend machte er sich selbstständig. Im Berliner Adressbuch von 1933 ließ er sich mit einem Ingenieurbüro eintragen.

Bildvergrößerung: Stolperstein Gertrude Lewy
Stolperstein Gertrude Lewy
Bild: Stolpersteine-Initiative CW, H.-J. Hupka

HIER WOHNTE
GERTRUDE LEWY
GEB. LEVI
JG. 1880
FLUCHT 1935 BELGIEN
INTERNIERT GURS
DEPORTIERT 10.8.1942
ERMORDET IN
AUSCHWITZ

Gertrude (Traute) Lewy geb. Levi war mit Hugo Lewy verheiratet. Sie wurde 1880 geboren.
Hugo und Gertrude Lewy gelang es 1935, nach Belgien zu flüchten. Doch nach der deutschen Besetzung des Landes wurden beide in das Lager Gurs in Südfrankreich deportiert. Von dort verschleppte man sie über das bei Paris gelegene Sammel- und Durchgangslager am 10. August 1942 nach Auschwitz. Beide wurden zu einem unbekannten Zeitpunkt ermordet.

Text: Uri Breit
Übersetzung aus dem Englischen: Harald Marpe, Kiezbündnis Klausenerplatz e.V.